Image default
PS4 Tests Xbox One

The Grand Tour Game im Test

Mit The Grand Tour Game testen wir heute Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ganz wie die erste Folge der zweiten Staffel der Amazon Original Serie The Grand Tour beginnt. Was vor etwa zwei Jahren, auf Benzinfahrzeuge, Hybridfahrzeuge und Elektrofahrzeuge bezogen war, sind hier die Phasen der Unterhaltung auf der heimischen Couch. Denn The Grand Tour Game ist im Grunde eine interaktive Streaming-Serie mit Rennspiel-Elementen. Klingt etwas verrückt und kompliziert? Keine Sorge, wir klären euch auf und testen ganz nebenbei noch The Grand Tour Game. Damit feiert Amazons eigene Gaming-Sparte Amazon Games übrigens ihren Einstand auf Konsolen.


Was ist The Grand Tour? – Vergangenheit und Gegenwart

Zunächst sollte jenen wenigen, die mit The Grand Tour nichts anfangen können, erklärt werden, um was es sich hierbei handelt. Alle anderen dürfen diesen Absatz getrost überspringen. Einst gab es in der englischen BBC das äußerst erfolgreiche Automagazin Top Gear. Nirgends sonst wurden Unterhaltung und Automagazin so gekonnt in Einklang gebracht wie in genannter Sendung. Entsprechend erfolgreich wurde die Show, bekam später sogar einen eher schlechten US-Ableger und wird noch heute in ganz Europa in Dauerschleife wiederholt.

Alles begann mit Jeremy Clarkson und seinen Eskapaden.

Hauptmoderator Jeremy Clarkson wurde vor einigen Jahren allerdings von der BBC wegen diversen Fehlverhalten gefeuert, er selbst würde sagen er habe technisch gesehen selbst gekündigt. Amazons damals junger Netflix Konkurrent Amazon Prime Video erkannte die Chance und heuerte den Top Gear-Cast an, um mit The Grand Tour das Konzept nur minimal abgeändert und internationaler gestaltet zu kopieren.

Seither läuft die Serie dort als eines der ganz großen Zugpferde und funktioniert noch immer so gut wie als Top Gear bei der BBC. Diese hat übrigens noch immer ihr Top Gear, allerdings läuft die Show seit 2015 mit neuen Gesichtern längst nicht mehr so gut, während Amazon Video gerade mit der Ausstrahlung der dritten Staffel The Grand Tour begonnen hat.


The Grand Tour Game – Die Zukunft?

Während Top Gear als TV-Format und The Grand Tour als Streaming-Format die Vergangenheit und die Gegenwart der Wohnzimmerunterhaltung repräsentieren hat Amazon nun mit The Grand Tour Game einen neuen interessanten Ansatz gewählt. Der könnte eine mögliche Zukunft der Wohnzimmerunterhaltung sein.

Abgesehen von etwas Füllstoff in Form der jeweils ersten Folge der Staffeln 1 und 2 richtet sich The Grand Tour Game nämlich genau an der neuen dritten Staffel der Serie aus, erscheint im selben Turnus von wöchentlichen Folgen und verbindet Video Streaming mit Gaming. Doch wie genau funktioniert dieses Konzept?

Amazons Gaming Sparte feiert mit The Grand Tour Game ihren Einzug ins Konsolen Gschäft.

Im Grunde seht ihr euch jede Woche die immer Freitags erscheinende neue Episode der Serie an. Auch im Spiel. So richtig, wie man sie eben auch als Stream sehen könnte. Mit den originalen Filmaufnahmen. Im Unterschied zur Amazon Video-Plattform bietet das Spiel allerdings eine Mitmach-Serie. Immer dann, wenn die Moderatoren in ihre Autos steigen übernehmt ihr die Kontrolle und fahrt selbst. Ein Konzept welches durchaus geeignet war unser Interesse sofort zu wecken. Doch wie gut geht das Konzept auf? Wie gut wurde es realisiert?


Viel Streaming und wenig Gaming

In den bis zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Teilen dürfte die Faustregel von 40 Minuten Video und etwa 15 Minuten Spiel pro Woche durchaus realistisch sein. Wenn ihr nicht jede Herausforderung auf Anhieb schafft, dann vielleicht sogar 20 Minuten Spielzeit. Für ein Videospiel ist dies sehr wenig Spiel. Ihr schaut euch minutenlanges Geplänkel an. Wer die Serie mag und ohnehin die aktuelle Folge sehen will, den dürfte dies nicht stören. Wer offen für Neues ist, der findet zumindest das Konzept interessant.

