Image default
Hardware Mobile Switch Tests

Teufel Airy TWS 2 im Hardwaretest

Die Marke Teufel hat in den letzten Jahren schon einige hochkarätige Kopfhörer auf den Markt gebracht, die sich nicht nur für Musikfreunde, sondern auch als passende Begleiter für Gamingfans herausgestellt haben. Mit den Teufel AIRY TWS 2 erscheint nun die zweite Generation der kleinen und handlichen In-Ear-Kopfhörer. Dank neuer Features wie ANC und erweiterter App-Konnektivität präsentieren sich die Kopfhörer noch vielseitiger als ihre Vorgänger und können zudem als mobile Gaming-Kopfhörer begeistern. Warum sich ein Blick auf die Kopfhörer lohnt, verraten wir euch hier.

Der Lieferumfang

Farbenfrohe Kopfhörer

Kabellose In-Ear-Kopfhörer liegen voll im Trend. Sie sind klein, handlich, praktisch und begeistern mit immer besseren Klangerlebnissen. Teufel bringt die AIRY TWS 2 in fünf verschiedenen Farben auf den Markt. Neben Klassikern wie schwarz und weiß, gibt es auch farbenfrohe Alternativen wie Ruby Red, Space Blue und Sage Green. Jede Farbvariante kostet im Online-Shop und den lokalen Shops des Herstellers 99,99€ und kommt mit einem schicken Ladecase, USB-Kabel und fünf Größen-Paare von Mushroom-Ear-Tips daher. Optisch können sowohl die Kopfhörer als auch das Ladecase mit einem schlichten, teilweise leicht sportlich-modernen Design punkten.

Auf technischer Seite bieten die Kopfhörer eine Laufzeit von etwa fünf bis neun Stunden. Wenn ihr alle Zusatzfunktionen wie ANC nutzt, fällt die Akkulaufzeit natürlich etwas geringer als die neun Stunden aus, was aber immer noch ein sehr akzeptabler Wert ist. Dank Aufladen im Case soll eine Gesamtlaufzeit von 42 Stunden mit einem kompletten Ladezyklus erreicht werden. Ebenfalls schön zu erwähnen ist das verbesserte Klangerlebnis der Kopfhörer, das dank Nutzung der hauseigenen App nun auch individualisiert gestaltet werden kann. Auf Wunsch kann man aber auch auf vorgefertigte und empfohlene Equalizer-Settings zugreifen. Die Nutzung und Verbindung mit der App via Apple-Smartphone funktionierte in unserem Test tadellos. Das Pairing verläuft ohne Probleme, sodass die Ersteinrichtung in Windeseile erledigt ist.

Innerhalb der App habt ihr direkten Zugriff auf viele nützliche Funktionen und könnt mit einem „Touch“ beispielsweise die aktive Geräuschunterdrückung oder den Transparenzmodus an- und ausschalten. Ebenso ist eine Kurzanleitung innerhalb der App integriert, mit der euch einige Funktionen der Kopfhörer samt des Cases nähergebracht werden. In Sachen Einrichtung und Anpassung machen die AIRY TWS 2 einen super Job in Verbindung mit einem Smartphone. Für Gamer sind die handlichen In-Ear-Kopfhörer allerdings auch sehr interessant. Dank Bluetooth ist eine Verbindung mit der Nintendo Switch ebenfalls ohne Einschränkungen möglich und eignet sich damit als perfekter Begleiter für das Zocken auf Reisen, in Bus, Bahn oder Flugzeug.

Das Design der Kopfhörer und des Cases ist sportlich-chic

Klangerlebnis und Komfort

Trotz ihrer kleinen Größe und des sehr humanen Preises von unter 100 Euro wissen die AIRY TWS 2 akustisch positiv zu überraschen. Der Klang ist sehr klar, bassreich und dennoch zu keinem Zeitpunkt dumpf. Die Stimmen der KünstlerInnen klingen zu jeder Zeit sehr natürlich und gefühlvoll. Facetten einzelner Genres lassen sich gut heraushören und ebenso ist ein gutes Raumgefühl erkennbar. In Sachen Audioqualität können die Kopfhörer

Die Kopfhörer bieten einen guten Sitz.

überzeugen und zeigen sich dank der unterschiedlichen Equalizer als äußerst wandlungs- und anpassungsfähig für die unterschiedlichen (Musik-)Genres. Besonders gut haben uns die Equalizer „neutral“ und „pop“ gefallen. Beim Einsatz im Gamingbereich machen die Kopfhörer in ihrer Klangqualität auch einen sehr guten Eindruck. Egal ob fröhliche Melodien aus Super Mario Bros. Wonder oder anspruchsvollere Klänge aus Donkey Kong Country Tropical Freeze: Die Kopfhörer schaffen es wunderbar die Klangeigenschaften zu übertragen und wiederzugeben.

Dank der mitgelieferten Ohrstöpsel in fünf unterschiedlichen Größen präsentiert sich auch der Tragekomfort als äußerst anpassungsfähig. Durch die Silikonaufsätze passen sich die Kopfhörer sehr gut an die Gehörgänge des Nutzers an. Für viele ein wichtiges Kriterium, nicht nur für ein optimales Klangerlebnis, sondern auch für den Einsatz der Kopfhörer beim Sport und Bewegung wie Joggen. Gleichzeitig sind die Airy TWS 2 IPX4-zertifiziert und dadurch resistent gegen leichte Feuchtigkeiten wie Schweiß oder Niesel-Regen beim Sport. Obendrein weisen die Silikonstöpsel antibakterielle Eigenschaften auf, was auch einen längeren Einsatz bedenkenlos möglich macht.

Die Airy TWS 2 präsentieren sich in unserem Praxistest als multifunktional einsetzbar. Neben sehr guten Klangerlebnissen im Bereich der Musikwiedergabe und beim Spielen von Games auf der Nintendo Switch, können sie auch sehr gute Ergebnisse beim Einsatz als Headset erzielen. Die Sprachqualität ist sehr gut und passend dazu hat Teufel dem Airy TWS 2 insgesamt sechs Mikrofone spendiert. Erstaunlich gut konnten bei dem Einsatz als Headset auch Umgebungsgeräusche gut herausgefiltert werden, um eine bestmögliche Sprachübertragung zu gewährleisten.


Fazit:

Teufel liefert mit den Airy TWS 2 erstklassige In-Ear-Kopfhörer ab, die mit einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis und tollem Klangerlebnis punkten können. Für unter 100 Euro erwarten euch hier sehr hochwertige Kopfhörer, die sich als äußerst wandelbar und perfekt an den Alltag angepasst zeigen. Dank aktiver Geräuschunterdrückung und Anbindung an die Teufel-App, bieten die Kopfhörer einen klaren Mehrwert im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen. Obendrein bieten die Kopfhörer die gewohnt gute Verarbeitung und Bedienungsqualität, die man von Teufel-Produkten gewohnt ist. Wer auf der Suche nach vergleichsweise preiswerten und gleichzeitig qualitativ hochwertigen In-Ear-Kopfhörern ist, macht mit den Airy TWS 2 von Teufel nicht viel verkehrt.


Related posts

Kostenloses Mehrspieler-Update für GRID Autosport auf Nintendo Switch

Christian Ibe

Neues Video zu Super Monkey Ball: Banana Blitz HD

Christian Ibe

Battlefield 2042 im Test

Michael Höfler