Image default
Switch Tests

GOD WARS The Complete Legend im Test

Eine Mutter, eine Königin opfert ihr Kind. Um die Götter zu besänftigen und den Vulkan Mount Fuji am Ausbruch zu hindern. Ihre andere Tochter lässt sie einsperren. Dann verschwindet sie spurlos. Ihr Reich darbt, ihr Volk hungert. Dann, 13 Jahre später, macht sich ein Kindheitsfreund der eingesperrten Prinzessin auf sie zu befreien. Dies ist in etwa die Ausgangslage, mit der ihr in GOD WARS The Complete Legend in euer Abenteuer startet.

Ein rundenbasiertes Taktik RPG der alten Schule hat NIS America da geschaffen. Im Original erschien das Spiel God Wars: Future Past bereits vor einem Jahr auf der Playstation. In der Complete Legend sind alle späteren Zusatzinhalte bereits enthalten. Ob die alte Schule in der modernen Videospielwelt auch noch begeistern kann klärt unser Test zu  GOD WARS The Complete Legend im Folgenden.

GOD WARS The Complete Legend


Storytelling für Japan Fans

Die oben bereits angerissene Storyline startet mit zwei Helden, die ihr steuern könnt und wird zum Ende des Spiels auf satte 14 Helden erweitert, mit denen ihr nach der verschollenen Königin sucht. Dabei werden im Verlaufe der Story bereits früh die Stärken und Schwächen klar. Einige wichtige Szenen bringt euch GOD WARS The Complete Legend in toll animierten Anime- und Manga Sequenzen näher. Für Fans sicherlich ein Genuss.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Im krassen Gegensatz dazu steht der Rest der Story. Der wird durch oft vergleichsweise dümmliche Dialoge vorangetrieben, die in teils endlos erscheinenden Textfenstern durchgeklickt werden. Immerhin gibt es zu jedem einzelnen Satz im Spiel auch eine Sprachausgabe. Und diese ist teils sehr gut eingesprochen. Wobei hier auch der beste Sprecher irgendwann an seine Grenzen kommt, wenn die Inhalte eben recht platt und dem Klischee entsprechend sind. Schlecht muss dieser Aspekt an GOD WARS The Complete Legend jedoch nicht für jeden sein. Im Test dachte ich recht schnell mehrmals „Ach ja, so sind sie eben, die Japaner“. Meine Erwartungen, im Positiven wie im Negativen, wurden jedenfalls erfüllt.

Ach ja, so sind sie eben, die Japaner

Schön ist, wie tief das Spiel in die japanische Sagenwelt eintaucht. An der einen oder anderen Stelle lässt sich einiges lernen, über japanische Legenden und Wesen aus der Fabel- und Götterwelt Japans, die in GOD WARS The Complete Legend eine große Rolle spielt.

Einen dicken Wehmutstropfen beinhaltet die Sprachausgabe von GOD WARS The Complete Legend. Ihr habt die Wahl zwischen japanischer Originalausgabe und englisch. Eine Mischung, wie sie für Japan Fans sicherlich interessant gewesen wäre, aus originaler Vertonung und englischen Untertiteln ist leider nicht einstellbar. Ganz vermissen werdet ihr deutsch. Mindestens mittelmäßige, besser gute, Englischkenntnisse sind dementsprechend Voraussetzung, wenn ihr dem Plot folgen wollt. Oder wie ist euer Japanisch?


Klassisches Taktik RPG Gameplay der besseren Sorte

Das Gameplay entspricht dem, was man vom klassischen Taktik RPG erwartet. Rundenbasierte Kämpfe mit jeweils einer Zug- und einer Aktionsphase. In ersterer könnt ihr euren Helden bewegen, in zweiterer Fähigkeiten und Items anwenden oder schlicht angreifen. Ob ihr zuerst zieht oder agiert bleibt euch überlassen. Die Zugreihenfolge ist allerdings festgelegt. Ihr könnt also nicht, wie es Genreneulinge vielleicht aus Mario Rabbits auf der Switch gewohnt sind, euer ganzes Team bewegen. Es sind jedes Mal nur einzelne Charaktere an der Reihe. Dies bedeutet noch mehr taktische Tiefe. Denn ihr müsst wesentlich weiter vorausplanen, als nur einen Zug.

GOD WARS The Complete Legend
Neulinge mag der voll gepackte Bilschirm hier schnell abschrecken. Genre Fans sehen sofort dass hier einiges möglich ist.

Mit taktischer Tiefe glänzt das Taktik RPG auch sonst. Es gilt die die Landschaft klug zu nutzen und besser von der Seite oder von hinten zu attackieren als von vorn, wo euch der Gegner schon erwartet. Der Reichweitenvorteil bei Fernangriffen ist teils enorm, wenn ihr eure Helden weiter oben platziert habt als der Gegner. Aber auch wer einfach nur von oben schlägt hat einen Schadensbonus, der Spielentscheidend sein kann.


Ausgewogene Schwierigkeit für Veteranen und Neulinge

Neben vielen käuflichen Items und etlichen Fähigkeiten von der Zauberei bis hin zum Aufspüren von neuen Vorräten in der Map stehen auch zu jedem Charakter ein Fortschrittssystem und viele Individualisierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Waffen oder Rüstungen, zur Verfügung. Dabei schafft das Spiel es gut zu Beginn für Anfänger zugänglich zu bleiben, die Schwierigkeit dann aber auch recht zügig so anzuziehen, dass die Genrefans, an die sich GOD WARS The Complete Legend am ehesten wendet, nicht gelangweilt sind. Außerdem gibt es die Story insgesamt in drei Schwiergigkeitsstufen. Ich empfehle dem Durchschnittsspieler die mittlere.

