Image default
Switch Tests

Worms W.M.D Review (Nintendo Switch)

InWorms W.M.D bekriegen sich die beliebten Würmer jetzt auch auf der Nintendo Switch. Seit nunmehr 20 Jahren ziehen die witzigen Trupps von Wurmsoldaten in den Kampf und bombardieren sich unter anderem mit Granaten und Raketen. Abgesehen von ein paar „gescheiterten“ 3D-Ablegern, überzeugten vor allem die zweidimensionalen Schlachten und standen stets für viel Spielspaß. In Worms W.M.D dürft ihr erstmalig auch Fahrzeuge und Festungen besetzen und eigene Waffen und Hilfsmittel herstellen. Ob uns die Neuerungen überzeugen konnten und sichWorms auch auf der Hybrid-Konsole als Spaßgarant präsentiert, zeigt unser Testbericht!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Von der Schrotflinte zur explodierenden Großmutter

Ein Großteil von euch wird mit Sicherheit schon einmal etwas von der Spielereihe Worms gehört haben. Für die Neueinsteiger unter euch wollen wir trotzdem einmal kurz erklären um was es bei der Reihe eigentlich geht. In Worms bekriegen sich bis zu sechs Teams, bestehend aus den namensgebenden Würmern, auf einer zweidimensionalen zerstörbaren Kulisse. Um einen anderen Wurm über den Jordan zu schicken, gilt es die Lebenspunkte mithilfe der vielen Waffen von 100 auf 0 zu senken oder ihn alternativ im Wasser zu ertränken. Dafür stehen euch unterschiedliche und teilweise sehr verrückte Waffen wie eine „explodierende Großmutter“ oder ein „fliegendes Schaf“ zur Verfügung. Damit ihr diese auch effektiv nutzen könnte, solltet ihr stets die Windrichtung im Auge behalten, welche die Flugbahn der Projektile verändert. Zudem werden im Verlauf der Spielrunde noch Vorratskisten oder Heilmittel abgeworfen und ihr dürft euren Vorteil ebenso aus herumstehenden Ölfässern und auf dem Boden liegenden Minen ziehen.

Worms W.M.D Review
Mit einem stationären Geschütz nehmen wir die Gegner aufs Korn und verteidigen unsere Festung.

Sollte die Schlacht am Ende doch länger als angedacht dauern, so verschafft sich Worms W.M.D Abhilfe anhand einer „Sudden-Death“-Phase. Hierbei sorgt ein steigender Wasserpegel dafür, die letzten Überlebenden Zug um Zug in die Enge zu treiben.

Die einzelnen Aktionen finden bei Worms W.M.D, wie auch bei den anderen Ablegern, rundenbasiert statt. Kurzum ist jeder Spieler reihum am Zug und bewegt den ausgewählten Wurm 45 Sekunden lang über das Terrain. Der Timer wird beendet, sobald ihr eine Waffe abfeuert oder Schaden erleidet.


Oh… ein Mech!

Erstmalig in der Worms-Reihe nehmt ihr Feinde hinter dem Steuer eines Panzers, aus der Luft mit einem Helikopter oder im Cockpit eines mächtigen Kampfroboters ins Visier. Innerhalb der Verhikel freut ihr euch über deutlich mehr Lebensenergie und teilt beachtlichen Schaden aus. Lediglich das Steuern des Kampfhubschraubers, birgt aufgrund einer gewöhnungsbedürftigen Steuerung eine echte Herausforderung.

Zudem besteht die Möglichkeit betretbare Häuser und Wachtürme mit stationären Waffen zu besetzen. Erst wenn ein feindlicher Wurm euren Unterschlupf betritt, seid ihr sichtbar. Doch Vorsicht, die Gebäude sind natürlich zerstörbar.

Worms W.M.D Review
Die Steuerung des Helikopters ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Das Spiel läuft dabei zu jeder Zeit flüssig und besticht durch knallbunte Farben. Ein gut durchdachtes Leveldesign setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Die Würmer haben allesamt witzige Sprüche drauf, einzig die Steuerung ist zu Beginn des Spiels vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. 


Auf den Spuren von MacGyver

Ebenfalls neu ist ein simples Crafting-System. Im Spiel sammelt ihr auf unterschiedliche Art und Weise Materialien (beispielsweise aus Vorratskisten oder von euch zerstörten Waffen) und stellt per Knopfdruck ein neues Gadget her. Gut gelöst: Ihr könnt auch während des Zugs des Gegners Gegenstände und Waffen herstellen.

Ebenfalls erwarten euch diverse freischaltbare Inhalte wie neue Grabsteine, Stimmen und Kopfbedeckungen. In dem Menüpunkt „Anpassen“ dürft ihr neben dem Namen eures Trupps und dazugehörigen Truppler, die eben genannten Anpassungsmöglichkeit eures Gefolges bestimmen. Leider haben es weder Nutzerlevel, noch ein Karteneditor ins Spiel geschafft.

Worms W.M.D Review
Fahrzeuge stellen die große Neuerung bei Worms W.M.D dar.

Abgesehen von der klassischen Schlacht gegen andere Spieler oder KI-Gegnern, bietet Worms W.M.D noch weitere Spielmodi. Neueinsteiger werden mit ausführlichen Tutorial-Lektionen und einer redundanten Kampagne an die Hand genommen, während sich erfahrene Spieler an einer ganzen Palette von Herausforderungen versuchen oder direkt in die hitzigen Mehrspieler-Gefechte einsteigen. Wahlweise bekriegt ihr euch mit Spielern weltweit, oder im lokalen Multiplayer an einer Nintendo Switch. Die Schlachten gegen internationale Wurmtrupps verlaufen dabei außerordentlich stabil und führen nicht selten zu spannenden Matches. Zudem ist es möglich eigene Räume zu erstellen und Lobbys von Freunden beizutreten. Leider fehlt bisher noch die Funktion Mitspieler einzuladen.


Fazit:  Gelungene Portierung für die Nintendo Switch!Award

Worms W.M.D ist genau das, was man von einem guten Worms erwartet: Spannende Matches, einzigartige Waffen und ein ordentliches Kartendesign. Technisch muss sich der Titel auch keineswegs verstecken, so laufen selbst Online-Runden mit bis zu sechs Parteien zu jeder Zeit flüssig und weisen so gut wie keine Verbindungsprobleme auf. Hinzukommt die Chance mit Online-Freunden gezielt zusammen zu spielen, was bei den 3rd Party-Titeln für die Nintendo Switch – wie beispielsweise FIFA 18 beweist – keineswegs selbstverständlich ist.

Im Gegensatz dazu bietet der Titel allerdings nur rudimentäre Neuerungen, wie die Fahrzeuge, welche zwar nett sind, aber im Endeffekt keine massiven Auswirkungen auf das Spielgeschehen haben. Immer noch werden die meisten Geplänkel durch gezielte Schüsse der Bazooka oder gut geworfenen Granaten entschieden. 

Alles in allem ist Worms W.M.D eine runde Sache, welche sich vor allem in unserem Review im Mehrspieler zu einem echten Spaßgarant gemausert hat. Ein Level-Editor hätte dem Titel noch gut zu Gesicht gestanden, doch darüber kann man sicherlich hinwegsehen.

Klare Kaufempfehlung unsererseits!


verwandte Beiträge

Testbericht: Dungeon Hearts

GzG Gastredakteur

Testbericht: Life is Strange

Nature225

Arena of Valor Beta auf Nintendo Switch startet am Wochenende

Christian Ibe