Image default
Tests Xbox One

Testbericht: Forza Motorsport 6

Turn 10 greift nach dem Genrethron der Rennsimulationen: Mit Forza Motorsport 6 präsentieren die Entwickler den neuesten Teil der erfolgreichen Serie, welche bereits im Jahr 2005 ihren Anfang nahm. Seit jeher besticht die Forza-Reihe durch ein herausragendes und realistisches Fahrgefühl, welches nicht nur Profis gefallen dürfte. Der sechste Teil übertrifft seine Vorgänger dabei sogar mit Leichtigkeit, wie unser ausführlicher Testbericht zeigt.

In Forza Motorsport 6 rasen wir auch durch die Straßen Rios.
In Forza Motorsport 6 rasen wir auch durch die Straßen Rios.

Herausragendes Gesamtpaket

Anders als seine Konkurrenz im Bereich der Rennsimulationen bietet die Forza Motorsport-Reihe einen signifikanten Vorteil: Die leichte Zugänglichkeit! So ist auch der nunmehr sechste Teil mehr, als nur ein einfaches Rennspiel. Vielmehr versteht sich der Titel als Heimathafen für alle autobegeisterten Videospieler und bietet dabei für jeden Typ Spieler interessante Aspekte.

Wer beispielsweise gerne seinen bis ins kleinste Detail originalgetreu nachgebildeten, fahrbaren Untersatz bestaunen möchte, stundenlang an Tuning-Möglichkeiten schraubt oder seiner kreativen Ader beim Designen und Lackieren freien Lauf lassen möchte, findet aktuell keine bessere Möglichkeit dafür, als in Forza Motorsport 6.

Wer einfach mal ein paar unkomplizierte Runden auf seinen Lieblingsstrecken drehen möchte findet ebenfalls die perfekte Anlaufstelle: Insgesamt etwa 450 lizenzierte Boliden namhafter Hersteller stehen zur Auswahl. Egal ob SUV, Muscle-Car, Kleinwagen oder sogar Formel-Rennwagen – im riesigen Fuhrpark des Spiels dürfte absolut jeder fündig werden.
Auch die Streckenanzahl ist gegenüber dem Vorgänger nochmals deutlich gewachsenen und überzeugt nun mit ganzen 26 Umgebungen, welche mit etwa 100 Streckenvarianten daherkommen. Bekannte Kurse wie der Nürburgring, Silverstone oder das legendäre Le Mans sind im Spiel ebenso vertreten, wie fiktive Stadtkurse in Prag oder Rio.

Im riesigen Fuhrpark des Spiels ist für jeden etwas dabei.
Im riesigen Fuhrpark des Spiels ist für jeden etwas dabei.

Gerade letztere überzeugen entsprechend mit weitaus mehr wunderschönen Details abseits der Piste, als es die etwas trostlosen Originalrennstrecken vermögen. Allerdings hat man sich auch bei diesen enorm viel Mühe gegeben: Neben dem Asphalt erblickt man eine Vielzahl schicker Details – Von Wackelpuppen, über Feuerwerke, vorbeifliegende Hubschrauber bis hin zu aufsteigenden Heißluftballons.

Und selbst, wer eine herausragende Rennsimulation sucht, wird mit Forza Motorsport 6 seine Freude haben, denn da liegt die eigentliche Bestimmung des Racers, welche er mit Bravour meistert.


Besser geht es kaum

Kernstück des Spiels ist für Einzelspieler natürlich abermals der Karrieremodus, dessen Umfang noch einmal kräftig zulegen konnte. Begleitet von coolen Einführungsvideos des Teams aus der Kultserie Top Gear absolvieren wir im Verlaufe des Spiels unterschiedlichste Rennserien wie beispielsweise eine USA-Rundtour, eine Reihe von Nachtrennen oder einen Supersportwagen-Cup, welche in insgesamt fünf Staffeln unterteilt sind.
Dabei bietet uns das Spiel bei jeder Rennserie die Wahl zwischen verschiedenen Fahrzeugkategorien – die Zeiten endlos langer und sterbenslangweiliger Kleinwagen-Rennserien scheinen also endlich vorbei zu sein, wenn wir besagte Klasse nicht explizit auswählen.