The Grand Tour Game
Früher Videoausschnitt aus dem Spiel. Der Cast stellt sich auf ganz eigene Art vor.

Habt ihr die Serie allerdings bereits gesehen ist es beinahe so, als würdet ihr nur eine Wiederholung schauen und nebenbei etwas zocken. Der reine Gamer wird wohl wenig Gefallen daran finden. Dies heißt jedoch nicht, dass das Konzept nicht gefällt. Vielmehr könnte man sagen, hier wurde eine neue Kategorie geschaffen, in der man daher auch konkurrenzlos ist. Für ein Videospiel steckt im The Grand Tour Game schlicht zu viel Serie. Für einen interaktiven Film beinhaltet es zu viel Spiel.


Grafik – The Grand Tour Game ist keine schlechte TV-Versoftung

Die Grafik in The Grand Tour Game erscheint uns größtenteils recht gelungen. Eine schlechte TV-Lizenz-Folter, wie man sie seinerzeit beispielsweise im PC-Spiel zur Serie Alarm für Cobra 11 hatte, muss hier keiner befürchten. Es entsteht ein Gefühl von Weitblick, die Strecken sind größtenteils gelungen und kommen ihren realen Vorbildern mal nah, mal geben sie diese perfekt wieder.

Bisher, zu diesem “bisher” unten im Test mehr, konnten vor allem die Strecken in den Schweizer Alpen grafisch beeindrucken. Vielleicht auch deshalb, weil diese verglichen mit den Straßen Detroits beispielsweise, greifbar nah sind und man den Vergleich zur Realität vielleicht sogar hat. Wir haben dem Spiel seine Schauplätze durchaus abgenommen. Lediglich wenn man auf den Seitenstreifen kommt fehlen einige Effekte. Im Sand staubt nichts, es wird Offroad kaum bis kein Matsch aufgewirbelt. Dies trübt den insgesamt stimmigen Eindruck etwas.

Gelungen sind außerdem die Fahrzeugmodelle. Tatsächlich werden die Autos, Hypercars, Muscle Cars und ihresgleichen schön dargestellt. Ein Schadensmodell fehlt allerdings. Bedenkt man, dass bei The Grand Tour (Serie) hin und wieder mal Lackschäden und schlimmeres vorkommen, ist dies sehr schade. Und andere Spiele machen durchaus vor, dass man auch hochwertige Lizenzen bekommt, wenn man Autos digital demoliert.

Was ebenfalls fehlt ist eine Cockpit-Kamera. Angesichts der außergewöhnlichen Gefährte die grafisch vielleicht sogar größte Sünde. Überhaupt fehlt jede weitere Kameraperspektive, abgesehen von der voreingestellten. Doch hier nähern wir uns dem Gameplay, auf welches wir in Kürze eingehen wollen.


Der Sound – Brüllende Motoren und nervige Kommentare

Der Spielsound ist grundsätzlich sehr gut gelungen. Man nimmt nicht nur die Fahrzeuge sehr unterschiedlich wahr, auch die Umgebung ist stellenweise geradezu beeindruckend präsent. Fahrt ihr an Pfeilern eines Halbtunnels in den Alpen vorbei, dann hört ihr die Pfeiler ebenso an euch vorbei rauschen, wie im realen Leben. So gut bekommen dies manch ernsthafte Rennspiele nicht hin.

Dem entgegen stehen eigentlich ja ganz sympathische Moderatoren, die in eurem Auto sitzen. Was machen diese? Sie moderieren. Abgesehen von einigen wenigen missionsbezogenen Sätzen sondert jeder der drei Hauptdarsteller der Show aber im Grunde immer dieselben Floskeln und Ausrufe ab. Beispielsweise dann, wenn ihr eine Wand streift oder ähnliches. Das fällt schon nach kurzer Zeit enorm auf und nervt am Ende jeder Folge gewaltig. Auch wenn diese lediglich 15-20 Minuten Spielzeit umfasst. Eine beachtliche Leistung im Negativen.


Das Gameplay – Neues Testformat für neues Spielformat

Das Gameplay zu testen ist gar nicht so einfach. Vor allem deshalb, weil zu Beginn dieses Tests nur wenig davon zur Verfügung steht. Zum Release waren lediglich die bereits erwähnten ersten Folgen aus Staffel 1 und 2, sowie die erste Folge der aktuellen dritten Staffel vorhanden.

