Image default
Switch Tests

Donkey Kong Country Tropical Freeze Review

Bei Nintendo sind die Affen los! Vier Jahre nach Donkey Kongs letztem Auftritt auf der Wii U schwingen sich der Affenkönig und seine Freunde auf die Nintendo Switch. Ob sich die Umsetzung von Donkey Kong Country Tropical Freeze lohnt und was es Neues gibt, verrät unser Review.

Donkey Kong Country Tropical Freeze
Donkey Kong Country Tropical Freeze ist wieder da!

Nix Neues bei den Affen?

Eigentlich könnte man es sich mit dem Review sehr leicht machen. Mit einem Verweis auf unser Review des Originals ist so ziemlich alles über die Neuauflage von Donkey Kong Country Tropical Freeze gesagt. Doch ganz so leicht kommen uns DK, Dixie und Co nicht davon!

Dennoch muss sich Nintendo den Vorfwurf gefallen lassen, dass die Umsetzung für ihre aktuelle Konsole unter dem Problem zu weniger neuer Ideen leidet. Ein paar neue Level und Gegner warten auf die verrückten Affen, der erstaunlich flinke Opa Cranky Kong steht zur Wahl und es gibt einen neuen Anfänger-Modus. Das wars auch schon. Kenner des Originals können somit fast schon zum Fazit springen, denn ansonsten erwartet euch derselbe geniale 2D-Plattformer, wie bereits vor vier Jahren. Für Kenner von Donkey Kong Country Tropical Freeze lohnt sich die Umsetzung für Nintendo Switch also nur bedingt. Für Neueinsteiger hingegen führt kein Weg an Donkey Kongs Dschungelhatz vorbei.


Noch immer genial

 Donkey Kong Country Tropical Freeze
Spielerisch ist der Titel über jeden Zweifel erhaben

Ok, eine packende Story dürft ihr von Donkey Kong Country Tropical Freeze wahrlich nicht erwarten. Nicht mal eine ansatzweise gelungene. Macht aber nix, immerhin dient die Rahmenhandlung nur als Einleitung für das, was euch im Spiel erwartet. Und das ist Jump ’n‘ Run-Kost aller erster Güte!

Schon das Original heimste unseren begehrten Gold-Award ein und bereits nach den ersten Spielminuten wird klar, warum das so ist: Tropical Freeze leistet sich aus spielerischer Sicht keine nennenswerten Fehler. Das gesamte Abenteuer dürft ihr kooperativ mit bis zu zwei Spielern absolvieren, der erste große Pluspunkt. 

Zudem erwarten euch im Laufe des Spiel zahlreiche, abwechslungsreich designte Level, in denen euch die Hatz nach versteckten Puzzleteilen und K-O-N-G-Buchstaben alles abverlangt. Genretypisch hüpft ihr von links nach rechts über den Bildschirm, um am Ende den Ausgang zu erreichen. Dieses Unterfangen gestaltet sich noch recht simpel und stellt zumindest in den meisten Fällen niemanden vor ein Problem. Doch wollt ihr in einem Abschnitt tatsächlich alle Geheimnisse aufdecken, wird Donkey Kong Country Tropical Freeze extrem knackig. Und ich meine „beiß in den Controller-“ knackig!

Auf eurer Reise durch die verschiedenen Umgebungen wie Dschungel, Savanne oder Gebirge wartet fast jedes der detailverliebten Level mit neuartigen Gameplay-Ideen auf. Neben den klassischen Sprungpassagen schwingt ihr euch beispielsweise auf das Nashorn Rambi oder rast in einer Lore über zerstörte Gleise – Ein Level beeindruckender, als das vorangegangene.


Donkey Kong Country Tropical Freeze Abwechslung pur

 Donkey Kong Country Tropical Freeze
Abwechslung wird in
Donkey Kong Country Tropical Freeze groß geschrieben

Die Abwechslung wird in Donkey Kong Country Tropical Freeze groß geschrieben. In regelmäßigen Abständen stellt euch das Spiel vor neue Hindernisse, die ihr mit der nötigen Konzentration und durch die Zusammenarbeit der Helden aber jederzeit meistern könnt.

Alle Spielfiguren warten mit einzigartigen Fähigkeiten auf, die ihr miteinander kombiniert, um den Ausgang erreichen zu können. Während DK mit seiner gewaltigen Kraft Griffe nutzen und so beispielsweise Plattformen herunterfahren kann, greift Diddy auf seinen Raketenrucksack zurück. Nur, wenn beide Charaktere perfekt zusammenarbeiten, seid ihr in der Lage, die Level zu meistern. Was vor allem im Koop-Modus für Frust, aber auch jede Menge Spaß sorgt. Ach und dann wären ja da auch noch die packenden Bosskämpfe, die i-Tüpfelchen von Donkey Kong Country Tropical Freeze, bei denen sich die Entwickler selbst übertroffen haben.

Etwas ärgerlich, dass die Steuerung ein wenig zu unpräzise agiert. Da sind wir beispielsweise von Rayman Legends Besseres gewohnt. Doch nach etwas Eingewöhnung hüpfen auch DK und die anderen Kongs so, wie ihr es wollt.

