Image default
Switch Tests

Kirby Star Allies Review

Die allseits beliebte Knutschkugel Kirby ist zurück und feiert mit Kirby Star Allies seinen ersten eigenen Auftritt auf der Nintendo Switch. In guter alter Kirby-Tradition erwartet euch hier ein zuckersüßes 2D Jump and Run. Kirby Star Allies bleibt den altbekannten Tugenden der Serie treu und verfeindert diese mit neuen Ideen. Ob der Einstand von Kirby auf der Hybrid-Konsole gelungen ist oder sich der kleine Vielfraß an seinen Ambitionen verschluckt, klären wir in unserem Testbericht auf.

Der allseits beliebte Vielfraß Kirby ist mit Kirby Star Allies zurück.

Dreamland ist einmal mehr in Gefahr

Wer bei einem Kirby-Spiel eine tiefgreifende Story erwartet, wird leider enttäuscht. Diese dient einmal mehr nur als Mittel zum Zweck und ist in Kürze erzählt. Die Idylle im farbenfrohen Dreamland ist in Gefahr. Wie aus dem Nichts stürzen düstere Herzen auf das Königreich herab und verändern die sonst friedlichen Bewohner. Auch Kirby wird von einem der geheimnisvollen Herzen getroffen. Doch anstatt ebenfalls dem Zauber zu verfallen, entwickelt Kirby ganz neue Kräfte. Mit Hilfe der Herzen kann er feindlich gesinnte Bewohner besänftigen und als Freunde für sein Team rekrutieren. Gemeinsam mit seinen neuen Begleitern gilt es somit Dreamland wieder zu einem friedlichen Ort zu machen. Doch bis es soweit ist, wartet ein aufregendes Abenteuer auf unseren rosa Knödel.

Wer bereits ein 2D Kirby gespielt hat, wird sich auch in Star Allies auf Anhieb heimisch fühlen. Mit dem rosafarbenen Sympathieträger erkundet ihr fantasievolle 2D Level, hüpft und schwebt über Abgründe, spürt Geheimnisse auf und saugt Gegner ein. Wie es sich für ein Kirby-Spiel gehört, ist es Kirby möglich die Fähigkeiten der eingesaugten Gegner anzunehmen. So könnt ihr beispielsweise als Schwertkämpfer durch die Welten eilen, Feuerbälle verschießen, mit einem Regenschirm gleiten oder Eisgeschosse abfeuern. Die Verwandlungsformen sind vielfältig und bringen Spaß, sind allerdings zum Großteil altbekannt.

Kirby ist ein wahrer Verwandlungskünstler. Wie in den zahlreichen Vorgängern, kann er die Fähigkeiten von Feinden adaptieren.

The Power of Love

Die große Neuerung ist Kirbys Fähigkeit bis zu drei Feinde zu rekrutieren und sich dabei deren Spezialfähigkeiten zunutze zu machen. Seht ihr einen Feind, den ihr rekrutieren wollt, müsst ihr mit Kirby ein Herz auf selbigen werfen. Trefft ihr euren Feind, schließt er sich kurzerhand eurem Team an und flitzt Kirby durch die Level hinterher. Auf Wunsch können die von der K.I. gesteuerten Begleiter allerdings auch von menschlichen Mitspielern gesteuert werden.

Apropos Mitspieler: Hier entfaltet Kirby Star Allies sein großes Potenzial. Viele Rätsel und Levelpassagen bauen auf kooperativen Aspekten auf und hier macht die Teamarbeit mit menschlichen Mitspielern einfach noch ein Stückchen mehr Spaß als mit den computergesteuerten Zeitgenossen. So müssen an einer Stelle Wasserfälle aufgehalten werden, damit die Schnur von einem Dynamit-Fass vollständig abbrennt, während an einer anderen Stelle die einzelnen Fähigkeiten der Charaktere kombiniert werden müssen. Richtig gehört: Die einzelnen Fähigkeiten von Kirby und seinen Begleitern lassen sich verbinden. So könnt ihr beispielsweise Hieb- und Stichwaffen mit Elementen wie Feuer, Wasser oder Elektrizität ausstatten oder durch eine Kreuzung der „Steinverwandlung“ mit dem Eiselement Kirby zu einem riesigen Curling-Stein umfunktionieren. Auf diese Weise gibt es zahlreiche Geheimnisse und Verstecke innerhalb der 2D-Spielwelten zu entdecken, sodass sich auch ein mehrfacher Durchlauf der einzelnen Level lohnt.

