Image default
Switch Tests

Super Mario 3D All-Stars im Test

Unser aller Lieblings-Klempner Super Mario wird 35 und Nintendo zauberte Kurzerhand eine ganz besondere Spielecollection aus dem Ärmel, die die ersten drei 3D-Abenteuer des Klempners beinhaltet. Wir haben uns Super Mario 3D All-Stars genauer angesehen und verraten euch, ob sich die Zeitreise lohnt.


Drei Spiele in einem Gesamtpaket

Oft tauchte das Gerücht einer Spielecollection rund um Super Mario’s 35. Jahrestag in diesem Jahr bereits auf, doch eine finale Bestätigung seitens Nintendo folgte erst kurz vor dem Release am 18. September 2020. Lange wurde unter Fans vor der offiziellen Enthüllung gar spekuliert, ob Nintendo die enthaltenen Klassiker einer Frischzellenkur unterziehen könnte. Nun können wir sagen, dass viele der Erwartungen, reines Wunschdenken waren. Mit Super Mario 64, Super Mario Sunshine und Super Mario Galaxy befinden sich drei exzellente Klassiker in der Spielesammlung, die auch noch heute für Spielspaß und tolle Unterhaltung sorgen können. Technische Verbesserungen muss man allerdings mit der Lupe suchen. Alle unter euch die auf weitere Klassiker wie Super Mario Galaxy 2 oder gar Super Mario 3D World spekulieren, werden leider enttäuscht. Während von Super Mario Galaxy 2 weit und breit kein Lebenszeichen zu sehen ist, bekommt der Wii U-Hit Super Mario 3D World Anfang 2021 eine erweiterte Portierung spendiert.

Neben den drei genannten Klassikern befinden sich noch die jeweiligen Soundtracks mit auf dem Modul und können aus dem Hauptmenü direkt angewählt werden. Mögliche Zusatzinfos zu der Mario-Historie oder gar Artworks gibt es leider nicht als Fanservice. Somit stürzen wir uns direkt in die einzelnen Hüpf-Abenteuer, die wir euch folgend vorstellen möchten.

Wenig Fan-Service: Neben den drei Spielen befinden sich lediglich die Soundtracks mit in der Collection.
© Nintendo

Super Mario 64: Die Mutti aller 3D-Jump and Runs

Super Mario 64 gilt bis heute als einer der Meilensteine der Gaminggeschichte und transportierte im Jahr 1996 das beliebte Jump and Run-Gameplay in die dritte Dimension. Unter heutigen Gesichtspunkten hat Super Mario 64 allerdings etwas von seinem Glanz der alten Tage verloren und wirkt teilweise auch etwas altbacken. Der N64-Titel wurde in der Super Mario 3D All-Stars Collection mit einem simplen Upscaling versehen und einige Glitsches wurden entfernt, sodass ihr weiterhin mit dem 4:3-Bildformat vorlieb nehmen müsst. Auch die Kamera fühlt sich nicht ganz so innovativ wie vor über 20 Jahren an, da ihr diese nur in Stufen drehen könnt. Super Mario 64 erstrahlt sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus in einer Auflösung von 960×720 Pixel. Wenn ihr mit den genannten Mängeln Vorlieb nehmen könnt, erwartet euch dennoch eines der wohl unterhaltsamsten 3D-Jump and Runs, welches euch auf die Hatz nach den 120 Powersternen in Prinzessin Peaches’ Schloss schickt.

Dennoch wären wir über die eine oder andere Frischzellenkur froh gewesen. Zumal bereits das Nintendo DS-Remake mit verbesserten Charaktermodellen und Zusatzfeatures punkten konnte. Somit bleibt unterm Strich ein nostalgisches Abenteuer, welches allerdings die eine oder andere Frischzellenkur vertragen hätte.

Leider nur in 4:3-Optik: Super Mario 64 in der Super Mario 3D All-Stars Collection.
© Nintendo

Ab in die Sonne mit Super Mario Sunshine

Super Mario Sunshine war lange Zeit sowas wie das Stiefkind der Super Mario-Reihe. Doch auch noch heute kann der Titel mit seinen innovativen Ansätzen punkten. Mit dem Dreckweg 08/17, einer multifunktionalen Wasserdüse, bewaffnet verschlägt es Mario in seinem Urlaub auf eine Abenteuerreise auf die tropische Insel Isla Delfino. Mit Hilfe von Marios neuem Werkzeug befreit ihr das beschauliche Eiland von Dreck, Farbschmutz und allerhand fieser Zeitgenossen. Gleichzeitig hilft euch die Wasserdüse Abgründe zu überwinden, in luftige Höhen aufzusteigen oder das eine oder andere Geheimnis zu lüften.

