Image default
Switch Tests

Rocket League (Nintendo Switch) Review

Lange mussten sich Nintendo-Fans gedulden, doch nun ist es endlich da. Der Mehrspielerkracher Rocket League startet nun auch auf der Nintendo Switch durch und bietet alle Inhalte und Features der bereits erhältlichen Versionen. Zusätzlich dürfen wir uns auf der Hybrid-Konsole über einige exklusive Fahrzeuge und die Nutzung der speziellen Eigenheiten der Konsole freuen. Ob Rocket League auch auf der Nintendo Switch seinen Turbo zünden kann? Wir verraten es euch!

Rocket League

Aus dem Nichts zum Phänomen

Rocket League hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Phänomen entwickelt. Im eSports-Bereich gehört der Titel unlängst zu den beliebtesten Titeln und wird von vielen als eines der motivierendsten Spiele überhaupt angesehen. Nun hat das Auto-Fussball-Spiel auch seinen Weg auf die Nintendo Switch gefunden. Erstmals ist es möglich das Spiel jederzeit und überall zu spielen, was nochmals dicke Pluspunkte bringt. Im Menü angekommen, wird deutlich, dass Entwickler Panic Button! und Psyonix Rocket League ohne merkliche inhaltliche Abstriche auf die Nintendo Switch portieren konnten. Alle Spielmodi und Inhalte sind mit an Bord und werden durch exklusive Zusatzinhalte wie den drei kleinen Flitzern zu Super Mario, Luigi und Samus Aran ergänzt.

Spielerisch bleibt natürlich auch auf der Nintendo Switch alles beim Alten. In Rocket League tretet ihr in verschiedenen Spielvariationen mit kleinen Spielzeugautos auf Bolzplätzen in Teams gegeneinander an, um das Runde ins Eckige zu befördern. Kurzum handelt es sich hierbei schlicht und ergreifend um Fussball mit Autos. Chaos ist in Rocket League folglich vorprogrammiert, wenn bis zu acht Spieler gleichzeitig dem Ball hinter herjagen. Zudem besitzen die wendigen Vehikel eine Raketen- beziehungsweise Boostfunktion, können springen und an Wänden entlang rasen – für Action ist also gesorgt. Was Anfangs eventuell sehr simpel klingt erweist sich als ziemlich tiefgreifend und spielerisch anspruchsvoll. Wer wirklich richtig gut spielen will, muss einiges an Training investieren, um geschickte Manöver zu fahren.

Rocket League auf Nintendo Switch:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

In der Praxis erweist sich Rocket League als ein sehr taktisch geprägtes Spiel. Matches können mit der richtigen Strategie komplett auf den Kopf gestellt werden und Teamarbeit resultiert schnell in wichtigen Toren, die letztlich über Sieg oder Niederlage entscheiden. Lasst euch auch von dem etwas kniffligen Einstieg nicht abschrecken. Durch ein nicht ganz perfektes Matchmaking tretet ihr als Neuling auch mal schnell gegen eingespielte Profis an, sodass Niederlagen am laufenden Band vorprogrammiert sein Können. Wer sich durchbeißt und seine Fähigkeiten immer weiter steigert, wird aber früher oder später sein Können beweisen.

Rocket League: Kick Off auf der Nintendo Switch

Im „normalen“ Modus tretet ihr in Teams für zwei bis vier Spieler an, um die meisten Toren zu schießen. Alternativ sind auch 1 vs. 1-Duelle möglich. Ergänzt wird dieser Standardmodus durch zahlreiche alternative und nicht minder unterhaltsame Spielmodi. In „Dropshot“ beispielsweise müsst ihr mit präzise platzierten Schüssen den gegnerischen Boden zu zerstören. Zusätzlich gibt es auch einen „Korb“-Modus, der an Basketball erinnert und in „Rumble“ wird das Spielprinzip von Rocket League noch verrückter, da ihr Items nutzen könnt um eure Gegner zu piesacken. Die Spielmodi sind allesamt sehr spaßig und von den Online-Spielern gut besucht. Dank Cross-Play-Funktion, könnt ihr den Titel auf der Nintendo Switch auch mit PC- und Xbox-Gamern zocken, sodass immer genug Spieler vorhanden sein sollten.

