Image default
Switch Tests

Surgeon Simulator CPR im Test

Neu am Spielefirmament der Nintendo Switch ist seit einigen Tagen der Surgeon Simulator CPR. Der Name des Titels erscheint ziemlich selbsterklärend. So geht es um einen Chirurgen Simulator. Ihr seid der Chirurg und müsst diverse knifflige Eingriffe durchführen. Im Idealfall ohne euren Patienten zu töten. Der Titel war bereits vor längerer Zeit via Steam für PC erschienen. Neu in der Switch Version des Surgeon Simulator ist der Zusatz CPR im Namen. Der hat die simple Bedeutung Co-Op Play Ready. Wie das alles funktioniert und ob Medizinstudenten hier vielleicht bereits erste praktische Erfahrungen sammeln können, lest ihr hier im Test.

Surgeon Simulator CPR


Surgeon Simulator CPR – Gameplay gewordene Kunstfehler

Das grundlegende Gameplay ist in jedem Level des Surgeon Simulator CPR gleich. Ihr habt einen Eingriff in wechselnden Locations vorzunehmen. Gleich im ersten Level benötigt Bob eine Herztransplantation. Auch eine doppelte Nierentransplantation ist später gefragt. Dabei sind verschiedene Operationen in unterschiedlichen Locations erforderlich. Fangt ihr mit Bob und seinem Herzen noch im Operationssaal an, so müsst ihr später im Flur eures ausgelasteten Krankenhauses oder im Krankenwagen zum OP Besteck greifen. Im Original, wie auch im Surgeon Simulator CPR für die Nintendo Switch wird hierbei auf eine gewollt ungenaue komplizierte Steuerung gesetzt. Gesteuert werden im Surgeon Simulator CPR nur die beiden Hände des Operateurs. Nutzt ihr hierbei die Konsole im Handheld Modus oder die Joy-Con im Grip, könnt ihr mit den beiden Joy-Con je eine Hand steuern und die Hände je nach Wunsch auch etwas drehen, indem ihr Controller oder Konsole etwas neigt.

Denn merke: Ohne Blut lebt es sich nicht so gut.

So gilt es dann mit den zur Verfügung stehenden Mitteln beispielsweise bei Bob den Brustkorb zu öffnen und sich durch die Organe hindurch bis zum Herz vorzuarbeiten um dieses zu ersetzen. Im Idealfall lasst ihr Bob lebendig zurück. Mit neuem Herzen. Hier setzt ihr beispielsweise die Knochensäge für den Brustkorb, wie auch Skalpelle für allerlei Verbindungen der Organe zum Körper, ein. Verletzt ihr Bob, oder einen anderen Patienten, beginnt dieser Blut zu verlieren. Hat er keines mehr ist er verstorben. Denn merke: Ohne Blut lebt es sich nicht so gut.

Surgeon Simulator CPR
Aber aber, euer Ehren. Brutaler Mord ist nun doch etwas hart. Ich habe alles getan um Bob langes Leiden zu ersparen.

Die gewollte Schwierigkeit hierbei liegt im eher schwierigen Greifen und der bereits erwähnten insgesamt eher ungenauen Steuerung. Schnell hat man die elektrische Knochensäge da mal ins weichere Gewebe gerammt. Ein ernst gemeinter Simulator war hier nie geplant, eher ein Art Goat Simulator für Leute mit morbidem Gemüt und Hang zu geschlossenen Räumen. Insgesamt sind gewollte und ungewollte Ungenauigkeiten allerdings der Auslöser für einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad. Die Motivation wird durch massenhaft Ingame Erfolge hoch gehalten.


Bewegungsgesteuerter Mord

Ein Vorteil der Switch Version, welcher mir im Vorfeld gewisse Hoffnungen machte, ist die Unterstützung der Bewegungssteuerung. Die ist allerdings auch eine spaßige Angelegenheit und eine Zeit lang kommt man hiermit meiner persönlichen Erfahrung nach besser zurecht als mit der traditionellen Steuerung. Allerdings, und hier kommt ein dicker Kunstfehler der Programmierer zum Tragen, steigt der Surgeon Simulator CPR gerne mal aus und begeht Befehlsverweigerung. Die Hände des Chirurgen sind dann in verkrampfter Haltung gebeugt und verweigern jeden sinnvollen Dienst der Handgelenke. Ohne Neustart kein Zurück. Selbst im Hauptmenü wird diese missliche Lage beibehalten. Der Patient, Bewegungssteuerung, ist an dieser Stelle leider verstorben. Die Ärzte versichern im besten Gewissen gehandelt und alles Menschenmögliche versucht zu haben.

