Image default
Specials

Entstaubt: Grand Theft Auto – San Andreas

Ist es wirklich schon ganze 10 Jahre her, dass Grand Theft Auto – San Andreas für die PlayStation 2 erschienen ist? Wie doch die Zeit vergeht. Und trotz all der Jahre und zwei folgenden Konsolen Generationen, hat mich kein Spiel mehr so sehr und vor allem so lange in den Bann gezogen wie das meistverkaufte PlayStation 2 Spiel von den Mädels und Jungs bei Rockstar North. Ich habe schon mehrfach erwähnt, dass GTA San Andreas mein unangefochtenes Lieblingsspiel ist und auch heute noch mehr bietet als die Konkurrenz oder die von Rockstar produzierten Nachfolger. Warum dem so ist, dass will ich euch heute verraten. Also pustet gemeinsam mit mir den Staub von der PlayStation 2, steckt eine Memory Card ins System und kommt mit mir auf einen Nostalgietrip in den virtuellen Bundesstaat San Andreas!GTA_San_Andreas_Karte

Leveldesign Hoch Fünf

Richtig gelesen! In San Andreas erkunden wir keine einzige Stadt wie noch in GTAIII oder Vice City. Stattdessen dürfen wir einen gesamten Bundesstaat unsicher machen, mit drei voll ausmodellierten Städten, einem Wald- und einem Wüstengebiet. Wer nun so fanatisch ist wie ich, der wird wissen das San Andreas im ersten Grand Theft Auto eine Stadt war, die San Francisco nachempfunden war. Um dieser Tradition treu zu bleiben, wie es schon mit Liberty City (Vorbild: New York) und Vice City (Vorbild: Miami) geschehen ist, hat der Bundesstaat auch seinen eigenen San Francisco Verschnitt bekommen, nämlich San Fierro. Wer lieber sein Glück um das große Geld versuchen will, schaut sich in Las Venturas um, welches mit seinem Strip voller Kasinos und Hotels doch stark an Las Vegas erinnert. Die Stars des Showbiz‘ trifft man allerdings in Los Santos, welches nicht nur durch den prächtigen Vinewood Schriftzug in den Bergen an Los Angeles erinnert.

Rockstar Games hat es schon immer besser als die Konkurrenz verstanden, dass die Spielwelt in einem Open World Game nicht nur Kulisse ist. Für unzählige Stunden muss die Karte visuelle Abwechslung bieten, ein gut strukturiertes Verkehrsnetz sein eigen nennen und den Spieler motivieren sich in dem Sandkasten auszutoben. Und hatten Liberty City und Vice City noch hier und da leere Betonwüsten und unnötig großzügige Strände, so hat Rockstar North aus den Fehlern der Vorgänger gelernt. Die Welt ist durch ein gewaltiges Autobahnnetz miteinander verknüpft, ein Zug umrundet die Karte ebenfalls. Die zufällig erscheinenden Fahrzeuge orientieren sich an der Umgebung in welcher man sich aktuell aufhält. Streift ihr durch die Badlands, das riesige Waldgebiet, stoßt ihr vermehrt auf Motorräder und Pickup Trucks. In Vinewood werden hingegen die teuren Sportwagen herumkutschiert, im ruhigeren San Fierro fahren wiederum vermehrt Familienwagen herum. Jeder Winkel der gut 36 Quadratkilometer großen Welt ist einzigartig und nach einigen Stunden Spielzeit findet man sich trotz der Größe der Spielwelt gut zurecht. Der Storyverlauf öffnet dabei nach und nach die fünf Gebiete, sodass man innerhalb der Geschichte nach und nach die Welt kennen lernt. So wird man am Anfang nicht von der gewaltigen Weltkarte erschlagen und kann sich langsam an die neue Spielwelt herantasten. Überall in den Städten und selbst in den dichten Wäldern und leeren Wüsten gibt es Anhaltspunkte die schnell deutlich machen wo man sich aktuell auf der Karte befindet. Gut plazierte, leerstehende Fahrzeuge in Straßenärmeren Gebieten garantieren dass man nie zu lange zu Fuß unterwegs ist und immer schnell sein Ziel erreicht. Selbst nach so vielen Jahren habe ich die komplette Karte noch immer im Kopf und fahre aus dem Gedächtnis an meine Zielorte. Egal ob ich ins Ghetto von Los Santos zu meinen Homies will oder mir grad eher nach einer Runde Glücksspiel im Four Dragons Kasino am Ende des Las Venturas Strips ist, dank der clever designten Spielwelt finde ich immer die beste Route, damals sogar noch ohne Routensystem, welches einem den besten Fahrweg auf der Minikarte anzeigt.GTA_San_Andreas_Screen_4

