Image default
News Switch

Burnout Paradise Remastered rast dieses Jahr auf die Nintendo Switch

In der gestrigen Nintendo Direct Mini wurde die Umsetzung von dem Arcade-Racer Burnout Paradise Remastered für die Nintendo Switch bestätigt. Der Titel ist bereits für PlayStation 4 und Xbox One hierzulande erhältlich. 

Nun sollen auch Nintendo-Fans in den Genuss des Titels kommen, nachdem Burnout 2: Point of Impact der letzte Serienableger war, der für eine Nintendo Konsole erschienen ist. Dank vollständig optimierter und erweiterter Einstellungen für Nintendo Switch – darunter 60 FPS und die vereinfachte Kartenvergrößerung und -verschiebung per Fingersteuerung – können die Spieler in Burnout Paradise Remastered auf den Straßen von Paradise City für gewaltiges Chaos sorgen, egal ob online mit Freunden oder unterwegs. Neben dem Originalspiel erhalten die Spieler auch Zugriff auf die acht Erweiterungen, die während Year of Paradise erschienen sind, darunter auch die Erweiterung mit Big Surf Island.    

„Wir möchten den Spielern mehr Auswahlmöglichkeiten bieten, indem wir ihnen ermöglichen, ihre Lieblingsspiele auf den von ihnen gewünschten Plattformen zu spielen“, sagte Steve Pointon, SVP, 3rd Party Content. „Burnout Paradise Remastered ist ein atemberaubendes und actionreiches Erlebnis für eine ganz neue Generation von Nintendo Switch-Spielern, die schon bald jederzeit und überall ein Open-World-Rennspiel genießen kann.“    

In Burnout Paradise Remastered ist das vollständige Originalspiel und alle je veröffentlichten Haupt-DLCs enthalten, darunter Cops and Robbers, Legendary Cars, Burnout Bikes und Big Surf Island. Außerdem können die Spieler neue Orte, Herausforderungen und Fahrzeuge entdecken. Spieler drehen, wirbeln und rasen durch die Stadt, besiegen Freunde online oder schließen sich mit ihnen zusammen, um Hunderte von Online-Herausforderungen abzuschließen.  


Quelle: PM Electronic Arts

Related posts

amiibo-Gewinnspiel mit Nintendo zur E3 2018

Nature225

Apex Legends: Neue Waffe erscheint heute

Lars Schulze

Nintendo veröffentlicht Vergleichsvideo zu The Legend of Zelda: Link’s Awakening

Christian Ibe