Image default
Tests Xbox One

Forza Horizon 4 Testbericht

Nach Festivals im amerikanischen Colorado,  ander sonnenverwöhnten Côte d’Azur und dem Naturparadies Australien, verschlägt es uns mit Forza Horizon 4 nun ins regnerische Großbritannien. Wer aber nun ein trübes Horizon Festival erwartet, der kann beruhigt sein. In Forza Horizon 4 findet das Motorsport-Event ganzjährig statt sodass euch erstmals alle vier Jahreszeiten in dem Rennspiel erwarten. Neben einer optischen Vielfalt ergeben sich dadurch vollkommen neue Begebenheiten, auf die wir in unserem Testbericht eingehen wollen. Gleichzeitig gehen wir der Frage nach, ob Entwickler Playground Games das bereits fast perfektionierte Gameplay aus Forza Horizon 3 nochmals verbessern konnte.


Willkommen auf der Insel

Forza Horizon 4 macht da weiter wo der Vorgänger aufgehört hat und baut konsequent auf dem gelungenen Gameplay auf. Zu Beginn entscheidet ihr euch für ein virtuelles Alter Ego, dass allerdings nur in Sachen Outfit personalisiert werden kann.  Sind die Vorkehrungen getroffen und euer virtuelles Kennzeichen erstellt, geht es auch direkt auf die Piste. Als potenzielles Nachwuchstalent bekommt ihr zu Beginn der Kampagne euren ersten fahrbaren Untersatz geschenkt.

Bevor ihr allerdings am Horizon-Festival teilnehmen könnt, müsst ihr euch erst einmal den passenden Ruf im gut fünfstündigen Prolog erarbeiten. Also lernen wir zu Beginn nicht nur die schicke Naturkulisse Großbritanniens mitsamt des neuen Jahreszeitensystems kennen, sondern setzen uns auch bei den verschiedenen Rennveranstaltungen durch. So geht es durch Wälder, beschauliche Städte, über Bergstraßen und an der Küste entlang, um an den einzelnen Events teilzunehmen. Diese gliedern sich wie gewohnt in unterschiedliche Disziplinen und finden nicht auf abgesperrten Rundkursen sondern in der offenen Spielwelt statt. Neben „herkömmlichen“ Rennevents, geht es auch in sogenannten Dirt-Rennen über Stock und Stein und in Stunt-Events müsst ihr euer Talent vor der Kamera beweisen und gekonnte Fahrmanöver vollführen. So müsst ihr mal über eine riesige Sprungschanze fliegen oder einen alten Formel-Boliden ohne gröbere Schäden über eine Küstenstraße bewegen. In Sachen Abwechslungsreichtum und Ideenvielfalt hat Playground Games wieder einmal eine reife Leistung abgeliefert, die euch langfristig an den Controller fesseln wird.

Forza Horizon 4
Forza Horizon 4 baut auf den Stärken des Vorgängers auf.

Werdet zum Star des Festivals

Wie schon in den Vorgänger-Spielen erhalten wir durch die erfolgreiche Teilnahme an den einzelnen Events Geld für das Bankkonto und neue Fans für unseren Social Media-Account. Mit dem nötigen Ruf, werdet ihr natürlich auch für die Veranstalter des Festivals immer interessanter, sodass immer wieder neue Einladungen zu den überall in der Spielwelt verstreuten Events eintrudeln. Dabei ist es aber nicht unbedingt notwendig jedes Event zu gewinnen, um im Spiel voranzukommen. Als Erster erhaltet ihr logischerweise eine höhere Belohnung, wodurch euer Aufstieg schneller vonstatten geht. Letztlich ist es sogar egal auf welcher Position ihr die Zielflagge seht. Die Veranstalter sind dennoch schwer begeistert von euren Leistungen und überschütten euch mit Lob und Belohnungen.

Apropos Belohnungen: Diese gibt es natürlich auch in Forza Horizon 4 zuhauf. Immer wieder stehen euch sogenannte Wheelspins zur Verfügung, mit denen ihr neue Autos, Preisgelder und Goodies für euren virtuellen Charakter freischalten könnt. Allein der Fuhrpark in Forza Horizon 4 fällt mit über 400 fahrbaren Karossen gigantisch aus. Dabei wird die gewohnte Vielfalt aus erschwinglichen Straßenflitzern bis hin zu PS-starken Nobelkarossen geboten, die auch spielerische Abwechslung trotz des arcadelastigen Gameplays bieten.

