Image default
Hardware PS4 Switch Xbox One

KM-Gaming K-GH1 Headset im Test

Mit dem Label KM-Gaming betritt ein neuer Hersteller den hart umkämpften Markt der Gaming-Peripherie. Wobei: Ganz so neu ist die Marke nicht, handelt es sich doch um die Gaming-Sparte der Gebr. Kohlmeier GmbH aus der Nähe von Bielefeld. Mit Tastatur, Maus und Co richteten sich die Produkte des Gaming-Labels bislang ausschließlich an PC-Spieler, doch das erste Headset – KM-Gaming K-GH1 Headset – präsentiert sich als Allroundtalent. Was die Hardware auf dem Kasten hat, zeigt unser Test.


KM-Gaming K-GH1 – Für Gamer und Streamer

Grundsätzlich richtet Hersteller KM-Gaming das Headset für Gamer aller Plattformen und Streamer aus. Dank bequemer Passform, hoher Klangqualität und einem extra langen Mikrofonarm soll sich das Headset bei einer langen Gaming-Session hervorragend an den Kopf anschmiegen. Mit einem großen 53-Millimeter-Treiber, 60 Ohm Impendanz und einem Frequenzbereich von 20 Hz – 20.000 Hz klingen die inneren Werte auf den ersten Blick durchaus beeindruckend.

Bereits beim Auspacken hinterlässt das Headset einen größtenteils guten Eindruck. Besonders erstaunlich, wie leicht der Kopfhöhrer ausgefallen ist. Außerdem stechen sofort die ovalen Ohrmuscheln ins Auge: Anders als bei so manchem Konkurrenten passen diese hervorragend über die Ohren und sorgen für bequemen Sitz. Atmungsaktive Textil-Ohrpolster sorgen selbst bei langen Spielsitzungen dafür, dass wir nicht nicht schwitzen. Zudem eignet sich das Headset sehr gut für Brillenträger: Hier drückt nichts.

KM-Gaming K-GH1
Das KM-Gaming K-GH1 überzeugt mit gelungenem Preis-Leistungsverhältnis

Dank handelsüblichem 3,5-mm-Klinkenstecker können wir das Headset problemlos mit dem PC oder Smartphone, aber auch der PlayStation 4 und Xbox One verbinden. Obendrauf spendiert der Hersteller einen Adapter auf zwei Klinkenstecker für den PC. Mehr befindet sich allerdings nicht im Lieferumfang, wenngleich dieser für einen Preis von 69,99 Euro absolut in Ordnung geht.


Gelungene Verarbeitung

Auch die Verarbeitung des KM-Gaming K-GH1 kann überzeugen. Die Materialien fühlen sich wertig an, nichts knarzt oder klappert. Allerdings müssen Fans hochwertiger, aber eben auch deutlich teurerer Hardware einige Abstriche in Kauf nehmen. 

Bereits beim Auspacken löste sich einer der KM-Gaming-Aufkleber auf den Bügeln ab, welche nur geklebt sind. Außerdem sind die Ohrpolster stufenlos einstellbar. Manch einer wird dies positiv sehen, wir finden jedoch die leicht einrastenden Stufen, wie beispielsweise beim Razer Kraken Pro V2, etwas angenehmer. Hier reicht bereits eine geringe Berührung aus, damit sich das Headset verstellt – Was dementsprechend eine Nachjustierung erfordert. Wirklich störend ist das allerdings nicht.

KM-Gaming K-GH1
Verarbeitung und Tragekomfort können durchaus überzeugen.

Ebenfalls gewöhnungsbedürftig, dass sich der Mikrofonarm nicht einfahren lässt. Nutzen wir das Headset lediglich als Kopfhörer, baumelt das Mikrofon immer unschön in der Luft herum. Hier kommt die überdurchschnittliche Länge des Mikrofonarmes, die sich im Spielbetrieb als sehr positiv erweist, eher negativ zum Tragen.

