Image default
Switch Tests

Nintendo Switch Sports im Test

Mit Wii Sports legte Nintendo im Jahr 2006 wohl einen der großen Erfolgsgaranten für die damalige Bewegungskonsole Nintendo Wii. Der Sporttitel schaffte es generationsübergreifend für Begeisterung zu sorgen und selbst Menschen an die Konsole zu locken, die sonst keinen Bezug zu Videospielen haben. Nun kehrt das Spielprinzip auf Nintendo Switch zurück. Mit Nintendo Switch Sports erwartet euch die spirituelle Fortsetzung von Wii Sports, die ebenfalls mit leichtzugänglichen Sportarten und einer intuitiven Bewegungssteuerung an die Hybridkonsole locken soll. Ob der Titel diesem Anspruch gerecht wird oder am Ende doch eher kalter Kaffee ist, verraten wir euch in folgendem Testbericht.


Altbekanntes in einem modernen Gewand

Das Spielprinzip von Nintendo Switch Sports ist schnell erklärt. In sechs Sportarten tretet ihr wahlweise gegen die KI oder menschliche Mitspieler (lokal oder online) an. Dreh- und Angelpunkt ist der Spocco Square. Ein farbenfroher Schauplatz, der für uns die Disziplinen Tennis, Badminton, Bowling, Fußball, Chanbara und Volleyball bereithält. Im Herbst soll zudem per kostenlosem Update Golf als siebte Disziplin hinzustoßen. Alle Disziplinen haben eines gemein: Sie sind äußerst zugänglich. Durch die intuitive Bewegungssteuerung findet ihr euch schnell in die einzelnen Spiele ein. Flotte Erfolge und spaßige Partien lassen nicht lange auf sich warten. Zur Unterstützung gibt es auch für jede Disziplin ein Tutorial, in dem euch die Steuerung und weitere Besonderheiten erläutert werden. 

Auf den Bildern zum Spiel werdet ihr es schon gesehen haben: Die Mii-Charaktere rücken in Nintendo Switch Sports in den Hintergrund (können aber dennoch verwendet werden). Die Hauptakteure sind die sogenannten Sportmates. Diese wirken etwas frischer und detaillierter als die Miis und können in einem Editor umfangreich eingekleidet und individualisiert werden. Zusätzlich locken immer neue freispielbare Kleidungsstücke und Gimmicks. Diese könnt ihr nämlich mit in Online-Matches gesammelten Punkten freischalten, um immer wieder einen neuen Look auf den Sportstätten bieten zu können.

Wieder dabei: Tennis
© Nintendo

Schneller Spielspaß garantiert

Wer bereits Wii Sports oder den Nachfolger Wii Sports Resort kennt, der wird sich in Nintendo Switch Sports schnell heimisch fühlen. Mit einer Joy-Con-Hälfte in der Hand schmettern wir den Tennisball übers Netz, beweisen unsere Reaktionsfertigkeit beim Badminton oder bolzen einen überdimensionalen Fußball übers Spielfeld. Solisten dürfen dabei in allen Disziplinen (außer beim Bowling) die Stärke der KI-Gegner anpassen. Während euch der normale Schwierigkeitsgrad schnell unterfordern wird, sind die höheren Einstellung etwas fordernder.

Online vertraut Nintendo hingegen auf ein Matchmaking-System, welches euch „gleichwertige“ Kontrahenten zuordnet. So tretet ihr beispielsweise beim Bowling simultan gegen bis zu 16 Mitspieler an. Für bestrittene und im besten Fall auch gewonnene Onlinepartien erhaltet ihr Punkte aufs Konto, die ihr dann gegen optische Gimmicks für euren Sportsmate oder Mii eintauschen könnt. Gerade hier liegt einer der großen Anreize des Spiels, um den Titel auch langfristig zu zocken. In zeitlichen Intervalle gibt es immer neue Items zu ergattern, sodass der Mehrwert online gegen andere anzutreten hochgehalten wird. Die Verbindungsqualität online war während unserer Onlinetests durchgängig gut.


Sechs Sportarten

Im Folgenden möchten wir natürlich auch auf die einzelnen Sportarten in Nintendo Switch Sports eingehen. Die Klassiker Tennis, Chanbara und Bowling waren bereits in den Vorgängerspielen integriert, während Fußball, Badminton und Volleyball Neuzugänge darstellen. Tennis stellt dabei wohl den Klassiker schlechthin dar. Hier schwingt ihr mit bis zu vier Spielern euren Joy-Con, um den Filzball über das Netz zu befördern. Die Steuerung ist wie schon auf der Wii gut umgesetzt und unterscheidet spürbar zwischen unterschiedlichen Schlagarten, sodass man sich mit Können durchaus einen Vorteil erarbeiten kann. Ihr habt zudem die Wahl ob ihr allein oder im Doppel antretet. Spielt ihr mit einem KI-Kollegen im Team kümmert sich die KI nur darum den zweiten Spieler aus eurem Doppel über den Court zu steuern, während ihr aktiv Schläge mit diesem ausführen könnt.

Bowling ist der zweite Klassiker, der vor gut 16 Jahren zahlreiche Familien an die Wii gelockt hat. Für diese Sportart hat sich Nintendo ein paar Neuerungen ausgedacht. Neben dem altbekannten Bowling gibt es auch eine abgewandelte Variante mit Hindernissen und Steigungen, wodurch etwas mehr Würze ins Spielgeschehen kommt. Davon abgesehen ist Bowling eine recht einfache Sportart in Switch Sports, da ihr dank Hilfslinien und präzisen Würfen Strikes und Sparesfast am laufenden Band erzielt.