Der Rest wird wöchentlich Freitags per Update über 12 Wochen nachgeliefert und beinhaltet neben dem aktuellen Videomaterial wohl auch neue Spielfunktionen. Dementsprechend werden wir unseren Test ebenfalls wöchentlich erweitern und hier jeweils eine kurze Zusammenfassung der Neuerungen und Änderungen einbauen. Die Wertung lassen wir derweil als eine Prognose für das Gesamtwerk stehen, die wir ebenfalls anpassen. Dieser Test ist dementsprechend ein lebendiger Test der bislang den Kenntnisstand der folgenden Episoden umfasst:


The Grand Tour Game “Startpaket” – Staffel 1 Episode 1, Staffel 2 Episode 1

Etwas Füllstoff zum Start und das Verdeutlichen des Spielprinzips. Dies dürfte der Sinn hinter diesen beiden Episoden sein. In der offiziellen Store-Beschreibung war im Vorfeld die Rede von den kultigsten Episoden der ersten beiden Staffeln. Ein Schelm wer Böses dabei denkt, dass hier genau die jeweils erste Episode gewählt wurde. Die beiden Episoden führen in die Wüste Kaliforniens zu einem Auto-Festival und thematisieren die bereits in der Einleitung erwähnten Antriebsarten Benzin, Hybrid und Elektro mit spektakulären Hypercars auf einem Tripp in die Schweiz. Spielbar ist außerdem die Teststrecke “Eboladrom” in England, die wohl immer wieder zum Schauplatz werden dürfte.

Neben Straßen- und Rundstreckenrennen mit Power-Ups lernt ihr auch Drift-Herausforderungen kennen. Und ihr müsst schnell fahren ohne Unfälle zu verursachen. Außerdem müsst ihr in der zweiten Staffel Reifen zum Qualmen bringen, weil Clarkson zeigen will, was sein Auto kann, die anderen aber nicht. Möglichst schnell versteht sich. Hierfür eignen sich Donuts.


The Grand Tour Game Staffel 3 Episode 1

Zum Release erschien direkt die erste Folge der dritten Staffel und gab damit den Startschuss für wöchentliche Updates. Es geht in die US-Autohauptstadt Detroid. Zu den bereits zuvor einsetzbaren power-Ups in manchen Rennen (Störende “SMS” die Gegner einbremst und die Sicht behindert, “Mehr PS”-Boost und “Bonbonnebel”, ein bunter Rauch der Verfolgern die Sicht raubt) gesellte sich hier mit “Rutschgefahr” ein weiteres. Ihr dürft nun eine Art Schleimspur hinter euch herziehen. Abgesehen vom neuen Schauplatz als solchem sticht hier vor allem die erste Offroad-Strecke des Spiels heraus.

Eines der Power Ups ist recht dichter Bonbonnebel. Der raubt die Sicht der Verfolger sehr effektiv.

In Staffel 3 Episode 1 von The Grand Tour Game gilt es außerdem möglichst viel Lärm in einem Parkhaus zu erzeugen. Wieder eignen sich Donuts. Lediglich die Kameraperspektive wechselt (das einzige Mal überhaupt bislang) in eine andere Perspektive, filmt von der Decke und das HUD sieht etwas anders aus. Das erste Mal kommen daher Zweifel am Abwechslungsreichtum im Spiel.

Außerdem werdet ihr direkt in der ersten wirklich aktuellen Episode durch einen kurzen Kommentar darauf hingewiesen, dass man leider nicht die Rechte hatte das nun eigentlich gezeigte Auto in ein Videospiel einzubinden. Ersatz soll eine Rückblende in eine frühere Episode darstellen. Auch hier fahrt ihr ein Fahrzeug desselben Herstellers. Ihr seht auch den Videopart der Ersatzfolge. Das reißt den Spieler aus dem eigentlich angestrebten Serien-Erlebnis allerdings sehr störend heraus.

An dieser Stelle sollte eigentlich auch die bis dahin real verlebte reine Spielzeit erwähnt werden um zu verdeutlichen wie kurz diese ist, im Vergleich zum Video-Part. Eigentlich. Denn diese Statistik stellt das Spielmenü zur Verfügung. Eigentlich. Leider erkannte uns zumindest die getestete Xbox Version des Spiels nach erfolgreichem Abschluss dieser Episode die beiden Starter-Episoden ab. Als wären diese nie gespielt worden. Lediglich die Xbox Live Achievements bleiben von der Mühe. Für Freunde komplett gespielter Spiele sehr ärgerlich. Ob die Fortschritte jemals zurück kommen, werden wir berichten.

