Image default
PS4 Switch Tests Xbox One

New Super Lucky’s Tale im Test

Mit New Super Lucky’s Tale ist vor einiger Zeit ein 3D-Platformer aus dem Hause PQube für die Nintendo Switch und kürzlich auch für die PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht. Xbox und PC Spieler dürfte der Spieletitel geläufig sein. Immerhin gab es Super Lucky’s Tale vor einiger Zeit in einer Art Rohfassung bereits für die beiden genannten Plattformen. Mit dem Zusatz „New“ kam dann schließlich die deutlich überarbeitete Version erstmals für die Nintendo Switch und später dann auch für die anderen Konsolen heraus. So hat man beispielsweise die kritisch befunden Kameraführung des Originals verbessert, um das Gameplay besser spielbar zu machen. Was New Super Lucky’s Tale aber im Detail auf der PlayStation 4 alles zu bieten hat und ob sich der niedliche Platformer als gute Alternative zu anderen Spielen dieses Genres entpuppt, verraten wir euch in unserem Test!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die Hatz nach magischen Buchseiten

Die Story von New Super Lucky’s Tale ist recht schnell erklärt. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Füchse (die Guten) und Katzen (die Bösen). Eines Tages wird Lucky, ein junger Fuchs von den bösen Miezen in ein Buch gezogen und somit von seiner Familie bzw. Freunden getrennt. Ihr übernehmt die Rolle des namensgebenden Füchsleins und versucht aus den Fängen der eigensinnigen „Kätzchen“ zu entkommen.

Für dieses Vorhaben gilt es in vier großen Welten verschiedene Level abzuschließen und magische Buchseiten zu sammeln, um den mystischen Wälzer, welcher Lucky verschlungen hat zu vervollständigen. Ansonsten findet das kunterbunte Gameplay hauptsächlich in 3D-Welten statt. Die Kamera funktioniert dabei zwar nach wie vor nicht perfekt, ist jetzt aber frei bewegbar und bietet im Vergleich zum Originalspiel deutlich mehr Übersicht. Rätsel-Aufgaben, wo ihr Statuen auf die richtigen Positionen schieben müsst und resultierend mit einer Buchseite belohnt werdet, löst ihr in einer halbhohen Vogelperspektive, während ihr 2D-Abschnitte in einer klassischen Seitenansicht durchlauft. Weitere Buchseiten erhaltet ihr außerdem in jeder Welt wenn ihr die Buchstaben L, U, C, K und Y sammelt oder eine geheime Seite des Folianten findet.

New Super Lucky's Tale
Manche Abschnitte absolviert ihr in klassischer 2D-Platformer-Manier.

Jump ’n Run ’n Dig ’n Stomp!

Am Ende einer Welt wartet dann immer ein Katzen-Boss auf euch. Diese sind sehr vielseitig und unterteilen sich meistens in mehrere Phasen. So beharkt euch einer der Streuner als agiler Ninja, eine Katzen-Wissenschaftlerin nimmt Lucky mit ihrem Mecha ins Visier und ein anderes Boss-Duo beschießt euch mit den Kanonen eines Piratenschiffes oder zerschmettert mit verheerenden Stampfattacken die Plattformen unter unserem Helden, wenn ihr nicht schnell genug seid.

Lucky muss sich dabei nicht vor den schnauzbärtigen Klempnerbrüdern oder dem blitzschnellen Igel der Konkurrenz verstecken. Klar, er hat keine Mütze, mit welcher er andere Gegner übernehmen kann und sein Moveset bietet deutlich weniger Innovation, dafür funktioniert die Steuerung in New Lucky’s Tale punktgenau und dürfte in Kombination mit dem charmanten Look, wie auch dem angenehmen Schwierigkeitsgrad gerade jüngere Spieler unterhalten. Per Knopfdruck springt ihr in die Luft oder peitscht Luckys Schweif euren Gegnern entgegen. Die obligatorische Stampfattacke ist ebenso mit von der Partie und wird durch das Einbuddeln in sandigem Untergrund sogar noch erweitert. Komplettiert wird das Repertoire durch eine pfeilschnelle Rutschattacke, wie man sie zum Beispiel von Crash Bandicoot kennt.

New Super Lucky's Tale
Per Schweifhieb haltet ihr euch nervige Gegner vom Leib.

Technisch charmant und aufgewertet

Super Lucky’s Tale ist nicht nur von der Aufmache niedlich, sondern sieht auch alles in allem sehr gut aus. Die kunterbunte Optik, gekoppelt mit den abwechslungsreichen Kulissen, wie auch den zuckersüßen Charakteren passt wie die Faust aufs Auge und dürfte gerade für zarte Kinderaugen großartig sein. Die Neufassung läuft zu jeder Zeit flüssig und bietet keinerlei Aussetzer.

Gleiches gilt für den melodischen Soundtrack, welcher das Geschehen angemessen begleitet. Im Gegensatz dazu hat man allerdings auf eine wirkliche Sprachausgabe bei Dialogen verzichtetet. Stattdessen bekommt ihr nur wenig verständliches Gebrabbel auf die Ohren und müsst mit langweiligen Textboxen vorliebnehmen.

New Super Lucky's Tale
Die einzelnen Level sind alle recht ansehnlich und kommen durch den charmanten Look gut zur Geltung.

Fazit:

New Super Lucky’s Tale ist ein Platformer, der zwar nicht unbedingt revolutionär in seinen Funktionen ist, sich aber auch nicht vor anderen Genrevertretern verstecken braucht. Natürlich kann er nicht mit Genre-Ikone und Lieblingsklempner Mario mithalten, entpuppt sich aber gerade abseits der Nintendo Konsolen als ausgezeichnete Alternative. Vor allem dürften jüngere Spieler durch den sehr zugänglichen Schwierigkeitsgrad schnell ins Spiel finden und dennoch bei den gelungenen phasenreichen Bosskämpfen je nach Alter etwas gefordert werden. Die Story ist für unseren Geschmack zwar etwas zu seicht, aber auch hier sollte man die Zielgruppe immer im Hinterkopf behalten. Das Leveldesign ist wirklich toll, die Charaktere niedlich und der Soundtrack setzt das Geschehen auf dem Bildschirm stimmig in Szene.

Die einfache Steuerung sorgt dafür, dass ihr Luckys Moveset schnell und flüssig abrufen könnt, obwohl dem kleinen Füchslein ein paar mehr ausführbare Aktionen sicher noch besser zu Gesicht gestanden hätten. Obgleich die kniffligen Rätsel mit zunehmendem Spielfortschritt immer anspruchsvoller werden, laufen diese im Großen und Ganzen aber immer wieder nach Schema F ab, weshalb diese doch recht repetitiv sind.

Abschließend ist New Super Lucky’s Tale aber dennoch ein hervorragendes Jump ‘n Run und dürfte gerade auf der Xbox One oder PlayStation 4 eine gute Alternative zu Super Mario sein. Eine vollkommene Kaufempfehlung lässt sich jedoch nicht aussprechen. Dafür bietet der Titel für ältere Gamer zu wenig Herausforderung. Seid ihr jedoch auf der Suche nach einem kinderfreundlichen niedlichen Plattformer oder braucht noch ein Geschenk für den Weihnachtsbaum, solltet ihr Luckys Abenteuer ruhig ins Auge nehmen!

 

 

Related posts

Gerücht: Nintendo plant neue Modell-Varianten der Nintendo Switch

Christian Ibe

Gewinnspiel: Wir verlosen 2x Travis Strikes Again für Nintendo Switch

Christian Ibe

Pokémon Mystery Dungeon: Retterteam DX im Test

Lars Schulze