Image default
News

Zusammenschluss von BIU und GAME: Gemeinsamer Verband vertritt ab sofort die Interessen der gesamten deutschen Games-Branche

Die deutsche Games-Branche rückt näher zusammen: Zukünftig vertritt ein gemeinsamer Verband die Interessen gegenüber Politik, Gesellschaft und Medien. Unter dem Namen „game – Verband der deutschen Games-Branche“ haben sich die Mitglieder der beiden bisherigen Verbände, BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und GAME – Bundesverband der deutschen Games-Branche, heute in Berlin zusammengeschlossen.

Der künftige fünfköpfige Vorstand des neuen Verbandes soll am späten Nachmittag gewählt werden. Geschäftsführer des game wird Felix Falk, der diese Position bereits beim BIU bekleidete. Der neue Verband vertritt Entwickler, Publisher sowie weitere Akteure, etwa eSports-Veranstalter, Hochschulen und Dienstleister, und repräsentiert damit die gesamte Vielfalt der deutschen Games-Branche. Der game ist Gesellschafter der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), der Stiftung Digitale Spielekultur sowie Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises. Zudem wird der game durch den Zusammenschluss auch zum Träger der gamescom, dem weltgrößten Event für Computer- und Videospiele.
 

Felix Falk, Geschäftsführer des game:

„Heute ist ein historischer Tag für die gesamte deutsche Games-Branche. Mit dem zukunftsweisenden Zusammenschluss der Verbände ist die Branche vereint und wir können uns gemeinsam noch überzeugender und noch schlagkräftiger für die Interessen der gesamten deutschen Games-Branche einsetzen.“

Weitere Informationen zum game – Verband der deutschen Games-Branche gibt es unter der neuen Web-Adresse: www.game.de
Informationen zur Mitgliedschaft im game gibt es unter folgendem Link: https://www.game.de/mitglied-werden/ 


 

verwandte Beiträge

Die Deals with Gold KW34 2016 stehen fest

Christian Ibe

Xbox One: Ab Juni auch ohne Kinect erhältlich!

Nature225

THQ Nordic kündigt Black Mirror an

Christian Ibe