In dieser einen vom Spiel noch gewerteten Episode hatten wir, trotz durchgängiger Ablenkungen, obwohl wir uns dadurch so schlecht anstellten wie kein anderer Spieler es jemals tun wird und ungeachtet der Tatsache, dass wir infolge dessen mindestens 3 der 16 kurzen Fahrabschnitte neu starten mussten, dennoch nur 31 Minuten Spielzeit angesammelt. Das ist noch weniger als wir erwartet hatten. The Grand Tour Game muss sich sehr unerwartet weiter entwickeln um spielerisch eine Inhaltsbombe zu werden.


The Grand Tour Game Staffel 3 Episode 2+3

In dunkelster Nacht von Freitag den 25. Januar auf Samstag 26. Januar erschien das erste Inhaltsupdate zu The Grand Tour Game. Damit war es etwas später erschienen, als wir erwartet hätten. Immerhin war der offizielle Tenor doch der, dass das Spiel gleichzeitig zur Serie released werden soll. Dies mag allerdings am besonderen Format dieser Folge gelegen haben. Lief auf Amazon Prime Video eine zweiteilige Folge, die eben auf Freitag und Samstag verteilt wurde, so griff das Spiel das Konzept auf und machte eine Doppelepisode daraus.

Neben einem neuen Grand Prix für den weiter unten thematisierten Multiplayer, bei dem aber eine Strecke der ersten Staffel als Reverse-Variante neu verwendet wurde, kamen auch zwei ganz neue Strecken für das schnelle Spiel hinzu. Außerdem wurde der Fuhrpark von 15 auf 18 Fahrzeuge angehoben.

The Grand Tour Game
Die neuen Boliden sind für das Gelände. Aber weshalb eigentlich braucht es ein Rennen mit zwangsweise unabänderbarer Rückblick-Kamera?

Die Hauptsache des Spiels, die eigentliche Episode brachte lediglich 31 weitere Minuten reine Spielzeit. Dies ist auch im unten eingebundenen Screenshot zu erkennen. Außerdem zu erkennen ist: Noch immer erkennt einem das Spiel die bisherigen Leistungen beim Konsolen-Neustart ab und nur die aktuelle Session wird in den Statistiken angezeigt. All unsere Leistungen sind lediglich noch in den Xbox Erfolgen nachvollziehbar. Ein Problem welches, wie auch Bewertungen im Store mittlerweile zeigen, viele trifft, wenn nicht sogar alle Spieler. Zur Spielzeit gesellten sich etwa 50 Minuten Video, was die Episode ohne Fahrszenen auch circa im Stream ausmachen dürfte. Schade ist es, wenn Videoszenen Bezug auf vorangegangenes nehmen, was ihr ohne die Serie zu sehen und euch für das Spiel zu spoilern gar nicht habt mit bekommen können, da ihr gerade selbst am Steuer wart.

Die Story der besonderen Doppelfolge lässt euch einen Trip durch Kolumbien nacherleben. Der ist in Sachen Abwechslung weitaus besser gelungen als die bisherigen Episoden. Mal müsst ihr eine schmale Brücke überqueren, mal fünf Punkte in einem kleinen, frei befahrbaren Gebiet innerhalb der Zeitgrenze abfahren. Außerdem gibt es mehrere Abschleppherausforderungen und Foto-Challenges. Letztere wirken aber doch lieblos und deplatziert.

Weiß die Umsetzung der jetzt neuesten Episode insgesamt bislang am besten zu gefallen, so werden mit dem Fokus auf Offroad-Strecken in Episode 2-3 aber auch klare Schwächen des arcadigen Fahrverhaltens in dieser Umgebung deutlich, die es so auf der Straße nicht gibt. Der Anspruch ist ebenfalls gestiegen. Wer immer Gold will wird endlich nicht mehr alles auf Anhieb und ohne zweiten Versuch schaffen. Dass es 26 Herausforderungen gab, dennoch aber nur 31 Minuten Spielzeit, inklusive der erwähnten Neustarts für Gold, zeigt allerdings auch deutlich wie beinahe unverschämt kurz die Controller-Einsätze sind. Fotoherausforderungen nach dem Strickmuster “Finde heraus welchen Punkt du fokussieren musst und nehme binnen 6 Sekunden ein Bild auf” machen noch kein umfangreiches Spiel.

Die Statistiken verraten euch wie lange wir gebraucht haben, wie viele Herausforderungemn es gibt und mehr. Gezählt wird nach wie vor nur die aktuelle Spielsession, hier also Episode 2+3. Wie ihr seht gilt dies leider auch für Medaillen. Wir sollten nämlich alle haben. Das frustriert enorm.

