Image default
News PS4 Xbox One

Sekiro: Shadows Die Twice: Neue Informationen zum Online-Multiplayer und New Game Plus-Mode

Auf der Tokyo Game Show gehörte Sekiro: Shadows Die Twice aus dem Hause FromSoftware zu den populärsten Spielen der Messe. Dabei schien das Spiel gerade aufgrund des knackigen Schwierigkeitsgrads eine gute Figur zu machen, auch wenn Hidetaka Miyazaki, Präsident von FromSoftware, ein wenig besorgt darüber war, ein Spiel zu entwickeln, welches keinen Bezug zu Dark Souls oder Bloodborne hat. Über einen Übersetzer hat Miyazaki demnach folgendes gesagt:

“At the same time,”

“we were very keen to show people what we could do with Sekiro. We believed people would enjoy what we could do without the limitations from our previous games. And you know, we’re seeing that at these shows. We’re seeing people having fun and giving us their feedback. That is a relief.”


Sekiro ohne Online-Multiplayer und Charaktererstellung

Sekiro spielt in einer mystischen Fantasy-Version des mittelalterlichen Japan und verzichtet auf viele Gameplay-Elemente, welche man aus Demon’s Souls, Dark Souls und Bloodborne kennt. Dementsprechend wird es keinen Online-Multiplayer geben. Auch eine Charaktererstellung oder eine große Auswahl an Waffen, Rüstungen und Zaubern sucht man wohl vergeblich. Außerdem unterscheidet sich Miyazakis Beteiligung an der Entwicklickung ein wenig von seinen vorherigen Spielen, da er einen neuen Ansatz erforschen möchte:

“We’re not intentionally trying to create Sekiro as an antithesis to the Souls games,”

  “or turn the whole company direction of making games on its head, or trying to pull the rug out from under people. We love the Souls games … I loved creating those games. Sekiro is just going to be something fresh and different, but it’s going to have things that are familiar to player of these old games. I want to keep that intact because I enjoy the aspect of those old games, but new components and mechanics is a way to keep it fresh. And keeping it fresh — providing something new — is what’s going to lead to a better game.”


Ein Katana als Hauptwaffe

In Sekiro übernehmt ihr die Rolle eines gleichnamigen Shinobi. Dieser führt ein Katana mit sich, welches ihr das gesamte Spiel über benutzen werdet. Ein zweites Schwert, das sogenannte Mortal Blade, wird es auch geben und eine „besondere Funktion“ mit sich bringt – so Miyazaki. Hinzukommt noch eine aufrüstbare Armprothese, welche in Kombination mit den unzähligen Schwerkünsten des Katanes, für mehr Kampfvielfalt sorgt.

“The right-hand katana is fixed, that will be your primary weapon for the whole game,”

“That will allows us to [deeply explore] what it means to master that katana as your single main weapon. We obviously lose the customization and some breadth, so in the left hand, we’re compensating for that. Having various prosthetic tools, having these be upgradable and having this element of user choice and freedom, how they want to strategize and use these two weapons in conjunction.

Zusätzlich wird es im Spiel noch eine freischaltbare und verheerende Attacke geben, welche massiven Schaden austeilt, wenn nicht sogar den Gegner mit einem Schlag vernichtet.

“There’s also what we’re calling the shinobi deathblow, which is a kind of instant fatal attack. There is a way to activate a deathblow technique which is sort of like a devastating special skill that you’ll be able to acquire and choose throughout the game. These are going to provide extra options for how you want to change up the battles as you’re playing.”


Schleichen ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil

Desweiteren soll die Schleich-Mechanik ebenfalls Sekiro von Dark Souls oder Bloodborne unterscheiden. Während ihr im Nahkampf den Gegnern mit schnellen und gewaltsamen Manövern behagt, kann der Spieler im Gegenzug die etwas ruhigere Herangehensweise des Schleichens wählen und dadurch nützliche Informationen über Gegner und Umgebung bekommen.

“We’re preparing a number of ways for the player to feel like they’re able to [use] everything in their arsenal in order to take on these situations,”

“With stealth elements, it’ll allow you to sneak undetected, to an extent. While you’re undetected, you can eavesdrop on enemies to get hints about other enemy weaknesses, strategic hints about how to approach the map and certain situations, or [learn] story details as well. This is a kind of a new element … and it relates nicely to be the theme of the shinobi.”


New Game Plus mit von der Partie, Charakter „Patches“ wohl nicht

Doch bei einigen Sachen hält Miyazaki an den Traditionen seiner Spiele fest. So wird es, wie bei Dark Souls einen New Game Plus-Modus geben, welcher sich von den Mechaniken her den vorherigen Titeln ähnelt. Demgegenüber wird es allerdings einige Traditionen, wie einen Cameo des Souls-Charakters Patches, nicht geben. Zwar beschreibt Miyazaki das Spiel als „Nothing is final just yet,“, fügte aber auch noch hinzu, dass er nicht denkt, dass Patches dabei sein wird. Dabei ist Miyazaki durchaus bewusst, dass Patches ein Fan-liebling Running Gag sei, es gäbe aber zwei Gründe, warum er mit hoher Wahrscheinlichkeit eben nicht auftaucht. Zum einen sei er unsicher, ob er verpflichtet sei einen bestimmten Witz mehrfach zu wiederholen und zum anderen ist einfach ein anderer Mitarbeiter für das Skript des Titels zuständig.


Story wird euch nicht auf dem Silbertablett serviert

Wer schon jemals einen Ableger der Souls-Reihe oder Bloodborne gespielt hat, der weiß, dass die Story dem Spieler nicht einfach so entgegen geworfen wird. Viel eher findet man immer wieder kleinere Schnipsel der Handlung in der Spielwelt, welche euch immer wieder mit nützlichen Informationen versorgen. Diese fragmentarische Herangehensweise des Storytellings will man auch bei Sekiro beibehalten.

“There’s still going to be this kind of fragmented element to it,”

“You’re still going to have to explore it to a find all the clues and depth for yourself. We feel like it’s not going to change too much in that sense. Our approach to storytelling has not changed.“

“This time we do have the fixed protagonist. We feel like he creates the axes for the main core of the story. The characters, they revolve around him as well. This allows us to frame the story and the settings in a much simpler light than previously. So it’s going to be initially easier to understand and easier to relate to.”

Diese Art von Storytelling basiert auf Miyazakis Geschmack, wie er selber gerne Geschichten erzählt. Demnach soll er wohl schon als Kind schwere Literatur den Kinderbüchern vorgezogen haben.

“When I was quite young, instead of reading very simple picture books and stories, I chose to read very difficult books,”

“At first I didn’t know what was going on, but then I gradually started to understand. I felt a certain enjoyment from that. This kind of filters into my games as well. It’s not like I want to force that approach on people, but I feel like we have a lot of relatively easy to understand game stories out there. So why not have this kind of approach from time to time?”


Sekiro: Shadows Die Twice soll am 22. März 2019 für PlayStation 4, PC und Xbox One erscheinen!

Quelle

verwandte Beiträge

Quantum Break – Microsoft zufrieden mit Verkaufzahlen

Christian Ibe

Call of Duty Black Ops 4 noch 2018 und auch für Nintendo Switch?

Christian Ibe

Turnier-Hinweis: Mario Kart 8 Deluxe Tournament 11

Nature225