Grove Street, Home

Wie es in der Reihe üblich ist, schlüpfen wir nicht in die Rolle eines strahlenden Helden, sondern in die Haut eines waschechten Gangsters. Als Afroamerikaner Carl Johnson, kurz CJ, kehren wir nach einigen Jahren in Liberty City wieder in unsere Heimat: Die Grove Street in Los Santos. Hier, wo die Gangs herrschen, im Ghetto, wo die Farben der Kleidung die Familie repräsentieren. Doch CJ kehrt nich Grundlos zurück. Seine Mutter wurde aus einem grünen Sportwagen erschossen und will ihrer Beerdigung beiwohnen. Dabei gerät er wieder in den Bandenkrieg, den knallharten Gangbanger Alltag, wo es nur ums blanke Überleben geht. Doch CJ hat Ambitionen und will dieser Welt entkommen. Und so strickt sich innerhalb der gut 20 bis 30 Stunden langen Kampagne eine Geschichte rund um Gangkriege, einer heruntergekommenen Tuning Werkstatt und zwei rivalisierenden Kasinos.

Dabei trifft man mit CJ auf die GTA typischen Charaktere, die skurriler nicht sein könnten und dennoch alle genug Charakter und Charme besitzen, um einem ewig in Erinnerung zu bleiben. Sei es der freundlich gesinnte Latino Cesar Vialpando, der sich in CJs Schwester verliebt hat, der blinde Triaden Boss Wu Zi Mu oder die korrupten C.R.A.S.H. Cops Frank Tenpenny und Eddie Pulaski, welche man schnell hassen lernt. Der clevere Anführer von CJs Gang, der Grove Street Families, Big Smoke hat immer eine ungenaue Bibel Referenz auf den Lippen, während Figuren wie Kent Paul, Salvatore Leone und Maria aus den Vorgängern ihre Cameos feiern. Um den Charakteren noch mehr Leben einzuhauchen, hat man sich hochkarätige Sprecher ins Boot geholt. So wird Officer Tenpenny von Samuel L. Jackson persönlich vertont. Der fiktionale Rapper Madd Dogg wird von Rap Legende Ice-T vertont, während Compton’s Most Wanted Rapper MC Eiht CJs Homie Ryder seine Stimme leiht.

Durch das Setting und die Ansiedlung in den 90er Jahren, mit unzähligen Anspielungen an Filme wie Boyz N The Hood oder Menace II Society, ist es kein Wunder, dass das Skript diesmal wesentlich mehr und vor allem stärkere Kraftausdrücke und Slangbegriffe enthält, als noch GTAIII oder Vice City. Dennoch nehmen sich die Charaktere und die Geschichte nie allzu ernst, als das man sich davon angegriffen fühlen sollte. Im Gegenteil, San Andreas ist richtig lustig und hat neben unzähligen Film- und Spiel-Anspielungen auch einen tollen Humor zu bieten. Die Sprüche, die sich die Figuren gegenseitig an den Kopf werfen und die verrückten Szenarien die sie gemeinsam durchleben, laden einen bis zum Ende der Geschichte immer wieder zum Lachen ein.GTA_San_Andreas_Screen_3

