Image default
Hardware Mobile PC PS4 Switch Xbox One Xbox Series

EPOS H6Pro im Test

Erst kürzlich durften wir euch mit dem EPOS H3 Hybrid eines der neuen Vorzeige-Headsets aus dem Hause EPOS Audio vorstellen und da gesellt sich nun mit dem EPOS H6Pro direkt das nächste Gaming-Headset hinzu. Das H6Pro wird in zwei Varianten im Handel angeboten, sodass ihr das Gerät mit einer offenen oder geschlossenen Akustik erwerben könnt. Wir haben uns für letztere Variante entschieden und verraten euch, ob das Headset den Zusatz „Pro“ in seinem Namen verdient.


Edel anzusehen und sauberer Klang

EPOS veröffentlicht das H6Pro in zwei verschiedenen Ausführungen. Während die „offene Akustik“ ein weitgehend natürliches Klangerlebnis ermöglicht, bekommt ihr mit der „geschlossenen Akustik“ ein immersiveres Audiogefühl vermittelt. Dank einer guten Geräuschunterdrückung werden Störgeräusche bestmöglich abgeschirmt, sodass ihr keine Ablenkung durch eure Umwelt erfahrt. Welche Variante euch am Ende mehr zusagt ist reine persönliche Präferenz. 

Zusätzlich werden beide Varianten des Headsets in den drei Farbvarianten schwarz, weiß und dunkelgrün angeboten. Ihr habt also die Qual der Wahl, welche Variante des H6 Pro am Ende die Richtige für euch ist.  Wie es sich für ein Headset aus dem Hause EPOS Audio gehört, wirkt schon allein die Verpackung sehr hochwertig. Das Headset wird gut gepolstert in einem schicken Karton geliefert. Neben dem Gerät befinden sich ein Klinkenstecker sowie ein USB-Kabel im Lieferumfang.

So bekommt ihr das EPOS H6PRO nach Hause geliefert.

Der positive erste Eindruck setzt sich bei einem Blick auf das Headset fort. Selbiges ist hochwertig verarbeitet. Die Kopfpolster bieten einen sehr wertigen Kunstlederbezug, der den Eindruck vermittelt auch langfristig zuverlässige Dienste zu verrichten, was sich auch bei einem Blick auf die weichen Ohrpolster widerspiegelt. Wie schon beim H3 Hybrid setzt EPOS Audio bei den direkten Auflageflächen auf einen Mix mit Mesh-Material, sodass weniger Schweißgefahr besteht und ihr das H6 Pro auch ohne Probleme mehrere Stunden auf dem Kopf tragen könnt.

Ebenfalls direkt am Headset montiert ist der Mikrofonarm, der auf Wunsch auch abgenommen werden kann. Hierfür liegt im Karton eine passende Blende bei. Bekannt vom H3 Hybrid: Auch beim H6 Pro setzt EPOS Audio auf eine Flip-to-Mute-Funktion. Soll heißen, dass ihr den Mikrofonarm einfach nach oben ziehen müsst, um eure Sprachfunktion stumm zu schalten. Kenner wird das Design des Headsets mitunter sogar bekannt vorkommen. Die neue Generation des H6 basiert auf der unter Fans sehr beliebten GSP 600 Serie.


Super Sitz und Haptik

Der positive erste Eindruck setzt sich fort, wenn ihr das EPOS H6Pro erstmals in die Hand nehmt und aufsetzt. Mit rund 322 Gramm fühlt sich das Headset wertig an, bietet aber zugleich ein Gewicht, welches auch auf Dauer auf dem Kopf nicht zu viel wird. Dank der Größenverstellung lässt sich der Sitz sehr gut an eine Vielzahl an Kopfformen von klein bis groß anpassen.

Der Sitz des Headsets ist fest und daher auch für den mobilen Gebrauch zu empfehlen, wenn ihr beispielsweise Nintendo Switch spielt oder Serien und Filme mit dem Smartphone genießen wollt. Gerade im letzteren Bereich liefert das Gerät einen erstklassigen, sauberen und klaren Klang ab. Die Bässe sind kraftvoll und die Grundabschmischung absolut gelungen. Für Anpassungen und Änderungen könnt ihr wie gewohnt die EPOS Gaming Suite am PC oder MacBook nutzen. Ein paar kleine Schwächen zeigen sich hingegen im Umgang mit Musik. Hier wirkt das Soundbild teilweise etwas zu dumpf und nicht ganz so gelungen wie beim Gaming oder Netflixen.

Am Headset selber habt ihr neben dem Mikrofonarm lediglich ein Regelrad für die Lautstärke. Selbiges lässt sich griffig bedienen und bietet eine gute Haptik auch während des aktiven Spielens.


Gaming mit vollem Fokus

Im Gegensatz zu der „offenen“ Variante des EPOS H6Pro bietet die von uns getestete geschlossene Variante den Vorteil, dass ein Großteil an Störeinflüssen abgeschirmt wird und ihr euch so voll und ganz auf den Soundgenuss im Spiel, den Sprach-Chat oder eben eure Musik konzentrieren könnt. Das klappt wunderbar und ist vor allem in hitzigen Online-Spielen sehr hilfreich, um den Fokus zu wahren. Aber auch unterwegs in der U-Bahn oder im Flugzeug werden so viele dumpfe Störgeräusche verhindert und ihr könnt weiterhin ein sehr gutes Sounderlebnis genießen. Das die geschlossene Variante des Headsets dadurch ein leicht „dumpferes“ Sounderlebnis bietet wie das offene Gegenstück sollte euch vor einem Kauf also durchaus bewusst sein.

Drahtlos lassen sich beide Varianten im Übrigen nicht nutzen. Wer also wert auf kabellosen Genuss legt, der sollte sich eventuell das kürzlich von uns getestete EPOS H3 Hybrid zu Gemüte führen, welches zu einem vergleichbaren Preis erhältlich ist.


AwardFazit:

Ihr sucht ein sehr gut verarbeitetes Headset, dass so gut wie alle aktuellen Smartgeräte und Konsolen unterstützt? Dann solltet ihr einen genaueren Blick auf das EPOS H6Pro werfen. Das Headset von EPOS Audio bietet ein chices Design mitsamt einer sauberen Verarbeitung und klasse Sound. Vor allem beim Gaming bietet die von uns getestete geschlossene Variante des Headsets eine sehr gute Abschirmung vor Störgeräuschen, sodass E-Sportler und Online-Gamer hier ein äußerst gelungenes Stück Hardware vorfinden. Aber auch Abseits des Gamings erweist sich das H6Pro als guter Allrounder. Musik und Filme lassen sich ebenfalls mit kleinen Abstrichen in einer sehr guten Qualität genießen. Weitere Pluspunkte stellen die klare Audioqualität des Mikrofonarms sowie die austauschbaren Ohrpolster des Headsets dar.


Related posts

Konsolen Releases – Die 5 wichtigsten Neuerscheinungen in KW 10 (04.03.19 -10.03.19) auf eurem System

Michael Höfler

Wir verlosen 3x Fire Emblem: Three Houses für die Nintendo Switch

Christian Ibe

Sea of Thieves – Was hat sich seit Release auf Rare´s Piratenspielplatz getan?

Michael Höfler