Image default
Hardware Mobile PC PS4 PS5 Switch Xbox One Xbox Series

EPOS H3 Hybrid im Test

Mit dem EPOS H3 (unser Testbericht) hat EPOS Audio im ersten Halbjahr 2021 ein Gaming-Headset veröffentlicht, welches sich in unserem Testbericht als ein echter Allrounder und sehr gelungenes Stück Hardware präsentiert hat. Nun folgt mit dem EPOS H3 Hybrid das Nachfolgegerät, welches einige der Schwächen seines Vorgängers ausmerzen soll, um noch höhere Qualitäten zu bieten. Wie uns das EPOS H3 Hybrid gefallen hat, verraten wir euch in folgendem Testbericht.


Lieferumfang: Das steckt in der Box

Das EPOS H3 Hybrid wird in einer schlichten und zugleich eleganten dunklen Schachtel geliefert, die neben dem Headset auch noch zahlreiche Kurzanleitungen, ein 3,5mm-Klinkenkabel sowie ein USB-A-auf-USB-C-Kabel enthält. Ebenso findet ihr im Lieferumfang eine kleine runde Plastikabdeckung mit der ihr die magnetische Schnittstelle für den Mikrofonaufsatz abdecken könnt. Richtig gelesen: Das Mikrofon lässt sich beim EPOS H3 Hybrid auf Wunsch auch abnehmen, falls ihr das Headset als reinen Kopfhörer nutzen möchtet.

Der Lieferumfang des EPOS H3 Hybrid

Die technischen Daten: 

Kompatibilität: PC, MAC, PS4, PS5, Xbox-Familie, Nintendo Switch, Tablet, Smartphone
Preis: 179,00 Euro (Amazon-Link)
Kopfhörerart: Over-Ear
Verbindungen: Bluetooth, USB-A-auf-USB-C, 3,5mm Klinke
Gewicht:  rund 285 Gramm
Kopfhörer-Treiber: 40mm
Frequenzbereich: 20 bis 20.000 Hz
Empfindlichkeit: 116 dBSPL / 1 Vrms @ 1kHz
Ladedauer: rund 90 Minuten
Betriebsdauer: maximal rund 37 Stunden

Verarbeitung und mehr

Optisch kann sich das H3 Hybrid sehen lassen. Auf den ersten Blick sieht es seinem Vorgänger fast zum verwechseln ähnlich. Ehrlicherweise musste sich beim Design und der Formgebung auch nicht wirklich viel verändern, denn das EPOS H3 Hybrid sitzt äußerst angenehm und fest auf dem Kopf. Kleine Änderungen machen sich dennoch bemerkbar. So wurde das Kopfband, welches beim H3 noch aus Leder bestand nun durch eine etwas weichere Stoffpolsterung ersetzt. Hier stellt sich am Ende dann nur die Frage, ob die Stoffalternative eine höhere Lebensdauer als der Lederbezug besitzen wird. Subjektiv gesehen wirkt sie jedoch in Sachen Tragekomfort deutlich angenehmer auf dem Kopf.

Auch sonst weiß das EPOS H3 Hybrid in Sachen Verarbeitungsqualität zu überzeugen. Angefangen von den Muscheln über die Ohrpolster bis hin zu den Funktionstasten wirkt alles hochwertig und gut verarbeitet. Ein Lob verdienen dabei vor allem auch die sehr weichen Ohrpolster, die aus sehr angenehmen Mesh-Stoff bestehen. In Kombination mit dem zusätzlich an den Ohrpolstern verarbeiteten Veloursleder macht das Ganze einen optisch sehr ansprechenden Eindruck. Auf Wunsch können die Ohrpolster auch abgenommen und ausgetauscht werden. Einzig und allein das Lautstärkerad an der rechten Ohrmuschel wirkt nicht ganz so hochwertig wie der Rest des Headsets. Es lässt sich zwar gut regulieren, jedoch passt das Plastik nicht ganz so in das optisch sonst sehr schöne Design.

Die Verarbeitung des EPOS H3 Hybrid ist sehr gelungen.

