Image default
Hardware Xbox One Xbox Series

PDP Afterglow Wave & Rematch Controller im Hardwaretest

Gaming-Controller sind in den heutigen Zeiten viel mehr als nur Mittel zum Zweck. Während sie früher meist auf ihre funktionale Komponente beschränkt wurden, bieten sie heutzutage coole optische Features und zusätzliche Komfortfunktionen. Gleich beide Faktoren vereinen der Afterglow Wave Controller und der Advanced Wired Controller Rematch aus dem Hause PDP. Neben einem sehenswerten Design mit einer steuerbaren RGB-Beleuchtung (Afterglow Wave Controller), verfügen beide Controller zudem über interessante Funktionen wie eine Lautstärkeregelung und konfigurierbare Trigger. Ob sich ein Kauf lohnt, verraten wir euch in diesem Testbericht.

Das steckt im Karton: Der Lieferumfang des PDP Afterglow Wave

Afterglow Wave Controller: Schickes Design

In den letzten Jahren hat PDP bereits einige gute Dritthersteller-Controller veröffentlichen können. Diesem Trend folgt auch der knapp 50 Euro teure kabelgebundene Afterglow Wave Controller, der in den Farben schwarz und weiß erhältlich ist. Im Lieferumfang des Controllers verbergen sich in dem Karton neben dem Gamepad ein Gutschein für eine einmonatige Nutzung des Xbox Game Pass, eine Kurzanleitung und das 2,4 Meter lange USB-C-Kabel zur Verbindung mit der Konsole.

Gleich auf den ersten Blick wird deutlich, dass der Afterglow Wave Controller sehr gut verarbeitet ist. Er liegt sehr gut in der Hand und fühlt sich ergonomisch an. Alle Bedienelemente sind gut zu erreichen und dank texturierter Griffe und Schultertrigger gibt es auch keine Rutschgefahr. Verbindet ihr den Controller mit der Konsole oder eurem Gaming-PC, tritt das zweite Highlight in Erscheinung. An den Griffen rund rund um die analogen Sticks sind RGB-Leuchtstreifen integriert, die individuell ausgeleuchtet werden können. Hierzu stehen fünf Presets zur Auswahl oder ihr konfiguriert die acht Beleuchtungszonen ganz nach euren Wünschen mit der passenden APP für den Controller.

Eine weitere Besonderheit befindet sich im unteren zentralen Bereich der Vorderseite. Über die Funktionstaste könnt ihr nicht nur das Mikrofon eines angesteckten Headsets muten, sondern über das digitale Steuerkreuz Zusatzaktionen tätigen und damit die Spiellautstärke anpassen. Das Ganz funktioniert auch in der Praxis sehr gut. Auch in Sachen Gaming bietet das Gamepad eine sehr gute Leistung. Die Druckpunkte der Aktionsknöpfe sind sehr gut und die analogen Sticks fühlen sich griffig an, jedoch nicht so gut wie beim Original aus dem Hause Microsoft. Die Trigger sowie die zwei Tasten an der Unterseite des Controllers (die im Übrigen perfekt platziert wirken) lassen sich in ihrer Intensität und Funktionalität über die App konfigurieren. Positiv ist zudem noch einmal die PDP Control-HUB APP zu erwähnen. Mit dieser könnt ihr zahlreiche Anpassungen für den Controller vornehmen. Angefangen bei der Intensität der Vibration über die „Dead Zones“ der Trigger bis hin zur Neubelegung der Buttons ist fast alles möglich was das Gamerherz begehrt.

created by InCollage

Kleinere Makel

Natürlich gibt es auch den einen oder anderen kleinen Makel beim Afterglow Wave Controller. Diese sind aber glücklicherweise im Anbetracht des sehr guten Preis- / Leistungsverhältnisses sehr gut zu verschmerzen. Im Bereich der Bedienung wirkt das abgerundete digitale Steuerkreuz etwas zu schwammig, welches nicht ganz so stimmige Druckpunkte wie die Aktionsknöpfe bietet und daher für Beat’em Up-Fans nicht unbedingt die beste Wahl darstellt. Zudem solltet ihr bei der Verbindung über das USB-C-Kabel darauf achten, das Kabelende gründlich in den Controller einzustecken bis ihr ein passendes „Klicken“ hört. Ansonsten ist das Kabel schneller raus als euch lieb ist und die Verbindung zur Konsole getrennt.


Rematch Advanced Wired Controller

Der zweite Controller, den wir euch an dieser Stelle vorstellen möchten ist der PDP Rematch Controller. Dieser ist mit 40 Euro etwas günstiger als der Afterglow Wave, bietet aber die gleichen Abmessungen und Buttons wie die teurere Variante. Der Rematch Controller ist in vier Farbvariationen erhältlich, die sich allesamt sehen lassen können. Neben den beiden eher gesetzten Varianten Radial Black und Radial White, stechen Purple Fade und das giftige Glitch Green farblich heraus. Verzichten müsst ihr bei diesem Controller allerdings auf die RGB-Leuchten. Die Funktionalität wird dadurch natürlich nicht beeinträchtigt, sodass euch an dieser Stelle ein ebenso gelungenes GamePad erwartet.

Über die App könnt ihr die Belegung der Buttons und Druckpunkte der Trigger individualisieren und die Intensität der Vibrationen anpassen. Über die Funktionstaste des Controllers könnt ihr zudem den beiden Triggern an der Unterseite des Controllers eine Funktion zuweisen. Leider lassen sich diese Profile nicht abspeichern, sodass ihr die Zuweisung immer wieder vornehmen müsst.

Im direkten Vergleich zum Afterglow Wave liegt der Rematch nicht ganz so komfortabel und rutschfest in den Händen. Die Dimensionen sind bei beiden Controllern identisch, jedoch fehlen beim Rematch die groberen Texturierungen, die für mehr Halt sorgen. Unterm Strich ist der Rematch im Anbetracht des Preis- / Leistungsverhältnisses ebenfalls ein exzellenter Controller.

Ein echter Hingucker: Der Rematch Wired Controller

AwardFazit:

PDP liefert mit dem Afterglow Wave und dem Rematch Advanced Wired Controller zwei sehr gute Controller für die Xbox One-Familie und den PC ab. Beide Controller bieten ein tolles Preis- / Leistungsverhältnis, liegen sehr gut in der Hand und besitzen eine robuste Verarbeitung. Dank zahlreicher Individualisierungsoptionen könnt ihr die Controller an eure Vorlieben anpassen. Leider lassen sich keine dauerhaften Profile erstellen und durch die Kabellänge von gut 2,4 Meter könnten einige Gamer, die weiter vom TV-Gerät weg sitzen durchaus Probleme bekommen. Wenn ihr allerdings nach einem guten und vergleichsweisen preiswerten Controller sucht, sind beide Controller-Varianten eine echte Empfehlung. 


Related posts

Farm Together – Konsolenfassung im Test

Michael Höfler

Get Packed im Test – ein ehemaliges Google Stadia Exclusive erobert weitere Plattformen

Michael Höfler

Ostergewinnspiel 2019 mit Ubisoft

Christian Ibe