Die Eingaben des Spielers werden meist prompt in die Tat umgesetzt. Lediglich hin und wieder verweigern eure Recken die Folgschaft. Eines besseren könnt ihr sie dann nicht belehren. Hier muss leider etwas Abzug gemacht werden, ich bin aber guter Dinge, dass dies via Patch lösbar ist.


GOD WARS The Complete Legend – Viele Inhalte für viel Spielzeit

Wer das Spiel nicht auf leicht spielt, nur des Durchspielens wegen, der wird früher oder später scheitern und die Kämpfe ziehen sich auch bei Erfolg einige Zeit. Hier sind viele Stunden Spielspaß garantiert.

GOD WARS The Complete Legend
Trotz der frei Scrollbaren karte zwingt einen GOD WARS The Complete Legend leider in einen sehr linearen Spielablauf.

Während die Storyline noch einiges an Potential verschenkt, indem sie einen auf einer frei scrollbaren Übersichtskarte zwingt linear zu agieren, schicken einen Sidequests immerhin zurück zu bereits gespielten Stages, um dort neue Kämpfe auszutragen. Dies streckt die Spielzeit nochmals. Weitere Spielstunden versprechen die bereits enthaltenen Story Erweiterungen des ursprünglichen Hauptspiels.

GOD WARS The Complete Legend
Sidequests bieten noch mehr zu tun.

Auch grafisch spielt die alte Schule mit

Grafisch hinterlässt das Spiel in vielerlei Hinsicht einen sehr zwiegespaltenen Eindruck. Einerseits der Widerspruch zwischen sehr tollen Sequenzen und endlosen Textfenstern auf lieblosem Untergrund. Andererseits die stimmungsvoll umgesetzte Japan Tradition, die von moderneren Erscheinungen, wie hautengen Darstellungen und Japan-Mädchen im Hasenkostüm als Widerspruch begleitet wird.

GOD WARS The Complete Legend
GOD WARS The Complete Legend bietet sehr viele Anpassungsmöglichkeiten und Werte für Zahlenfans.

Auf der einen Seite ein stimmungsvolles Gesamtbild, welches im Detail gefühlt mit den Mitteln eines klassischen Taktik RPG umgesetzt wurde. Auf der anderen Seite: Die Kampfgebiete enden einfach im Nichts. Keine Wände oder sonst logisch erscheinende Abgrenzungen. Objekte sind zwar stimmig gewählt, wirken aber altbacken und sehr aufgesetzt platziert. Die Karten wirken recht kantig und die Helden steigen beispielsweise keine Stufen runter, sondern sind einfach in einem Wimpernschlag eine Stufe tiefer. Schade. Gerade hier verschenkt GOD WARS The Complete Legend einiges an Potential und macht den gelungenen Gesamteindruck selbst etwas zunichte.


Die Soundausgabe – Eine der Stärken von GOD WARS The Complete Legend

Die Hintergrundbeschallung ist meist dezent aber stimmig. Sie fügt sich perfekt ins Spiel ein. Und wo sie vorhanden ist fällt sie oft gar nicht auf. Genau so stelle ich mir dies in solch einem Spiel auch vor. Wirklich stark, vor allem mit Bezug auf die Nintendo Switch, ist die Tatsache, dass alle Dialoge auch eingesprochen sind. Da gibt es einige weitaus schwächere Beispiele. Und die Sprecher haben meist einen tollen Job gemacht. Teils einen besseren als die Texter für die Untertitelung. Einige merkwürdige Laute der geschriebenen Ausgabe wurden schlicht überlesen. Dies hilft dem Spiel in diesem Fall enorm ernster genommen zu werden. An den japanischen Klischees, wie beispielsweise dem Helden, der seine Prinzessin bereits wenige Minuten nach der Befreiung mehr als unbeholfen anschmachtet, kann natürlich auch der beste Sprecher nicht ohne Unfall vorbeinavigieren.

Ein gelungener Strategiemix aus viel uralter Japan-Tradition und etwas modernerem Japan-Fetisch im Hasenkostüm.


Fazit

Insgesamt erscheint mir GOD WARS The Complete Legend als gelungenes Taktik RPG für Genre Fans und Japan Liebhaber. Auf der Nintendo Switch ist es am besten mit Mario Rabbits zu vergleichen. Dabei packt es im Anspruch und in der spielerischen Tiefe die große Schippe oben drauf, die Fans bei Ubisofts Crossover vermisst hatten. Grafisch enttäuscht GOD WARS The Complete Legend hingegen und kann schlicht als altbacken abgetan werden. Mag man einige Versäumnisse noch verzeihen, so sind es hier schon zu viele, als dass man drüber hinwegschauen könnte. Abgesehen davon ein gelungener Strategiemix aus viel uralter Japan-Tradition und etwas modernerem Japan Fetisch im Hasenkostüm. Die Preisleistung ist für Fans eines der beiden Lager sicherlich enorm. Vor allem in Bezug auf den Nintendo eShop, der ja nun nicht immer als Schnäppchenparadies gilt.

verwandte Beiträge

Das ist der Launch-Trailer von Kirby Star Allies

Nature225

Strikey Sisters im Test

Christian Ibe

Neue Nintendo Direct am 11. Januar?

Christian Ibe