Image default
Switch Tests

Monster Hunter Rise: Sunbreak im Test

Mit Monster Hunter Rise hat Capcom einen der größten Verkaufsschlager auf Nintendo Switch in den letzten Jahren veröffentlicht. Nun soll der Titel dank neuer Inhalte wieder zum Leben erweckt und die Community mit neuen Abenteuern, Monstern und Inhalten bei Laune gehalten werden. Ob die Erweiterung Monster Hunter Rise: Sunbreak den Erwartungen gerecht werden kann, verraten wir euch in diesem Testbericht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Neue Monster – Neue Abenteuer!

Monster Hunter Rise erhielt bereits im Verlauf des letzten Jahres zahlreiche kostenfreie Updates, um die Monster Jäger motiviert an die Controller zu locken. Mit dem Zusatzinhalt Sunbreak möchte Capcom aber noch einmal eine Schippe drauflegen. Das 40 Euro teure Update umfasst neue Umgebungen, zahlreiche neue Monster, Waffen und Rüstungen. Vor allem das Setting wartet mit einem Sprung vom japanisch angehauchten Grundspiel hin zu einem europäischeren Setting auf. Ausgangspunkt für eure Erkundungen ist das Dörfchen Elgado. Die Ortschaft wird einmal mehr von einer Schar an Monstern bedroht und nun liegt es natürlich an euch eure Heimat zu schützen und in zahlreichen Quests die Monster zu jagen. 

Zudem erwarten euch in Sunbreak drei besonders starke Herrscher-Monster, die im Verlauf der Story immer weiter in den Fokus rücken. Doch trotz dieser neuen Gefahren seid ihr selbst als Solist nicht in allen Quests auf euch allein gestellt, da euch erstmals auch NPC’s an die Seite gestellt werden, mit denen ihr das Abenteuer erleben könnt. Die KI agiert in den meisten Fällen sehr glaubwürdig und punktet je nach Begleiter mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen in den Schlachten. Während manche eher taktisch agieren, sind die anderen eher fürs Grobe gemacht – erweisen sich aber zumeist als echte Hilfe in den Schlachten. 

Damit wären wir auch direkt bei dem großen Highlight von Monster Hunter Rise: Sunbreak angekommen: Den neuen Monstern. 17 neue Kreaturen befinden sich in der weitläufigen Spielwelt. Was im ersten Moment nicht so viel klingt, zeigt jedoch an anderen Stellen seine Vorteile. Das Monsterdesign ist unglaublich kreativ und abwechslungsreich gelungen. Zudem haben die Geschöpfe nun einiges auf Lager und fordern euch einiges ab. Der neue Meisterrang hat es in sich und ist definitiv nichts für Einsteiger. Deshalb solltet ihr auch direkt wissen, dass Sunbreak einen bestimmten Spielfortschritt im Grundspiel benötigt, um erstmals gestartet werden zu können. 

Neue Gefahren an jeder Ecke.
© Capcom

Viel zu tun 

Natürlich hat Capcom an dieser Stelle auch mitgedacht. So könnt ihr Monster Hunter Rise: Sunbreak direkt als Komplettpaket erwerben. Neben der Erweiterung beinhaltet es auch das Grundspiel und bietet daher ein üppiges Gesamtpaket, dass euch hunderte Stunden an den Controller fesseln kann. Allein für die Story werdet ihr in Sunbreak gut 18 bis 20 Stunden benötigen. Darüber hinaus erwartet euch natürlich noch das umfangreiche Endgame, mit weiteren Überraschungen und Herausforderungen.

Passend dazu erwarten euch zahlreiche neue Skills, mit denen ihr den Monstern entgegentreten könnt. Bereits im Grundspiel war die Feinjustierung einzelner Fähigkeiten dank unterschiedlicher Waffen möglich. Dieses Feature wird in Sunbreak dank des Wechselkunsttausches noch etwas ausgebaut, sodass ihr noch mehr Möglichkeiten bei der Charakteranpassung erhaltet. Gerade aber auch der Komfort und die Vielfalt in den Kämpfen wird durch diese Änderung auf ein ganz neues Level gehoben, da ihr bequem zwischen euren Skills switchen könnt. 

Leider geht diese Neuerung aber auch mit einer noch etwas überladeneren Steuerung einher, sodass ihr etwas Eingewöhnung benötigt, um alle Funktionen zu verinnerlichen und blind abrufen zu können. Doch lohnt sich die Investition von 40 Euro für Sunbreak? Die Antwort lautet: Ja, wenn ihr Monster Hunter-Fan seid und vor allem von dem eher milden Schwierigkeitsgrad in Monster Hunter Rise enttäuscht wurdet, dann wird euch Sunbreak vor eine echte Herausforderung stellen und viele Detailverbesserungen liefern, die das Spiel noch runder machen. Für Neulinge bietet Sunbreak aber auch eine gute Möglichkeit, um einzusteigen, da das gesamte Grundspiel mitgeliefert wird und ihr euch damit auf Sunbreak vorbereiten könnt.

Es gibt auch in Sunbreak wieder viel zu tun.
© Capcom

Die technische Umsetzung

Capcom veröffentlicht Monster Hunter Rise: Sunbreak für Nintendo Switch und PC. Daher wurde die Erweiterung genau wie das Grundspiel technisch perfekt auf die Hybrid-Konsole aus dem Hause Nintendo angepasst. Das Spielgeschehen läuft flüssig und punktet mit sehr schicken Effekten und abwechslungsreichen Monstern inmitten interessanter Umgebungen. Vor allem der Schauplatz Zitadelle bringt frischen Wind in den Szenarien der Monster Hunter-Reihe und konnte mit ihrem düsteren Anstrich gefallen. 

Erstmals könnt ihr in Sunbreak zudem die Stärke der Effekte einstellen, die eure Angriffe anrichten, um so gegebenenfalls die Übersicht auf dem Bildschirm zu erhöhen. Nichtsdestotrotz hat Monster Hunter Rise: Sunbreak in sehr actionreichen Sequenzen etwas Schluckauf bei der Bildrate zu verzeichnen gehabt, was sich jedoch nicht negativ auf den Spielspaß ausgewirkt hat.

Bereits jetzt hat Capcom zudem angekündigt, dass Monster Hunter Rise: Sunbreak bis in das Jahr 2023 hinein mit weiteren Inhalten versorgt werden soll, sodass Monster Jäger noch lange Freude an dem Titel haben werden. 


Fazit: 

AwardMonster Hunter Rise: Sunbreak ist ein kleines Geschenk von Capcom an die eingefleischten Fans. Bietet der Titel doch vor allem eines: Rücksicht auf die Wünsche und Verbesserungsvorschläge am Grundspiel Monster Hunter Rise. Das Update bietet mehr von all dem was langjährige Fans lieben: Actionreiche und fordernde Schlachten gegen kreative Monster, abwechslungsreiche Quests und sinnvolle Neuerungen wie noch mehr Anpassungsmöglichkeiten für euren Kampfstil. Lobend hervorzuheben sind zudem das neue Setting und die wirklich kreativen neuen Monster, die selbst geübte Spieler:Innen vor Herausforderungen stellen. Monster Hunter-Fans und alle die es werden wollen können bei Monster Hunter Rise: Sunbreak unbesorgt zugreifen und sich auf viele Stunden Spielspaß freuen.


Related posts

Das sind die 20 stärksten Spieler in NBA2K20

Philipp Briel

Atelier Ryza: Ever Darkness & the Secret Hideout im Test

Lars Schulze

My Hero One’s Justice im Test

Lars Schulze