Image default
Redablogs

EA: Dungeon Keeper war „zu innovativ“

Ach, EA, hört bitte auf uns und euch selbst anzulügen. Ihr seid inzwischen berüchtigt dafür, dass ihr beliebte Marken nehmt und ihnen Herz sowie Seele brutalstmöglich herausreißt, um dann möglichst schnell möglichst viel Kohle damit zu machen. Und ihr glaubt tatsächlich immer noch, dass wir, eure potentiellen Kunden dumm wie Bohnenstroh sind.

Das ist die einzige Erklärung, wieso ihr euch immer noch hinstellt und eiskalt offensichtliche Lügen als Wahrheit präsentiert. Frank Gibeau von EA behauptet jetzt doch allen Ernstes, Dungeon Keeper sei zu „innovativ“ gewesen.

Dungeon Keeper litt unter mehreren Dingen. Ich denke, wir haben zu sehr innoviert oder unterschiedliche Dinge versucht, für die die Leute einfach noch nicht bereit waren. Ich denke nicht, dass wir beim Marketing einen guten Job gemacht haben oder genug mit den Fans über ihre Erwartungen darüber geredet haben, was Dungeon Keeper sein würde oder letztendlich sein sollte.

Dungeon Keeper – das Reboot, das inzwischen als Paradebeispiel dafür gilt, wie man ein Free-to-Play-„Spiel“ entwickeln kann, dass nur aus Mikrotransaktionen besteht, faktisch jedoch keinerlei Gameplay enthält. Zwischenzeitlich hat sogar die Advertising Standards Authority in Großbritannien entschieden, dass Dungeon Keeper aufgrund der horrenden Anzahl von Geldabgreifmethoden nicht mehr als „free“ beworben werden darf. Wenn offizielle Behörden euch inzwischen schon verbieten, eure Lügen zu verbreiten, dann solltet ihr doch irgendwann aufwachen und merken, dass ihr nicht mehr länger ernstgenommen werdet. Übrigens ist Dungeon-Keeper-Entwickler Mythic Entertainment, den MMO-Freunde für Dark Age of Camelot kennen dürften, inzwischen auch Geschichte – vermutlich war das Studio einfach zu innovativ für uns Steinzeitzocker.

Ich mache mich gerne mal über David Cage lustig, aber wenn er über Innovationen spricht, merkt man, dass er tatsächlich an seine wie-auch-immer-gearteten Visionen glaubt und neue Dinge ausprobiert. David Cage bringt das Medium voran, das erkenne ich gerne an, selbst wenn ich mit seinen Spielen leider nur wenig anfangen kann. Minecraft ist innovativ, Super Mario Galaxy und Wii Sports sind innovativ. Demon’s Souls und Dark Souls sind innovativ. Angry Birds und Cut the Rope sind innovativ. Portal ist innovativ. The Room, Device-6, Monument Valley oder Mountain sind innovativ. Selbst Dead Island ist innovativ. Dungeon Keeper ist eine Beleidigung, die uns Geld aus den Taschen ziehen soll, ohne einen Gegenwert zu bieten und sich dabei auch noch die abgezogene Haut einer einst beliebten Franchise übergestülpt hat, um uns besser hinters Licht führen zu können.

verwandte Beiträge

Aus alt mach altneu – Sony, Microsoft und die Spielelosigkeit

Tim Rozenski

Final Fantasy XIII: Immer noch eine grandiose Enttäuschung

Tim Rozenski

Netflix und die Zelda-Serie: Ein paar Gedanken

Tim Rozenski