Image default
Switch Tests

Strikey Sisters im Test

Manchmal verirren sich auch mal Videospiele in unsere Testlabore, von denen wir zuvor noch nichts gehört haben. Einer dieser Kandidaten ist Strikey Sisters aus dem Hause DYA Games für die Nintendo Switch. In dem eShop-Titel erwartet euch ein Breakout-Titel der etwas anderen Art, der das grundsätzlich simple Spielprinzip um einige interessante Komponenten erweitert. Ob sich der Download von Strikey Sisters lohnt, verraten wir euch in vorliegendem Testbericht. 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Zwei Schwestern für ein Hallelujah

Strikey Sisters versetzt euch in die Rolle der beiden Schwestern Marie und Elene. Folglich könnt ihr das gesamte Spiel auch kooperativ mit einem Kumpel durchzocken, was den Spielspaß auch noch einmal deutlich erhöht. Zur Story muss man eigentlich nicht viele Worte erwähnen, außer das unsere beiden Heldinnen einen fiesen Obermotz im Pixelkönigreich jagen und dabei vor allerhand Herausforderungen gestellt werden. 

Eine Überraschung direkt zu Beginn: Das gesamte Spiel bietet deutsche Spieltexte, was bei einer so kleinen Produktion ja auch keine Selbstverständlichkeit darstellt. Vom Startpunkt aus habt ihr die Möglichkeit euer Abenteuer auf vier unterschiedlichen Wegen zu starten. Egal für welchen Weg ihr euch zunächst entscheiden solltet, sieht das Gameplay überall identisch aus. In den einzelnen Missionen zieht ihr wahlweise allein oder mit einem Mitspieler in die Schlacht gegen fiese Monster und die für das Genre typische „Blöcke“, die es zu zerstören gilt. In den „normalen“ Leveln ist es eure Hauptaufgabe alle Blöcke zu zerstören, während in den Bossleveln logischerweise der namensgebende Endboss euer Ziel sein sollte. 

Hierzu schleudert ihr mit eurem Schwert einen Ball immer wieder durch das Level, um Blöcke und Gegner zu treffen und diese zu zerstören. Gegner lassen bei ihrem Ableben dabei auch immer wieder nützliche Items und Power-Ups fallen, die euren Ball beeinflussen oder euch magische Fähigkeiten verleihen. Dadurch kommt etwas Abwechslung und Tempo in das auf Dauer etwas monotone Gameplay. Mittels A-Knopf schwingt ihr euer Schwert und könnt selbiges für einen mächtigen Schlag auch aufladen, während ihr mit dem B-Knopf die Power-Ups entfesselt. Das Spielprinzip ist simpel und zugleich süchtig machend. Unsere Heldin ist mit drei Herzen ausgestattet. Verliert ihr einen Ball oder werdet ihr von einem Angriff eines Monsters getroffen, verliert ihr ein Herz. Gehen alle drei Herzen verloren, müsst ihr die jeweilige Mission erneut starten. 

Strikey Sisters kombiniert das Breakout-Gameplay mit einem charmanten Fantasy-Setting.

Charmantes Arcade-Abenteuer

Strikey Sisters versprüht seinen ganz eigenen Charme. Ehrlich gesagt hätte ich dem Titel gar nicht so viel Liebe zum Detail zugetraut. Die Level bieten immer wieder einige Besonderheiten und die Retro-Optik kann man durchaus als gelungen beschreiben. Passend dazu haben die Entwickler dem Titel auch noch eine trashige 90er-Jahre Vertonung spendiert, die das Arcade-Feeling nochmals untermauert. 

Ansonsten bleibt die musikalische Untermalung recht unscheinbar und fällt nicht weiter ins Gewicht. Wirklich abwechslungsreich sind die Musikstücke allerdings nicht. Für Dauermotivation sollen freispielbare Extras, In-Game-Erfolge und eine Monster-Enzyklopädie sorgen. Nichtsdestotrotz muss man allerdings sagen, dass dem Gameplay auf Dauer doch etwas die Luft ausgeht. Die Aufgaben wiederholen sich logischerweise und das Gameplay bietet trotz seiner Zugänglichkeit dann doch etwas zu wenig Abwechslung. Für eine kurze Partie zwischendurch oder einen kooperativen Spielspaß mit einem Kumpel ist Strikey Sisters aber immer wieder einen Spielstart wert. 

Koop-Spaß: In geselliger Runde macht das Abenteuer am meisten Spaß.

Fazit: 

Strikey Sisters ist ein witziger Breakout-Verschnitt im Fantasy-Setting. Das Spiel wurde durchaus liebevoll umgesetzt und besticht mit schönen Details, seinem Retro-Charme und dem spaßigen Koop-Modus. Allein geht dem Titel allerdings viel zu schnell die Luft aus, wodurch sich der Titel wohl nur für eingefleischte Genre-Fans und gesellige Spieler anbietet. Wer die Art dieser Spiele mag und auch über das etwas monotone Gameplay hinwegsehen kann, sollte sich Strikey Sisters durchaus einmal im eShop der Nintendo Switch zu Gemüte führen. 


verwandte Beiträge

Xenoblade Chronicles 2: Der neue Trailer ist eher unterwältigend…

Tim Rozenski

Victor Vran – Overkill Edition erscheint für Nintendo Switch

Christian Ibe

Ridley, Inkling und Wolf erscheinen als amiibo

Lars Schulze