Image default
Switch Tests

Marsupilami: Hoobadventure im Test

Dem einen oder anderen von euch dürfte das niedliche Marsupilami-Tierchen noch aus Comics der Jugendzeit ein Begriff sein. Nun kehrt das possierliche Wesen zurück und bekommt mit Marsupilami: Hoobadventure ein kindgerechtes Jump and Run auf den Leib geschneidert, welches für Nintendo Switch, Xbox One und PlayStation 4 Ende 2021 erschienen ist. Wir haben uns den von Microids entwickelten Titel genauer angesehen und verraten euch, was das Spiel zu bieten hat. 

Kunterbunte Level und Hüpfspaß erwarten euch!
© Microids

Einsteigerfreundlicher Hüpfspaß

Das Marsupilami ist ein Fantasiewesen, welches bereits im Jahre 1952 erschaffen wurde und folglich in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert. Passend zu diesem großen Jahrestag darf das Beuteltier nun in einem 2,5D Jump and Run durch kunterbunte Level hüpfen und eure Fertigkeiten auf den Prüfstand stellen. Direkt auf den ersten Blick lässt sich unschwer erkennen, dass sich das Entwicklerteam von Microids bei der Entwicklung wohl einige Inspiration bei den Retro Studios und Donkey Kong Country: Tropical Freeze geholt haben. Doch wie sagt man so schön: Besser gut geklaut, als schlecht selbst gemacht. 

Somit lässt sich das Spielprinzip auch schnell erklären. Als Marsupilami hüpft, rennt und kraxelt ihr durch die durchaus sehenswerten 2,5D-Level, die sich über drei Spielwelten erstrecken. Eure Aufgabe ist es ein fieses Geister-Skelett einzufangen, das zu Spielbeginn aus einem Sarkophag entflohen ist und daraufhin die tierischen Bewohner eurer Heimat verflucht hat. Für euer Abenteuer stehen mit Punch, Hope und Twister drei Charaktere in den Startlöchern, die sich allerdings nur optisch unterscheiden. Alle drei Figuren können springen, eine Bodenrolle ausführen, eine Art Stampfattacke nutzen und natürlich ihre Schwänze als Greifarm einsetzen – auch Wandsprünge sind möglich. Spielerisch erinnert das Ganze tatsächlich etwas an das genannte Vorbild, fällt aber um einiges einsteigerfreundlicher aus. Pro Level könnt ihr bis zu fünf bunte Federn einsammeln, die euch den Zugang zu weiteren Leveln gewähren. Extra-Leben erhaltet ihr hingegen durch das Einsammeln von 100 saftigen Äpfeln.  

Für Abwechslung sorgen versteckte Bonus-Aufgaben innerhalb der Level, die dann teilweise auch etwas anspruchsvoller ausfallen und durchaus für Wiederspielwert sorgen. Leider verschenken die Entwickler gerade beim Umfang unnötig Potenzial. Als geübter Spieler schafft man es den Titel in gut 2,5 bis 3 Stunden durchzuspielen. Einen Koop-Modus für zwei Spieler gibt es leider nicht und auch der Verzicht auf charakterspezifische Moves wie bei Donkey Kong Country: Tropical Freeze hätte durchaus für einen längeren Atem und mehr Abwechslung sorgen können.

Euren Schwanz nutzt ihr unter anderem als Greifhaken.
© Microids

Bunt, spaßig, kurzweilig

Trotz der Kritik zum Umfang muss man anmerken, dass Marsupilami: Hoobadventure mit dem was es bietet einen richtig guten Job macht. Das Spiel macht einfach Spaß und kann durch die bunte Spielwelt ein fröhliches Spielgefühl transportieren. Schnell entsteht ein stimmiger Spielfluss und man flitzt gekonnt durch die Level, klammert sich an Kletterhaken fest und hüpft den Gegnern auf den Kopf. Am Ende einer jeden Spielwelt wartet zudem ein Endboss. Löblich ist die Möglichkeit, dass ihr zu jeder Zeit den Schwierigkeitsgrad anpassen könnt. So können Einsteiger auch auf unterstützende Spielhilfen zugreifen und diese später auch wieder deaktivieren, wenn sie sich in das Gameplay eingefunden haben. Im „einfachen Spielmodus“ sind die Marsupilamis beispielsweise immun gegen Angriffe von Gegnern und Fallen. 

Technisch macht Marsupilami: Hoobadventure auf Nintendo Switch einen guten Eindruck. Die Level sind wie bereits beschrieben sehr liebevoll und farbenfroh gestaltet. Hin und wieder sind dennoch ein paar kleine Ruckler bemerkbar, die sich aber nicht negativ auf das Spielgefühl auswirken. Musikalisch gibt es zudem überraschend eingängige Melodien, die nochmals die positive Grundstimmung des Jump and Runs untermalen. 

Optisch kann sich Marsupilami Hoobadventure sehen lassen.
© Microids

Fazit: 

Mit Marsupilami: Hoobadventure erhaltet ihr ein sehr einsteigerfreundliches Jump and Run, welches euch eine kurzweilige und spaßige Auszeit ermöglicht. Der Titel bietet mit einem Umfang von gut drei Spielstunden leider nicht ganz so viel Inhalt, dafür wird man in dieser Zeit aber gut unterhalten. Vor allem für jüngere Spieler(innen) ist das Hüpfspiel äußerst empfehlenswert, da der Schwierigkeitsgrad bei weitem nicht so flott anzieht wie bei Genrekollegen. Wenn ihr also nach einem entspannten Hüpfspiel für euch oder die Familie sucht, dann könnte Marsupilami: Hoobadventure genau die richtige Wahl sein. Leider haben die Entwickler auf einen kooperativen Zweispielermodus verzichtet, der dem Titel sicherlich gut zu Gesicht gestanden hätte. So bleibt am Ende ein gutes Spiel, welches allerdings nicht sein ganzes Potenzial nutzen kann. 


Related posts

Pokémon Direct-Ausgabe für diesen Donnerstag angekündigt

Christian Ibe

Astral Chain: neuer Trailer mit Gameplay

Scarlet Nexus im Test

Lars Schulze