Image default
PS4 Tests Xbox One

Testbericht: Pro Evolution Soccer 2017

Anpfiff in die neue Fußball-Saison mit Pro Evolution Soccer 2017: Konami startet mit einer Steilvorlage vom Anstoßpunkt, setzt vor dem Strafraum gekonnt zum Doppelpass an und versenkt das Leder mit einem wuchtigen Volley im Netz. Die beliebte Fußball-Reihe ist zurück auf dem Platz und bittet zum alljährlichen Tanz.
Wir haben uns das Update für die Saison 2017 einmal genauer angesehen und sind begeistert. Unser Testbericht zeigt warum.

Pro Evolution Soccer 2017 ist viel mehr als ein simples Update
Pro Evolution Soccer 2017 ist viel mehr als ein simples Update

Pro Evolution Soccer 2017 – Noch besser? Das geht doch kaum.

Doch, das geht. Während die jährlichen Updates aller Sportspiele nur wenig Platz für wirklich umfangreiche Verbesserungen bieten, zeigt Konami mit Pro Evolution Soccer 2017 eindrucksvoll was innerhalb der kurzen Zeit alles möglich ist.

Denn der neueste Ableger der beliebten Fußball-Simulation merzt scheinbar mühelos fast alle Kritikpunkte am eh schon fulminanten Vorgänger aus. Allem voran natürlich die obligatorische Optimierung der Torhüter-KI.

Die Torhüter und KI der Spieler wurden deutlich verbessert
Die Torhüter und KI der Spieler wurden deutlich verbessert

In diesem Jahr macht diese allerdings besonders Sinn. Denn die Keeper stehen nicht nur bei Abprallern weitaus schneller wieder auf den Beinen und können auf Nachschüsse reagieren, sie agieren zudem weitaus flinker und fischen sogar einige Bälle noch heraus, welche früher sichere Tore bedeutet hätten.

Auch die neuen Ballannahmen der einzelnen Spieler sorgen dafür, dass Pro Evolution Soccer 2017 dem echten Sport nochmals näher kommt. Das neue System hört auf den Namen Real Touch und berechnet die Annahme des Leders für jeden Spieler einzeln. Nach den jeweiligen Fähigkeiten des Akteurs. Das sorgt dafür, dass ein Weltklasse-Spieler wie Mesut Özil Pässe verwerten kann, die einem Durchschnittsspieler verspringen.  Dadurch fühlt sich das Spielgefühl in diesem Jahr nochmals realistischer an.

Dank verbesserter Animationen kommt PES 2017 dem realen Sport sehr nahe
Dank verbesserter Animationen kommt PES 2017 dem realen Sport sehr nahe

Die geschmeidigen Bewegungen der Spieler tragen ebenfalls dazu bei. Denn die Animationen sehen nicht nur gut aus: Sie sorgen auf dafür, dass die Partien im neuesten Ableger noch weniger berechenbar daher kommen.
Zudem wurde die eh schon hervorragende Ballphysik in diesem Update nochmal kräftig verbessert und überzeugt auf ganzer Linie.


An den richtigen Schrauben gedreht

Doch das waren noch immer nicht alle Verbesserungen. Auch in Sachen KI und Taktik hat sich in Pro Evolution Soccer 2017 nochmals einiges getan. Neu sind beispielsweise die Möglichkeiten, vor einer Partie erweiterte Taktiken für die Offensive und Defensive festzulegen. In der laufenden Partie können diese dann jederzeit per Knopfdruck geändert werden. So lässt sich schnell auf das Spiel des Gegners reagieren.

Man wechselt bei Ballgewinn vom Tiki-Taka-Kurzpassspiel auf ein breites Mittelfeld, welches den Mittelstürmer mit Flanken versorgen soll. Oder setzt in der Abwehr die situative Manndeckung ein, wenn man diese benötigen sollte.

Gerade die Premium-Partner mit originalen Stadien, Trikots und Fangesängen überzeugen
Gerade die Premium-Partner mit originalen Stadien, Trikots und Fangesängen überzeugen

Das führt letztlich dazu, dass der Titel mit einer nie dagewesenen Flexibilität punktet. Immerhin kann sich die Spielweise des Gegners (oder aber die eigene) jederzeit ändern.

Selbiges gilt im Übrigen auch für die Ecken und Standards. Hier stehen ebenfalls einige neue Taktiken zur Wahl. Von Zonenverteidigung bis Manndeckung in der Defensive, bis hin zu umfangreichen Optionen im Angriff. Situationen nach dem ruhenden Ball sind also, ähnlich wie bei der vergangenen EM, gefährlicher denn je.


Die adaptive KI funktioniert hervorragend

Ein weiteres Novum für die Serie ist die adaptive künstliche Intelligenz, welche wirklich hervorragend gefällt. Denn spielt man gegen die CPU, lernt der Gegner innerhalb der laufenden Partien aus der eigenen Spielweise und passt sein Verhalten entsprechend an.