Zu Beginn kann die Steuerung der Düse umständlich anmuten und nicht ganz ein so intuitives Spielgefühl wie in vielen anderen Mario-Spielen vermitteln. Wenn ihr euch auf das Konzept einlasst erhaltet ihr ein durchaus forderndes und gut gealtertes Jump and Run, dass auf der Switch nun mit Full-HD und einem 16:9-Format aufwarten kann. Auf dem Gamecube hatte das Spiel zusätzlich mit einer recht verwaschenen Optik zu kämpfen, was nun aufgrund der höheren Auflösung leicht ausgebügelt wird. Hier und da wurden einige Texturen ausgetauscht, wodurch Super Mario Sunshine auch noch heute eine recht ansprechende Figur machen kann.

Im Bereich der Steuerung fällt auf, dass durch den Wegfall der analogen Schultertasten die Intensität der Wasserdüse nicht ganz so gut dosiert werden kann wie im Original, dieser Umstand lässt sich allerdings gut verschmerzen. Für uns ist Super Mario Sunshine so ein kleines bisschen das Highlight der Spielesammlung, da der Titel es Abseits der Originalveröffentlichung auf dem Gamecube bisher zu keinem Re-Release geschafft hatte.

Ein häufig unterschätztes Juwel: Super Mario Sunshine. Nun dank höherer Auflösung und teilweise neuen Texturen auch optisch verbessert.
© Nintendo

Zu den Sternen und noch weiter: Super Mario Galaxy

Super Mario Galaxy dürfte den meisten Nintendo-Spielern wohl noch in guter Erinnerung sein. Das Wii-Original zählt zu den besten Spielen der Bewegungskonsole und konnte 2007 mit innovativen Leveldesigns, einer tollen Spielbarkeit und durchaus schicken Optik punkten. An dem galaktischen Abenteuer macht sich der Zahn der Zeit folglich auch noch nicht ganz so stark zu schaffen und dank des Upscalings auf Full-HD und knackigeren Texturen kann sich das Spiel sehen lassen.

Dafür ist der Titel im Handheldmodus von allen drei Klassikern am sperrigsten spielbar. Während Marios Drehangriff noch bequem mit dem Y-Knopf auslösbar ist, funktioniert die Luma-Steuerung über den Touchscreen, wodurch man in vielen Situationen einmal umgreifen muss, wodurch der Komfort leidet.

Deutlich besser spielt sich Galaxy daher im TV-Modus wahlweise mit dem Switch Pro Controller oder noch besser den Joy-Cons. Letztere Variante kopiert die Wii-Steuerung eins-zu-eins, wodurch ihr das Spiel hier quasi wie im Original nur etwas schicker noch einmal erleben dürft.

Optisch und spielerisch auch noch heute super: Super Mario Galaxy
© Nintendo

Fazit:

AwardSuper Mario 3D All-Stars hätte wenn man ehrlich ist einfach so viel mehr sein können, als es am Ende geworden ist. Ihr erhaltet hier für 60 Euro drei Spiele, die mehr oder minder in ihrem Originalglanz auf der Switch erstrahlen. Dennoch gibt es natürlich dank des Upscalings und einige neue Texturen Verbesserungen zu verbuchen, ob diese den Preis allerdings rechtfertigen muss jeder am Ende wohl für sich allein entscheiden. Persönlich hätte ich mich für etwas mehr Liebe zum Detail und Fan-Liebe gefreut, denn neben den mitgelieferten Soundtracks bietet die Collection keine Extras wie beispielsweise Trivia rund um die Super Mario-Reihe, die man in einer Jubiläumscollection eventuell erwartet hätte. Dennoch ist dies natürlich meckern auf hohem Niveau, denn alle drei Spiele sind auch noch heute sehr spielenswert und echte Klassiker, die man nicht nur als Super Mario-Fan einmal gespielt haben sollte. Besonders über Super Mario Sunshine haben wir uns sehr gefreut, da unser letzter Besuch auf der Isla Delfino nun doch schon einige Jahre zurückliegt.


Related posts

Dragon Quest XI im Test

Lars Schulze

Aggelos im Test

At Sundown: Shots in the Dark im Test

Lars Schulze