Image default
Tests Xbox One

Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC im Test

Nachdem wir in unserem Haupttest zu Railway Empire bereits alle vorherigen DLCs berücksichtigt hatten, möchten wir an dieser Stelle auch das Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC nachliefern. Dieses führt uns, wie der Name bereits erkennen lässt, auf die britischen Inseln und ist für deutsche Liebhaber des Spiels thematisch daher die vielleicht interessanteste Erweiterung. Denn zuvor war man nie in Europa zugange. Was das Inhaltspaket liefert, lest ihr im Folgenden.

Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC


Europa ruft erstmals im Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC

Das ihr in Europa seid merkt ihr sofort. Und nicht nur deshalb, weil ihr in etwa wisst, wie England auf einer Karte aussieht. Das Design der Städte wurde entsprechend angepasst und weiß zu überzeugen. davon sind auf der Karte im Übrigen 45 platziert. Gemessen am eher kleinen Gebiet ist dies eine Menge. Dies ist gewollt. Denn anders, als beispielsweise das frühe und weitläufige Amerika, ist Europa in den 1830er Jahren, in denen Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC zu Beginn spielt, nun mal schon sehr dicht bevölkert. Dies bringt auch neue Herausforderungen mit sich. Denn ein Streckennetz will hier erstmal Platz finden.

Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC


Der Ursprung der Eisenbahn

Abgesehen davon dürfte der Schauplatz auch für ganz klassische Eisenbahnfreunde ein Fest sein. Gilt als Ursprung der öffentlichen Eisenbahn doch die Strecke Stockton und Darlington Railway im England des Jahres 1825, also lediglich fünf Jahre vor der Handlung im DLC.

10 neue historische Lokomotiven finden demnach ebenfalls ihren Weg ins Spiel. Die sind gewohnt liebevoll, wie auch detailgetreu umgesetzt und dürften, soweit wir dies beurteilen können, europäische Eisenbahnherzen höher schlagen lassen. Und diese klingenden Namen erst, wie Rocket oder Firefly, welche eindeutig darauf hinweisen, welch Geschwindigkeitsvorteil man in dieser Transportrevolution sah.

Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC
Die Steilküsten Englands sind einer der Wiedererkennungswerte.

Um das Europa-Feeling komplett zu machen wurden auch typische Handelswaren ins Spiel integriert, wie man es bereits von älteren DLCs kennt. In diesem Fall beispielsweise Apfelwein.


Umfang – Was bietet das Railway Empire – Britain & Ireland DLC?

Neben einem Szenario für die Jahre 1830 bis 1850 bietet der aktuellste DLC die Karte von England und Irland auch für den Modellbau und Freies Spiel-Modus. Die 10 bereits erwähnten Lokomotiven dürfen 13 neue und viele alte Güter in die 45 neuen Städte transportieren. Da hier noch etwas Luft im Europa-Ambiente nach oben war, wurden auch dem Soundtrack passende neue Titel hinzugefügt. Des Weiteren bleiben Spiel und Aufgabenstellung wie im Hauptspiel. Anspruchsvoll und mit Liebhaber-Faktor. Technisch funktioniert auch die Erweiterung wieder einwandfrei. Allerdings werden mit 12,99 € für das Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC auch ein paar Euro mehr als für die vorangegangenen Erweiterungen aufgerufen, welche es noch für 7,99 € gab.

Aller Anfang ist schwer. Dampflock der frühen Stunde

Fazit

Insgesamt bleibt auch das Railway Empire – Great Britain & Ireland DLC eine gelungene Erweiterung. Spielerisch und technisch bewegt sich alles auf genau dem Niveau, wie wir es vom Spiel auch in der Vergangenheit gewohnt waren. Für europäische Spieler schon thematisch der interessanteste DLC zum Spiel, der auch noch gut und mit viel Mühe umgesetzt wurde. Etwas nachdenklich stimmt die Preisgestaltung. Weshalb dieses DLC fünf Euro mehr kostet als die vorangegangenen können wir uns nicht gänzlich erklären. Die Preisleistung, dies muss man hier auch betonen, bleibt für Fans des Hauptspiels dadurch aber noch immer fair.

verwandte Beiträge

Wolfenstein II auf Xbox One X technisch überlegen

Christian Ibe

Oculus Rift: Streaming von Xbox One ab sofort möglich

Christian Ibe

Animal Super Squad im Test

Michael Höfler