Image default
Switch Tests

Super Mario 3D World + Bowser’s Fury im Test

Mit Super Mario 3D World + Bowser’s Fury findet der nächste Wii U-Hit seinen Weg auf die Nintendo Switch. Wie es der Namenszusatz „Bowser’s Fury“ aber schon andeutet, dürfen wir uns dabei über eine erweiterte Spielversion freuen, die neben neuen Gimmicks auch einen brandneuen Spielmodus beinhaltet. Ob sich ein Neukauf des 2013 erstmals erschienenen Jump and Runs lohnt, verraten wir euch im Testbericht. Eine wichtige Frage möchten wir allerdings direkt zu Beginn beantworten: Ihr könnt den neuen Zusatzmodus direkt im Menü auswählen und müsst keinen bestimmten Spielfortschritt in Super Mario 3D World erreichen, um das Abenteuer gegen Wut Bowser zu erleben. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Aufruhr im Feenland 

Super Mario 3D World schickt Super Mario und seine Freunde in das idyllische Feenland. Dieser Trip geschieht allerdings nicht ganz freiwillig. Oberschurke Bowser hat diesmal zur Abwechslung nicht Prinzessin Peach entführt, sondern sich sieben kleine Feen geschnappt, die nun auf eure Hilfe warten. Kurzerhand machen sich Mario, Luigi, Peach und Toad auf den Weg, um die Feen zu befreien und das Feenland vor Bowser zu retten. Hierfür durchforsten wir insgesamt acht Spielwelten mit zahlreichen Leveln, die abwechslungsreicher kaum sein könnten. Mal flitzen Mario und seine Freunde über saftgrüne Wiesen, während es in der nächsten Welt an einen tropischen Strand geht oder ihr euch durch ein schauriges Geisterhaus voller Buh-Huhs gruselt. An Ideenreichtum und Spielwitz mangelt es dem Titel wie gewohnt nicht und das Ganze macht auch noch heute fast acht Jahre nach der Erstveröffentlichung eine Menge Spaß. 

Die einzelnen Level präsentieren sich dabei in einer Art 2,5D-Optik. Ihr könnt die Kamera beispielsweise nicht wie in Super Mario Odyssey komplett frei drehen, aber dennoch etwas nachjustieren, um stets den Überblick zu behalten. Im Kern präsentiert sich das Abenteuer im Feenland als astreines Hüpfspielabenteuer. Wahlweise mit Mario, Luigi, Peach oder Toad hüpft ihr über Abgründe, springt Gegnern auf den Kopf und meistert knifflige Geschicklichkeitspassagen. Dabei verfügt jeder Charakter über spezielle Eigenheiten, wie ihr sie eventuell schon aus dem Hüpfspielklassiker Super Mario Bros. 2 kennt. Mario ist dabei der typische Allrounder, der grundsätzlich keine großen Stärken und Schwächen besitzt. Sein Bruder Luigi kann höher springen, fühlt sich dafür aber auch etwas schwammiger zu steuern an. Peach kann aufgrund ihres Kleides in der Luft für einen kurzen Zeitraum schweben, während der kleine Pilzkopf Toad der flinkeste der vier Charaktere ist. Im späteren Spielverlauf werdet ihr zudem einen fünften Charakter freischalten, den wir allerdings noch nicht verraten möchten. Kenner des Wii U-Originals wird zudem auffallen, dass Nintendo am Spieltempo gedreht hat, so sind alle Charaktere nun deutlich flotter zu Fuß unterwegs, wodurch das Gameplay noch ein bisschen dynamischer wirkt. 

Euer Ziel ist es wie gewohnt das jeweilige Levelende zu erreichen, was durch den Fahnenmast symbolisiert wird. Innerhalb der Level könnt ihr wie es sich für ein Jump and Run gehört auch wichtige Sammelobjekte finden. So gibt es pro Level drei grüne Power-Sterne aufzuspüren, die dazu benötigt werden den Zugang zu den einzelnen Festungen in den Spielwelten freizulegen. Ebenfalls ist in jedem Level ein Stempel versteckt. Mit diesen könnt ihr im neuen Fotomodus schicke Momentaufnahmen auf Knopfdruck aufnehmen und anschließend auf eurer Nintendo Switch abspeichern und auf Wunsch teilen. Teilweise sind einige Sammelgegenstände nur durch den Einsatz bestimmter Items oder Charaktere zu erreichen, wodurch der Wiederspielwert gesteigert wird.

