Image default
Switch Vorschau

Pokémon: Let’s Go Pikachu! & Pokémon: Let’s Go Evoli! Vorschau

Mit Pokémon: Let’s Go Pikachu! und Pokémon: Let’s Go Evoli! bekommt nun auch die Switch ihr erstes großes Pokémon-Spiel spendiert, oder vielleicht doch nicht? Für viele Fans ist das Remake von dem Gameboy-Klassiker Pokémon Gelb nur ein Lückenfüller, bis 2019 wohl das „erste“ echte neue Pokémon-Rollenspiel auf der Hybridkonsole erscheinen soll. Wir haben uns die Umsetzung auf der gamescom bei Nintendo anschauen können und verraten euch, was die Neuinterpretation auf dem Kasten hat.


Pokémon Gelb X Pokémon Go

“Pokémon: Let’s Go Pikachu!“  und “Pokémon: Let’s Go Evoli!” sind ganz pragmatisch betrachtet die modernen Neuinterpretationen von Pokémon Gelb, welches vor fast zwanzig Jahren erschien. Ihr schlüpft wie in der Vorlage in die Rolle eines aufstrebenden Nachwuchstrainers, um der Spielwelt von Kanto erneut einen Besuch abzustatten. Ziel unserer Reise ist es zum größten Pokémon-Trainer aller Zeiten aufzusteigen. Dabei übernehmen wahlweise Pikachu oder Evoli die Rolle eures ersten Pokémon im Spiel und unterstützen euch bei eurem Abenteuer auf Schritt und Tritt.

In der von uns angespielten Demo, verschlug es uns in den Vertania-Wald, den wir wahlweise mit einem Joy-Con oder dem parallel zum Spiel erscheinenden Pokéball-Plus erkunden konnten. Wir entschieden uns für die letztere Variante, die zu Beginn etwas ungewohnt wirkte. Der Pokéball liegt grundsätzlich gut in der Hand und verfügt über einen kleinen Controlstick mit Druckpunkt und Bewegunssensor, sodass ihr das gesamte Spiel auch nur mit dem Pokéball spielen könnt. Vor allem das „Fangen“ der wilden Pokémon fühlt sich dadurch logischerweise authentischer an und erinnert an die Fangmechanik der Smartphone-App „Pokémon Go!“.


 

Liebevolles Abenteuer

Wie Kollege Philipp zuletzt in seiner Vorschau schon festgestellt hat, fällt vor allem der Detailreichtum im Bereich der optischen Gestaltung positiv auf. Die Pokémon sind zuckersüß animiert und überall in der Spielwelt sichtbar, sodass ihr Kämpfen theoretisch auch aus dem Weg gehen könnt. Zufallskämpfe gibt es folglich auf der Switch nicht mehr. Eine farbige Aura rund um die wilden Pokémon zeigt zudem an, ob es sich bei den einzelnen Exemplaren um „besondere“ Vertreter beispielsweise einer außergewöhnliche Größe handelt. Stellt ihr euch den gegnerischen Pokémon oder Trainern in den Weg, schaltet das Spiel in den Kampfbildschirm. Hier dürft ihr wie in den traditionellen Abenteuern für die Hosentasche bis zu sechs Pocket-Monster in die rundenbasierten Kämpfe schicken. Das Ganze sieht nicht nur schick aus, sondern spielt sich gewohnt tadellos. Für erfolgreiche Kämpfe gegen die Pokémon von anderen Trainern erhalten eure Pokémon im Spiel Erfahrungspunkte, die wiederum zu Levelaufstiegen und Werteverbesserungen führen. 

Anders gestaltet sich die Geschichte allerdings bei dem Aufeinandertreffen mit wilden Pokémon. Diese lassen sich nicht bekämpfen. Euch steht lediglich die Möglichkeit zur Auswahl einen Fangversuch  zu starten oder die Flucht zu ergreifen. Bei der ersten Option kommt die aus Pokémon Go! bekannte Fangmechanik zum Einsatz. Mittels Bewegungssteuerung werft ihr euren Pokéball im richtigen Moment auf das wilde Pokémon. Mit dem richtigen Timing steigt auch die Fangwahrscheinlichkeit. Übung macht beim Fangen der Pokémon den Meister. Ein farbiger Kreis rund um das wilde Pokémon zeigt euch sogar die Wahrscheinlichkeit eines Fangversuches an. Mittels Beeren lassen sich die kleinen Racker zudem „besänftigen“, um die Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Jagd zu erhöhen. Für gefangene Pokémon erhaltet ihr gleichzeitig auch Erfahrungspunkte für euer Team, sodass sich die Auseinandersetzungen mit den wilden Pokémon weiterhin für das Training der eigenen Taschenmonster lohnt. 

Pokémon Let's Go
Euer Starter-Pokémon und ein Begleiter sind jederzeit dabei.

Altbekanntes und Neues!

Abseits dieser Neuerung setzt Pokémon Let’s Go! weitgehend auf altbekanntes. Nintendo verspricht das authentische Spielgefühl des Originals, sodass ihr die riesige Spielwelt frei erkunden könnt, die einzelnen Arenen der Städte besucht und mit zahlreichen NPC’s interagiert. Leider war die uns präsentierte Demo-Version sehr kurz. Spielspaß kam allerdings dennoch auf. Nichtsdestotrotz fällt auf, dass Game Freak und Nintendo mit den beiden Spielen auch ein Sprungbrett für Fans der Smartphone-App „Pokémon Go!“ anbieten möchte. Durch die vereinfachte Fangmechanik wirkt der Titel noch zugänglicher als zuvor. Wir gehen allerdings davon aus, dass Nintendo auch an die langjährigen Fans der Reihe denkt und das Spiel eine ordentliche Spieltiefe bieten wird, die wir von den Pokémon-Rollenspielen gewohnt sind. 

Eine weitere Neuerung betrifft zudem den Mehrspielermodus. Erstmals könnt ihr ein Pokémon-Abenteuer kooperativ mit einem weiteren Mitspieler bestreiten, der euch unter anderem bei dem Fangen von Pokémon unterstützen kann. 

Pokémon Let's Go
Das Timing ist beim Fangen extrem wichtig.

Prognose: Gut bis Sehr Gut!

Pokémon: Let’s Go Pikachu/Evoli scheinen sich sowohl an Einsteiger als auch an erfahrene Pokémon-Spieler zu richten. Sicherlich wird die neue Fangmechanik der Taschenmonster bei alteingesessenen Fans für Stirnrunzeln sorgen, doch dieses „Manko“ wird augenscheinlich perfekt von der liebevollen Optik und vielen nostalgischen Gefühlen kompensiert. Wir sind gespannt, ob Pokémon: Let’s Go Pikachu/Evoli! auch langfristig motivieren können oder letztlich doch nur eine Art Lückenfüller darstellen, bis im kommenden Jahr die angekündigten „neuen“ Rollenspiel-Ableger der Pokémon-Reihe für die Nintendo Switch erscheinen sollen. 


verwandte Beiträge

Vorschau: Skylanders Trap Team

Gewinnspiel-Hinweis: Super Mario Odyssey Fotowettbewerb

Nature225

Xenoblade Chronicles 2 Guide: So bekommt ihr die Angriffsklinge Herald

Lars Schulze