Abwechslung wird groß geschrieben

Lernt man innerhalb der Hauptmissionen nach und nach alle Spielmechaniken kennen, so kann man diese in den Phasen zwischen den Missionen voll ausleben. Dabei hat Rockstar North für Abwechslung gesorgt, denn man soll sich ja nicht langweilen in einer so großen Welt. Erstmals hat der Hauptcharakter RPG Werte erhalten, die sich durch einfaches spielen des Spiels aufwerten lassen. Ihr schießt gerne und oft mit einer bestimmten Waffe herum? Dann werdet ihr immer besser mit dieser Waffe und könnt später nicht nur weiter und genauer zielen, sondern einige Waffen sogar doppelt tragen. Ihr fahrt am liebsten mit dem Motorrad herum? Fahrt ihr genug herum, fallt ihr nicht mehr so leicht vom Sattel. Wertet euren Fettwert beim Burger Shot auf und verbrennt es dann im Fitnesscenter für mehr Ausdauer und Muskeln. Und wenn ihr meint das ihr genug Skill habt, könnt ihr euer Können auf die Probe stellen.

Im Triathlon testet ihr eure Ausdauer beim Schwimmen, Fahrrad fahren und Langstreckenlauf. Eure Fahrskills könnt ihr wiederum in Rennen überall auf der Welt oder in Stadion Events auf die Probe stellen. Als Belohnung winkt nicht nur massig Kohle, sondern auch einzigartige Fahrzeuge, wie etwa ein Monstertruck. In der Schießbude im lokalen Ammu-Nation könnt ihr eure Zielgenauigkeit beweisen, wer genug Flugskill hat stellt in Zeitrennen neue Rekorde auf. Doch daneben gibt es auch klassischere Nebenmissionen, die einfach nur mit Kohle winken. So könnt ihr Nachts auf Raubzug gehen und Häuser leerräumen, oder ganz klassisch die Feuerwehr- oder Taxi-Missionen bewältigen. Auch hier gibt es zusätzliche Attribute freizuschalten, so erhaltet ihr nach genügend Raubzügen unendlich Ausdauer, oder nach 12 Leveln der Feuerwehr-Missionen eine feuerfeste Haut. Alle Spielmechaniken greifen ineinander über und ergeben so ein befriedigendes Gesamtbild. Nichts fühlt sich unnütz an, die Belohnungen bringen euch Vorteile für weitere Neben-, aber auch die Hauptmissionen.

Und wenn euch das noch nicht genügt, dann kauft ihr euch in verschiedenen Geschäften ein passendes Outfit oder motzt euren Wagen in einer der Tuning Werkstätten auf. Wer genug Geld zusammen hat, kauft sich eines der unzähligen Speicherhäuser, einige dieser schalten sogar optionale Missionsstränge frei. 250 Sammelobjekte, aufgeteilt in vier unterschiedliche Sammel Missionen, schalten kostenlose Waffen in den Hauptspeicherhäusern frei und wer letztlich die 100% Marke knackt, darf sich über einen (fast) unzerstörbaren Panzer und einen Senkrechtstarter in der Grove Street freuen.GTA_San_Andreas_Screen_1

Play that Funky Music

Die Grand Theft Auto Reihe zeichnet sich aber auch durch die abwechslungsreichen Soundtracks aus und San Andreas ist da keine Ausnahme. Wer schon einmal auf einem Harley Verschnitt durch die Badlands gefahren ist und dabei den Country Sender hat laufen lassen, der wird wissen wie viel Atmosphäre ein lizenzierter Soundtrack schaffen kann. Selbst wenn man nicht auf Hip Hop, Pop oder eben Country Musik steht, die Situationen die das Spiel schafft machen im Zusammenhang mit dem richtigen Radio Sender eine Menge aus. Das beste aus den 70ern bis hin zu den frühen 90ern ist vertreten, einen Lieblingssender wird jeder finden. Wer gerade durchs Ghetto fährt und dazu Too Short’s The Ghetto hört, wird wissen wie bedrückend die Stimmung plötzlich sein kann. Beim Drive By darf dann doch lieber Rage Against the Machine’s Killing in the Name laufen um das Adrenalin noch schneller durch die Adern fließen zu lassen. Oder wie wäre es mit einem heißen Tanz im Club zu Kool & the Gang’s Hollywood Swinging? Geht es durch die Wüste geht einfach nichts über America mit A Horse with no Name um mal richtig abzuschalten. Wenn man Kumpel Cesar seine Runden zieht, läuft natürlich Kid Frost’s La Raza. Hat man wiederum ein heißes Date, lohnt es sich Eddie Money mit Two Tickets to Paradies einzuschalten. Ich persönlich liebe es mit der Propellermaschine durch die Welt zu fliege und dabei The Who’s Eminence Front zu lauschen, während ich mich in den Himmel erhebe. Für jede Situation gibt es den passenden Track, jedoch nur im wenn man im Fahrzeug sitzt. Zu Fuß muss man sich zwar den Umgebungsklängen hingeben, doch die Atmosphäre die auch hier wieder dadurch eingefangen wird, ist ebenfalls lobenswert. Die Klangkulisse kann sich durchaus hören lassen und wenn man nicht gerade am ballern ist, fährt man in einem Spiel mit dem Wort „Auto“ im Namen eh fast die ganze Zeit mit etwas motorisiertem herum.