The Grand Tour Game Staffel 3 – Episode 4

Mit 19 Minuten zusätzlicher Spielzeit beglückte uns Episode 4 von The Grand Tour Game. Diese erreichten wir jedoch lediglich deshalb, weil wir erneut nicht alles auf Anhieb schafften und für Goldmedaillen des öfteren Neustart drückten. Lediglich einer der 16 Spielbaren Abschnitte bot mit 2:40 Minuten über eine Minute Spielzeit. Die Nettospielzeit, ohne den Hang zur Perfektion dürfte kaum über 12 Minuten gelegen haben.

Was vermehrt ins Gewicht fällt war die Tatsache, dass keiner der Neustarts mit echten Fehlern des Spielers zu tun hatte, oder mit einem merklich fordernden Schwierigkeitgrad. Nahezu immer ist schlicht fragwürdiges Gamedesign schuld. So mussten wir um ein Beispiel zu nennen, in dieser Episode erneut in einem offenen Bereich Checkpoints abfahren. Diese werden auf der nicht beeinflussbaren Minikarte aber nicht immer zuverlässig in dsinnvoller Reihenfolge angezeigt, sodass Neustarts deshalb notwendig sind, weil man das Areal auswendig lernen muss. Ebenfalls weiterhin ein Problem: Noch immer vergisst das Spiel unsere bisherigen Fortschritte in regelmäßigen Abständen.

Neben vielen Widerholungen und den schon in vorherigen Episoden erwähnten Gameplay-Verlängerungen durch das mehrfache Abspulen der praktisch gleichen Herausforderung brachte diese Episode auch eine weitere Neuerung. Wie in der Serie müsst ihr von der Ladefläche eines Pickup Trucks mit schweren Geschützen auf Ziele feuern. Hier käme kurzzeitig Spaß auf, wäre die Steuerung nicht so sehr mit Moorhuhn vergleichbar.

Wirklich nervig in der aktuellen The Grand Tour Game Episode 4 ist diese Herausforderung, die euch in einem offenen Gebiet Checkpoints suchen lässt.

Neue Strecken oder Turniere für den lokalen Mehrspielermodus gab es nicht. Dies überraschte uns negativ, gab es so etwas bislang doch immer. Dafür kamen 4 neue Fahrzeuge mit ins Spiel.

Eines davon ist übrigens in Luftpolsterfolie verpackt. Weshalb wird auch im Kampagnenmodus nicht erwähnt. Wir vermuten, wie in der Episode zuvor schon, fehlende Rechte ein Auto im Spiel zu zeigen. Nur dieses Mal hatte man dieses Problem im The Grand Tour Game dann offenbar besser gelöst.

Außerdem hielt laut Xbox Efolgsliste ein neues Power-Up Einzug ins Spiel. „Feiertag“ heißt dieses. Zum Einsatz kam es bei uns allerdings noch nicht. Ebenso neu ist scheinbar Abbie als Testfahrerin auf der Grand Tour Hausstrecke. Weshalb genau diese allerdings plötzlich hinter dem Steuer sitzt, wo zuvor „der Amerikaner“ war erklärte uns das Spiel ohne Kenntnis der zugehörigen Serie ebenfalls nicht. Erneut zeugt das Konzept schwächen.

Wir haben unserer Wertungsprognose außerdem einen Wertungskasten hinzugefügt. Auch dieser ist nicht final und wird im Laufe der Episoden angepassst.


The Grand Tour Game – Staffel 3 Episode 5

Mit dieser Episode wurde beim Öffnen erstmals der Spielstand der vorangehenden nicht vermisst. Dies war es aber leider schon mit den guten Nachrichten. Als wir nämlich das Spiel danach wieder öffneten um einige Keyfacts für diesen Bericht nachzuschlagen war dann erneut jeglicher Fortschritt gelöscht. Nach knapp der Hälfte der Episoden ist dies mittlerweile ein Fehler, den man kaum verzeihen kann.

Spielerisch hatte diese Episode ebenfalls kaum Neuerungen zu bieten. Im Singleplayer beeindruckte die Kampagne mit etwas längeren Herausforderungen statt der zuvor üblichen Sekundenkost. Allerdings waren es derer auch nur neun. Somit lässt die Spielzeit auch weiterhin stark zu wünschen übrig.

Auch das vorhandene Gameplay war nicht gerade so, wie wir uns dies vorgestellt hätten. Dabei gab die Folge thematisch einiges her. Immerhin ging es um niemanden geringeren als Formel 1 Legende Jim Clark. Dessen historische Rennwagen aus der Formel 1 steuerten sich allerdings fast ebenso, wie auch die Supersportwagen heute. Und die Drift-Taste, faktisch also die Handbremse konnte man verwenden. Selbst für ein sehr arcade-lastiges Spiel wusste dies alles so gar nicht zu überzeugen. Sonst gab es außer einiger Retro-Bild-Filter im Sinne von „Schwafrz-Weiß“ oder „Vergilbter-Film“ und einer Fahrt auf verschneiter Strecke zu Beginn nichts neues zu entdecken.

