Image default
PS4 Switch Tests Xbox One

Super Monkey Ball Banana Mania im Test

Die Affenbande ist zurück! Nachdem SEGA kürzlich Sonic einen neuen Videospielauftritt mit dem Remaster von Sonic Colours (Unser Test zu Sonic Colours Ultimate) spendiert hat, kehrt nun auch Super Monkey Ball auf die Bildfläche zurück. Mit Super Monkey Ball Banana Mania dürft ihr mit AiAi und seinen Freunden wieder knifflige Geschicklichkeitstests bestehen und euch in witzigen Partyspielen beweisen. Dabei ist Banana Mania keine komplette Neuentwicklung, sondern eine Ansammlung der besten Inhalte und Spielelemente von Super Monkey Ball 1 und 2 sowie Super Monkey Ball Deluxe. Ob die Frischzellenkur der niedlichen Affenbande zu altem Glanz verhelfen kann, haben wir für euch in folgendem Testbericht herausgefunden.

AiAi rollt in sein neues Abenteuer.
© SEGA

Umfangsmonster mit Einstiegshilfen

Mit Super Monkey Ball Banana Mania erwartet sowohl Fans als auch Neueinsteiger ein echtes Umfangsmonster mit Inhalten für stundenlange Unterhaltung. Für alle unter euch, die Super Monkey Ball noch nicht kennen, hier eine kurze Erklärung. Die Reihe hat ihren Ursprung auf dem Nintendo GameCube genommen. Damals stellte Super Monkey Ball einen der Launch-Titel für den Spielewürfel dar und präsentierte sich als echter Geheimtipp. In dem Geschicklichkeitsspiel manövriert ihr kleine Äffchen, die sich in Bällen befinden, über teils äußerst waghalsige Level bis zum Zieltor. Der Clou: Mit eurem Analogstick steuert ihr nicht den Affen in seiner Kugel, sondern neigt das gesamte Level in dem entsprechenden Winkel. Auf eurem Weg zum Zieltor könnt ihr nicht nur zahlreiche Bananen einsammeln, sondern müsst Hindernissen, Fallen und anderen Gemeinheiten ausweichen. Folglich war auch das Trial- and Error-Prinzip ein stetiger Begleiter der Äffchen und so ist es auch noch heute. Mit Banana Mania wird die Reihe nun wieder belebt und bietet die Kurse und Inhalte der beliebtesten Serienteile in einer überarbeiteten Optik und zahlreichen neuen Funktionen, die auch Einsteigern das Spiel zugänglicher machen sollen. 

Dreh- und Angelpunkt für Solisten ist der Storymodus. Hier absolvieren wir mit der Affenbande zu Beginn noch sehr einfache Level, die aber schnell an Fahrt aufnehmen. Im Gegensatz zu den Originalspielen, bieten die Level in Banana Mania zahlreiche neue Optionen, um Einsteigern das Spielen zu Erleichtern. Als erstes wird Kennern der Originalspiele auffallen, dass sich die Kamera nun mittels Analogstick bewegen lässt, um mehr Übersicht zu gewährleisten. Ebenso könnt ihr auf Wunsch, wenn ihr ein Level mindestens fünfmal nicht geschafft habt Hilfsfunktionen aktivieren. So lässt sich ein Zeitlupenmodus aktivieren, das Zeitlimit verdoppeln oder der leichteste Weg durch den Parcours anzeigen lassen. Wenn ihr das Level dann immer noch nicht schafft, könnt ihr selbiges auch überspringen. Um am Ende aber wirklich alle Inhalte im Spiel zu sehen, müsst ihr die Level ohne Hilfen meistern. Storytechnisch dürft ihr allerdings nicht sonderlich viel erwarten. Die kurzen Zwischensequenzen sind zumeist eher inhaltslos und dienen nur als Aufhänger, um zur nächsten Spielwelt zu gelangen. 

SEGA hat zudem 23 Levels angepasst, um ein mögliches Frustpotenzial zu verringern, wodurch Super Monkey Ball Banana Mania deutlich Einsteigerfreundlicher ausfällt, als noch die Originalversionen.

