Image default
Switch Tests

Pikmin 3 Deluxe im Test

Die Nintendo Switch mausert sich mehr und mehr zu einer Heimat von ehemals verschmähten Nintendo Wii U-Titeln. Diesen Trend hat vor allem Nintendo erkannt und veröffentlichte kürzlich mit Pikmin 3 Deluxe eine erweiterte Version des Echtzeit-Strategie-Abenteuers, das ursprünglich auf der Wii U erschien. Mit allen bislang erschienen Zusatzinhalten und einigen kleinen Detailverbesserungen soll Pikmin 3 Deluxe sowohl Neulinge, als auch alteingesessene Fans begeistern. Ob dieses Vorhaben gelingen konnte, verraten wir euch in folgendem Testbericht.

Pikmin 3 Deluxe Launch-Trailer:


Auf der Suche nach Ressourcen im All verschollen

Die Geschichte von Pikmin 3 Deluxe ist relativ schnell erklärt. Ein dreiköpfiger Weltraumtrupp macht sich auf, um die Galaxie nach Planeten abzusuchen und im Bestfall auf diesen kostbare Ressourcen in Form von Früchten und anderen Leckereien zu finden. Ziel unseres Expeditionstrupps ist der Planet PNF-404. Wie es der Zufall so will, schlägt das Schicksal einmal mehr dann zu, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann und das Trio rund um Alph, Charlie und Brittany stürzt während der Expedition ab. Unser Ziel ist es somit die drei Astronauten wieder zusammen zu führen, das Raumschiff wieder fit zu machen und gemeinsam einen Weg zurück auf den Heimatplaneten Koppai zu finden. Im Bestfall natürlich mit einer großen Beute an Früchten und Lebensmitteln. Keine leichte Aufgabe, doch zum Glück bekommen die drei unverhofft Hilfe von den freundlichen Pikmin.

Diese außerirdischen Lebensformen sind heimisch auf PNF-404 und erweisen sich im Spielverlauf nicht nur als eure treuen Begleiter, sondern auch als Wunderwaffe für so ziemlich jedes Hindernis und Herausforderung. Pikmin sehen etwas wie farbige Sprösslinge aus und existieren in verschiedenen Variationen. So sind die roten Pikmin gegen Feuer immun, während die gelben Pikmin keine Probleme mit Elektrizität haben und blaue Pikmin gute Schwimmer sind. Neu in Pikmin 3 sind die pinken Pikmin, die fliegen können und Fels-Pikmin, die poröse Steine zerbrechen. Bis zu 100 Pikmin zur gleichen Zeit wuseln gemeinsam mit euch durch die Level, sodass ihr hier und da auch auf die Zusammenstellung eurer „Gefolgschaft“ aufpassen solltet.

Während ein einzelnes Pikmin sehr schwach ist, gewinnen die kleinen Racker in einer Gruppe an Stärke und können es so mit fast jeder Herausforderung aufnehmen. So erwarten euch bei euren Erkundungen auf PNF-404 nicht nur Rätsel und Sammelaufgaben, sondern auch zahlreiche Widersacher, die zwar knuffig aussehen, dennoch aber eine Gefahr darstellen. So begegnen wir Pünktchen-Käfern, Raupen und anderen Krabbeltieren, die allesamt angepasste Taktiken und den Einsatz eurer mutigen Pikmin erfordern. Besiegte Gegner werden genauso wie gefundene Früchte und Materialien zu unserem Raumschiff gebracht. Dort werden die gesammelten Schätze in neue Pikmin umgewandelt, sodass eure Gefolgschaft immer größer wird.


Ein Wettlauf gegen die Zeit

Für das Erreichen unseres Ziels und der Rückkehr zu unserem Heimatplaneten haben wir ein Zeitlimit von 100 In-Game-Tagen. Jeder einzelne von ihnen dauert in etwa rund 15 Spielminuten, wodurch die Spielzeit auf den ersten Blick mitunter etwas knapp ausfallen könnte, da geübte Spieler die Story in knapp 30 Tagen locker abschließen können. Wer aber wirklich alle Geheimnisse aufdecken möchte und die einzelnen Regionen entdecken will, der muss einiges an weiterer Spielzeit einplanen. Wirklich viel Stress kommt in Pikmin 3 Deluxe also nicht auf, sodass euch ein weitgehend entspanntes Abenteuer erwartet.

