Image default
Nintendo PS4 Switch Tests Xbox One

Smite für Nintendo Switch im Test

Bereits 2013 erschien Smite für den PC. Der Publisher und Entwickler Hi-Rez Studios brachte Ende Januar nun auch eine Version für die Nintendo Switch auf den Markt. So kann man das eher ungewöhnliche MOBA seit dem 24.01.2019 auch unterwegs spielen. Um Zugriff auf den Vorabzugang des eigentlichen Free-to-Play Titels zu erlangen, ist es allerdings nötig ein sogenanntes Gründerpaket zu erwerben. Wir haben uns in die Arena getraut und sind Zeus und Co. gegenübergetreten. Was wir zu berichten haben, lest ihr im nachfolgenden Test.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Was ist Smite überhaupt?

In Smite schlüpft ihr in die Rolle eines von über 90 Göttern aus aller Welt. So könnt ihr aus bekannten Vertretern wie Thor, Medusa, Ares, Odin oder aber auch Zeus zu Beginn einer jeden Runde wählen. Dann geht es in den Kampf! In einer Arena oder auch einer anderen Karte, kämpfen zwei Teams, je nach Spielmodi um ein bestimmtes Ziel. Hierbei nutzt ihr je nach Charakter verschiedene Fertigkeiten, Waffen und Ausrüstungen. Zusätzlich könnt ihr euch noch praktische zeitlich begrenzte Verstärkungen (Buffs) besorgen, indem ihr bestimmte Kreaturen auf der Karte plättet. Hinzu kommt, dass Smite Crossplay komplett unterstützt und die Spielerschaft verbindet.

Der Gott Wukong

Ist das noch MOBA?

Smite ist definitiv ein MOBA, aber kein gewöhnliches. So findet der Kampf nicht wie für ein MOBA gewöhnlich in der obligatorischen Vogelperspektive statt, sondern in einer actionreicheren Third-Person Ansicht. Die Kämpfe fühlen sich dadurch deutlich immersiver an.

Poseidon.

Nach Beenden des Tutorials steht uns bis zum Erreichen der dritten Stufe lediglich der Arena-Modus zur Verfügung. Der Arena-Modus bietet hierbei die perfekte Gelegenheit einen geeigneten Gott zu finden. Ebenso kommt man durch viele Kampfsituationen besser mit dem Spiel zurecht und kann erste taktische Erfahrungen sammeln. Auch verschiedene Kreaturen sind bezwingbar und gewähren euch, wie schon angedeutet, nach dem Besiegen einen Buff. Letzterer wirkt sich dann beispielsweise auf eure Manaregeneration aus oder verstärkt eure Offensive.


Gameplay und Spielgefühl

Zu Beginn wirkt alles sehr hektisch und unübersichtlich. Doch ist man mit einem Gott und der damit verbundenen Steuerung, wie auch dem Zielen mit den Analogsticks vertraut, findet man recht schnell in die Mechaniken hinein. Eure Fertigkeiten nutzt ihr mit den Tasten A,B,X und Y. Hierbei gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Fähigkeiten, die ein Gott nutzt. So können manche bedenkenloser genutzt werden, andere müssen präzise und genau abgestimmt werden. Shooter erfahrene Spieler haben wahrscheinlich einen wesentlich leichteren Einstieg. Mit dem Ausschalten kleinerer NPC-Gegner, welche versuchen eure Basis zu stürmen, sammelt ihr Gold und Erfahrungspunkte. Ersteres ist in eurem Startpunkt für Einkäufe nutzbar. So sind verschiedene Waffen und Ausrüstungen erwerbbar, welche euren Gott verstärken und so seine Vorteile besser nutzen.