Dürfen auch in Banana Mania nicht fehlen: Die witzigen Partygames.
© SEGA

Neues Futter für Kenner und Abwechslung

Natürlich bleibt der Schwierigkeitsgrad von Super Monkey Ball Banana Mania auch noch gut zwanzig Jahre nach dem Release mehr als knackig und bietet trotz neuer Hilfefunktionen noch einen sehr hohen Anspruch an Kenner und Fans. Obendrein hat SEGA das Spiel mit zahlreichen neuen Optionen, Spielmodi und Inhalten versorgt, die ihr freischalten könnt. So gesellen sich diesmal viele neue Gesichter zu den spielbaren Charakteren. Neben der Affenbande rund um AiAi dürfen sich diesmal auch SEGA-Ikonen wie Sonic, Tails oder Jet in das Geschicklichkeitsabenteuer wagen. Zusätzlich wird es auch kostenpflichtige DLC-Charaktere wie Hello Kitty geben. Ebenso gibt es im Punkteshop besonders knackige Spielmodi zu erwerben. In diesen müsst ihr wahlweise alle Bananen einsacken, dürft keine einzige einsammeln oder könnt die Spieloptik durch besondere Farbfilter verändern, um die Spielwelt in schwarz-weiß oder sepia zu erleben. Zudem gibt es auch die Möglichkeit einen Sprungknopf für 30.000 Ingame-Punkte zu erwerben, wodurch euer Charakter dann zusätzlich noch hüpfen kann. 

An Abwechslung mangelt es Super Monkey Ball Banana Mania mit Sicherheit nicht und wenn ihr Geschicklichkeitsspiele mögt, solltet ihr viele Stunden in den kunterbunten Titel investieren können. Neben den bereits genannten Spielmodi gibt es zudem noch einen Herausforderungsmodus. Hier müsst ihr eine vorgegebene Anzahl an Leveln meistern, die ihr in einem Zug absolvieren müsst. Hier ist auf alle Fälle auch einiges an Frustpotenzial gegeben, gleichzeitig motiviert das Spielprinzip aber auch ungemein.

Ja er ist es wirklich: Sonic kann als spielbarer Charakter freigespielt werden.
© SEGA

Mehrspielersause und die Technische Umsetzung

Bereits auf dem Nintendo GameCube konnten Super Monkey Ball 1 und 2 mit ihren irrwitzigen Partyspielen für bis zu vier Teilnehmern punkten. In Banana Mania feiern 12 Partyspiele ihre Rückkehr und können  lokal mit bis zu vier Freunden bestritten werden.  Die Qualität der Minispiele reicht dabei von sehr gut bis solide und im großen und ganzen sollte fast jeder Geschmack mit den Disziplinen abgedeckt werden. Mit dabei sind altbekannte Fan-Lieblinge wie Affen-Rennen, Affen-Bowling, Affen-Kampf oder auch Affen-Ziel. Jedes Partyspiel kann allein oder gegen Freunde gespielt werden. Bei manchen Minispielen wie beispielsweise Affen-Rennen, einem Fun-Racer-Verschnitt, gibt es sogar Grand Prix-Optionen, sodass ihr hier recht viel Umfang geboten bekommt. 

Alle Partyspiele sind leicht zu erlernen und bieten eine hohe Zugänglichkeit, sodass ihr auch mal schnell eine Runde Fussball oder Tennis ohne große Erklärung mit euren Freunden starten könnt. 

Technisch macht die Umsetzung von Super Monkey Ball Banana Mania auf Nintendo Switch eine gute Figur. Die überarbeitete Optik im Vergleich zu den Originalen läuft sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus flüssig. Auch im Vier-Spieler-Modus haben wir nur kleinere Ruckler wahrgenommen. Ein kleines Element, welches noch einmal die große Liebe zum Detail der Entwickler verdeutlicht, möchten wir nicht verschweigen. Spielt ihr beispielsweise als Sonic oder Tails werden alle Bananen in den Levels durch Ringe ausgetauscht, sodass durchaus Sonic-Feeling aufkommt. Musikalisch erwarten euch serientypisch fröhlich Klänge und für das 20-jährige Jubiläum wurde zudem ein neuer Titelsong aufgenommen, der für gute Laune sorgt.


AwardFazit: Super Monkey Ball Banana Mania (Nintendo Switch)

Super Monkey Ball Banana Mania ist nach dem doch etwas ernüchternden Super Monkey Ball Banana Blitz HD endlich wieder ein würdiger Serienteil der beliebten Geschicklichkeitsreihe. Der Titel schafft es mit Leichtigkeit einen gekonnten Spagat aus Geschicklichkeits- und Partyspiel zu meistern und punktet mit seinem knackigen Gameplay. Wer bereits die Originalspiele auf dem Nintendo GameCube gemocht hat, der wird Banana Mania lieben. Die Klassiker wurden ohne Abstriche in die heutige Zeit verfrachtet und bieten dank neuer Inhalte auch für Kenner viel Neues. Leider lassen sich die Partyspiele nicht online mit Freunden spielen, aber dies ist nur ein kleiner Wehrmutstropfen in einem sonst sehr guten Geschicklichkeitsspiel.


Related posts

Asterix & Obelix XXL 2 Remastered im Test

Michael Höfler

Gamewarez Classic Mesh Fire Sitzsack im Test

Philipp Briel

Animal Super Squad im Test

Michael Höfler