Image default
PS4 Reviews

Okami HD Review

Ganz selten gibt es Abenteuer, in denen viel mehr steckt als nur ein simples Videospiel, welches nach dem Durchspielen bereits in Vergessenheit gerät. Malerische Meisterwerke, an die man sich auch Jahre später gerne zurückerinnert. Eines dieser Spiele ist Okami, welches ursprünglich bereits 2006 erschien. Von Fans und Kritikern gefeiert, war dem wunderschönen Abenteuer aber nicht der Erfolg vergönnt, den es verdient hat. Also wagt Capcom mit Okami HD einen neuen Anlauf. Unser Review klärt, warum spätestens jetzt kein Weg mehr an dem Action-Adventure vorbei führt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Okami HD – Wunderschöne Welt

Eigentlich bin ich ja kein Fan von HD-Remakes. Gerade bei einem knapp elf Jahre alten Spiel dürfte man doch eigentlich nicht viel erwarten können. Das Gameplay ist nicht mehr zeitgemäß, die Technik hoffnungslos veraltet. Auf Okami HD trifft das glücklicherweise überhaupt nicht zu. 

Die zu unrecht vergessene Spieleperle erinnert auf dem Papier erstaunlich stark an The Legend of Zelda. Immerhin erkundet ihr auch hier eine detailverliebt gestaltete Welt, löst Rätsel und bekämpft fiese Gegner. Erfreulicherweise bringt das Abenteuer um die japanische Sonnengöttin in Wolfsform, Amaterasu, derart viele eigene Ideen mit sich, die das Spiel so besonders machen. 

Gut, die Hintergrundgeschichte ist jetzt nicht unbedingt viel innovativer, als bei den Abenteuern rund um Link, Zelda und Ganondorf: Amaterasu hat die Form des legendären weißen Wolfs Shiranui angenommen und muss den achtköpfigen Drachen Orochi besiegen, der das alte Japan ins Unheil stürzen will. Immer an unser Seite während des knapp 30-stündigen Abenteuers ist der winzige Künstler Issun, der als Floh auf unserem Pelz lebt. 

Okami HD
Auch knapp elf Jahre später sieht Okami HD fantastisch aus.

Was auf dem Papier nach der typischen, 0815 Gut-gegen-Böse-Geschichte klingt, präsentiert Okami HD allerdings in einem wunderschönen Gewand, welches nicht nur Fans der japanischen Mythologie ansprechen dürfte. Zudem garniert das Action-Adventure die Handlung mit allerhand skurrilen und liebenswerten Figuren. Klasse: Einige Nebenfiguren machen im Laufe des Abenteuers sogar eine Entwicklung durch.

Dadurch gelingt den Entwicklern eindrucksvoll, dass euch einige Charaktere abseits der Haupthandlung wirklich ans Herz wachsen. Und das, obwohl es keine Sprachausgabe gibt. Alle Figuren kommunizieren lediglich mit unverständlichem (und teils nervigem) Gebrabbel, welches ihr allerdings auch abschalten dürft.


Starkes Gameplay

Auch aus spielerischer Sicht weist Okami HD einige Parallelen zu den Zelda-Titeln auf. Neben unserer ultimativen Missionen laden ganze sieben offene Bereiche zum Erkunden ein und warten mit zahlreichen Geheimnissen, Schätzen und Nebenaufgaben auf. 

Die Aufgaben abseits der Haupthandlung sind dabei erstaunlich abwechslungsreich ausgefallen. So dürft ihr beispielsweise Samen erblühen lassen, um die von Orochi verfluchten Gebiete zu heilen. Oder ihr helft den Bewohnern der abwechslungsreichen Welt. Denn wenn ihr Gutes tut, erhaltet ihr Punkte, mit denen ihr eure Gesundheit oder euren Vorrat an Tinte erhöhen könnt. 