Basis eines Teams

Anfänger dürfen sich hier übrigens über eine praktische Auto-Buy-Funktion erfreuen. Wie die Bezeichnung schon annehmen lässt, übernimmt das Spiel demnach den Einkauf für euch, wodurch ihr zumindest die ersten paar Runden relativ sorglos spielen könnten. Natürlich empfiehlt es sich, wenn ihr ein wenig mehr Spielerfahrung gesammelt habt, manuell einzukaufen. Gleiches gilt auch für das Verteilen eurer Skillpunkte, diese können ebenfalls automatisch verteilt werden, sobald euer Gott im Geplänkel eine Stufe aufsteigt.


Spielmodi

Im Modus Arena, bei dem sich zwei Teams aus jeweils fünf Spielern gegenüberstehen, müsst ihr die gegnerischen Tickets auf Null bringen.

Nach Erreichen der Stufe 3 steht euch zusätzlich das Scharmützel, zur Verfügung. Hierbei stehen sich ebenfalls zwei Teams gegenüber. Die Karte besteht aus einer Lane mit einem kleineren Jungle. Ziel ist es den gegnerischen Titanen auszuschalten.

Im Modus Eroberung haben wir das klassische MOBA-Konzept. Zwei Teams, bestehend aus fünf Spielern, versuchen über drei Pfade und einem anliegenden Jungle zum gegnerischen Titanen vorzudringen.

Ao Kuang

Beim Konflikt haben wir wiederum Zweilerlei Teams bestehend aus fünf Göttern. Diese verteilen sich auf zwei Lanes, um den feindlichen Titanen in die Knie zu zwingen.

Die Belagerung ist ähnlich gestaltet, hier stehen sich allerdings jeweils 4 Spieler gegenüber. Zusätzlich zu den beiden Lanes gibt es einen Jungle auf der Karte.

Der Angriffsmodus ist das klassische ARAM ( All Random All Mid). Zehn Spieler auf zwei Teams verteilt, kämpfen auf einer Lane ohne Jungle gegeneinander, um den feindlichen Titanen auszuschalten. Der Clou dabei ist, dass der Rückruf zur Basis nicht möglich ist. Einkäufe lassen sich demnach erst erledigen, wenn ihr gestorben seid. Zusätzlich ist euer Gott nicht frei wählbar, sondern wird zufällig ausgewürfelt.


Performance, Grafik und Sound

Hi-Rez Studios haben in Sachen Optimierung einen klasse Job gemacht. Zu keiner Zeit konnten wir Ruckler oder ähnliches feststellen. Im TV-Modus läuft das Spiel flüssig mit 1080P und 60 FPS. Im Handheld Modus werden einige Details eingespart, aber die flüssigen 60FPS bleiben weiterhin bestehen. Die Götter sehen hervorragend gestaltet aus und auch der Detailgrad ist für ein MOBA enorm hoch. Jeder Gott hat einen eigenen Soundtrack, was das Spielen jedesmal einzigartig gestaltet. Auch die Stimmen und Fertigkeiten wirken stimmig und passend zum Setting.

Ein Schauplatz epischen Ausmaßes.

Fazit:

Award

Mit der Portierung von Smite hat Hi-Rez Studios ganze Arbeit geleistet. Das Spiel wurde großartig auf der Switch umgesetzt und kann in allen Belangen punkten. Das Gameplay funktioniert tadellos und sorgt im MOBA-Segment auf der Switch für Abwechslung. Der Soundtrack wirkt jedes Mal episch und stimmt den Spieler für die Schlacht ein. Die Grafik kann sich für ein MOBA und die Switch definitiv sehen lassen, allerdings ist kein Xenoblade Chronicles zu erwarten. Wir hatten definitiv Spaß und empfehlen Smite gerade für diejenigen unter euch, welche dem MOBA-Genre nicht abgeneigt sind. Aktuell ist das Gründerpaket zum Preis von 26,31€ im eShop erhältlich und beinhaltet neben aller aktuellen und zukünftigen Götter, 2 Skins und 400 Juwelen um weitere kosmetische Artikel zu erwerben.


verwandte Beiträge

Cat Quest im Test

Dennis Wagner

Axiom Verge Review

Lars Schulze

Erstes Gameplay & OST zu The End is Nigh

Christian Ibe