Jim Clarks Formel 1 Auto hätte eines der Highlights des Spiels werden können. Wurde es aber nicht. Das Fahrverhalten ist nicht gut gelungen und das Heck sieht im Standbild nur fragwürdig, im bewegten Spiel sogar hässlich aus.

Im noch immer rein lokalen Multiplayer kamen immerhin fünf neue Fahrzeuge der neuen Episode, unter anderem besagte historische Formel 1 Flitzer, hinzu und zwei neue Strecken. Letztere wurden zusammen mit einer alten auch zu einem neuen Grand-Prix zusammen geschustert. Mit „Feiertagsverlkehr“ gab es auch ein neues Power-Up.

Damit wäre der Inhalt der Episode allerdings bereits komplett genannt. Offensichtliche, frustrierende Gamedesign-Fehler die zum Neustart zwangen gab es dieses mal keine. Dies machte die Herausforderungen allerdings auch dermaßen einfach, dass wir dieses mal trotz ettlicher Ablenkungen auch alle auf Anhieb mit Gold schafften. Bemerkenswert, zumal wir einnmal sogar den Start der Fahrsequenz verpassten.


The Grand Tour Game – Staffel 3, Episode 6

Mit der am 16. Februar erschienenen wöchentlichen Erweiterung wagen die drei alten Herren sich nach China. Dort sollen vor allem alte europäische Limosinen im Vordergrund stehen, aber auch ein chinesischer Supersportwagen mit Elektroantrieb, der seinesgleichen sucht.

Die Episode spielte sich seit längerem erstmals wieder so, dass wir grundsätzlich Spaß an den etwa 11 Minuten Nettospielzeit hatten. Derer waren allerdings je beinahe zweieinhalb Minuten derselben Aufgabe mit zwei unterschiedlichen Fahrzeugen gewittmet. Abgesehen vom schon üblichen Streckmittel waren die kurzen Gameplay-Segmente allerdings abwechslungsreich. Wirklich Neues wurde nicht geboten. Eher altes in neuem Gewandt, aber dafür gab es auch rein technisch nichts zu bemängeln.

Abgesehen natürlich davon, dass man auch heute noch den gesamten Spielfortschritt regelmäßig verliert, was das Spiel im Grunde unspielbar macht.

Wer sich hiervon nicht stören lässt kann sich über 8 neue Fahrzeuge im Gesamtspiel freuen. Neue Strecken für das freie Spiel gab es hingegen diese Woche keine. Drei neue Fahrzeuge, wurden auch ins freie Spiel übernommen. Mehr Neuerungen gibt es leider nicht zu vermelden.


The Grand Tour Game – Staffel 3, Episode 7

Die siebte Episode von Serie und Spiel bleibt im Heimatland der älteren Herren, in England. Genauer gesagt geht es in den Norden nach Schottland, wo man einerseits Küstenstraßen abfahren und andererseits recht junge Oldtimer auf ihren Anlagewert hin testen will. Autofans verstehen die Episode sicherlich als Seitenhieb darauf, dass zur Zeit einige wirklich unschöner Autos das Alter erreichen, welches es braucht um Oldtimer zu werden.

Spielerisch kommt hierbei nichts Neues zum Vorschein. Eine bunte Ansammlung alter Elemente aus vorherigen Episoden. Dennoch kam das erste Mal seit längerem wieder ein Gefühl der Abwechslung beim Spielen auf und wir hatten streckenweise tatsächlich Spaß.

Manche müssen auch mit dem Fahrrad durch Schottland. Denn das Auto hat versagt. Spielbar ist diese Szene nicht. Schade eigentlich.

An den Hauptkritikpunkten ändert dies allerdings nichts. Das Spiel ist zu leicht und bietet keine wirklich guten Inhalte.

Auch für das freie Spiel abseits der Story wurde, trotz eigentlich größeren Potentials durch neue Storystrecken, lediglich ein sehr kleiner Kart-Kurs übernommen. Damit wurde auch der Rest des neuen Cups mit bereits vorhandenen Strecken gefüllt.


