Image default
Switch Tests

Big Brain Academy: Kopf an Kopf im Test

Nachdem Nintendo bereits vor einigen Monaten den Knobeltitel rund um Dr. Kawashima auf Nintendo Switch etabliert hat, kehrt nun mit Big Brain Academy: Kopf an Kopf die zweite Knobelmarke aus Nintendo DS-Zeiten zurück. Mit zwanzig Übungen, einem Mehrspielermodus und Onlinefunktionen soll der Titel zum Budgetpreis eure grauen Zellen auf Vordermann bringen. Ob das Vorhaben gelingt, haben wir für euch in diesem Testbericht herausgefunden.

Ein Blick auf die zwanzig Knobelaufgaben im Spiel.
© Nintendo

Bringt euren Denkkasten auf Hochtouren

In Big Brain Academy: Kopf an Kopf erwartet euch eine aufgehübschte und erweiterte Version des altbekannten Spielprinzips der Reihe aus Nintendo DS-Tagen. Zu Beginn erstellt ihr euch einen Avatar samt Motto. Zur persönlichen Individualisierung könnt ihr sogar aus zahlreichen Kleidungsstücken und Accessoires wählen. Viele davon müssen allerdings erst freigeschaltet werden, was natürlich die Langzeitmotivation in die Höhe treiben soll. Im Hauptmenü angekommen erwarten euch zunächst drei Spielmodi. Ein vierter kann im Spielverlauf freigeschaltet werden. So habt ihr die Möglichkeit in einer von zwanzig Disziplinen euer Können zu beweisen. Aufgeteilt sind die Denksportaufgaben in fünf Kategorien. Diese wären Algebra, Vision, Analyse, Memoria und Piktura. Für Motivation sorgen dabei Medaillen, mit denen ihr eure Bestleistungen belohnen könnt. Gleichzeitig könnt ihr eure Bestleistungen aber auch mit Freunden in den Statistiken vergleichen. 

Wie schon im Nintendo DS-Original könnt ihr auch an einem Test teilnehmen. Hier stellt euch das Spiel eine zufällige Auswahl an fünf Aufgaben (je eine pro Disziplin) zusammen und berechnet im Anschluss anhand eurer Ergebnisse euren Gehirnwert. Anders als beispielsweise in Dr. Kawashima’s Gehirnjogging ist der Test nicht begrenzt. Soll heißen, dass ihr den Test mehrfach am Tag absolvieren könnt. Ob ihr dies als Vor- oder Nachteil seht, ist vermutlich Geschmacksache. 

Die dritte Spielvariante ist der Geist-Kampf. Hier könnt ihr euch Kopf-an-Kopf mit Spieler(innen) auf der ganzen Welt messen. Zur Auswahl stehen neben zufälligen Rangkämpfen auch Duelle gegen Mitglieder eurer Familie und Freunde, die das Spiel ebenfalls besitzen. Im Ranglistenmodus lassen sich zudem Rangpunkte sammeln, sodass ihr euren weltweiten Rand steigern könnt. Die Schwierigkeit eurer Gegner wirkt mitunter aber etwas willkürlich. Der Onlinemodus ist auf alle Fälle eine nette Dreingabe, der immer wieder zu einer kurzen Spielpartie einlädt, auch wenn sicherlich noch etwas mehr Potenzial durch umfangreichere Statistiken und Einstellmöglichkeiten vorhanden gewesen wäre.

Wo versteckt sich das Vögelchen?
© Nintendo

Kopf-an-Kopf

Wie es der Untertitel der Knobelei schon verrät setzt Big Brain Academy: Kopf an Kopf einen großen Fokus auf die Mehrspielerkomponente. Diese sorgt für Spaß auf der Couch für bis zu vier Spieler. Im Mehrspielermodus könnt ihr euch in Wettkämpfen mit euren Mitspielern testen und wer am Ende die höchste Punktzahl erspielt hat, gewinnt logischerweise. Wenn ihr zu zweit spielt, kann die Switch im Handheldmodus für die Touchstreennutzung sogar geteilt werden. Bei mehr Teilnehmern muss auf den Joy-Con umgesattelt werden. Die Bedienung mit dem Controller ist zwar auch recht intuitiv, aber nicht ganz so flott wie über den Touchscreen.

Technisch kann das Spiel als zweckmäßig bezeichnet werden. Der Stil erinnert sehr an das Original vom Nintendo DS und die spätere Wii-Version und wurde nur durch die anpassbaren Avatare erweitert. Leider gilt dies aber auch für viele Spielinhalte. Eine Mehrheit der Disziplinen stammt aus den gut 15 Jahre alten Games, sodass zumindest Kenner der Ursprungsspiele etwas enttäuscht sein könnten. Als Trostpflaster sollen da vermutlich die unzähligen freischaltbaren Avatar-Goodies herhalten, die in unserem Fall zumindest immer wieder für eine Online-Partie an die Nintendo Switch gelockt haben.

Im Mehrspielermodus messt ihr euch online oder lokal.
© Nintendo

Fazit: 

Big Brain Academy: Kopf an Kopf stellt eine gelungene Umsetzung der Knobelreihe auf der Nintendo Switch dar. Dank des neuen Online-Modus und zahlreichen freispielbaren Extras wird eine gewisse Langzeitmotivation geschaffen, um die Wiederverwertung altbekannter Disziplinen zu kompensieren. Wer über dieses Manko hinwegsehen kann, erhält einen spaßigen Knobeltitel zum Budgetpreis (etwa 30€), der vor allem im Handheldmodus dank Touchscreensteuerung sehr intuitiv funktioniert. In geselliger Runde mit bis zu vier Spieler(innen) kann Big Brain Academy auch Spaß machen. Leider gibt es hier im Vergleich zur Wii-Version nur einen Spielmodus für den Couch-Multiplayer, sodass unterm Strich nicht das volle Potenzial bei der Umsetzung ausgeschöpft wurde. 


Related posts

Limbo im Test (Nintendo Switch)

Philipp Briel

Life is Strange 2 – Episode 1 im Test

Michael Höfler

Ostergewinnspiel 2019 mit Ubisoft

Christian Ibe