Image default
Hardware PS4 Tests

NACON Revolution Pro Review

Nach dem Razer Raiju (unser Testbericht) hat mit dem NACON Revolution Pro nun auch endlich der zweite lizenzierte Pro-Controller für die PlayStation 4 den Weg in unsere Redaktion gefunden. Natürlich haben wir auch den Revolution Pro unserem Hardwaretest unterzogen und versuchen zu klären, ob und wenn ja für wen sich die Anschaffung lohnt und ob es möglicherweise einen klaren Sieger in diesem Duell gibt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

NACON Revolution Pro – Die günstigere Variante

Wählt man den direkten Vergleich zwischen dem Razer und dem NACON, springen einem auf den ersten Blick direkt zwei Unterschiede ins Auge. Zunächst wäre da der Preis.

Während Razer für den Raiju ungefähr 170 Euro veranschlagt, ist der NACON Revolution Pro mit einem Preis von etwa 100 Euro deutlich günstiger. Was allerdings, wie ich an dieser Stelle bereits vorweg nehmen möchte, nicht bedeutet dass er auch schlechter ist.

Für knapp 100 Euro schnürt NACON beim Revolution Pro ein gelungenes Paket.
Für knapp 100 Euro schnürt NACON beim Revolution Pro ein gelungenes Paket.

Bereits beim Öffnen den Verpackung wird ersichtlich, wie Hersteller NACON hier einen günstigeren Verkaufspreis erzielen konnte. Denn anders als der namhafte Kontrahent kommt der Pro-Controller nicht mit einem schützenden Etui daher. Für den Transport liegt dem Gamepad lediglich ein Stoffbeutel bei. Ein Reinigungstuch gibt es jedoch ebenfalls dazu. Auf Reisen ist der Razer Raiju also besser geschützt. In meinen Augen ein kleines Detail, welches die meisten Spieler allerdings nur wenig stören dürfte.

Gummierte Auflagen für die Analog-Sticks oder die Controller-Rückseite sucht man beim NACON Revolution Pro ebenfalls vergebens. Außerdem sind die frei programmierbaren Tasten auf der Rückseite ebenfalls nicht aus Metall, sondern lediglich aus Plastik.

In Sachen Verarbeitungsqualität muss man sich also dem Konkurrenten geschlagen geben. Doch ist der Revolution Pro dadurch die schlechtere Wahl? Mit Nichten!


Die Verarbreitung überzeugt – Auch ohne Metall

Obwohl die Wahl der Materialien also zunächst einmal eine nicht ganz so hochwertige Qualität vermuten lässt, bietet der NACON Revolution Pro hinsichtlich der Verarbeitungsqualität keinerlei Anlass zur Kritik.

Der NACON Revolution Pro überzeugt in Sachen Verarbeitung vollends. Auch ohne den Einsatz von Metall.
Der NACON Revolution Pro überzeugt in Sachen Verarbeitung vollends. Auch ohne den Einsatz von Metall.

Die Haptik hinterlässt sofort einen hervorragenden Eindruck. Durch die leicht angeraute, seidig matte Oberfläche rutscht das Gamepad auch bei hitzigen Gefechten nicht aus der Hand. Auch die einzelnen Tasten wissen in unserem Test zu gefallen. Im Gegensatz zum Konkurrenten konnten wir hier kein Klappern feststellen. Vor allem die vier Playstation-typischen Aktionstasten lassen sich hervorragend bedienen, da diese gegenüber dem DualShock-4-Controller von Sony spürbar größer ausgefallen sind.

Ähnlich verhält es sich mit den Schultertasten und Triggern, denn auch diese können auf ganzer Linie überzeugen. So sind diese hervorragend erreichbar und ebenfalls einen Tick größer ausgefallen, als bei der Konkurrenz, vor allem aber als beim Sony-Original. Das führt letztlich zu einer präziseren Bedienung.

Vor allem die abgewandelten Trigger können überzeugen.
Vor allem die abgewandelten Trigger können überzeugen.

Besonders die leichte Abschrägung der Trigger hat uns ausgesprochen gut gefallen. Die Finger finden präzise Halt. Zudem überzeugt der Widerstand und ermöglicht eine gute Dosierung des Drucks, um beispielsweise in Rennspielen exakt bremsen und beschleunigen zu können. Etwas gewöhnungsbedürftig empfanden wir allerdings die erhöhten Schultertasten. Diese benötigen etwas Eingewöhnungszeit, gerade anfangs haben im Eifer des Gefechts wir des Öfteren neben die Tasten gedrückt.


Digipad und Analog-Sticks

In Sachen Digipad wählt NACON für den Revolution Pro eine andere Richtung, als es beim Razer Raiju der Fall ist. Hier kommt ein 8-Wege-Digipad zum Einsatz, welches uns nicht vollends überzeugen konnte. Zwar verfügt das Steuerkreuz über gut spürbare Druckpunkte, allerdings ist die Bedienung gerade für Beat ‚em Ups etwas zu schwammig ausgefallen.

Und damit wären wir auch schon beim zweiten großen Unterschied der beiden Pro-Controller für die PlayStation 4. NACON setzt bei seiner Variante nämlich auf asymmetrisch angeordnete Analog-Sticks ähnlich wie beim Controller der Xbox One. Razer hingegen behält das grundsätzliche PlayStation-Layout bei.

Im Klartext bedeutet dies, dass der linke Stick oben links auf dem Controller zu finden ist, während der rechte unten rechts positioniert wurde. Welche Variante einem nun besser gefällt, ist sicherlich Geschmackssache.

