Image default
Switch Tests

Princess Peach: Showtime! im Test

Lange musste sie auf ihren großen Auftritt warten, doch nun ist es endlich soweit: Mit Princess Peach: Showtime bekommt Prinzessin Peach ihr eigenes Abenteuer spendiert, in dem sie eindrucksvoll beweist, dass sie einiges auf dem Kasten hat. Warum ihr die Prinzessin des Pilzkönigreichs in den letzten Jahren unterschätzt haben könntet, verraten wir euch in folgendem Testbericht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf der ganz großen Bühne

Princess Peach: Showtime! ist bislang erst das zweite Spiel in dem die Prinzessin in die Hauptrolle schlüpft. Im Jahr 2005 durfte Peach in dem Nintendo DS Jump and Run Super Princess Peach bereits ihre Qualitäten als Heldin unter Beweis stellen, doch diesmal präsentiert sie sich noch wandlungsfähiger und vielfältiger als jemals zuvor. Die Story ist dabei fast schon typisch für ein Nintendo-Spiel eher Mittel zum Zweck. Peach besucht mit Toad das Funkeltheater, um dort eine Aufführung zu genießen. Leider kommt es anders als gedacht, denn eine Schar mysteriöser Maskenträger übernimmt das Theater und sorgt für Chaos.

Nun liegt es an der Prinzessin für Ordnung zu sorgen und der Anführerin der Unruhestifter, Hexe Grape, das Handwerk zu legen. Hierfür besuchen wir nach und nach die einzelnen Theateraufführungen und werden dort mit dem Trupp der Hexe konfrontiert. Glücklicherweise ist Peach nicht auf sich allein gestellt. Mit Stella bekommt Peach einen Sidekick zur Seite gestellt. Dank Stella kann Peach die sogenannte Funkelkraft nutzen. Diese hilft ihr Objekte zu verändern und Gegner anzugreifen.

Grundsätzlich präsentiert sich Princess Peach: Showtime auf den ersten Blick als waschechtes Jump and Run. Zumeist erkunden wir sehr lineare Level, die wie ein Theaterstück inszeniert sind. Den großen Reiz und die wahre Abwechslung im Spiel machen allerdings die unterschiedlichen Kostüme aus. Peach kann in den 30 Leveln in die unterschiedlichsten Kostüme schlüpfen, die neue Fähigkeiten bereithalten. Insgesamt zehn Verkleidungen haben es in das Spiel geschafft. Mal präsentiert sich Peach als Cowgirl, darf an andere Stelle ihre Künste als Patisserie unter Beweis stellen oder als Detektivin auf Spurensuche gehen. Zusätzlich bieten viele kleine Minispiele innerhalb der Aufführungen weitere Abwechslung, sodass sich das Abenteuer im Funkeltheater überraschend vielseitig präsentiert.

Was wird das Funkeltheater wohl bereithalten?
© Nintendo

Verschiedene Bühnenprogramme

Fast jedes Level im Spiel bietet einen besonderen Twist oder Kniff, der es einzigartig macht. Mal sind dies Minispiele, in denen wir Torten dekorieren, auf einem Pferd Gauner jagen oder eben Hindernissen ausweichen müssen. Trotz der Abwechslung ist Princess Peach: Showtime sehr einsteigerfreundlich und intuitiv zu erlernen. Schnell wird deutlich, dass das Spiel eher auf die jüngere Zielgruppe zugeschnitten ist, was aber gar nicht negativ angesehen werden muss. Auch wenn hier und da einige Funkelsterne etwas versteckt sind, werden geübte Spieler:Innen den Titel mit einer großen Leichtigkeit durchspielen und komplettieren können.

Lobend zu erwähnen seien aber die abwechslungsreichen Bosskämpfe, die häufig sehr kreative Ansätze verfolgen und Spaß bereiten. Motivation innerhalb der Level stellen neben den sammelbaren Funkelsternen auch die Münzen dar, die Peach einheimsen kann. Mit diesen ist es möglich im Kleidershop neue Kleidungsstile zu erwerben. Davon abgesehen ist der Wiederspielwert und die Dauermotivation leider nicht ganz so Oscarreif. Nach gut fünf bis sechs Stunden ist das kurzweilige Abenteuer der Prinzessin auch schon vorbei und der finale Abspann läuft über den Bildschirm.

In dieser Zeit werdet ihr aber gut und abwechslungsreich unterhalten. Sicherlich ist der Anspruch in Sachen Schwierigkeitsgrad eher gering, aber Nintendo beweist, dass auch Peach ein tolles Abenteuer erleben kann und taffer ist als viele denken. Princess Peach: Showtime ist sehr kurzweilig und die Level bieten einen perfekten Mix im Bereich der Abwechslung. Wirklich viel Frust müsst ihr im Spielverlauf ebenso kaum befürchten, da es kaum Trial and Error-Passagen gibt.

Peach macht auch im Wilden Westen eine gute Figur.
© Nintendo

AwardFazit: Princess Peach: Showtime! 

Auftritt gelungen. Prinzessin Peach darf endlich einmal wieder unter Beweis stellen, dass sie weit mehr als ein hilfloses Entführungsopfer ist. Mit Princess Peach: Showtime erwartet euch ein abwechslungsreiches und spaßiges Jump and Run-Abenteuer, dass vor allem mit vielseitigen Ideen und den unterschiedlichen Kostümen der Prinzessin punkten kann. Leider ist der Umfang mit gut fünf Stunden Spielzeit etwas kurz ausgefallen und auch einen kooperativen Spielmodus hätten wir uns insgeheim gewünscht. Wenn euch der geringe Schwierigkeitsgrad nicht abschreckt, dann erwartet euch ein gelungenes Spiel für zwischendurch, welches sich auch ausgezeichnet für jüngere Spieler:Innen eignet.


Related posts

Launch-Trailer von Batman: Arkham Trilogy für Nintendo Switch veröffentlicht

Christian Ibe

Pokémon Purpur im Test

Lars Schulze

Our World Is Ended im Test