Nobody’s Perfect

Und so ist auch GTA San Andreas nicht ohne Makel. Hinter den vielen positiven Aspekten des Spiels stecken auch kleine Probleme. So stören etwa die Ganggebiete, die gelegentlich angegriffen werden. Geschieht dies, muss man alles stehen und liegen lassen und dieses sofort verteidigen, denn sonst fällt dieses an eine der gegnerischen Gangs. Will man dies umgehen muss man die unzähligen Gebiete erobern und dies kostet Zeit und Munition. Die Hot Coffee Mod hat nicht umsonst von sich reden gemacht und hätte konzeptuell nie für solch ein Spiel in betracht gezogen werden dürfen. Das erste Fünftel des Spiels hat durch das Ghetto und Gangbanger Setting ebenfalls einige Spieler abgestoßen, doch wer sich durch die ersten Stunden beißt, dem wird sich schon bald wesentlich mehr eröffnen. Eine anfällige Framerate, geringe Weitsicht und gelegentliche Abstürze sind leider Begleiter der PlayStation 2 Version. Die später erschienen Xbox und PC Fassungen leiden weniger unter diesen Problemen. Dies sind in meinen Augen aber nur kleine Punkte, die den Spielspaß keineswegs beeinflussen. Und das denke nicht nur ich. Wie oben schon beschrieben ist GTA San Andreas das meistverkaufte PlayStation 2 Spiel und das will was heißen!GTA_San_Andreas_Screen_2Für mich ist GTA San Andreas wegen all dem noch heute ein unerreichter Meilenstein der Videospiel Geschichte. Hier spielen einfach alle Faktoren nahezu perfekt ineinander über, wie in keinem anderen Open World Game. Die Action, der Humor, die liebevollen Charaktere, die Spielwelt und die Vielfalt im Spieldesign begeistern mich bis heute. Ich habe kein Spiel so oft durchgespielt, nie wieder so viele Stunden damit verbracht einfach eine Spielwelt zu erleben und diese zu genießen, wie mit San Andreas. Meine Hochschulzeit war von San Andreas geprägt und bis heute ist es mein Maßstab in Sachen Videospiele. Das höchste der Gefühle (wortwörtlich) ist für mich der Moment, wenn ich mit einem Flugzeug die maximale Flughöhe erreiche, dann aus dem Flugzeug hinausspringe und mit meinem Fallschirm langsam auf diese gigantische Welt falle, die mir zu Füßen liegt. Und hier spricht nicht nur die Nostalgie, denn vor knapp drei Jahren habe ich in einem Let’s Play das Spiel erstmals zu 100% beendet und beim Spielen hat mir San Andreas einmal mehr bewiesen: Im Jahr 2004 erschien das beste Open World Game aller Zeiten!

verwandte Beiträge

Special: Unsere Meinung zur E3 2013 – Teil 4

Tim Rozenski

Special: Wii U Panorama View

Mario-WL

Special: Virtual Console: Super Mario Bros. und The Legend of Zelda

Tim Rozenski