The Grand Tour Game – Staffel 3 Episoden 8 und 9

Die beiden Episoden 8 und 9 wurden ebenfalls mit je einer Woche Abstand veröffentlicht, uns hatte der Test von Anthem allerdings voll in Beschlag. So kam es, dass wir die neusten Abenteuer der drei alten Herren im The Grand Tour Game erst an einem Wochenende spielen konnten. Episode 8 schickt die drei Auto-Legenden mit Wohnmobilen in den Urlaub. Im Zuge dessen fahren die älteren, aber dennoch nicht sehr erwachsenen Showrunner auf einem Dirt-Track mit Buggys und später auch ein Crash-Derbx mit eben diesen Wohnmobilen. Dieses ist wirklich schlecht inszeniert. Nicht so schlecht, wie der Rest des Spiels, also mit kleinen Lichtblicken, sondern noch weitaus schlechter. Es werden lediglich eine Anzahl von Treffern an Gegnern vorgegeben. Selbst Schaden nehmen kann man nicht.

Episode 9 hat als eher loses Thema Astronauten und ihre Autos. In dieser Episode werden selbst in der Story alte Strecken nochmal verwertet. Neuerungen gibt es im Sinne des Gameplays praktisch auch nicht. Zwischenzeitlich kamen allerdings immerhin 5 neue Strecken und vier Rückwärts Varianten hinzu. Wir werden den Verdacht nicht los, dass manche hiervon eigentlich bereits in früheren Updates hätten stecken sollen, da sie diesen Episoden entstammen.

Treffen sich drei alte Herren im Wohnmobil, dann hat der Spieler keinen Spaß daran. Keine Pointe.

Neben einer üblichen Vergrößerung des Fuhrparks, auf nun 55 Fahrzeuge, beziehungsweise 57, sofern ihr Twitch prime Nutzer seid, gab es aber auch wirklich gute Nachrichten für frustrierte Käufer:

Es scheint als habe man endlich den Spericherstand Bug behoben, sodass eure LKeistungen nun nicht bei jedem Abschalten der Konsole verloren gehen. Ihr müsst die bisherigen Episoden allerdings tatsächlich neu fahren, wolllt ihr eure Medaillen auch verewigt haben.

Abseits dessen war der geringe Umfang einmal so deutlich wie nie zuvor. Bezeichnend, dass wir Episode 7 ohne eine einzige Videosequenz zu skippen und inklusive zweier Neustarts und aller Menüs schneller schafften, als ihre Laufzeit bei Amazon Prime Video als reguläre Folge wäre. Die Hoffnung das eigentlich gute Konzept könnte nochmals die Kurve kriegen geben wir spätestens nach diesen beiden Episoden auf.


Abseits der Episoden – Allgemeines zum Gameplay

Was sich durch das gesamte Spiel zieht ist eine sehr arcadige Steuerung. Abgesehen von Gas und Bremse sowie Lenkung habt ihr auch nur die Möglichkeit euch umzusehen oder ein Item einzusetzen und zu driften. Euer Controller wird sich sehr langweilen. Nicht nur in den aus Gamer-Sicht endlos erscheinenden Videos. Wie schon öfter angedeutet gibt es auch keinerlei Kameraperspektiven. “Verfolgerkamera Nah” trifft die gewählte Zwangseinstellung der Entwickler am ehesten. Wer diese nicht mag hat eben Pech. Hier wurden sicherlich Entwicklungskosten gespart.

Umgesetzt ist diese Minimalbedienung samt unterschiedlichem Fahrverhalten der Fahrzeuge insgesamt aber recht solide. Auf arcadiger Basis merkt man genau was man fährt, und welches Fahrzeug seiner Klasse es genau ist. Lediglich die Kollisionen sind eines der großen Rätsel der Menschheit. Könnt ihr in einer Kurve geradezu frontal gegen die Leitplanke donnern ohne beeindruckt zu sein, reicht ein vergleichsweise harmloser Kontakt an anderer Stelle für die Crash-Einblendung und ein zeitraubendes Zurücksetzen.


KI steht manchmal auch für künstliche Dummheit

Störend ist auch das Gegnerverhalten. Trefft ihr einen Kontrahenten oder trifft ein Kontrahent euch, wenn der mal wieder nahezu wie auf Schienen durch euch hindurch brettern will, zieht grundsätzlich ihr den Kürzeren.  Ein Glück, wird euch dies beim insgesamt sehr leichten Spiel, wo beinahe jede Goldmedaille auf Anhieb errungen wird, nicht sehr oft betreffen.