Moment mal… Tinte? Ja, richtig gelesen. Diese benötigt ihr nämlich, um euren Pinsel schwingen zu können, welchen ihr im Kampf oder für Rätsel einsetzt. Insgesamt 13 Pinseltechniken erlernt ihr im Verlaufe des Abenteuers. Während einige davon den Gegnern direkten Schaden zufügen, dienen andere wiederum zur Manipulation der Umgebung. Auch bei einigen Rätseln kommt das Werkzeug zum Einsatz, beispielsweise, wenn ihr einen verblühten Baum in neuem Glanz erstrahlen lassen sollt. Dazu zeichnet ihr einfach per Tastendruck einen Kreis um die Krone des Kirschbaumes, welcher dann in voller Blüte erstrahlt. 

Okami HD
Besonders die Bosskämpfe stellen ein echtes Highlight dar.

Was zunächst einmal kompliziert klingt, entpuppt sich im Verlauf des Spiels als kluges und einzigartiges Feature, welches vor allem den Bosskämpfen ein spannendes, neues Element spendiert. Die normalen Kämpfe gehen in Okami HD  zudem dank zweier Waffen und Schild ebenfalls gut von der Hand.


Ein Spiel, wie ein Gemälde

Okami HD ist durch und durch von der japanischen Historie geprägt. Das zeigt sich auch an dem ungewöhnlichen Grafikstil, der das Spiel so besonders macht. Das im Ukiyo-e Holzschnittstil gehaltene Abenteuer ist dabei hervorragend gealtert und sieht auch aus heutiger Sicht noch hervorragend aus. 

Jeder Schritt, den ihr in der Welt des Spiels macht, könnte aus einem Gemälde entsprungen sein. Malerische Tempel, atemberaubende Wasserfälle und wunderschöne Kirchblüten geben sich hier die Klinke in die Hand. Zumal die Welt Japans enorm abwechslungsreich daherkommt. Kein Gebiet gleicht dem vorangegangenen. 

Besonders in 4K-Auflösung der Neuauflage sehen die Umgebungen gestochen scharf aus. Wer es lieber traditionell mag, darf aber auch im klassischen 4:3-Bildverhältnis auf Erkundungstour gehen. Wirkliche Neuerungen sucht ihr in der HD-Neuauflage allerdings vergebens. Doch für den fairen Preis von € 19,99 lässt sich das verschmerzen. 

Okami HD
Technisch (und spielerisch) auch heute noch eine Wucht.

Leider kommt es stellenweise noch immer zu hässlichen Pop-Ups und auch die Bildrate bleibt bei konstanten 30 fps. Auch der ziemlich zähe Einstieg blieb leider unverändert. Vielleicht einer der Gründe, warum dem Spiel bislang der kommerzielle Erfolg verwehrt blieb. Durch die erste Spielstunde müsst ihr euch nämlich regelrecht durchbeißen, bevor das Spiel sein Potential entfaltet.

Besonderes Lob gebührt hingegen erneut dem wunderschönen fernöstlichen Soundtrack, der zum Träumen einlädt und nicht selten für Gänsehaut sorgt. 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Fazit:

AwardOkami ist eines dieser Meisterwerke, von dem alle schon mal gehört haben, es aber nur wenige wirklich gespielt haben. Mit Okami HD liefert Capcom nun die ultimative Version dieses zeitlosen Klassikers ab, welcher Nichts von seinem malerischen Glanz eingebüßt hat. Mal abgesehen von der 4K-Auflösung gibt es allerdings keine Neuerungen.

Wirklich tragisch ist das aber nicht. Immerhin erhaltet ihr hier ein unglaublich fesselndes und wunderschönes Action-Adventure, welches mit liebevollen Charakteren und innovativen Ideen punktet. Grafisch ist der Zeichen-Stil auch heute noch eine wahre Augenweide. Ein unvergleichliches Meisterwerk, welches sich spätestens jetzt niemand mehr entgehen lassen sollte.


verwandte Beiträge

The Witcher 3: Wild Hunt – GotY-Edition erhält offiziellen Release

Nature225

Mass Effect: Andromeda – Erstes Gameplay im Dezember

Christian Ibe

Testbericht: Watch_Dogs (Wii U)

GzG Gastredakteur