Image default
PS4 Reviews

Testbericht: Uncharted: The Nathan Drake Collection

Die dunklen Monate stehen vor der Tür. Wenn die Tage kürzer werden und das Wetter schlechter, ist die Zeit für spannende Abenteuer gekommen. Kurz bevor sich die weltberühmte Archäologin Lara Croft zeitexklusiv auf der Xbox One ihrem neuen Abenteuer stellt, dürfen sich Sony-Jünger über eine überarbeitete Neuauflage der Uncharted-Serie rund um Protagonist Nathan Drake freuen, bevor die Serie Anfang nächsten Jahres mit Teil vier fortgesetzt wird.

Warum den findigen Entwicklern von Naughty Dog nach The Last of Us eine ähnlich hochwertige Neuauflage gelungen ist und weshalb sich die Sammlung kein Spieler entgehen lassen darf, klären wir in unserem Test.

Uncharted zählt noch immer zu den schönsten Spielen.
Uncharted zählt noch immer zu den schönsten Spielen.

Die volle Ladung

Die Nathan Drake Collection enthält, wie bereits erwähnt, das nahezu komplette Gesamtpaket der Uncharted-Reihe, bevor diese mit „A Thief’s End“ im März 2016 fortgeführt wird. Allerdings nur nahezu komplett, da in der Spielesammlung um Sonys moderne Interpretation von Indiana Jones sowohl die Mehrspieler-Optionen der stationären Titel, als auch die Handheld-Episode „Golden Abyss“ fehlen. Da der PS-Vita-Ableger seinerzeit allerdings eher enttäuschte und der Multiplayer-Part lediglich eine nette Dreingabe war, lässt sich das alles mehr als gut verschmerzen.

BellDafür erhalten wir mit der Sammlung drei der besten Action-Adventures aller Zeiten. Den Anfang macht dabei der relative kurze Serienauftakt aus dem Jahre 2007: Drakes Schicksal. Im Erstling macht sich der junge Abenteuer Nathan Drake auf die Suche nach El Dorado. Seine Suche führt den coolen Helden samt seiner Gefährten durch einen dichten Dschungel und verwinkelte Katakomben. In Serienteil Eins sind wir hauptsächlich damit beschäftigt, uns in hitzigen Feuergefechten den durchaus klug agierenden Feinden zu erwehren. Zudem überwinden wir einzelne Kletterpassagen und lösen vereinzelt relativ simple Rätsel.

In Teil Zwei (Among Thieves) und Teil Drei (Drake’s Deception) verschiebt sich der Fokus dann ein wenig hin zu mehr Klettern und mehr Rätseln – was mir persönlich auch deutlich mehr zugesagt hat und letztlich dafür sorgte, dass gerade Teil Zwei für mich zu meinen absoluten Lieblingsspielen zählt. Gerade die enorme Abwechslung, welche die Titel bieten, in Kombination mit dem teils brachialen Spieltempo, welches Gott sei Dank an den richtigen Stellen immer wieder ein wenig gedrosselt wird, sorgen dafür, dass uns alle drei Teile in sehr guter Erinnerung geblieben sind.

Das Tempo in den Titeln ist teils enorm. Gut dass es immer wieder Pausen gibt.
Das Tempo in den Titeln ist teils enorm. Gut dass es immer wieder Pausen gibt.

Das liegt aber auch an den sympathischen und realistischen Charakteren, die mit coolen und lustigen Sprüchen, sowie jeder Menge Emotion auf ganzer Linie überzeugen können. Naughty Dog zeigt hier eindrucksvoll, wie man glaubwürdige Charaktere schreibt! Vergleicht man Teil Eins mit den anderen beiden Spielen, fällt zudem deutlich auf, wieviel detaillierter die Umgebungen und wie spektakulärer die Inszenierung von Teil zu Teil wird: Während wir im Auftakt noch mit starren Perspektiven durch meist kurze Kapitel eilen, reiht sich in Drake’s Deception eine Bombast-Szene, die sogar Michael Bay stolz machen würde, an die nächste.

