Image default
PS3 Tests

Testbericht: Nascar 14

Die Formel 1, die DTM, ja selbst die WTCC wird hierzulande wohl dem einen oder anderen etwas sagen. Aber mit einer der beliebtesten Motorsportserien Amerikas – der Nascar-Series können hierzulande und in Europa wohl nur die wenigsten etwas anfangen. Die meist auf Highspeed-Ovalen ausgetragenen Stockcar-Rennen haben es bis heute nicht geschafft in Europa Fuß zu fassen und haben mit fiesen Vorurteilen wie Anspruchslosigkeit und Langeweile zu kämpfen. Doch für die wenigen Fans auf unserem Kontinent gibt es immerhin einen kleinen Grund zur Freude. Nach Jahren der Abstinenz erscheint mit Nascar 14 über Koch Media der neueste Ableger des offiziellen Rennspiels zur Motorsportserie auch im Fachhandel für PC und PlayStation 3. Wir haben uns die PS3-Version genauer angesehen und sind mit einem mächtigen Drehwurm zurückgekehrt – ob das ein gutes Zeichen ist, verraten wir euch in den folgenden Zeilen.

Rad an Rad durchs Oval - Adrenalinschübe garantiert!
Rad an Rad durchs Oval – Adrenalinschübe garantiert!

Vom Nobody zum Superstar

Nascar 14 ist eine typische Mischung aus Rennsimulation und Arcade-Rennspiel, die alle aktuellen Fahrer und Strecken der 2013/2014er Saison bietet. Natürlich dürfen dabei typische Spielmodi wie Einzel- und Mehrspielerrennen, sowie ein umfangreicher Karrieremodus, der gleichzeitig Herzstück des Spiels ist, nicht fehlen.

Bevor wir uns in unsere eigene Karriere als Nascar-Fahrer stürzen können, gilt es in einem kurzen Editor unseren virtuellen Alter-Ego zu personalisieren. Allerdings können wir hierbei nicht das Aussehen unseres Fahrers beeinflussen, sondern lediglich Namen, Startnummer, Nationalität, Fabrikat des Boliden und Teamnamen eingeben, bevor wir mit unserem eigenen Team „GzG-Racing“ in die Nascar-Series starten und gleich zum Start an den prestigeträchtigen Daytona 500 teilnehmen. In der Karriere startet ihr logischerweise als Neuling mit wenig Budget und müsst euch gegen die etablierten Fahrer und Teams durchsetzen. Hierfür benötigt ihr neben Erfolg auf der Piste auch Geld, welches sich zumindest dank Sponsoren mit zunehmenden guten Platzierungen, schnell anhäufen lässt. Dank einem wohl gefüllten Konto könnt ihr die Entwicklung eures Autos vorantreiben und so gänzlich neue Teile entwickeln oder restaurieren, um konkurrenzfähiger zu werden.

Die Rennwochenenden sind dabei detailgetreu umgesetzt worden. Angefangen bei den einzelnen Trainingssitzungen, über die Qualifikation bis hin zum eigentlichen Rennen sind alle Sessions dabei und zwischendurch dürft ihr ausgiebig am Setting eures Stock-Cars tüfteln. Vor jedem Rennen ist es zudem möglich bestimmte Schwierigkeitsparameter festzulegen. Neben der Stärke der K.I., die ab 75% wirklich sehr fordernd ist, dürft ihr auch die Reifen- und Spritsimulation, die Rennlänge und Schadensauswirkungen festlegen.

Unschön werden Nascar-Fans feststellen, dass es in Nascar 14 trotz Karrieremodus keine Nachwuchsserien wie die National Series oder Truck Series gibt.

Stoßstange an Stoßstange - In Nascar 14 wird hart gefightet!
Stoßstange an Stoßstange – In Nascar 14 wird hart gefightet!

Wenig Anspruch? Von wegen!