Während der Spielpartien sammelt ihr in Rocket League durch gelungene Aktionen, Tore und Vorlagen Punkte, die in Summe zu Rangaufstiegen führen und wiederrum neue Spielinhalte beispielsweise zur Gestaltung eurer Karosse freischalten. Neben der Farbgebung, lassen sich auch Vinylsticker und weitere Extras an die kleinen Flitzer anbringen, sodass ihr euren Boliden euren ganz eigenen Stil verleihen könnt. Für Motivation ist also egal ob on- oder offline dank zahlloser freispielbarer Objekte gesorgt. Online sorgen vor allem die Seasons für eine Menge Laune. Wer eine bestimmte Anzahl an Spielen einer Season gewinnt, der darf sich über wertvolle Belohnungen freuen.

Zusätzlich könnt ihr Rocket League auch an einer Konsole mit einem Kumpel lokal und online zocken. Die Performance des Titels geht dabei nur unmerklich in die Knie.

Im Handheldmodus etwas verwaschen

Apropos Performance. Die Nintendo Switch Version von Rocket League basiert wie die anderen Varianten des Spiels auf der Unreal 3 Engine. Auf dem TV-Bildschirm macht der Titel eine sehr gute Figur und punktet mit schicken Effekten, einer flüssigen Optik und netten Details wie den ausgearbeiteten Rasenstrukturen. Etwas anders sieht das Ganze im Handheldmodus aus. Auch hier ist das Spiel weitgehend flüssig, allerdings wurde hier die Auflösung merklich runter geschraubt und auch das Gesamtbild wirkt deutlich verwaschener als am TV-Bildschirm. Nichtsdestotrotz ist Rocket League aber auch im Handheld- bzw. Tischmodus sehr gut spielbar. Grafische Abstriche müsst ihr allerdings dennoch machen.

In Sachen Steuerung fährt der Titel die volle Palette an Möglichkeiten auf. Egal ob mit den Joy-Cons, dem Nintendo Switch Pro Controller oder im Handheldmodus. Rocket League lässt sich auf der Nintendo Switch sehr gut bedienen und ihr habt nach dem nötigen Training jederzeit die vollste Kontrolle über euren kleinen Miniflitzer. Nach unserem persönlichen Empfinden gab uns die Steuermöglichkeit via Pro Controller allerdings das Beste Spielgefühl und würde diese Variante am ehesten empfehlen.

Unterm Strich macht Rocket League auf der Switch technisch eine gute Figur und da Psyonix weiterhin an dem Titel werkelt ist davon auszugehen, dass sich auch die technische Performance mit zukünftigen Updates weiter verbessern wird.


Fazit: Rocket League auf Nintendo Switch

AwardRocket League rockt auch auf der Nintendo Switch. Panic Button ist die Umsetzung auf die Nintendo Konsole wunderbar gelungen und ihr erhaltet ihr hier das komplette Spielerlebnis wie auf den anderen Plattformen. Zusätzlich punktet die Switch-Variante mit den mobilen Vorteilen der Konsole und exklusiven Fahrzeugen für Nintendo-Fans. Einziger Wermutstropfen ist die abgespekte Technik im Handheld-Modus, mit der wir im Test allerdings gut leben konnten. Ansonsten läuft der Titel zu jederzeit flüssig und auch das Cross-Play mit anderen Plattformen funktioniert einwandfrei. Wer Rocket League noch nicht kennt oder das Spiel auch unterwegs spielen möchte, kommt an einem Kauf definitiv nicht vorbei! 


verwandte Beiträge

Child of Light im Test

Philipp Briel

Testbericht: Mega Man 7

Testbericht: The Wonderful 101

Nature225