Image default
PS4 Tests Xbox One

Pro Evolution Soccer 2018 (PES 2018) Review

Schon seit Jahren kämpfen PES 2018 und FIFA 18 um den virtuellen Fußballthron. Da ist es wenig verwunderlich, dass Konami mit PES 2018 auch dieses Jahr wieder das Pendant zu EA Sports FIFA 18 auf den Platz schickt. Auch wenn FIFA 18 noch nicht auf dem Markt ist und wir dadurch keinen direkten Vergleich ziehen können, verraten wir euch, weshalb PES 2018 trotz kleinerer Mängel das beste Pro Evolution Soccer seit Jahren ist.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Realistisches Aufbauspiel

Bevor ihr euch überhaupt dem Torerfolg nähern könnt, solltet ihr euch jeden Pass gut überlegen. Wie schon die Vorgänger, setzt auch der neueste Teil der Spielreihe auf ein sehr realitätsnahes und flüssiges Spielerlebnis. Ähnlich ihren echten Ebenbildern, brauchen die Athleten auf dem virtuellen Rasen einen kleinen Moment, um sich richtig zu positionieren oder zu drehen.

Hierbei fällt vor allem auf, dass der Spielaufbau langsamer verläuft, als ihr es von der FIFA-Reihe kennt. Natürlich kann auch das ein oder andere Solo zum Erfolg führen, doch ganz so effektiv wie bei dem Gegenstück von EA ist das noch lange nicht.

PES 2018 Review
Großteils der Gesichter sind verdammt nah am Original angelehnt.

Wuchtige Schüsse in PES 2018

Auf dem Rasen wird ständig das Gefühl vermittelt, als wenn dort wirkliche Menschen spielen. Intensive Fouls, wuchtige Schüsse wie auch Körpereinsätze und eine ganze Reihe an neuen Animationen erwarten euch bei der Fußballsimulation. Unlängst sind die Zeiten Geschichte, wo die virtuellen Spieler wie Sprintpferde über den Bildschirm gehuscht sind.

Wo man im Vorgänger noch mit übertrieben harten Torschüssen umgehen musste, wirken diese im neuesten Ableger deutlich überarbeitet. Insgesamt fühlen sich die Schüsse deutlich realistischer an.

PES 2018 Review
Torhüter wurden stark verbessert und fischen den einen oder anderen Ball aus dem Winkel. Perfekt sind sie allerdings nicht.

Des Weiteren wurden ordentlich an den Standards geschraubt. Die Zeiten der anzeigenden Ball-Fluglinie, wie man es aus dem Vorgänger kannte, sind Geschichte. Inzwischen ist es sogar möglich, neben der Mauer auch den Torhüter bei einem Freistoß richtig zu positionieren. Weitere Neuerungen umfassen Elfmeter, sowie taktisches Dribbeln. Während ein Neymar Jr. mit seinen Dribbelkünsten Gegenspieler tänzerisch ins Leere laufen lässt, taumelt der Torhüter aus der zweiten chinesischen Liga eher unbeholfen mit dem Ball herum. Anders gesprochen variiert das neue Dribbling je nach Spieler.


Taktische Vielfalt

PES 2018 kann seinem Kontrahenten vor allem im Bereich des flüssigen und realistischen Gameplay die Paroli bieten. Ebenso im Bereich der strategischen Komponente ist Konamis Fußballspiel ein regelrechtes Brett und lässt zwischen ungeheuer vielen Taktiken bestimmen.

Neben den standardmäßigen Schnelleinstellungen wie Konter oder Abseitsfalle, ist es euch sogar möglich, während des laufenden Spielverlaufs eure Verteidigungslinie manuell zu positionieren. Per Knopfdruck wird euch dadurch eine weiße Linie auf dem Radar angezeigt, die ihr je nach Bedarf vor und zurück schiebt.

Ebenfalls positiv: Ein grauer Pfeil über einem nicht ausgewählten Spieler zeigt auf, welchen virtuellen Profi ihr nach einem Spielerwechsel steuert.

PES 2018 Review
In den etwas lieblosen Menüs könnt ihr wieder unzählige Möglichkeiten im Bereich der Taktik vornehmen.

Obwohl PES 2018 in puncto Präsentation deutlich zugelegt hat, wirken die Menüs innerhalb eines Matches lieblos. Allem voran präsentiert sich der Reiter „Team-Strategie“ sperrig. Die Möglichkeit einer schnellen Auswechslung bequem per Knopfdruck, wie es bei FIFA 18 der Fall sein wird, hätte ich mir zudem bei dem diesjährigen Ableger von Konami auch gewünscht.


Umfangreiche Spielmodi

Im Grunde genommen könnt ihr euch mit PES schon eine ganze Weile bei Laune halten. Trotzdem ist es ein wenig schade, dass es auch in diesem Jahr keinen richtigen Story-Modus gibt. Dafür feiert der Online-Koop wieder sein Comeback. Hier dürft ihr Zwei gegen Zwei oder Drei gegen Drei gegeneinander antreten.

PES 2018 Review
Atmosphärisch ist vor allem bei den Stadien der offiziellen Partnern eine klare Steigerung zu den Vorgängern spürbar.