Bowser sorgt mal wieder für Ärger.
© Nintendo

Spielspaß Deluxe 

Die abwechslungsreichen Level in Verbindung mit der auch noch heute exzellenten Spielbarkeit machen Super Mario 3D World zu einem echten Spielspaßfeuerwerk. Zu diesem typischen Spielspaß tragen allerdings nicht nur die genialen Level, sondern auch die ideenreichen Items bei. Neben bekannten Klassikern wie dem Super-Pilz, dem Power-Stern oder der Feuerblume, dürfen Mario und seine Freunde auch die Glücksglocke nutzen, die sie in Katzen verwandelt, auf einen Boomerang zurückgreifen, sich mit einer Doppelkirsche einen Zwilling schaffen oder unter einem Goomba-Hut tarnen. Fast jedes Level bietet eine neue Spielidee und trägt dazu bei, dass Super Mario 3D World so gut gealtert ist und auch noch heute unglaublich viel Spaß macht.  

Neben dem durchaus vorhandenen Wiederspielwert der einzelnen Level aufgrund sammelbarer Extras, kitzelt auch die Weltkarte mit kleinen Geheimnissen und Extras den Entdecker in euch heraus. Zusätzlich wartet in jeder Spielwelt auch ein Level mit Captain Toad auf euch. Hier steht ein etwas anderer Spielansatz im Fokus. Mit dem kleinen Pilzkopf müsst ihr ein drehbares Diorama erkunden und fünf grüne Sterne einsammeln. Die Besonderheit: Captain Toad kann nicht springen und ist weitgehend hilflos gegenüber Gegnern, sodass ihr die Spielabschnitte mit Überlegung und Geschick meistern müsst. Alle diejenigen unter euch, die bereits Captain Toad Treasure Tracker auf Wii U oder Nintendo Switch gespielt haben, wissen also was sie erwarten wird. 

Super Mario 3D World sieht auch noch heute super aus.
© Nintendo

Doch das ist noch lange nicht alles, was das Abenteuer im Feenland zu bieten hat. Einer bekannten Weisheit folgt Super Mario 3D World ebenfalls: Der Spaß verdoppelt sich, wenn man ihn teilt. So könnt ihr das gesamte Abenteuer auch mit bis zu vier Spielern zeitgleich spielen. Dadurch kann man sich gegenseitig in den Leveln unterstützen und bei der Suche nach den Sternen und Stempeln unter die Arme greifen. Auch wenn das Spielgeschehen gerade bei vier Spielern durchaus chaotisch werden kann, so macht das Ganze doch eine Menge Spaß und präsentiert sich als grandiose Couch-Action. Neu in der Nintendo Switch-Version ist der Online-Modus. Hier kann ein Spieler bis zu drei weitere Freunde einladen, die ihn dann auf seinem Abenteuer begleiten. Partien mit fremden Mitspielern sind nicht möglich und es wird nur der Fortschritt des „Hosts“ gespeichert. Während unseres Tests funktionierte der Onlinemodus ausgesprochen gut und gerade mit einer passenden Chat-App oder der Nintendo Switch-App kann man sich gut mit seinen Freunden absprechen. 

In Sachen Schwierigkeitsgrad präsentiert sich Super Mario 3D World recht ausgewogen. Gerade die ersten Spielwelten sind für geübte Jump and Run-Fans keine wirkliche Herausforderung und dienen Neueinsteigern dabei mit den Grundprinzipien des Gameplays zurechtzukommen. Wer aber letztlich alle Geheimnisse und Extras meistern will, der wird definitiv vor die eine oder andere schwierige Herausforderung gestellt.