Ein kleines Detail zur ersten Episode musste für diesen Abschnitt aufgespart werden. Hier gilt es in einem Rennen mit einem Vorsprung von 50 Metern ins Ziel zu gelangen. Hier war der Vorsprung im Test ständig mit etwa 30 Metern zum Zieleinlauf doch frustrierend. Und hatten wir einmal 100 Meter herausgefahren und fuhren fehlerfrei mit über 250 Km/h auf die Ziellinie zu, dann sahen wir die Vorsprungs-Meter im HUD dennoch schmelzen als würden wir stehen. Sofern die KI nicht 500 Km/h fahren kann, lag hier also mächtig etwas im Argen. Nur deshalb war die entsprechende Mission auch die einzig fordernde im bisherigen Spiel.

Die Spielzeit ist nicht nur generell, sondern auch wegen der sehr kurz geratenen Strecken gering. Dabei könnte sie sogar noch geringer sein. Künstlich in die Länge gezogen wirkt selbst diese kurze Spielzeit dann, wenn ihr sehr ähnliche oder gar dieselbe Zielsetzung mit mehreren der drei Charaktere erfüllen müsst. Direkt hintereinander und auf derselben Strecke. So wird aus dem Ziel eine Runde in 1:10 Minuten zu schaffen eine Spielzeit von 3:30 Minuten gequetscht, da ihr dies einfach dreimal tun dürft.


Geiz ist geil!

Etwas geizig erschien Amazon uns auch bei den Episoden, die The Grand Tour Game zugrunde liegen als solche. Seht ihr grundsätzlich ja ohnehin die Handlung, so gibt es dennoch keine Möglichkeit die Episoden wie sie gedreht wurden, also mit Video statt Gameplay, ohne Amazon Prime Abo abzuspielen. Zwar ist eine Schaltfläche vorhanden, die öffnet allerdings die Amazon Video App. Ohne Abo ist hier Schluss.

Ohne Abo keine komplette Folge. Wir finden das schwach.

Eine Integration im Spiel wäre sinnvoll gewesen und wäre sicherlich auch Abhilfe oder wenigstens Trost bei fehlenden Lizenzen im Spiel gewesen. Ein echtes zusätzliches Kaufargument für Spieler ohne Prime und eine Werbung für Prime Video allgemein wäre hier gleichzeitig entstanden, sodass Amazon sich hier vielleicht nicht nur einen Gefallen getan hat, als diese Chance ignoriert wurde.


The Grand Tour Game – Multiplayer

Splitscreen für bis zu vier Spieler bietet The Grand Tour Game vom Start weg bis jetzt. Dabei stehen derzeit 55 Fahrzeuge zur Wahl, mit 16 Strecken und 5 Rückwärts-Varianten (wahlweise einzeln oder als zwei Turniere anwählbar) aus den bereits erschienenen Episoden. Diese lassen sich auch als Singleplayer absolvieren, wenn kein zweiter Spieler angewählt wird. Ein verstecktes Feature, welches man ruhig als Einzelspieler-Option hätte erwähnen dürfen. Denn die KI lässt sich hier immerhin im Schwierigkeitsgrad nach oben korrigieren, sodass etwas wie eine lohnende Herausforderung entsteht, die das Hauptspiel vermissen lässt.

Splitscreen für bis zu 4 Spieler

Offenkundig ist auch ein Online-Multiplayer bereits in Entwicklung. Die Statistiken geben bereits einen Slot an, der die dort verbrachte Spielzeit offenbaren wird.


Wertungsprognose

Basierend auf den bislang erschienen Teilen des Spiels sieht unsere Prognose derzeit eher negativ aus. Grafik und Sound sind weitaus besser als wir es erwartet hätten, lassen mit neueren Episoden aber nochmals nach. Das Konzept ist frisch und grundsätzlich interessant. Doch es wurde etwas halbherzig umgesetzt. Direkt zum Start Inhalte der Serie nicht ins Spiel bringen zu können, ist beispielsweise ebenso unschön für dieses Konzept, wie das fehlende Gleichgewicht zwischen Video- und Spielzeit.

Ein Ärgernis sind derzeit Bugs und eine KI, die ihren Namen nicht ansatzweise verdient. Der Zwang zum Prime Video Abo, wenn man die Fahrleistungen der Moderatoren ebenfalls sehen will, ist wie eine versteckte Preiserhöhung um 100 Prozent, wird bei vielen allerdings nicht ins Gewicht fallen. Käufer dürften derzeit nämlich am ehesten Fans der Serie sein. Und für eben diese, die die Episoden ohnehin ansehen werden, bietet das Spiel bisher vergleichsweise wenig Mehrwert.


verwandte Beiträge

Xbox Deals With Gold KW10 2018

Christian Ibe

Testbericht: Skylanders Imaginators

Nature225

Arbeitet EA an einem Burnout Remaster?

Christian Ibe