Auch wenn ihr im Laufe einer Nascar-Saison zum Großteil nur auf Ovalen unterwegs seid, so sind die Rennen keinesfalls ein Zuckerschlecken. Das liegt vor allem an der guten K.I. der Konkurrenz und den Windschattenfahrten, die viel Fingerspitzengefühl erfordern. Fahrt ihr auf einem hohen Schwierigkeitsgrad, seid ihr zumeist inmitten des 43-köpfigen Fahrerfelds unterwegs. Da ist es keine Seltenheit, dass mal drei, vier, sogar fünf Autos Seite an Seite über den Asphalt donnern. In solch haarigen Momenten, kann schnell eine Unachtsamkeit über Sieg oder Niederlage entscheiden. Mitunter seid ihr fünfzig Runden lang durch das Feld gepflügt, nur um einen unüberlegten Angriff auf euren Vordermann zu starten und so euer gesamtes Rennen wegzuwerfen und in der Bande zu landen. Wohl überlegtes Handeln und eine ruhige Hand zahlen sich in Nascar 14 aus, da die Rennen taktischer sind, als dies für Außenstehende vielleicht sichtbar ist. Wer Geduld bei den Positionskämpfen beweist und sich clever positioniert, wird eher Positionen gewinnen, als jemand, der auf Gedeih und Verderben zum Überholen ansetzt. Fahrfehler müssen aber nicht nur in schwerwiegenden Fehlern enden. Nascar 14 besitzt eine Rückspuhlfunktion wie wir sie aus der Formel 1- oder auch GRID-Reihe kennen. In Nascar 14 könnt ihr sogar so oft ihr wollt im Rennen eure Taten rückgängig machen, wodurch aber auch ein wenig Spannung verloren geht.

Dreher und Abflüge stehen bei Nascar-Rennen auf der Tagesordnung und dementsprechend werdet ihr auch häufig das Safety-Car auf der Strecke sehen, welches ein gewisses taktisches Element in das Spiel bringt. In den Gelb-Phasen könnt ihr taktisch kluge Boxenstopps einlegen, um euch so mit frischen Reifen einen Vorteil auf der Piste zu erarbeiten.

Ein wichtiges Element während der Rennen sind die Windschattenfahrten. Bei Geschwindigkeiten um die 300 Stundenkilometer zahlt sich jeder Windschatten kostbar aus und kann genutzt werden, um Gegner zu überholen. Gleichzeitig wird euer Auto in den Luftverwirbelungen aber auch deutlich unruhiger, weshalb die Verfolgungsjagden immer ein kleiner Drahtseilakt sind.

Knallt es dennoch mal, macht sich trotz eingeschalteter Schadenssimulation vielleicht etwas Stirnrunzeln breit. Denn das Schadensmodell ist bei weitem nicht ausgereift. Selbst wenn ihr mit 200 km/h in den Beton hämmert, werdet ihr wohl sprichwörtlich mit ein paar Blechschäden davon kommen. Auch Ausfälle sind im Spiel sehr selten vertreten und zumeist technischer Natur. So überhitzt gern mal der Motor und verweigert später seinen Dienst.

Die größte Gefahr stellen meist eure Widersacher dar. Dank eines „Radars“ seht ihr in den haarigen Positionskämpfen immer die Positionen eurer Gegner zu euch, sodass ihr bevor ihr einen Spurwechsel plant, lieber einen Blick auf die Anzeige werfen solltet, bevor ihr gegebenenfalls unfreiwillig von der K.I. abgeräumt werden wollt. Sowieso geht die K.I. häufig etwas kompromisslos in den Zweikampf und schreckt auch vor Kollisionen nicht zurück.

Hier kann viel Zeit aufgeholt werden - die Boxenstopps sind ein taktisches Element im Spiel.
Hier kann viel Zeit aufgeholt werden – die Boxenstopps sind ein taktisches Element im Spiel.

Technisch nur Mittelmaß

bronze-großNascar 14 sieht deutlich detaillierter aus als dessen Vorgänger, der hierzulande nicht erschienen ist. Dennoch vermisst man auf den Tribühnen und Abseits der Pisten etwas Flair. Immerhin sorgen die authentischen Nachbauten der Pisten für Wiedererkennungswert und auch die Kommentatoren wurden lizensiert und leiten die jeweiligen Rennen ein. Während der Rennen steht ihr im Kontakt mit eurem Renningenieur, der euch hier und da hilfreiche Hinweise gibt.

Grafisch punktet der Titel mit einem großen Fahrerfeld, soliden Fahrzeugmodellen und einer weitgehend flüssigen Grafik. Vor allem beim Schadensmodell sollte im kommenden Jahr aber nachgebessert werden. Auch sonst könnte die ganze Inszenierung etwas mehr Pepp vertragen. Selbst F1 2013 wirkt dagegen wie ein kunterbunter Rennzirkus. Als störend fielen uns während der Testsession vor allem die Pop-Ups und das enorme Kantenflimmern auf.

Immerhin läuft der Titel aber auch online sehr sauber. Dort könnt ihr nämlich mit 16 anderen Rennbegeisterten um die Wette rasen und Wettkämpfe austragen.


Vielen Dank an Koch Media für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

 

verwandte Beiträge

Testbericht: Uncharted 4 – A Thief’s End

Christian Ibe

Review: Unit 13

Erstes Video zur HD Version von Resident Evil Revelations

Nature225