Technisch gut gealtert

Gut acht Jahre nach der Erstveröffentlichung kann sich Super Mario 3D World noch immer mehr als sehen lassen. Die kunterbunte Optik weiß mit viel Abwechslung, süßen Details und einer flüssigen Optik zu gefallen. Sowohl im TV- als auch im Handheldmodus läuft der Titel konstant und ohne Ruckelanfälle. Allein die Liebe zum Detail lässt den Puls von Mario- und Nintendofans höherschlagen. So gibt es immer wieder kleinere Anspielungen zu entdecken wie einen Pixel-Mario , ein Level im Look von Super Mario Kart und mehr. Begleitet wird die schöne Optik von gewohnt gelungenen Klängen und einem Soundtrack, der sich schnell in eure Gehörgänge einbrennen wird.

Spaßgarant: Der Mehrspielermodus in Super Mario 3D World
© Nintendo

Bowser’s Fury 

Für viele wird der Zusatzmodus „Bowser’s Fury“ die spannendste Neuerung in der Neuauflage darstellen. Das separate Zusatzabenteuer verschlägt Mario in ein neues Abenteuer, bei dem er sich mit Bowser Junior zusammentun muss, um Wut-Bowser aufzuhalten. Mario willigt dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit ein und so begeben sich die beiden auf eine Reise rund um den Schmusekatzensee, die je nach Spielweise bis zu sechs Spielstunden unterhalten kann. 

Spielerisch erwartet euch in Bowser’s Fury eine erfrischende Abwechslung zu Super Mario 3D World. Grob umrissen spielt sich das Abenteuer wie ein Mix aus Super Mario 3D World und Super Mario Odyssey. Ihr dürft also auf eine frei drehbare Kamera zurückgreifen und könnt nach und nach neue Gebiete freispielen, um dort neue Aufgaben zu meistern. In einer weitgehend freibegehbaren Welt suchen Mario und Bowser Jr. nach Katzeninsignen, um den wild gewordenen Wut-Bowser zu stoppen. Dieser betritt in regelmäßigen Abständen den Platz des Geschehens und richtet all seine Wut auf das Duo. Wut-Bowser ist die wohl größte, stärkste und mächtigste Version von Bowser, die wir bisher in gut 35 Jahren gesehen haben. Bedeckt mit einer Art schwarzen Tinte ist Bowser zu einer stattlichen Größe herangewachsen und wirkt boshafter als jemals zuvor. 

Wut-Bowser fährt schwere Geschütze auf im neuen Zusatzabenteuer.
© Nintendo

Eure Aufgabe ist es nun überall in der Spielwelt verstreute Katzen-Insignien einzusammeln. Zuvor erklärt euch ein kurzes Intro allerdings noch alles wichtige zur Steuerung und dem Gameplay. Denn in diesem Abenteuer ist Bowser Jr. die gesamte Zeit Mario’s Begleiter. Der kleine Helferling greift weitgehend eigenständig Gegner an, weißt auf Geheimnisse hin und kann auf Wunsch auch von einem zweiten Spieler kontrolliert werden. Die genannten Katzen-Insignien sind in Bowser’s Fury nötig, um überall in der Spielwelt verstreute Leuchttürme zu aktivieren, die wiederum dazu genutzt werden, um eine Giga-Glocke zu aktivieren, auf die wir im Verlauf noch einmal eingehen. Die Katzen-Insignien findet Mario überall in der Spielwelt. Manche erhaltet ihr für das Absolvieren bestimmter Aufgaben, andere sind versteckt, während ihr anderer Stelle fünf kleine Splitter sammeln müsst, um einen Insignien zu erhalten. 