Ein wenig schade jedoch, dass uns das Spiel nicht mit Meisterschaftstiteln oder ähnlichem belohnt, die Ziele innerhalb der Karriere bestehen nämlich fast ausschließlich darin, in jedem Rennen einen der Podestplätze zu belegen. Dadurch stellen sich natürlich relativ schnell ein paar Ermüdungserscheinungen ein, sodass man das Gefühl nicht loswird, letztlich eigentlich nur Rennen für Rennen abzuarbeiten.
Allerdings tröstet die herausragende und rundherum stimmige Präsentation über diesen Kritikpunkt hinweg, zudem lockern insgesamt 80 abwechslungsreiche Schaurennen den etwas tristen Rennalltag gehörig auf: Mal bittet uns der berühmte Top-Gear-Fahrer „The Stig“ zum Duell, mal müssen wir einen Slalom-Parcours absolvieren oder Kegel umstoßen und mal eine bestimmte Anzahl langsamer Fahrzeuge überholen. Eine sehr gelungene und spaßige Abwechslung!

Nicht nur die Cockpit-Ansicht strotzt nur so vor Details.
Nicht nur die Cockpit-Ansicht strotzt nur so vor Details.

Neu sind die freischaltbaren Mods. Dabei handelt es sich verbrauchbare Karten, welche in drei Kategorien unterteilt sind und teilweise dauerhaft oder nur für das kommende Rennen entsprechende Vor-, aber auch Nachteile bieten können. So können wir beispielsweise unsere Startposition verbessern oder erhalten kurzfristig eine prozentual erhöhte Leistung. Entscheiden wir uns darüber hinaus auch für den Einsatz von Nachteilskarten, werden wir mit mehr Geld oder Erfahrungspunkten belohnt.
Diese Karten können gegen Ingame-Credits in größeren Packs gekauft werden und liegen in verschiedenen Stückzahlen vor: Seltene Karten bieten dementsprechend höhere Boni, als gewöhnliche.

Auch in Sachen Mehrspieler liefert Forza Motorsport 6 eine tadellose Vorstellung ab: Umfangreiche Ranglisten laden zur Jagd nach Bestzeiten ein, doch gerade die Rennen gegen menschliche Spieler machen enorm viel Spaß und überzeugen dank astreinem Fahrerverhalten und hervorragender, konstanter Bildrate auf ganzer Linie.


Spielerisch schwer zu toppen

Das Zusammenspiel aus der enorm präzisen Steuerung und dem genialen Fahrverhalten macht das Spiel zu einer wahren Freude für jeden Rennspielfan. Jedes der Fahrzeuge steuert sich sehr realistisch und aktuell schafft es kein anderes Spiel in diesem Genre, die Simulation der Masse originalgetreuer darzustellen. Ein bulliger SUV kann da in engen Haarnadelkurven schon ganz schön anstrengend werden.
Haben wir dann doch mal den Bremspunkt verpasst oder landen in der Leitplanke, lassen sich mittels Rückspulfunktion die Fehler auch wieder ausbügeln. Wer auf diese Option, sowie auf die vielen optional aktivierbaren Fahrhilfen wie ABS oder Traktionskontrolle verzichtet, erhält eine ultrarealistische Nachbildung  des Rennsports und wird dafür natürlich auch mit höheren Gewinnen belohnt.

Aktiviert man hingegen alle Hilfsmöglichkeiten, bietet Forza Motorsport 6 auch Einsteigern eine ganze Menge Spaß und eine sehr gute Möglichkeit, sich mit dem Fahrgefühl und der Steuerung vertraut zu machen. Quasi ein Arcade-Racer und eine Simulation in einem.
In Sachen Schadensmodell gibt es allerdings noch Luft nach oben, denn Unfälle wirken sich zwar je nach Schwere auch spürbar auf das Fahrverhalten aus, optisch gehen uns die Schäden aber nicht weit genug – bis auf Dellen und Kratzer tut sich am Exterieur der Boliden nämlich leider nur wenig.