Trotz der Kritik muss man dem KM-Gaming K-GH1 gerade im Hinblick auf den günstigen Preis allerdings eine wirklich gute Verarbeitung attestieren. Kaum ein anderes Headset zu diesem Preis fühlt sich so wertig an.


Überzeugende Klangqualität mit Luft nach oben

KM-Gaming K-GH1
Die Klangqualität liegt auf einem guten Niveau.

Kommen wir zum für ein Headset entscheidenden Punkt: Der Klangqualität. Auch hier liegt das 290 Gramm leichte KM-Gaming K-GH1 auf einem hohen Niveau, immer in Relation zum Preis. Die ausgegebene Lautstärke lässt sich über die Fernbedienung am Kabel justieren, auf der höchsten Stufe knallt das Headset mehr als ordentlich.

Allerdings sind die Unterschiede zur etwas teureren Konkurrenz deutlich hörbar. Positiv fällt aus, dass der Hersteller den Klang des Headsets sehr neutral hält. Normalerweise betonen Gaming-Headsets die Bässe viel zu stark, was in Shooter oder anderen Spielen deutlich knackiger, allerdings auch weniger realistisch klingt. Besonders beim Musikhören fallen normalerweise die übersteuerten Bässe negativ auf.

Ganz anders das neutrale KM-Gaming K-GH1, bei dem sich die Bässe angenehm im Hintergrund halten. Bei Fans von Electro-Musik sorgt das vermutlich zunächst für einen ungewohnten Klang, wir hingegen bevorzugen das neutrale Klangbild. 

Allerdings treten für unseren Geschmack die Bässe etwas zu stark in den Hintergrund, während die Höhen deutlich zu stark betont werden. Das sorgt bei starken Höhen für einen leicht blechernen Klang, den wir allerdings bei der Konkurrenz ebenfalls schon deutlich schlimmer wahrgenommen haben.

Das ominidirektionale Mikrofon hingegen hinterlässt einen zwiegespaltenen Eindruck. Grundsätzlich sind wir von unseren Mitspielern sehr gut und klar zu verstehen. Dank des langen Mikrofonarmes ist es problemlos möglich, das Mikrofon bequem vor dem Mund zu positionieren, ohne den Arm stark verbiegen zu müssen. Vor allem Streamer wird das freuen.

Allerdings neigt das Mikrofon für unseren Geschmack etwas zu stark zum Rauschen, wenn wir es an den PC anschließen. Was es für Streamer oder die Vertonung von YouTube-Videos eigentlich fast schon wieder disqualifiziert. Hier der Vergleich mit unserer Referenz-Aufnahme:

Tipp: Auf der offiziellen Homepage gibt Hersteller KM-Gaming Einstellungstipps, um das Rauschen am PC weiter zu minimieren.


Fazit:

Mit dem KM-Gaming K-GH1 Headset liefert der noch recht unbekannte Hersteller Gebr. Kohlmeier GmbH für den Preis von knapp 70 Euro ein rundum stimmiges Gesamtpaket ab. Natürlich kann das Headset, welches sich an Gamer und Streamer richtet, nicht mit der deutlich teureren Konkurrenz mithalten. Den Unterschied zwischen 70 Euro und 150 Euro wird man immer hören, das steht außer Frage.

Doch im Vergleich zur Konkurrenz im selben Preissegment zeichnet sich das K-GH 1 durch seine gelungene Verarbeitung und das neutrale Klangbild aus, welches uns sehr gut gefallen hat. Wenngleich die Höhen zu stark betont werden und die Bässe dafür stark in den Hintergrund treten.

Der Tragekomfort durch die weichen Ohrpolster und das geringe Gewicht, sowie der lange Mikrofonarm haben uns im Test sehr gut gefallen. Wer ein gutes Headset zu einem günstigen Preis sucht, wird mit dem KM-Gaming K-GH1 Headset durchaus zufrieden sein.


verwandte Beiträge

Microsoft kauft „Gears of War“-Rechte von Epic

Celica für Fire Emblem Warriors bestätigt

Lars Schulze

Xbox Deals With Gold KW37 2017

Christian Ibe