Eine weitere Neuerung, die die Hybrid-Variante des EPOS H3 bietet, verrät schon der Name des Headsets. So könnt ihr das Gerät wahlweise mit oder ohne Kabel nutzen. Beim Vorgänger war dies noch nicht möglich, sodass ihr hier einen echten Mehrwert spendiert bekommt. Für das Bluetooth-Pairing gibt es einen passenden Knopf mit dem ihr sogar zwischen Sound-Modi umschalten könnt, wenn ihr die EPOS Gaming Suite am PC beziehungsweise Mac nutzt. Das Pairing funktionierte in unserem Testbericht sowohl mit dem Smartphone, MacBook als auch der Nintendo Switch einwandfrei.

Eine weitere wirklich sehr coole Funktion stellt das Audio-Mixing dar. Hier kann das EPOS H3 Hybrid zeitgleich über Kabel und über Bluetooth mit zwei unterschiedlichen Geräten verbunden sein, um beispielsweise Musik zu hören und gleichzeitig mit Freunden zu chatten. Das Ganze funktioniert erstaunlich gut und erweist sich als eines der besten Features des H3 Hybrid.

Auch in Sachen Verarbeitung kann sich das EPOS H3 Hybrid sehen lassen.

Headset oder Kopfhörer – ihr entscheidet!

Wie bereits beschrieben ist es diesmal möglich beim H3 Hybrid das Mikrofon an- und abzuschließen. Ebenso lässt sich die Sprachfunktion ganz einfach aktivieren und wieder deaktivieren, wenn ihr den Bügel nach unten- beziehungsweise oben klappt. So könnt ihr beim Spielen schnell zwischen diesen beiden Modi hin- und herwechseln. Doch nicht nur als Headset, sondern auch als Kopfhörer macht das EPOS H3 Hybrid eine außerordentlich gute Figur. Dank sicher sitzenden Ohrmuscheln, die gut abgedichtet sind, ist die Soundqualität auch unterwegs mit äußeren Einflüssen sehr gut und bietet satte Klänge, allerdings nur einen soliden Bass. Wer Anpassungen wünscht und etwas experimentieren würde, kann über die EPOS Gaming Suite aus vorgegebenen Presets wählen oder aber seine ganz eigenen Parameter festlegen. Über die Verbindung zum PC samt EPOS Gaming Suite könnt ihr euer H3 Hybrid auch dauerhaft mit neuen Firmware-Updates versorgen und so auf dem neuesten Stand halten.

Die Reichweite der drahtlosen Verbindung zu Smartphone und Co. beträgt rund zehn Meter, sodass ihr also mit den Kopfhörern auch gern mal durch die Wohnung tanzen könnt, ohne die Audioquelle direkt am Körper tragen zu müssen. Dank einer sehr ordentlichen Akkuleistung könnt ihr das H3 Hybrid gut und gern über dreißig Stunden nutzen, bevor es für 90 Minuten wieder geladen werden muss.

Für Gamingfreunde bietet das H3 Hybrid eine ausgezeichnete Soundabmischung, die es euch ermöglicht bei Shootern die Schritte eurer Gegner zu lokalisieren und gleichzeitig satten Sound mit klaren Stimmbildern abliefert. Greift ihr ebenfalls auf das Mikrofon zur Kommunikation mit euren Mitspielern zurück, so wird eure Stimme in einem warmen Tonbild und sehr klar aufgenommen. Hier erlaubt sich EPOS keinerlei Beanstandungen.

Dank klappbaren Bügel, könnt ihr das Mikrofon ein- und ausschalten.

AwardFazit:

EPOS Audio liefert mit dem H3 Hybrid ein ausgezeichnetes Produkt ab, dass die wenigen Schwächen seines Vorgängers angeht und diese zum Großteil ausbessert. Endlich könnt ihr das H3 nun auch ohne Kabelsalat nutzen und obendrein lässt sich das Mikrofon auf Wunsch vom Headset abmontieren. In Sachen Verarbeitung, Klang und Optik gibt es kaum etwas zu meckern, sodass das EPOS H3 Hybrid eines der besten Headsets in seinem Preissegment darstellt. Dank eines sehr guten Sitzes und weichen Ohrpolstern, könnt ihr das H3 Hybrid ohne Probleme auch über längere Zeiträume tragen und profitiert zudem von einer ausgesprochen langen Akkulaufzeit. Von uns gibt es für das Gerät eine absolute Kaufempfehlung, wenn ihr nach einem neuen Headset sucht, welches Allrounder-Qualitäten bieten soll.


Related posts

Battle Princess Madelyn im Test

Anthem Guide: So tötet ihr einen Titanen

Lars Schulze

NIS America: Neues Video zur Simulation Neo Atlas 1469