Image default
PS3 Tests

Testbericht: Fifa Fussball – Weltmeisterschaft Brasilien 2014

Es ist mal wieder so weit! Die Bundesliga rückt ihrer Sommerpause entgegen und normalerweise würde uns nun eine trostlose „fußballfreie“ Zeit erwarten! Allerdings schreiben wir das Jahr 2014 und das hat zu bedeuten, dass es dieses Jahr noch eine Weltmeisterschaft auszuspielen gilt. Nach 2010 in Südafrika ist dieses Jahr Brasilien der Austragungsort des größten Fußball-Events des Jahres! Natürlich lässt sich EA da nicht lumpen und bringt zugleich ein Videospiel hierzu heraus. Ob es sich lohnt hierbei zuzuschlagen oder ob man (noch) mit Fifa 14 besser bedient ist, das erfahrt ihr nur hier in unserem Test!

Fifa WM 2014 Bild 3

Wie üblich bei einer Versoftung eines der beiden großen Fußballturnieren (egal ob nun EM oder WM) gibt es bei diesen Spielen, anders als bei den regulären jährlich erscheinenden Fifa-Spielen, nur Nationalmannschaften zu spielen. Vereinsmannschaften sucht man hier vergebens. Hiervon gibt es allerdings eine riesige Auswahl, insgesamt haben es 203 Nationalmannschaften ins Spiel geschafft, von Algerien bis Zypern, hier sollte jeder seine Lieblingsmannschaft finden.

Im Spiel selbst erwarten euch dann zahlreiche verschiedene Modi, die man allerdings schon mehr oder weniger aus Fifa 14 kennt.

Da wären zum einen die regulären Freundschaftsspiele, in denen ihr euer Können gegen die CPU oder einen Kollegen am zweiten Gamepad beweisen könnt. Für diejenigen, die nur das reine WM-Erlebnis spüren möchten, steht der „Fifa WM 2014“ Modus zur Verfügung, wo ihr euch nur der Endrunde in Brasilien widmen könnt, von der Gruppenphase bis zum Finale in Rio!

Für diejenigen, die noch etwas mehr wollen, gibt es noch die „Road to the FIFA World Cup“, denn hier spielt ihr zudem noch die Qualifikation und startet erst im Anschluss, sofern ihr euch erfolgreich für die WM qualifiziert habt, in die Endrunde.

Im „Teamkapitän Modus“, im Grunde der „Be a Pro Modus“ des Spiels, übernehmt ihr die Rolle eines selbst erstellten oder ausgewählten Spielers und arbeitet euch anhand von Freundschafts- und Qualifikationsspielen in der teaminternen Kaderliste mit guten Leistungen nach oben, um letztendlich von eurem Trainer auch mit zur WM genommen zu werden.

Fifa WM 2014 Bild 2

Des Weiteren gibt es noch den „Geschichte der Qualifikation“ und „Geschichte der Endrunde“-Modus. Hier werdet ihr in verschiedene Szenarien geworfen (die auf echten Begegnungen basieren) und müsst die vorgegebenen Ziele erreichen. Erinnert ihr euch z.B. noch an das fulminante 4:4 bei der Partie Deutschland gegen Schweden? Nun, hier werdet ihr es noch mal nacherleben dürfen. Die Geschichten der Endrunde hingegen sind noch gesperrt und werden erst spielbar sein, wenn auch das eigentliche Turnier Anfang Juni startet!

Für die Multiplayer-Enthusiasten gibt es auch wieder einige Online-Modi, die gespielt werden wollen. In „Road to Rio de Janeiro“ erwartet euch mehr oder weniger der altbekannte „Saisons“-Modus in einem neuen Gewand. Anders als zuvor kämpft ihr nun nicht darum, in einer höhere Liga aufzusteigen, sondern euer Ziel ist es, euch durch alle zwölf WM Stadien zu kämpfen, bis ihr letztendlich im Final Stadion in Rio (bzw. Liga 1) angekommen seid. Hierzu absolviert ihr Spiele gegen zufällig ausgewählte Menschen, die ungefähr genau so stark sind wie ihr. Innerhalb von zehn Spielen müsst ihr dann eine vorgegebene Anzahl an Punkten erreichen, um ins nächste Stadion zu kommen. Erreicht ihr diese nicht, bleibt ihr zunächst im aktuellen, oder erreicht ihr gar zu wenig, geht’s in das letzte Stadion zurück.

Zu guter Letzt gibt es dann noch die Online-Endrunde, in der ihr euch online durch die Gruppen- und K.O.-Phase kämpfen müsst, um euch letztendlich auch online als (virtuellen) Fußball-Weltmeister bezeichnen zu dürfen.

videoimage

Kommen wir nun zu dem wichtigsten Punkt: Wie fühlt sich Fifa Fußball Weltmeisterschaft 2014 an? Wie ist das Gameplay im Vergleich zum regulären Fifa 14 und wie sind Optik und die Präsentation?