Da in Forza Horizon 4 das besagte Horizon-Festival nicht mehr nur über ein paar Tage geht, sondern über das gesamte Jahr hinweg stattfindet, benötigt ihr auch einen Wohnsitz im virtuellen Großbritannien. Hierfür stehen euch eine Vielzahl an kaufbaren Unterkünften zur Auswahl.

Dies ist allerdings nur eine von unzähligen Nebenbeschäftigungen, die euch in Forza Horizon 4 erwarten. Neben einem extrem umfangreichen Foto-Modus, könnt ihr sogar mit einer Drohne die Gegend erkunden, eure fahrbaren Untersätze optisch und leistungstechnisch aufmotzen und in der Spielwelt nach sogenannten Scheunenfunden suchen. Dies sind zumeist echte Exoten auf vier Rädern, die von euch wieder aufpoliert werden wollen.

Forza Horizon 4
In Edinburgh erwarten euch spannende Straßenrennen!

Forza Horizon 4: So spielt es sich

Wie bereits angeschnitten, spielt sich Forza Horizon 4 wie seine Vorgänger sehr intuitiv und tendiert in Richtung Arcade-Racing. Nichtsdestotrotz ist ein gewisser Anspruch nicht von der Hand zu weisen und ihr merkt zwischen den einzelnen Fahrzeugen auch merkliche Unterschiede beim Handling. Wer bereits einen der Vorgänger gespielt hat, wird sich auch im vierten Serienteil schnell wohlfühlen. Einsteiger sollten hingegen von den zuschaltbaren Fahrhilfen Gebrauch machen, um sich gegen die K.I.-Kontrahenten zu Beginn der Karriere durchzusetzen. Unterlaufen euch im Eifer des Gefechts Fahrfehler, ist damit euer Rennen noch nicht gelaufen, denn die optionale Rückspulfunktion ist auch diesmal mit an Bord.

Auch das neue Jahreszeiten-Element führt zu Änderungen im Spiel. Nicht nur, dass euch eine extreme optische Vielfalt im Spielverlauf erwartet, nein auch die Spielumgebung verändert sich mit den Jahreszeiten merklich. So sind im Winter beispielsweise einige Straßen zugeschneit und ein See vereist, sodass euch auch neue Bereiche zugänglich werden und die Langzeitmotivation weiter in die Höhe getrieben wird.

Während im Prolog die Jahreszeiten noch mit dem voranschreiten eures Rufs „wechseln“ passiert dies im Nachgang sobald ihr euch für das Festival qualifiziert habt über die Server von Microsoft. So wechselt jede Woche im Spiel auch die Jahreszeit und euch erwarten immer neue Events und Herausforderungen, wodurch sich Forza Horizon 4 zum wohl bis dato umfangreichsten und abwechslungsreichsten Forza Horizon-Titel mausert. Eine manuelle Änderungen der Jahreszeiten selbst im Offline-Spiel ist allerdings nicht möglich. Dafür habt ihr die Möglichkeiten einzelne Rennevents über die sogenannten Blaupausen an eure Wünsche anzupassen und auch die Jahreszeit zu ändern. Nichtsdestotrotz ist das Jahreszeiten-Feature ein echter Hingucker, der konsequent umgesetzt wurde. Selbst auf den Radiosendern berichten die Moderatoren über die aktuelle Wetterlage und geben euch Tipps zu aktuell laufenden Events, wodurch eine tolle Atmosphäre geschaffen wird.

Forza Horizon 4
Die Schaurennen in Forza Horizon 4 sind einmal mehr packend inszeniert.

Unterhaltsame Nebenbeschäftigungen & Online-Spaß

Forza Horizon 4 ist das bis dato umfangreichste Forza Horizon-Spiel. Wie wir bereits angeschnitten hatten, erwarten euch nicht nur die „normalen“ Rennevents, sondern auch spezielle Story-Aufgaben. So könnt ihr euch einen Namen als Stunt-Fahrer machen, diverse Drift-Herausforderungen meistern oder als Lieferant für noble Luxuskarossen dienen. Dies sind allesamt schöne Nebenbeschäftigungen im Spiel, die genau wie spezielle Festival-Events mit Zwischensequenzen eingeleitet werden. Leider sind diese im Gegensatz zum eigentlichen Spiel recht unspektakulär in Szene gesetzt und verwundern mit altbackenen Animationen und steifen Charaktermodellen. Auch bei der Story haben sich die Entwickler nicht wirklich ein Bein ausgerissen und diese ist quasi eher Mittel zum Zweck, was wir bei einem Rennspiel aber auch vollends verkraften können. 