Alles in allem habt ihr aber ansonsten die übliche Modiauswahl:

  • Jetzt spielen
  • PES League
  • Online-Divisionen (Online Saison mit Divisionen)
  • Schnelles Spiel
  • Online-Koop
  • Online Spiellobby
  • UEFA Champions League
  • UEFA Europa League
  • AFC Champions League
  • Liga
  • Pokal
  • Online-Wettbewerb
  • MyClub (Das Gegenstück zu FIFA Ultimate Team)
  • Meister-Liga
  • Werde zur Legende (Karriere des selbsterstellten Fußballprofis)
  • Trainingsmodus
  • Editiermodus

Offizielle Partnerschaften und das leidige Thema mit den Lizenzen

Ach ja, Pro Evolution Soccer und das leidige Thema mit den Lizenzen. Viele Spieler werden trotz des überragenden Spielgefühls einfach davon abgeschreckt, dass sie mit „Man RED“ spielen müssen, anstatt mit Manchester United.

Borussia Dortmund, Schalke 04 und RB Leipzig sind zwar Bestandteil des Kaders, doch das war es das dann auch schon aus der Bundesliga. Wer sich also vorgenommen hat, PES 2018 mit dem FC Bayern München zu erleben, der wird bitterlich enttäuscht, denn dieser ist eine Partnerschaft mit EA und FIFA eingegangen. Hier zieht Konamis Genre-Vertreter klar den Kürzeren, während EA sogar die 3. Bundesliga für ihren neuesten Serienableger bestätigt hatte.

PES 2018 Review
Einer der offiziellen Partner von Konami ist der Borussia Dortmund.

Im Gegenzug ist Konami unter anderem mit dem FC Barcelona oder dem FC Liverpool eine offizielle Partnerschaft eingegangen. Mit anderen Worten werden FIFA-Spieler den Signal Iduna Park oder das Camp Nou missen müssen.

Diese Mannschaften sind offizielle Partner von Konami und PES:

  • FC Barcelona
  • Borussia Dortmund
  • FC Liverpool
  • Valencia
  • FC Fulham
  • CR Flamengo
  • SC Corinthians Paulista
  • CA River Plate
  • CA Independiente
  • Colo Colo
  • Universidad de Chile
  • Club Alianza Lima
  • Sporting Cristal

Technisch auf hohen Niveau mit nervigen Kommentatoren-Cast

Stellt euch vor ihr spielt mit Borussia Dortmund im heimischen Tempel und die „Gelbe Wand“ hinter euch unterstützt euch mit originalgetreuen Schlachtgesängen wie „Heja, BVB“. Nun, bei PES 2018 ist das keinesfalls Traumdenken, denn die Soundkulisse außerhalb der nervigen Kommentatoren ist überragend. Die Zuschauer machen Stimmung und gehen voll auf das Spielgeschehen ein.

Ganz im Gegenteil zu dem Kommentatoren-Cast bestehend aus Marco Hagemann und Hansi Küpper, welche ihr Analysen viel zu oft wiederholen und mit falschen Fakten um sich werfen. Ihr führt mit einem Tor? Unsere Kommentatoren sehen das anders und schicken euch mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause! Auch will ich nicht alle fünf Minuten hören welche Vorteile ein Konterspiel oder eine Abseitsfalle mit sich bringt. Umso mehr die Beiden solche Aussagen wiederholen, desto weniger setzen sie die Spieler in Szene.

PES 2018 Review
Der jamaikanische Sprinter „Usain Bolt“ steht Vorbestellern von PES 2018 zur Verfügung.

Wahrlich nicht jedes Spielergesicht ist bei PES 2018 perfekt getroffen, braucht sich aber bei den meisten Spielern keinesfalls verstecken. Vor allem die DFB-Elf ist dem Original wie aus dem Gesicht geschnitten.

Technisch läuft PES  zu jeder Zeit ruckelfrei und mit 1080p. Besitzer der PlayStation 4 Pro dürfen sich zudem über 4K-Support und 60 Bilder pro Sekunde freuen. Darüber hinaus lief PES 2018 in unseren Online-Matches reibungslos und wies keine Probleme im Bereich der Verbindungsqualität auf.


Fazit: Award

PES 2018 ist der bislang beste Teil der Serie. Konami macht zwar gerade im Bereich der Kommentatoren und der fehlenden Lizenzen alles richtig, bessert aber ebenso an den richtigen Stellen aus. Allerdings hätten die Gesichter einiger Spieler etwas originalgetreuer ausfallen können.

Das Spielgefühl ist noch näher an der Realität und die Atmosphäre innerhalb der Stadien, sofern ihr mit einem der lizenzierten Verein spielt, ist unfassbar hoch. Trotz der unübersichtlichen und langweiligen Taktik-Menüs legt Konami die Messlatte in allen Belangen des Gameplays und den strategischen Möglichkeiten unfassbar hoch.


verwandte Beiträge

DLC zu NieR Automata angedeutet?

Christian Ibe

Jump Force im Test

Lars Schulze

Assassin’s Creed Origins – Über neue Projekte wird erst nach den DLCs nachgedacht

Christian Ibe