Bezüglich letzterem hat sich EA auf jeden Fall nicht lumpen lassen! Jedes Spiel wird regelrecht zelebriert! So gibt es neben dem traditionellen Einlauf ins Stadion (samt offizieller Fanfare im Hintergrund), noch ein kurzes Anspielen der jeweiligen Nationalhymnen, Nahaufnahmen der Fans auf den Rängen, die dieses gesamte Ereignis feiern und eine „Liveschaltung“ auf die Fanmeilen der jeweiligen Länder, die in den Partien aufeinandertreffen. Hier sind sogar zwei Sachen lobend zu erwähnen. So hat man bei EA tatsächlich an solche Kleinigkeiten wie z.B. die Zeitverschiebung gedacht. Spielt man also z.B. in Rio die Partie USA gegen Deutschland, ist es bei der Schaltung zur Fanmeile in Berlin bereits Abend, bei der Schaltung nach Washington hingegen Vormittag!

Zudem gibt es bei den Fanmeilen immer wieder kleinere Details, die auf den genauen Standort hindeuten, so sieht man in Deutschland z.B. das Brandenburger Tor oder in Frankreich den Eiffelturm im Hintergrund!

Atmosphärisch wird auch das Beste vom Besten geboten, so gibt es originale Fangesänge von den Fans im Hintergrund zu hören, alle Stadien, die in Brasilien genutzt werden, sind vorhanden (zudem noch weitere wie z.B. das Berliner Olympiastadion oder Wembley für die Qualifikationsspiele) und nicht nur die Spieler der Mannschaften haben es ins Spiel geschafft, sondern auch die Trainer! So sieht man immer wieder mal im Spiel am Rand z.B. einen Jogi Löw motzen, wenn die Mannschaft nicht das leistet, was sie eigentlich soll. Sogar Sepp Blatter, Präsident des Weltfussballverbandes FIFA, hat es ins Spiel geschafft, ihn sieht man zum einen bei der Eröffnungszeremonie und bei der Übergabe des WM-Pokals!

Auch wenn man es nicht glauben mag, aber auch das Gameplay hat sich mehr geändert als man zunächst denkt.Das auffälligste? Das gesamte Spielgeschehen ist um einiges schneller geworden im Vergleich zu Fifa 14! Man spielt ja bei EA immer mit solchen Details, wie der Spielgeschwindigkeit, wobei man sagen muss, hier wurde sie vielleicht schon einen Tacken zu unangenehm hochgeschraubt. Man kann sich jedenfalls daran gewöhnen, etwas komisch fühlt es sich trotzdem an.

Sehr hilfreich dagegen ist die Neuerung der automatischen Laufwege bei Standardsituationen und Freistößen! Kommt es zu einer Ausführung z.B. eines Eckballs konnte man bei älteren Fifa Spielen durch einen Druck aufs Steuerkreuz verschiedenen zuvor abgespeicherte Laufwege der Spieler ablaufen lassen. Dies war aber in der Erstellung immer recht langwierig. Nun sind einige dieser Befehle automatisch den Tasten zugewiesen und so kann man ohne Probleme die eigenen Leute den gegnerischen Torwart bedrängen lassen oder andere Aktionen durchführen, um dem Tor ein Stück näher zu kommen.

Zudem meint es EA dieses Mal ein wenig zu gut mit der Steuerungshilfe. Man kennt es, man möchte gerne einen Pass oder eine Flanke zu einem weiter entfernten Spieler schlagen und was kommt dann am Ende dabei herum? Entweder landet der Ball im Aus, weil man zu lange die Taste gedrückt hat, oder es wird der Spieler in der unmittelbaren Nähe angespielt, obwohl man dies gar nicht wollte und obwohl man „eigentlich“ lang genug auf die Taste gedrückt hat. Da hilft es nun, ein wenig in den Optionen herum zu spielen, bis man das richtige Maß aus „automatischer Hilfe“ und „freie Entscheidung“ getroffen hat. Eigentlich schade, dass man sich hier zu einem Schritt in Richtung Arcade und weniger „Simulation“ entschieden hat.

Fifa WM 2014 Bild 1

Zum Online-Part kann man noch vermelden, dass es einerseits störend aufgefallen ist, dass das Spiel des Öfteren im Ladebildschirm bzw. in der Arena, wo man noch ein paar Schüsse und Tricks üben kann, ehe das Spiel geladen und die Begegnung beginnen kann, einfach mal abstürzt, sodass man in dieser Arena festhängt. Um da wieder herauszukommen, hilft leider nur ein Neustart des gesamten Spiels! Hier wäre es noch schön, wenn das vielleicht gepatcht werden würde. Im Online-Spiel an sich gibt es hingegen keinerlei Probleme, das Spiel läuft flüssig, der Netcode ist gut und stabil und sollte dem Online-WM-Erlebnis keinen Abbruch tun.


 

Vielen Dank an EA für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!

 

verwandte Beiträge

Testbericht: Akiba’s Trip: Undead & Undressed

Slender: The Arrival kommt diesen Monat für Xbox 360 und PS3

FUSE kommt ohne Onlinepass und Mikrotransaktionen

Christian Ibe