Die neuen Regenrennen sind enorm anspruchsvoll
Die neuen Regenrennen sind enorm anspruchsvoll

Besonders gut gefällt, dass das coole Drivatar-Feature des Vorgängers auch wieder mit von der Partie ist. So haben wir es – eine Onlineanbindung vorausgesetzt – im Singleplayer nämlich nicht mit normalen KI-Piloten zu tun, sondern mit lernenden Avataren, welche das Fahrverhalten unserer Freunde wiederspiegeln. Das sorgt für deutlich realistischere und unvorhersehbarere Rennen, denn man weiß nie, ob man es nun mit einem aggressiven Drängler oder einem gemütlichen Sonntagsfahrer zu tun hat. So leisten sich die anderen der insgesamt 24 Fahrer, welche sich nun gleichzeitig auf der Strecke befinden, auch gerne mal Fahrfehler, bremsen viel zu früh oder krachen uns unvermittelt ins Heck.


Technisch eine Wucht

Machen wir es kurz: Forza Motorsport 6 sieht hervorragend aus. Von den wahnsinnig detaillierten Fahrzeugmodellen, über die abwechslungsreichen und lebendigen Kurse bis hin zur flüssigen Rate von konstanten 60 Bildern pro Sekunde (und das bei 24 Fahrzeugen gleichzeitig auf dem Bildschirm) leistet sich das Spiel aus grafischer Sicht nicht den winzigsten Fehler. Schicke Details wie aufsteigende Nebelschwaden oder vorbeifliegende Hubschrauber runden die fast perfekte Atmosphäre des Spiels gekonnt ab.
Und dann sind da ja noch die neuen Regen- und Nachtrennen: Gerade bei Regen legt das Spiel nochmals eine Schippe drauf, auch wenn es leider keinen dynamischen Wetterwechsel gibt. Realistisch bilden sich im Verlaufe des Rennens Pfützen, welche sich auch enorm auf das Fahrverhalten auswirken können. Gischt und Nebeln behindern zudem die Sicht. Noch nie fühlten sich derartige Rutschpartien in Rennspielen realistischer an. Und noch nie sahen sie besser aus.
Wenn sich die Sonne dann doch einmal hinter den Wolken hervor traut, sorgen realistische Licht- und Schatteneffekte für Stimmung.

Auch von der Vertonung her gibt es fast keinen Anlass zur Kritik, gerade die Motorengeräusche suchen im Rennspielgenre ihresgleichen. Selbst kleinste Details wie zischende Turbolader, röhrende V8-Motoren oder rasselnde Kieselsteine in der Karosserie lassen sich heraushören. Weniger überzeugend ist hingegen leider die Musikuntermalung – sowohl im Menü, als auch innerhalb der Rennen – ausgefallen, welche müde vor sich hinplätschert und leider zu keinem Zeitpunkt mitzureißen vermag.


Fazit:

Der König ist tot, lang lebe der König! Forza Motorsport 6 erklimmt den Genrethron gzg-medaillemit
Leichtigkeit, denn Entwickler Turn 10 schnürt hier ein unvergleichliches Gesamtpaket. Ein besseres Fahrverhalten und eine präzisere Steuerung bietet derzeit kein anderes Rennspiel. Zudem sind die Events dank Drivataren, flüssigen 60 Bildern pro Sekunde und 24 Boliden auf der Piste eine absolute Wucht.  Auch abseits der wahnsinnig umfangreichen Einzelspielerkarriere gibt es eine ganze Menge zu tun, zumal sich das Fahrverhalten dank unzähliger Hilfsoptionen hervorragend an das eigene Können anpassen lässt.
Wer es dann mal ruhiger angehen möchte, lackiert seinen Lieblingswagen oder stattet diesen mit neuen Tuningteilen aus, um dann der Konkurrenz im Multiplayer um die Ohren zu fahren. Forza Motorsport 6 ist viel mehr, als nur ein Rennspiel und gehört in die Sammlung jedes Xbox One-Besitzers, stellt sogar einen Kaufgrund für die Konsole selbst dar. Wir verneigen uns und fragen uns, wie man das Ganze denn noch toppen soll.


Vielen Dank an Microsoft für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

verwandte Beiträge

Update: Neue Screenshots aufgetaucht – Thief bekommt „Old School“ Modus

Christian Ibe

Assassin’s Creed Origins – Über neue Projekte wird erst nach den DLCs nachgedacht

Christian Ibe

Sword Art Online Fatal Bullet Review

Lars Schulze