Reicht euch das schon an Abwechslung? Donkey Kong Country Tropical Freeze jedenfalls nicht. Neben den verschiedenen Sammelitems dürft ihr eure Ingame-Münzen bei Funky Kong in nützliche Items wie Herzen oder Extraleben investieren. Außerdem dürft ihr in den verschiedenen Abschnitten auf die Suche nach alternativen Ausgängen gehen, die dann wiederum auf der Oberwelt besondere Bonuslevel freischalten. Ihr sehr also selbst: In Tropical Freeze gibt es eine Menge zu tun!


Der Superheld im Affenpelz

 Donkey Kong Country Tropical Freeze
Darf es ein wenig einfacher sein? Funky Kong ist übermächtig

Ladies and gentleman: Hier ist Funky Kong! Der hüpfende, surfende Superheld im Affenpelz. Meine lieben Freunde von Nintendo, mit diesem neuen Charakter habt ihr es wieder einmal übertrieben. Klar ist es einerseits löblich, dass sich Big-N mit Donkey Kong Country Tropical Freeze auf Plattformer-Action der alten Schule besinnt. Und, dass man mit dem neuen Charakter auch jüngeren Spielern (oder besser: gänzlich unfähigen Spielern) den Zugang zum Spiel ermöglicht. 

Natürlich ist es schön, dass der coole Funky Kong nun endlich auch spielbar ist. Aber in der Form? Den neuen Funky Kong Modus könnt ihr euch folgendermaßen vorstellen: Funky ist nahezu unverwundbar und springt mit seinem Surfbrett über jegliche Fallen und Hindernisse, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Ach und natürlich vereint der coole Affe auch die Fähigkeiten aller anderen Charaktere in sich, was die Notwendigkeit aller Äffchen hinfällig macht. 

Das Ergebnis? Der spielerische Anspruch tendiert, genauso wie die Motivation, gen Null, da euch Nichts und Niemand etwas anhaben kann. Das sorgt dafür, dass der neue Funky Kong Modus im Endeffekt überhaupt keine Daseinsberechtigung hat. Nintendo hätte sich diesen gerne sparen dürfen. Glücklicherweise ist dieser ja nur optional.


Ein Fest für Aug‘ und Ohr

 Donkey Kong Country Tropical Freeze
Technisch ist der Titel ein Meisterwerk

Doch genug gemeckert. Aus technischer Sicht ist Donkey Kong Country Tropical Freeze jedenfalls ein absolutes Meisterwerk. Neben der knallbunten und detailreichen Grafik samt unglaublich witziger Animationen trägt vor allem der phänomenale Soundtrack zur Faszination des Spiels bei.

Dieser punktet mit abwechslungsreichen Melodien, welche euch allesamt binnen weniger Sekunden zum mitsummen animieren. Vertraut mir! Der Soundtrack ist jedenfalls grandios und punktet mit coolen neuen, aber auch einigen neu interpretierten Klassikern der Reihe (deren Musik ja nicht ohne Grund zu den besten Videospiel-Soundtracks aller Zeiten zählt). Zudem passt sich die Untermalung auch dem Geschehen auf dem Bildschirm an. 

Auch grafisch gibt sich Donkey Kong Country Tropical Freeze keine Blöße. Im Docked-Modus gibt es nun volle 1080p, im Handheld-Modus immerhin noch 648p, was aufgrund des kleinen Bildschirms aber kaum auffällt. Zudem gibt es konstante 60fps in beiden Modi, was den Plattformer zu einer butterweichen Angelegenheit macht. 


Fazit:

AwardMachen wir’s kurz: Donkey Kong Country Tropical Freeze markiert auch auf Nintendo Switch die Speerspitze der 2D-Plattformer und ist einer der besten Genrevertreter seit Jahren. Die optische und spielerische Abwechslung ist über jeden Zweifel erhaben und das Gameplay liefert sich keine nennenswerten Schwächen. Wer den Titel noch nicht kennt, erhält ein absolutes Pflichtspiel für Nintendos Hybridkonsole, welches in keiner Sammlung fehlen sollte. Wer das Spiel allerdings bereits von der Wii U kennt, erhält nur wenige Gründe, erneut zuzugreifen. 

Die Kritik am Spiel ist vor allem persönlicher Natur: Ich finde es äußerst fragwürdig, dass Nintendo ein minimal angepasstes Spiel zum Vollpreis anbietet. 30 Euro wären für den Titel jedenfalls vollkommen in Ordnung gewesen. Auch den neuen „Anfänger“-Modus hätte es in der Form nicht gebraucht, da damit jeglicher Anspruch (und jegliche Motivation) verloren gehen. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Donkey Kong Country Tropical Freeze ist ein absolutes Meisterwerk.


 

verwandte Beiträge

Silence im Test – Ein melancholisches Meisterwerk

Philipp Briel

Brawlout Review

Lars Schulze

Testbericht: Mario Kart 8

Nature225