Neben dem Story-Modus hat Pikmin 3 Deluxe auch noch ein paar zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für euch. Der größte Pluspunkt der „Deluxe-Variante“ ist der kooperative Spielmodus für zwei Spieler. So könnt ihr nun auch den gesamten Storymodus mit einem menschlichen Begleiter erleben. Dadurch entsteht ein ganz neues Spielgefühl, da ihr die einzelnen Pikmin auch strategisch unter den beiden Spielern aufteilen könnt, um parallel unterschiedliche Regionen zu erkunden oder sich gegenseitig zu unterstützen.

Ebenfalls mit an Bord ist der „Bonus-Modus“. Hier treten die Serienveteranten Captain Olimar und Louie auf den Plan und erleben neue Missionen, die als Prolog und Epilog des Hauptabenteuers fungieren. Eure Aufgabe ist es hier ebenfalls wertvolle Schätze beziehungsweise Objekte aufzuspüren, um diese später zu Geld machen zu können. Wem das nicht genug ist, der wird sich freuen, dass auch alle Zusatzinhalte der Wii U-Version mit an Bord sind. So könnt ihr euch noch in 36 Bonus-Missionen austoben und dort unterschiedliche Herausforderungen meistern, um Medaillen zu ergattern.

Emsiger Trupp: Die Pikmin folgen euch auf Schritt und Tritt.
© Nintendo

Verschenktes Potenzial: Die Technische Umsetzung

Während Pikmin 3 Deluxe inhaltlich durchaus begeistern kann, so fällt das Fazit zur technischen Umsetzung etwas ernüchternd aus. Pikmin 3 Deluxe läuft selbst im TV-Modus nicht in Full-HD und kann nur eine Auflösung von 720p bei 30 Bildern pro Sekunde bieten. Im Handheldmodus wird diese Leistung sogar noch auf 576p heruntergeschraubt. Dadurch wirkt die Optik teilweise sehr verwaschen und unscharf. Gerade in Anbetracht des Alters von Pikmin 3 hätte man sich hier doch etwas mehr Einsatz seitens der Entwickler gewünscht, um das Prädikat „Deluxe“ auch für die technische Seite nutzen zu können.

Unterm Strich ist Pikmin 3 Deluxe de facto kein hässliches Spiel, aber es wäre mit Sicherheit deutlich mehr möglich gewesen auf der Nintendo Switch.

Musikalisch erwarten euch nette und einige sehr eingängige Klänge, die typisch für ein Nintendo-Spiel die Atmosphäre der Spielwelt wunderbar einfangen und viel zur gelungenen Atmosphäre beitragen. Im Bereich der Steuerung könnt ihr zwischen der herkömmlichen Cursorsteuerung und einer alternativen Bewegungssteuerung wählen. Mit den Joy-Cons funktioniert die letztere Variante ganz gut, während wir euch im Handheldmodus unbedingt zur Cursor-Variante raten, da ihr sonst die gesamte Konsole bewegen müsst, was sich auf Dauer als sehr unkomfortabel erweist.

Die Pikmin sind mutiger als sie aussehen und riskieren für euch ihr Leben.
© Nintendo

Fazit:

AwardPikmin 3 Deluxe auf Nintendo Switch bietet Licht und Schatten. Vor allem der kooperative Spielmodus stellt sich als die beste Neuerung dar, da dadurch auch das gesamte Abenteuer zu zweit durchgespielt werden kann. Dadurch ergeben sich neue taktische Spielereien und es entsteht auch ein gewisser Anreiz für Kenner des Originals, um sich die Deluxe-Variante noch einmal zuzulegen. Davon abgesehen muss sich aber vor allem die technische Seite Kritik gefallen lassen. Neben einer etwas schwammig wirkenden Steuerung hat uns die Optik auf der Hybrid-Konsole enttäuscht. Selbst im TV-Modus läuft Pikmin 3 Deluxe nicht in Full-HD Auflösung, womit wir sieben Jahre nach dem ursprünglichen Release schon gerechnet hätten. Wer über dieses Manko hinwegschauen kann, den erwartet ein knuffiges Abenteuer mit den possierlichen Pikmin, dass sich vor allem lohnt, wenn ihr dem Wii U-Original damals keine Chance gegeben hattet.


Related posts

The Witcher 3: Wild Hunt Complete Edition erhält Releasetermin

Christian Ibe

Sniper Ghost Warrior Contracts im Test

Lars Schulze

Meilenstein: Die Nintendo Switch überholt die Verkaufszahlen der PS4 in Japan

Christian Ibe