Deutliche Fortschritte konnten die Entwickler aber im Bereich des Mehrspielermodus erzielen, der nun noch umfangreicher ausgefallen ist als jemals zuvor. Neben Live-Events erwarten euch immer wieder neue Herausforderungen und Spezial-Aufgaben, die zeitlich befristet angeboten werden können. Selbst für eure Kampagne relevante Rennevents könnt ihr mit anderen menschlichen Mitspielern bestreiten oder bestimmte Aufgaben kooperativ angehen. Das Zauberwort im Mehrspielermodus von Forza Horizon 4 heißt „Shared World„. Soll heißen, dass nun auch „echte“ Mitspieler durch die Spielwelt von Forza Horizon 4 kurven und mit euch interagieren können. So lassen sich gemeinsam Aufgaben des stündlich stattfindenden „Forzathon-Events“ abschließen oder „herkömmliche“ Mehrspielervariationen wie Capture the Flag spielen. Der Mehrspielermodus ist umfangreich und super implementiert. Auf Wunsch lässt sich für Solisten die „Shared World“ auch abschalten. 

Forza Horizon 4
Ungleiches Duell? Nicht bei Forza Horizon!

Technisch erstklassig

Die Forza-Rennspiele gelten seit jeher auf den Xbox-Konsolen als echte Vorzeigetitel. Daran ändert sich auch mit Forza Horizon 4 nichts. Die Spielwelt sieht einfach fantastisch aus, auch wenn man sich sicherlich streiten kann, ob Australien als Schauplatz spektakulärer war als das beschauliche Großbritannien. Dies ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass die Spielwelt extrem detailliert und liebevoll umgesetzt wurde. Angefangen mit den über 400 Autos im Spiel, die allesamt Cockpit-Ansichten bieten bis hin zu den exzellenten Wettereffekten, sieht Forza Horizon 4 aus wie aus einem Guss.

Gleichzeitig ist quasi die gesamte Spielwelt für euch erkundbar. Kleinere Mauern und Zäune könnt ihr einfach niedermähen und auch mal Querfeldein durch die Botanik rasen. Forza Horizon 4 läuft dabei zu jederzeit flüssig und glänzt mit grandiosen Licht- und Wettereffekten. Vor allem die Winterzeit punktet mit schicken Schneeeffekten und Spuren im Schnee, die sich sehen lassen können. 

Besonders genial sind die spektakulären Schaurennen im Spiel in Szene gesetzt. Hier treten wir mal gegen ein riesiges Hovercraft an, dass alles niederwalzt oder müssen mit dem aus der Halo bekannten Warthog einen Zielpunkt erreichen. Unterlegt wird das Ganze mit gewohnt genialen Klängen der verschiedenen Radiosender. Angefangen bei eingängigen Pop-Sounds über House und Electro bis hin zu Klassik ist für jeden Geschmack etwas dabei. 


Fazit: Forza Horizon 4

AwardForza Horizon 4 macht da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat und erweitert das Spielprinzip um sinnvolle Neuerungen. Die Möglichkeit nun eigene Domizile zu erwerben und seinen Charakter einzukleiden sind nette zusätzliche Beschäftigungen, die die Motivation erhöhen. Der eigentliche Spielspaß und die Langzeitmotivation resultieren allerdings aus dem gewohnt genialen Gameplay und dem abwechslungsreichen Horizon-Festival. Als sehr positive Neuerung stellt sich das neue Jahreszeiten-System heraus, dass optisch für Abwechslung sorgt und immer wieder spezielle Events für euch bereithält. Auch wenn Playground Games mit Forza Horizon 4 keine Risiken eingegangen ist, so ist der Arcade-Racer ein rundum gelungenes Spiel, dass Serien- und Rennspielfans begeistern wird, denn das Gameplay passt und motiviert weiterhin. 


verwandte Beiträge

Xbox One: Ab Juni auch ohne Kinect erhältlich!

Nature225

Gerücht: Erste Details zum kommenden Sonic Spiel

Nature225

Testbericht: The Crew