Image default
Hardware PS4 PS5 Switch Xbox One Xbox Series

Razer Seiren Mini im Hardwaretest

Gaming ist in der heutigen Gesellschaft fast schon omnipräsent und viele Gamer*innen lieben es andere Menschen an ihren Spielerlebnissen teilhaben zu lassen. Kein Wunder also, dass es mittlerweile eine ganze Reihe praktischer Mikrofone auf dem Markt gibt, die perfekt auf Streaming und Tonaufnahmen ausgelegt sind. Wir haben uns das Razer Seiren Mini angesehen, welches für unter 60 Euro im Handel erhältlich ist und dabei einiges an Qualität zu einem kleinen Preis zu bieten hat. 

Auf die Größe kommt es eben doch nicht an

Öffnet ihr das erste Mal die schicke Verpackung des Razer Seiren Mini, werdet ihr mitunter ganz schön überrascht sein von der geringen Größe des Mikrofons. Hier ist der Name Programm und Razer hat tatsächlich ein kleines, handliches Tischmikrofon auf den Markt gebracht, dass aktuell in den Farben weiß, schwarz und rosa verfügbar ist. Wir haben uns die schwarze Ausführung ins Testlabor geholt und waren mit dem optisch schlichten und dennoch modernen Design zufrieden, dass sich gut in die Gaming- und Arbeitsecke integriert. Materialtechnisch besteht das Seiren Mini aus Kunststoff und besitzt einen recht unscheinbaren Logodruck von Razer. Im Lieferumfang des Razer Seiren Mini befindet sich neben dem eigentlichen Mikrofon ein Standfuß sowie ein Verbindungsstück und das passende Mikro-USB-Kabel zur Verbindung mit der Konsole oder dem PC. 

Am Verbindungsstück zwischen Mikrofon und Standfuß befindet sich zudem ein kleines Kugelgelenk mit dem ihr das Razer Seiren Mini leicht neigen könnt, einen großen Spielraum für die Neigung gibt es ehrlicherweise nicht. Ob dieser Umstand als ein Negativpunkt aufgefasst werden sollte, liegt in den individuellen Vorlieben des Nutzers, uns hat es in der Praxis nicht gestört. 

Die Inbetriebnahme des Mikrofons ist absolut simpel und funktioniert nach dem „Plug and Play“-Prinzip. Soll heißen, dass ihr das Seiren Mini lediglich mit Hilfe des USB-Kabels an euren PC oder die Konsole anschließen müsst und selbiges dann automatisch erkannt wird. Mit der Nutzung an einem MacBook Pro hatten wir keinerlei Probleme. 

Da das Seiren Mini als preiswertes Einstiegsmodell konzipiert ist, fehlen besondere Features oder Funktionen. Wer also einen Lautstärkeregler oder Muteknopf sucht wird genauso enttäuscht wie alle diejenigen unter euch, die möglicherweise einen Kopfhöreranschluss erwarten. Das Kondensatormikrofon ist schlicht und ergreifend auf eine einfache und intuitive Aufnahme eurer Stimme ausgelegt und erfüllt diesen Job sehr zuverlässig und zufriedenstellend.

Der Lieferumfang des Razer Seiren Mini

Der Sound

Einer, wenn nicht sogar der wichtigste Aspekt eines Streaming-Mikrofons ist natürlich die Soundqualität. Hier müssen wir sagen, dass das Seiren Mini einen guten Job erfüllt. Die Frequenzspanne zur Aufnahme liegen zwischen 20 Hz bis 20 kHz und die Empfindlichkeit liegt bei 17.8 mV / Pa (bei 1 kHz). Ungewünschte Störgeräusche sollen durch einen bereits integrierten Pop-Schutz aus Metall herausgefiltert werden, was zumeist ganz gut funktioniert. Dennoch solltet ihr beispielsweise eine passende Tastatur nutzen, um nicht das Tastaturklicken unfreiwillig zu übertragen. Unterm Strich fällt die Sprachaufnahme aber sehr positiv mit Schärfe und Klarheit auf, die sich für den Preis durchaus sehen ähm wir meinen hören lassen kann. 

Razer hat zudem am Tischstativ einen kleinen Schaumstoff-Aufsatz angebracht mit dem Vibrationen und Störgeräusche minimiert werden sollen. Nichtsdestotrotz waren während unserer Tests durchaus kleinere Störgeräusche zu vernehmen, was aber auch einfach an der kleinen Größe des Mikrofons liegt. 

Wir haben das Mikrofon vor allem für Voice-Over-Aufnahmen genutzt und waren in diesem Bereich sehr zufrieden, wodurch noch einmal die Eignung des Seiren Mini für Streaming-Einsteiger unterstreicht. Das Razer Seiren Mini ist aktuell für etwa 50 Euro beispielsweise über Amazon.de erhältlich. (Ref. Link)


Related posts

Pokémon Let’s Go Guide: So erhaltet ihr schnell die Kanto-Starter Bisasam, Glumanda und Schiggy

Lars Schulze

*UPDATE* Neujahrsgewinnspiel: Fit in das neue Jahr mit Ring Fit Adventure

Christian Ibe

Override: Mech City Brawl im Test

Michael Höfler