Surgeon Simulator CPR
In dieser etwas unnatürlichen Handhaltung endet leider die Bewegungssteuerung meist. Geheimtipp: Hier im Hauptmenü könnt ihr die blaue Diskette im PC durch die Rote auf dem Schreibtisch ersetzen. Probiert dieses Easteregg selbst aus.

Surgeon Simulator CPR – Das CPR ist leider schwer erkrankt

Leider baut auch das sehr in den Mittelpunkt gestellte Co-Op Gameplay auf der Bewegungssteuerung auf. Hier soll jeder Spieler je einen Arm mit je einem Joycon kontrollieren. So lange dies funktioniert haben wir damit nicht lediglich einen Chirurgen mit fragwürdiger Ausbildung, sondern auch mit zwei Händen, die nicht immer so genau wissen, was die andere tut. Während Bob bei der Herztransplantation kaum Überlebenschancen hat und leidet, ist die heimische Couch hingegen sicherlich von Spaß erfüllt. Bis eben die Bewegungssteuerung das Spiel wieder vorzeitig verlässt. Schade.


Grafisch und beim Sound ist der Patient noch zu retten

Die grafische Pracht des Surgeon Simulator CPR ist freilich nicht die eines AAA-Titels. Doch grundsätzlich stimmen Grafik und Design absolut, für ein Spiel in dieser Preisklasse. Bei der Gestaltung des Hauptmenüs als Schreibtisch eures Gottes in Weiß, könnte sich sogar manch hochpreisiger Titel noch eine Scheibe in Sachen Einfallsreichtum abschneiden. Das Blut spritzt sicherlich gewollt trashig und hinterlässt sogar im Verlaufe einer Operation glaubhafte Spuren auf euren Armen. Wer sich beispielsweise selbst an einer Spritze verletzt operiert künftig unter Drogeneinfluss. Effekte die man dem Spiel durchaus abnimmt. Die Grafik ist absolut in Ordnung, wenn auch nicht erstklassig.

Der Chirurg hat ein kleines Drogenproblem. Außerdem hat er gerade deinen Magen entfernt. Ein Alptraum für jeden Kassenpatienten.

Selbiges gilt auch für den Sound. Klar könnte man argumentieren es gäbe Browsergames mit ähnlich gutem oder schlechtem Sound. Tatsächlich ist die Qualität auch nicht gerade wegweisend für die Gamingindustrie. Dennoch passen die Klänge insgesamt zum Spiel, welches schon auf dem PC durch den Trashfaktor im positiven Sinne einige Fans finden konnte, besser als jede Hochglanz Vertonung. Ob nun beabsichtigt oder nicht wurde so ein stimmiges Gesamtbild geschaffen, an dem der Sound nicht zuletzt beteiligt ist.


Fazit

Der Surgeon Simulator CPR weckte durch die Bewegungssteuerung der Switch einige Hoffnungen.  Und diese wurden durch die Umsetzung der Bewegungssteuerung enttäuscht. In einem Sale oder einfach dann, wenn man keine andere Idee hat was man sonst Neues zum Spielen kaufen könnte, darf dennoch zugeschlagen werden. Diese Aufforderung dürfen zunächst all jene mit Hang zum Morbiden oder selbsternannte Trash Fans ernst nehmen und danach erst, mit einiger Vorsicht, die anderen. Jedem wird der Kauf dann gewiss nicht gefallen. Das Zeug zur eingeschworenen Fangemeinde hat der Surgeon Simulator CPR allerdings sicherlich auch auf der Switch. Trotz, oder gerade wegen, einiger Fehler. Eine ernste Simulation oder gar gänzlich harmlose Familienunterhaltung sollte man hier allerdings auf gar keinen Fall erwarten.

verwandte Beiträge

Testbericht: Dragon Ball Z: Battle of Z

Last Day of June Review (Nintendo Switch)

Philipp Briel

Red’s Kingdom: Puzzle-Adventure erscheint am 16. August für Nintendo Switch

Philipp Briel