Das asymmetrische Stick-Layout dürfte viele Spieler ansprechen. Ist aber letztlich Geschmackssache.
Das asymmetrische Stick-Layout dürfte viele Spieler ansprechen. Ist aber letztlich Geschmackssache.

Uns persönlich sagt das Xbox-Stick-Layout deutlich mehr zu. Wer allerdings nur mit einer PlayStation aufgewachsen ist, muss sich umgewöhnen.
So oder so überzeugen die beiden Sticks auf ganzer Linie. Das liegt zum Einen daran, dass sie ein wenig länger sind, als gewohnt. Das ermöglicht mit satten 46 ° einen größeren Winkel und Bewegungsfreiraum, was für bessere Kontrolle sorgt. Selbst kleinste Bewegungen nimmt der Revolution Pro wahr und setzt diese haargenau im laufenden Spiel um.

Zum Anderen liegt das an der Entscheidung seitens NACON, beide Sticks mit einer unterschiedlichen Wölbung auszustatten. Während der linke Stick, der bekanntlich bei jedem Spiel dauerhaft genutzt wird, nach innen gewölbt ist, um ein Wegrutschen zu verhindern, weist das rechte Pendant eine konvexe Wölbung auf. Somit kann man zumindest auf dem Papier schneller vom Stick zu den Buttons wechseln.


Sonderausstattung und Optionen

Beide Controller verfügen über je vier frei belegbare Aktionstasten. Beim NACON Gamepad sind diese allesamt auf der Rückseite des Gerätes zu finden und zwar in Form von Zwei-Wege-Wippen. Prinzipiell handelt es sich also um je eine zweigeteilte Taste auf beiden Seiten.

Die Lösung der vier Aktionstasten gefällt uns ausgesprochen gut. Sie sind jederzeit gut zu erreichen.
Die Lösung der vier Aktionstasten gefällt uns ausgesprochen gut. Sie sind jederzeit gut zu erreichen.

Dieses System funktioniert hervorragend und hat uns sogar noch besser gefallen, als die Variante von Razer, bei dem die beiden metallenen Trigger auf der Rückseite manchmal störend im Weg waren. Die vier Tasten sind jederzeit bequem mit dem Finger zu erreichen und bieten einen sehr guten Druckpunkt und gelungenen Widerstand.

Per Knopfdruck lässt dich das Pad vom Standard-Modus in den Pro-Modus umschalten, in dem die vier frei belegbaren Tasten genutzt werden können. Natürlich lassen sich auch bei diesem Vertreter seiner Zunft verschiedene Profile anlegen und per Tastendruck wechseln.

Die Programmierung des NACON Revolution Pro funktioniert leider nur relativ umständlich über den PC, das hat uns beim Razer deutlich besser gefallen. Besitzer eines Apple-Computers schauen dabei in die Röhre, auch eine PlayStation-4-App fehlt.

Schade: Die Aktionstasten und Einstellungen lassen sich nur am PC vornehmen.
Schade: Die Aktionstasten und Einstellungen lassen sich nur am PC vornehmen.

Allerdings lassen sich dadurch erstaunlich viele Anpassungen vornehmen, darunter die Empfindlichkeit des rechten Sticks, Vibrationsstärke, Beleuchtung und vieles mehr. Auch Makros, also die Kombination mehrerer Tasten-Kombos, lassen sich abspeichern.


Von Kabeln und Gewichten

Übrigens müssen beide Pro-Controller zwangsläufig mit einem (abnehmbaren) Kabel betrieben werden. NACON legt seinem Controller das etwas besser verarbeitete und enorm robuste Verbindungsstück bei, welches satte drei Meter lang ist. Dank einem metallenen Schraubverschluss sitzt das textilummantelte Kabel bombenfest.

Weiterer Clou: Im Lieferumfang befinden sich insgesamt 6 Gewichte (2 x 10g, 2 x 14g, 2 x 17g) die auf Wunsch in die Griffe eingesetzt werden können. Hier bietet der Hersteller dem Spieler die Möglichkeit, den Controller in Sachen Gewicht an die eigenen Vorlieben anzupassen. Eine sehr gute Sache.

Mit den Gewichten lässt sich der Controller an die eigenen Vorlieben anpassen.
Mit den Gewichten lässt sich der Controller an die eigenen Vorlieben anpassen.

Fazit:

AwardDer NACON Revolution Pro ist ein herausragender Controller für die PlayStation 4. Alleine die asymmetrische Anordnung der Analog-Sticks ist ein Alleinstellungsmerkmal, welches das Gamepad bereits für viele Spieler interessant machen dürfte.

In Sachen Verarbeitungsqualität leistet sich der Controller keinerlei Schwächen, einzig und alleine das etwas schwammige Digipad stößt ein wenig sauer auf. Vor allem die präzisen Trigger und Analog-Sticks sorgen beim Spielen für eine ganze Menge Spaß. Schade nur, dass man zum Programmieren der Tasten den Umweg an den PC in Kauf nehmen muss.

So oder so ist der NACON Revolution Pro ein hervorragendes Gamepad geworden, dem wir eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Im Vergleich der beiden Pro-Controller liefern sich die Kontrahenten jedenfalls ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem am Ende ausschließlich der persönliche Geschmack entscheidet. Und vielleicht auch der Geldbeutel.


 

verwandte Beiträge

Titanfall 2 kommt ohne Cross-Platform-Gaming

Christian Ibe

Testbericht: Cocoto Magic Circus 2

Test Drive: Ferrari Racing Legends

Nature225