Image default
News Switch

Yonder: The Cloud Catcher Chronicles erscheint für Nintendo Switch

Das meditative Abenteuer Yonder: The Cloud Catcher Chronicles von HeadUp-Games könnte für die Nintendo Switch erscheinen. Das geht zumindest aus einer neuen Auflistung von Amazon.de hervor, die das Spiel mittlerweile führen.

Offiziell wurde Yonder: The Cloud Catcher Chronicles für die Nintendo Switch allerdings noch nicht angekündigt. Amazon gibt als Erscheinungstermin den 31. Mai 2018 an, weshalb eine Veröffentlichung im ersten oder zweiten Quartal denkbar wäre. Offenbar dient Mergegames als Publisher der Retail-Version, welche bei Amazon für 39,99 Euro vorbestellt werden kann.

Yonder: The Cloud Catcher Chronicles


Über Yonder: The Cloud Catcher Chronicles

Yonder spielt auf der riesigen Insel Gemea – ein üppiges Land mit acht verschiedenen Landschaften, von tropischen Stränden bis hin zu schneebedeckten Bergen. Jede Region hat ihre eigene Pflanzen- und Tierwelt, wechselnde Jahreszeiten und einen Tag-Nacht-Zyklus. Gemea, einst ein Paradies, wirkt noch immer paradiesisch, doch eine böse Dunkelheit treibt Land und Leute zur Verzweiflung …

Du erkundest Gemea und entdeckst sowohl die Geheimnisse der Insel wie auch die in deinem Innersten, während du dich auf eine Reise der Selbstfindung begibst. Um Gemea und seine Bewohner zu retten, verbündest du dich mit Feen – den einzigen Wesen, die in der Lage sind, die Dunkelheit zu vertreiben. Yonder ist ein Spiel, das Entdeckungsfreude in ein vertrautes und doch einzigartiges Abenteuer verpackt.

Mit seiner farbenfrohen, offenen Welt erinnert das Spiel ein wenig an The Legend of Zelda: Breath of the Wild, spielerisch fallen die Parallelen aber eher gering aus. Trotzdem ein kunterbuntes Abenteuer, welches vor allem jüngeren Spielern gefallen könnte.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Preis: Derzeit nicht verfügbar

verwandte Beiträge

The Witcher 3: Wild Hunt – Neue Artworks zeigen Charaktermodelle

Prince of Persia Reboot für 2014 geplant?

Nature225

DC Super Heroes machen Rocket League unsicher

Christian Ibe