Die Schiedsrichter lassen nun sogar mal einen Vorteil laufen
Die Schiedsrichter lassen nun sogar mal einen Vorteil laufen

Sucht man beispielsweise mit seinen Pässen immer wieder die Schaltzentrale im Mittelfeld, wird der Gegner diesen bald in Manndeckung nehmen. Auch das Angriffsspiel des Gegners kann sich jederzeit ändern. Zum Beispiel wenn dieser merkt, dass Kurzpässe nicht zum Erfolg führen und er zu langen Flanken übergeht.

Dieses System funktioniert hervorragend und sorgt dafür, dass sich Pro Evolution Soccer 2017 selbst auf den niedrigeren Schwierigkeitsgraden fast schon anfühlt, als spiele man gegen einen menschlichen Gegner.

Zudem reagieren selbst die Schiedsrichter cleverer und gewähren häufiger den Vorteil, um den Spielfluss zu wahren. Im Anschluss an den Angriff können die Spieler nach Fouls dann sogar noch verwarnt werden, was es in der Serie bisher in der Form ebenfalls nicht gab.

Aufgrund der vielen Neuerungen, der spürbar verbesserten Ballphysik und den wunderschönen, butterweichen Animationen der Spieler fühlt sich Pro Evolution Soccer 2017 nochmal deutlich realistischer an und kommt dem originalen Sport schon ziemlich nahe.


Das leidige Thema der Lizenzen

Das Thema der Lizenzen schwingt in der Pro-Evolution-Soccer-Serie bereits seit ihren Anfängen mit. Auch in diesem Jahr sieht es an dieser Front leider kaum besser aus. Neben der Champions-League und der Europa-Liga sind es vor allem exotische Mannschaften aus Südamerika, welche in ihren originalen Trikots und Wappen auflaufen.

Auf europäischer Ebene hingegen sieht es noch immer relativ mau aus. Gerade große Namen wie Manchester United, Juventus Turin oder gar der FC Bayern München sind lediglich als Fantasienamen vorhanden. Da hilft also nur das mühselige Editieren.

Gerade die Spielermodelle überzeugen durch enormen Detailreichtum
Gerade die Spielermodelle überzeugen durch enormen Detailreichtum

Immerhin konnten mit Borussia Dortmund, dem FC Barcelona und FC Liverpool drei Premiumpartner gewonnen werden, welche die Präsentation von Pro Evolution Soccer 2017 deutlich verbessern. Die originalen Stadien und Fangesänge gefallen zumindest auf ganzer Linie.
Zudem sehen die einzelnen Akteure ihren realen Vorbildern nun ähnlicher, als je zuvor.

Ganz allgemein wird spürbar, dass sich aus technischer Sicht wirklich einiges getan hat. Gerade die Spielermodelle sind den Entwicklern in diesem Jahr hervorragend gelungen und überzeugen durch einen hohen Detailgrad. Zudem wissen auch die neuen und verbesserten Wettereffekte zu gefallen.

Die Gesichter sehen in Pro Evolution Soccer 2017 hervorragend aus
Die Gesichter sehen in Pro Evolution Soccer 2017 hervorragend aus

Schade nur, dass die Menüs noch immer wahnsinnig dröge präsentiert werden und enorm verschachtelt daher kommen. So muss man den präferierten Modus erst einmal mühsam suchen. Die Einrichtung eines simples Onlinespieles gegen einen Freund nimmt beispielsweise viel zu viel Zeit in Anspruch.

Die Qualität der Vertonung geht ebenfalls in Ordnung. Gerade die Soundeffekte klingen sehr gut. Auch der Soundtrack macht eine gute Figur. Die Kommentatoren hingegen… Diese wurden gegenüber dem Vorjahr zwar nochmal verbessert, nerven aber (wie so oft) bereits nach wenigen Partien extrem. Ob es wohl jemals ein Fußballspiel mit zumindest erträglichen Kommentaren geben wird?


Fazit:

awardPro Evolution Soccer ist in der 2017er Version so viel mehr als ein simples Update.
Die vielen Verbesserungen in Sachen KI und Taktik sorgen dafür, dass der Titel einem echten Fußballspiel sehr nahe kommt. Durch die neuen Ballannahmen und die flexiblen Optionen ist das Spiel in diesem Jahr deutlich weniger berechenbar, was sich sehr gut anfühlt.

Auch aus technischer Sicht hat sich einiges getan. Die Präsentation ist durchaus gelungen. Besonders aber die Spielergesichter sehen hervorragend aus.
Wäre da nur nicht das leidige Thema der Lizenzen. Da blutet einem Fan regelrecht das Herz. Auch die langweiligen und viel zu komplizierten Menüs nerven ungemein. Zudem sollte man die Kommentatoren schon nach wenigen Spielminuten feuern.
Auf dem Rasen zumindest macht Pro Evolution Soccer 2017 seine Sache hervorragend und stellt das bis dato beste Fußballspiel dar, welches es jemals gab.


Vielen Dank an Konami für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

verwandte Beiträge

Testbericht: Overwatch – Origins Edition

Christian Ibe

Testbericht: WWE 2K15

Sniper Ghost Warrior 3: Viele neue Infos

Christian Ibe