Kirby Star Allies – Launch-Trailer:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Darüber hinaus haben die Entwickler innerhalb der Level auch noch Schalter zu geheimen Levelstages und Puzzleteile versteckt, sodass unser Heldentrupp einiges entdecken darf. Nichtsdestotrotz ist Kirby Star Allies zumeist kein schwieriges Spiel. Im Gegenteil: Gerade mit der K.I. ist das Spiel fast schon zu einfach, da diese sehr aktiv agiert und Gegner im Alleingang beseitigt. Somit lässt sich Kirby Star Allies wohl als perfektes Spiel für die ganze Familie beschreiben, dass wenige Stresssituationen bietet und einfach nur Spaß bereitet.

Teamwork: Gerade mit menschlichen Mitspielern macht das Jump and Run eine Menge Spaß.

Zuckersüß & chaotisch zugleich

Kirby Star Allies ist wie bereits beschrieben kein schweres Spiel. Schon allein durch die sehr aktive K.I. werdet ihr selbst bei Bossfights tatkräftig unterstützt und müsst euch selten Gedanken um eure Lebensenergie machen. Dennoch kann es hin und wieder mal passieren, dass ihr in einen Abgrund segelt oder euren Gegnern zum Opfer fallt. Letzteres passierte mir im Test tatsächlich einige Male, da durch die vielen Charaktere und Action auf dem Bildschirm doch etwas die Übersicht eingeschränkt wird. Dank zahlreicher Zusatzleben und fairen Rücksetzpunkten, kommt bei dem knuffigen Jump and Run allerdings nie Frustpotenzial auf. Somit muss man Kirby Star Allies tatsächlich als ein schönes Hüpfspiel für Zwischendurch ansehen, denn trotz der recht knappen Spielzeit von rund fünf Spielstunden, werdet ihr das Abenteuer wohl kaum in einem Ritt durchspielen. 

Richtig gut punkten kann das Kirby-Abenteuer aufgrund der zuckersüßen HD-Optik, die einfach nur toll anzusehen ist. Das knuffige Charakterdesign überzeugt mit der gelungenen Gestik und Mimik der Helden und die Welten bestechen mit ihrer farbenfrohen Gestaltung. Egal ob im Dock oder am TV: Kirby Star Allies sieht zu jederzeit sehr gut aus. Untermalt wird die stimmige Atmosphäre von altbekannten Melodien, die neu aufbereitet wurden und Serienfans direkt ins Ohr gehen werden. 

Neben dem Hauptspiel erwarten euch auch zusätzliche Spielmodi und kleinere Geheimnisse, auf die wir allerdings nicht genauer eingehen wollen. Ein gewisser Wiederspielwert und Sammelanreiz für die Puzzle-Teile innerhalb der Level ist auf alle Fälle gesorgt!

Ab und zu müssen wir uns auch etwas hartnäckigeren Gegnern stellen.

Fazit:

AwardMit Kirby Star Allies kehrt die Reihe zu ihren Wurzeln zurück. Euch erwartet hier ein charmantes Hüpfspiel mit Bonbon-Optik und einer Menge Spielspaß. Das Freundes-Feature bringt etwas frischen Wind in das altbekannte Gameplay und vor allem die Teamwork-Aspekte wissen zu gefallen. Sicherlich dürft ihr kein überaus herausforderndes Jump and Run erwarten. Vielmehr ist Kirby’s neues Abenteuer ein spaßiges Ausflug für zwischendurch, der vor allem mit Freunden sein ganzes Potenzial entfaltet. Am besten lässt sich Kirby Star Allies als perfektes Spiel für die gesamte Familie beschreiben, da man das Spielprinzip schnell erfasst und auch die Steuerung kaum Eingewöhnung benötigt. Wer Kirby-Spiele mag, wird auch Star Allies lieben und alle anderen könnten mit dem knuffigen Abenteuer einen netten Zeitvertreib bis zum Release von Donkey Kong Country: Tropical Freeze finden. Von uns gibt es für Kirbys Einstand auf der Nintendo Switch einen Daumen nach oben!


verwandte Beiträge

Monster Hunter Stories Review

Nature225

Wii Play Motion

Nature225

Ein Klempner wird zum Pop-Star: Musik-Video zu Super Mario Odyssey

Nature225