Image default
Hardware PC

ESI cosMik uCast USB-Kondensatormikrofon im Test

Professionelle USB-Kondensatormikrofone sind gefragte denn je. Immer mehr Gamer und Podcaster möchten ihre Leidenschaft in Livestreams auf Twitch und YouTube beziehungsweise in Podcasts auf Spotify teilen und diese kommentieren. Um qualitativ herauszustechen, gibt es einige Möglichkeiten und eine davon ist das cosMik uCast USB-Mikrofon aus dem Hause ESI, welches mit jedem modernen Mac und PC genutzt werden kann. Wir haben das Gerät in Verbindung mit dem Macbook Pro getestet und verraten euch, ob das Mikrofon qualitativ überzeugen konnte. 

So sieht der Lieferumfang aus.
© ESI

Der Lieferumfang

Der deutsche Hersteller ESI liefert das cosMik uCast in einer schicken Verpackung aus, die neben dem Mikrofon in einem auffällig orange auch zwei Anschlusskabel (USB-Type-A und USB-Type-C), ein kleines 3-Bein-Stativ sowie einen Mikrofonhalter für die Montierung an einem Mikrofonarm bietet. Zudem befinden sich neben der Kurzanleitung auch noch ein paar Voucher für Testversionen verschiedener Audio-Tools in dem gut gepolsterten Karton. Das Software-Bundle umfasst das WaveLab LE, Cubasis LE für iOS, Bitwig Studio 8-Track und inTone 2 ESI Edition von Audified. Das Mikrofon ist in Windeseile aufgebaut und kann via Plug-and-Play am MacBook genutzt werden. Zusätzliche Software ist nicht nötig, um erste Aufnahmen zu tätigen und diese anschließend weiter zu verarbeiten. 

Für die Regulierung von Lautstärke und Co. befinden sich direkt am Mikrofon leicht erreichbare Bedienelemente für Lautstärke, Gain und einen Mute-Knopf. Die Verarbeitung des Mikrofons macht einen sehr hochwertigen Eindruck und kann sich dank Metall-Optik sehen lassen. Gleichzeitig wirkt das gewählte orange als Farbvariante frisch und unverbraucht auf dem Mikrofonmarkt, der doch zumeist von schwarzen oder grauen Farbvariationen dominiert wird. Alternative Farbvariationen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Dank einer Anschlussmöglichkeit für eine 3,5mm Klinke, könnt ihr eure Aufnahmen sogar direkt abhören: Ein klarer Pluspunkt!

Weiteres Extra, allerdings exklusiv für Windows-Nutzer ist der Support der DirectWIRE Technologie. Dadurch ist es möglich externe Soundquellen in den eigenen Stream einzubinden und somit beispielsweise Effekte in Podcasts zu integrieren.


Soundqualität und Funktionalität

Wie bereits beschrieben ist die Inbetriebnahme des cosMik UCast denkbar einfach. Dank USB-Audio-Class könnt ihr das Mikrofon sogar an eurem iPhone oder iPad nutzen. Also eingestöpselt und losgelegt, denn die Audioqualität des cosMik uCast präsentiert sich als klar und super verständlich. Eine Testaufnahme ohne weitere Bearbeitung haben wir hier für euch angefertigt:

Technische Daten:

Kompatibilität MacOS, Windows
Übertragungsbereich 30Hz bis 18kHz
Dynamic Range 89dB ADC, 93dB (DAC)
Gewicht rund 250 Gramm
Kopfhörer-Anschluss 1x 3,5mm
Preis 109 Euro

Wie die Testaufnahme hoffentlich beweist sind die Audio- beziehungsweise Sprachaufnahmen mit dem Mikrofon sehr klar und gut verständlich. Bei unseren Testsessions entstanden keine störenden Nebengeräusche, die dank des Schutzgitters sehr gut vermindert werden. Das cosMik uCast bietet sich somit als äußerst unkompliziertes Aufnahmegerät für eure persönlichen Podcast- und Livestream-Sessions an, kann aber genauso gut im Home-Office für Video- und Zoomcalls eingesetzt werden. Dank einer sehr guten Technik gehören störende Rausch- und Brummgeräusche hier der Vergangenheit an und euch erwartet für den Preis von 109 Euro ein empfehlenswertes Gerät, dass sich sowohl sehen als auch hören lassen kann.


AwardFazit: 

Mit dem cosMik uCast veröffentlicht die ESI Audiotechnik GmbH ein sehr stimmiges Produkt, welches sich sowohl für Streamer als auch Podcaster aufgrund der gelungenen Audio- und Sprachqualität anbietet. Mit einem Preis von 109 Euro liegt das Mikrofon in einem etwas hochpreisigeren Bereich, der allerdings durch die sehr gute Verarbeitungsqualität und die zusätzlichen Software-Angebote gerechtfertigt wird. Wer nach einem guten Gesamtpaket sucht und auf eine gute Audioqualität wert legt, der sollte sich das cosMik uCast unbedingt genauer ansehen.


Related posts

Wobbly Life im Test – Geleemännchen mit Minijobs

Michael Höfler

Shantae 5: Intro wurde von Studio Trigger veröffentlicht

Lars Schulze

Game Devil Switch Trident PRO-S2 im Test

Philipp Briel