Image default
Switch Tests

Wario Ware: Move it im Test

Die Wario Ware-Reihe gehört sicherlich zu den skurrilsten Videospielserien aus dem Hause Nintendo. Mit Wario Ware: Move It bekommen Nintendo Switch-Fans direkt ein zweites Spiel rund um die abgedrehten Micro-Minispiele spendiert, nachdem vor wenigen Jahren bereits Ware Ware: Get it Together! erschienen ist. Diesmal erinnert das Konzept an die guten alten Nintendo Wii-Zeiten, da die Microspiele allesamt auf der Bewegungssteuerung aufbauen. Wie sich der Titel am Ende in der Praxis schlagen kann, verraten wir euch im Test.

Die Microspiele sind einmal mehr herrlich abgedreht.
© Nintendo

Move it! Move it!

In Wario Ware: Move it! ist der Name Programm. In etwa 200 Minispielen wird euer Geschick und Reaktionstalent auf eine Probe gestellt, die witzig und unterhaltsam zugleich ist. Verpackt in eine Story wird das Ganze dann auch noch. Zu Beginn des Spiels gewinnt Wario einen Trip auf eine Tropeninsel, auf die er direkt auch noch seine gesamte Belegschaft der WarioWare Inc. mitnehmen darf. Dort angekommen erwartet die Gruppe jedoch nicht nur Entspannung und Sonnenschein. Für den Inselaufenthalt erhält jeder zwei sogenannte Haltungssteine, den den Joy-Con-Hälften erstaunlich ähneln. Mit diesen müssen sie sich dann in den unterschiedlichen Microspielen beweisen. Microspiele sind ultrakurze Reaktionstests, die nicht länger als fünf Sekunden andauern. Eure Aufgabe ist es in kürzester Zeit das Ziel des Microspiels zu begreifen und mittels Joy-Con-Bewegung diese zu erfüllen. Mal schwingt ihr den Joy-Con wie einen Baseball-Schläger, bewegt ihn auf und ab, um zu rennen oder müsst euch mit kreisenden Hüftbewegungen entfesseln. Jedes Microspiel basiert dabei auf einer Grundstellung, die euch angezeigt wird. Diese reichen von „Big Boss“, über „Hantelhaltung“ bis hin zu „Hände hoch“.

Wenn ihr einmal mit der Wario Ware-Reihe in Kontakt wart, wird euch das Spielprinzip sofort in Fleisch und Blut übergehen. Davon abgesehen ist das Gameplay sehr zugänglich und auch für Neulinge geeignet. Am Ende kommt es vor allem auf eine hohe Reaktionsfähigkeit und eine flinke Auffassungsgabe an. Die Bewegungserkennung funktioniert dabei meist sehr gut. Hier und da hatten wir aber das Problem, dass in hektischen Situationen die Bewegung nicht ganz konkret ins Spiel übertragen wurde. Gerade in geselligen Runden, solltet ihr daher aufpassen, dass jeder Mitspieler ausreichend Platz vor dem Bildschirm hat. 

Flashback gefällig? Hier müsst ihr mit Mario durch ein bekanntes Level aus Super Mario 64 rutschen.
© Nintendo

Story- und Mehrspielermodus

Solisten können sich dabei in einem Storymodus austoben, der euch in mehreren Etappen über die Urlaubsinsel führt. Dabei schlüpft ihr immer wieder in die Rolle der einzelnen Mitglieder des Urlaubstrupps. Jeder Charakter bietet dabei individuelle Haltungen und Microspiel-Settings. Serientypisch gibt es sogar Microspiele die an Nintendo-Klassiker wie Paper Mario, Pikmin oder Zelda angelehnt sind. Positiv sei hierbei noch zu erwähnen, dass ihr den Storymodus kooperativ mit einem weiteren Mitspieler bestreiten könnt. Hier wechselt ihr euch ab und müsst manche Microspiele auch zeitgleich bestreiten. Dadurch macht das Ganze noch mehr Spaß.

Darüber hinaus bietet Wario Ware: Move it auch einen Mehrspielermodus für bis zu vier Spieler:innen. Hier dürfen wir in insgesamt fünf verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Mal besuchen wir eine Arztsprechstunde und müssen parallel zu den Microspielen auch die Anweisungen des Arztes durchführen. So kann es sein, dass ihr eine bestimmte Grimasse ziehen müsst und eure Mitspieler:innen anschließend eure Durchführung beurteilen. Auch ein kleiner Mario Party-Klon ist an Bord, bei dem ihr rundenweise Microspiele bestreitet und mit Münzen belohnt werdet. Gerade im Mehrspielermodus fährt Wario Ware: Move it zur Höchstleistung auf. Die witzigen Mikrospiele gepaart mit der Bewegungssteuerung sind ein Garant für Lacher und Spielspaß in der ganzen Familie.

Sogar ein kleiner Mario Party-Verschnitt ist mit an Bord.
© Nintendo

Typische Wario Ware-Optik

Wario Ware bietet schon seit dem ersten Ableger auf dem Gameboy Advance einen einzigartigen Stil, der bis heute beibehalten wurde. Die Comic-Optik ist minimalistisch und passt einfach zu dem verrückten Stil. Vertont wurde das Spiel mit einer deutschen Sprachausgabe und bietet treibende Klänge, die gut zu dem Microspiel-Marathon passen. Die Umsetzung der Bewegungssteuerung ist gut gelungen. Meist reagiert die Steuerung sehr präzise, allerdings haben wir hin und wieder einige Aussetzer merken können, wenn die Infrarot-Steuerung zum Einsatz kommt. Hier müsst ihr darauf achten, dass der Joy-Con in einem guten Winkel zur Switch und dem TV-Gerät steht, um die Steuerung bestmöglich ausnutzen zu können. Davon abgesehen funktioniert die Steuerung sehr eingängig und bereitet Spielspaß.


AwardFazit: Wario Ware Move it

Wario Ware: Move it hält was es verspricht und bringt euch mit irrwitzigen Microspielen in Bewegung. Die 200 Microgames sind zumeist sehr kreativ und witzig ausgefallen und machen einen guten Gebrauch von der Bewegungssteuerung. Gerade in geselliger Runde weiß das Spiel zu überzeugen und ist eine nette Alternative zu Mario Party und Co. Wer eine schnelle Auffassungsgabe und ein geübtes Händchen hat, kann hier groß auftrumpfen. Unterm Strich ist Wario Ware: Move it ein Partyspiel für die gesamte Familie. Fans der Reihe können bedenkenlos zugreifen. Dennoch wäre es schön, wenn Nintendo in Zukunft auch mal wieder ein Jump and Run rund um Wario entwickeln würde.


Related posts

snakebyte Power:Pack Evo im Hardwaretest

Christian Ibe

FIFA 19 für Nintendo Switch im Test

Christian Ibe

Riverbond erhält Releasetermin