Image default
PS4 Vorschau Xbox One

Resident Evil 2 Vorschau

Was uns auf der gamescom leider nicht möglich war, konnte nun auf der EGX in Berlin umgesetzt werden. Auf der neuen Videospielmesse in der Landeshauptstadt durften wir erstmals Hand an eine Demo von Resident Evil 2 anlegen. Ob uns Capcom das Fürchten lehren konnte, verraten wir euch in unserer Vorschau zum Spiel.


Resident Evil 2: Zurück in Raccoon City

Vor gut zwanzig Jahren erblickte Resident Evil 2 erstmals das Licht der Videospielwelt und wird nun im kommenden Jahr als aufwändiges Remake auf PlayStation 4 und Xbox One zurückkehren. Mit neuer Perspektive, spielerischen Neuerungen und einer schaurig-schönen Optik soll der Horror-Klassiker sowohl alteingesessene Fans als auch Neulinge begeistern. In der von uns angespielten Demo durften wir in die virtuelle Haut der beiden Serienhelden Leon S. Kennedy und Claire Redfield schlüpfen.

Als Leon kämpften wir uns durch die düstere Polizeistation von Raccoon City, die ihre besten Tage nach der Zombie-Epedemie leider hinter sich hat. Anstatt wie im Klassiker auf fixierte Kamerawinkel zu setzen, erlebt ihr das Geschehen im Remake aus der Verfolgerperspektive wie aus Resident Evil 4 bis 6 bekannt. Dadurch wirkt das Gameplay deutlich dynamischer, ohne jedoch zu actionreich zu werden. Mit begrenzter Munition und gefährlichen Untoten, wird eine bedrohliche Atmosphäre geschaffen, die eines klassischen Resident Evil-Spieles würdig ist.

Leon mit seiner Waffe im Anschlag.

Nostalgie trifft Neuzeit

Trotz der wunderschönen Optik kommen bei Kennern des Originals nostalgische Gefühle auf. Auch wenn Capcom einige Bereiche des Polizeireviers neugestaltet hat und auch Personen und Objekte an anderen Stellen auftauchen, so lassen sich viele charakteristische Elemente des Originals wieder erkennen. Also stapfen wir mit Leon durch die düsteren Gänge und kämpfen um unser Überleben. Ausgestattet mit Leons Handfeuerwaffe und einer Taschenlampe tasten wir uns Raum für Raum vor und schicken die Zombies endgültig in die ewigen Jagdgründe. Dabei fällt positiv auf, dass die modrigen Zeitgenossen deutlich agiler sind als im Original. Einfach an den Zombies vorbeirennen ist kaum möglich und selbst bei Kopfschüssen erweisen sich die Kreaturen als recht resistent. Manche stehen nach ihrem scheinbaren Ableben sogar erneut auf und stellen weiterhin eine Gefahr für Leon dar. 

Wie zuletzt in Resident Evil 6 so ist es auch im Remake des zweiten Teils möglich aus der Bewegung heraus zu schießen. Dies ist aufgrund der deutlich agileren Feinde auch bitter nötig und geht exzellent von der Hand.

Kein schöner Empfang: Leon an seinem ersten Arbeitstag im Raccoon Police-Department.

Super Atmosphäre

Dank der deutlich leistungsfähigeren Konsolen präsentiert sich Resident Evil 2 bereits jetzt als ein Horrortrip mit extrem dichter Atmosphäre. Die düsteren, blutverschmierten Gänge lassen einen das Blut in den Adern gefrieren. An jeder Ecke kann die nächste Gefahr lauern, sodass das actionlastige Gameplay von dem fünften und sechsten Serienteil endlich der Vergangenheit angehören.

Obendrein hievt Capcom das Remake nicht nur optisch in die heutige Zeit. Auch spielerisch erwarten uns interessante Neuerungen. Mittels Jagdmesser, könnt ihr euch der Zombies auch im Nahkampf erwehren, wenn euch beispielsweise die Munition ausgeht. Auch das Inventar- und Speichersystem wurde überarbeitet, sodass ihr auf Wunsch auch ohne Farbrollen an den Schreibmaschinen speichern könnt. Ebenso interessant: Überall in der Polizeistation konnten wir mit Holzbrettern Barrikaden an den Fenstern errichten, um so die Zombies daran zu hindern in die Polizeistation einzudringen. Dies könnte ein spannendes Element werden. 

In der Rolle von Claire mussten wir uns hingegen dem mutierten William Birkin stellen, der mit seinen wuchtigen Schlägen kräftig austeilen konnte. Wer nicht aufpasst, ist hier nach wenigen Treffern besiegt. Abhilfe schaffen wie im Original Heilkräuter und Erste-Hilfe-Sprays, die allerdings wie die Munition im Spiel nur spärlich verteilt sind und dadurch zur bedrohlichen Atmosphäre beitragen.

Mit Claire mussten wir uns gegen den mutierten Birkin beweisen.

Prognose: Sehr Gut!

Resident Evil 2 ist auf dem besten Weg eine würdiges Remake des Horrorklassikers zu werden. Die von uns angespielten Passagen trumpften mit einer tollen Spielbarkeit und erstklassigen Atmosphäre auf, die die Reihe wieder zurück zu ihren Ursprüngen führt. Der hohe Gewaltgrad wirkt dennoch nicht übertrieben und unterstützt nochmals die bedrohliche Atmosphäre des Remakes, welches aufgrund der spielerischen Anpassungen in der Neuzeit angekommen ist und somit neben alteingesessenen Hasen auch Neulinge in seinen Bann ziehen kann. Capcom hat hier ein ganz heißes Eisen für den ersten großen Spielehit im Jahr 2019 im Köcher, wenn Resident Evil 2 am 25. Januar 2019 hierzulande erscheint.


verwandte Beiträge

Sony hätte Interesse an weiteren Demon’s-Souls-Spielen

Tim Rozenski

Neue Infos zu Xbox One zusammengefasst

Janine

Diablo 3 – Seasons starten Ende März auch auf Konsolen

Christian Ibe