Dafür überzeugen der Auftakt, sowie der für mich immer noch stärkste Uncharted-Teil, Among Thieves, gerade durch ihre glaubhafte und unglaublich spannend präsentierte Hintergrundgeschichte, die Einen vom ersten Moment an zu fesseln vermag.

Verbesserungen in allen Bereichen

Uncharted: The Nathan Drake Collection hat aus technischer Sicht eine Generalüberholung spendiert bekommen. So laufen alle drei Spiele in 1080p-Full-HD-Auflösung und mit konstanten 60 Bildern pro Sekunde über den Bildschirm, was sich – wenn man den Vergleich zum Original wagt – deutlich positiv spürbar auf die Spielbarkeit auswirkt.  Auch wenn man gerade dem Serienauftakt das Alter von nunmehr acht Jahren deutlich anmerkt, überzeugen die Remastered-Versionen durch deutlich schärfere Texturen bis hin zu den kleinsten Details. Außerdem haben neue, schärfere Chraktermodelle, sowie brandneue Lichteffekte Einzug in die Spiele gehalten, welche für eine realistischere und schönere Atmosphäre sorgen.

Die Inszenierung ist schlichtweg bombastisch, die Areale enorm abwechslungsreich
Die Inszenierung ist schlichtweg bombastisch, die Areale enorm abwechslungsreich

Ebenfalls hinzu gesellen sich die beiden neuen Schwierigkeitsgrade „sehr einfach“ und „gnadenlos“. Außerdem haben es ein Speedrun-, sowie der bekannte Foto-Modus in die Collection geschafft. Das war es dann allerdings auch schon mit den Neuerungen.

Aus technischer Sicht zählen die Uncharted-Spiele noch immer zum Besten, was die Branche zu bieten hat – auch wenn man den Titeln wie bereits erwähnt aus grafischer Sicht ihr Alter spürbar anmerkt. Gerade aber die Vertonung ist über jegliche Zweifel erhaben: Gold-AwardDie eingängigen, stimmungsvollen Soundtracks bleiben im Ohr, die restliche Soundkulisse kommt knackig und mit ordentlich Wumms daher. Und dann sind da noch die herausragenden Sprecher: Alle Rollen sind perfekt besetzt, was die Synchronisation zu einer der Besten macht, welche die Spielebranche zu bieten hat – besser geht’s nicht.

Wenn man nun zwanghaft nach Kritikpunkten suchen möchte, könnte man bemängeln, dass Multiplayer und Handheld-Episode fehlen. Zudem sind viele Rätsel zu einfach ausgefallen und in manchen Momenten haben die Spiele mit einer etwas bockigen Kamera zu kämpfen. Wirklich stören tut das allerdings nicht.

Letztendlich erhalten wir mit der Uncharted: The Nathan Drake Collection drei der besten Action-Adventures aller Zeiten in einer nahezu perfekt überarbeiteten Fassung für einen fairen Preis. Drei Titel, die sich absolut kein Spieler entgehen lassen darf. Spannende Rätsel, tolle Feuergefechte und coole Klettereinlagen machen die Spiele zu einem absoluten Highlight. Gepaart mit den unglaublich detaillierten und abwechslungsreichen Umgebungen und der bombastischen Inszenierung ergibt sich so ein riesiger Spielspaß. Der hervorragende Soundtrack, sowie die sympathischen Charaktere mit erstklassigen Sprechern runden das Gesamtpaket perfekt ab.


Vielen Dank an Sony Computer Entertainment für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

verwandte Beiträge

Stormblood – Ist das das neue Spiel von Square Enix?

Christian Ibe

Review: Ace Combat Assault Horizon Legacy

Nature225

Dragon Age: Inquisition – Qunari als spielbare Klasse?

Tim Rozenski