Nach und nach schaltet ihr im Spielverlauf weitere Inseln frei, die allesamt auf unterschiedlichen Settings aufbauen. Für die Wegstrecke zu den einzelnen Zielen steht euch der freundliche Wasser-Dino Plessie zur Seite, mit dem ihr dann zur nächsten Insel düsen könnt. Wer nun denkt, dass er mit Mario und Bowser Jr. in aller Ruhe die einzelnen Insignien einsammeln kann, der hat sich getäuscht. In regelmäßigen Abständen tritt Wut-Bowser auf den Plan und sorgt für Chaos. Wut-Bowser wird durch düstere Wolken angekündigt und steigt anschließend aus dem Wasser empor. Natürlich will der Fiesling Mario kräftig einheizen und lässt glühende Gesteinsbrocken vom Himmel regnen und feuert seinen lodernden Atem durch die Spielwelt. In seiner normalen Form kann Mario dem Obermotz nicht viel anhaben. An dieser Stelle tritt die Giga-Glocke in euren Fokus. Habt ihr genug Insignien gesammelt, wird die Glocke aktiviert und hilft Mario dabei zum Gegenschlag auszuholen. Mario kann mit Hilfe der Glocke ebenfalls zur stattlichen Größe heranwachsen und verändert sein Aussehen hin zu Katzen- beziehungsweise Löwen-Mario. Nun liegt es an euch, Bowser die Stirn zu bieten und ihm im Nahkampf eins auszuwischen. Gelingt dieses Vorhaben verkrümelt sich Bowser vorerst und ihr könnt eure Entdeckungen auf den einzelnen Inseln fortsetzen.

Gemeinsam sind wir stark. Bowser Jr. unterstützt Mario.
© Nintendo

Gelungener Zusatz 

Nintendo hat mit Bowser’s Fury einen sehr gelungenen Zusatz zum Hauptspiel geschaffen, der aufzeigt in welche Richtung ein nächstes Super Mario-Abenteuer gehen könnte. Die Spielwelt ist farbenfroh und schick gestaltet. Tolle Effekte runden das schöne Gesamtbild ab, welches mit unglaublich viel Liebe zum Detail punktet. Selbst die einzelnen Gegner in der Spielwelt treten alle in Katzen-Optik auf, wodurch das typische Nintendo-Flair nochmals unterstrichen wird. Das Spielgeschehen läuft weitgehend flüssig ab, lediglich beim Betreten eines neuen Abschnittes ist ein kurzer Abfall der Framerate zu bemerken. 

Eine interessante Neuerung in Bowser’s Fury zudem die Item-Verwaltung. Mit gesammelten Münzen erhaltet ihr neue Items, die Bowser Jr. für euch aufbewahrt und euch auf Knopfdruck übergibt. So könnt ihr auf Wunsch je nach Situation in die unterschiedlichen Outfits von Mario schlüpfen und die jeweiligen Fähigkeiten nutzen. 

Obwohl auch Bowser’s Fury einen kooperativen Mehrspielermodus besitzt, ist es nicht wie in Super Mario 3D World nicht möglich online mit einem Mitspieler zu spielen. Ihr könnt somit nur im lokalen Modus zusammen in das Abenteuer einsteigen, was in unseren Augen allerdings kein wirklicher Nachteil ist. Alles in allem ist Bowser’s Fury ein super Mehrwert und eine tolle Ergänzung zum Hauptspiel, die zwar etwas anspruchsvoller hätte ausfallen können, aber dennoch sehr viel Spaß und Freude bereitet. 


AwardFazit: 

Mit Super Mario 3D World + Bowser’s Fury liefert Nintendo einen gelungenen Start in das Spielejahr 2021 ab. Das Hüpfspiel ist auch noch heute absolut spielenswert und gelungen. Die geniale Spielbarkeit, gepaart mit dem großen Ideenreichtum der Level und den neuen Funktionen wie dem Online-Modus machen den Titel auch für Kenner des Originals interessant. Größter Pluspunkt ist aber mit Sicherheit der Zusatzmodus Bowser’s Fury, der ein schönes kleines Abenteuer in einer frei erkundbaren Welt mit tollen neuen Ansätzen bietet. Super Mario 3D World ist unglaublich gut gealtert und kann auch noch heute als eines der besten Jump and Runs der letzten Jahre angesehen werden. Dank des kooperativen Spielmodus, kommen auch tolle Erinnerungen an gute alte Coach-Koop-Zeiten auf, von denen es heutzutage leider viel zu wenige gibt. Hüpfspiel- und Super Mario-Fans können blind zugreifen. Mit Super Mario 3D World + Bowser’s Fury erwartet euch ein erstklassiges Hüpfspielabenteuer für die gesamte Familie.


Related posts

Nintendo Direct: Super Kirby Clash veröffentlicht

Super Mario 3D All-Stars im Test

Christian Ibe

Weihnachtsgewinnspiel 2019 mit Nintendo Deutschland

Christian Ibe