Chanbara dürfte dem einen oder anderen bereits aus Wii Sports Resort ein Begriff sein. Hier treten im Duell zwei Spieler(innen) über drei Runden gegeneinander an. Zur Auswahl stehen in den Schwertkämpfen wahlweise einhändige Schwerter, Doppelschwerter (zwei Joy-Con pro Spieler(in) benötigt) und Energieschwerter. Letztere bieten eine Aufladefunktion, die mit dem richtigen Timing richtig viel Kraft entfaltet und dadurch mehr Taktik bietet als die „herkömmlichen“ Schwerter.

Sportmates sind die neuen Charaktere.
© Nintendo

Neue sportliche Herausforderungen

Neben den drei altbekannten Sportarten gibt es wie bereits beschrieben drei neue Disziplinen. Dis zugänglichste ist dabei das Badminton. Hier erwartet euch eine vergleichbare Steuerung wie beim Tennis, nur das Gameplay ist einen Zacken mehr auf Reaktion und Schnelligkeit ausgelegt. Die Federballwechsel können mitunter ziemlich flott werden, sodass ihr blitzschnell reagieren müsst. Auch das Badminton kann sowohl im Einzel als auch im Doppel bestritten werden. Die Steuerung ist eingängig und mittels Knopfdruck können auch Stoppbälle und Powerschläge gespielt werden.

Deutlich komplexer fällt Fußball aus. Hier gibt es gleich mehrere Spielmodi. Während die „normalen“ Matches wahlweise 1-gegen-1 oder in 4-gegen-4 bestritten werden können, erwartet euch auch ein Shootout Modus. Beim Fußball nutzt ihr pro Teilnehmer zwei Joy-Con-Hälften und steuert euren Spieler über das Spielfeld. Mit dem anderen Joy-Con passt und schießt ihr mit Hilfe von Schwingbewegungen, um das Runde ins Eckige zu bugsieren. Ein bisschen erinnert der Spielmodus an den Online-Hit Rocket League, da ihr hier auch mit einem überdimensionalen Ball inmitten einer abgegrenzten Arena spielt.

Im Shootout-Modus könnt ihr die Schussbewegungen sogar mittels eurer Beine aktivieren. Hierfür nutzt ihr die in der Handelsversion mitgelieferten Beinschlaufe, die auch schon Ring Fit Adventure beilag. Im Sommer soll die Beinsteuerung zudem auch in die normalen Fussballmatches via Patch integriert werden. Spielerisch machen die Fussballpartien vor allem mit menschlichen Mitspielern (maximal acht Teilnehmer) Spaß, da die Spiele durchaus Tiefgang bieten. So müsst ihr auch auf die Ausdauer eures Spielers achten, die durch Kopfbälle, Schüsse und Sprints verringert wird.

Volleyball stellt den dritten und letzten Neuzugang dar. Auch hier ist Timing gefragt. Schläge werden intuitiv ausgeführt und gut ins Spiel übertragen. Wie schon beim Badminton müsst ihr euch hier nicht um die Laufwege eures Akteurs kümmern, sondern ausschließlich um das korrekte Timing eurer Bewegungen. Dennoch fällt es hier im Vergleich zum Tennis und Badminton etwas schwieriger den Überblick zu behalten, da euch das Spiel doch immer wieder einen Streich spielt, da ihr die Flugbahn des Balles etwas anders einschätzt, als sie tatsächlich ist.

Bowling ist eine der leichteren Disziplinen.
© Nintendo

Buntes Sportvergnügen

Nintendo Switch Sports präsentiert sich farbenfroh, freundlich und in einem familientauglichen Look. Die neuen Sportmates sind zu Beginn eventuell etwas gewöhnungsbedürftig, punkten jedoch dank ihrer großen Individualisierungsmöglichkeiten. Der klare und simple Aufbau der Menüs und die leicht vertraute musikalische Untermalung, die an gute alte Wii Sports-Zeiten erinnert, gefallen ebenso. Kurzum lässt sich festhalten, dass Nintendo Switch Sports genau das ist, was man sich erwartet hat: Eine moderne Wiederbelebung des Wii Sports-Franchises. Nintendo Switch Sports versucht nicht einmal in Ansätzen eine Simulation zu sein, sondern möchte die gesamte Familie und Casual-Gamer begeistern. Die Spiele sind super zugänglich und die Steuerung verzeiht gern einmal den einen oder anderen Fehler. Etwas schade ist der vergleichsweise geringe Umfang.

Mit gerade einmal sechs Sportarten, fällt der Umfang doch recht mau aus, gerade weil Wii Sports Resort damals deutlich mehr Sportarten zur Auswahl hatte. Aber vielleicht plant Nintendo diese ja auch noch nachzuliefern, genauso wie sie es mit Golf planen.


Fazit: Nintendo Switch Sports

AwardNintendo Switch Sports ist eine gelungene Wiederbelebung der „Sports“-Marke und punktet wie vor gut sechszehn Jahren mit einem sehr zugänglichen Spielprinzip, einer farbenfrohen Präsentation und einer intuitiven Bewegungssteuerung. Wenn ihr gern in geselliger Runde oder online spielt, dann wird Nintendo Switch Sports immer wieder an die Joy-Con locken. Gerade die Pro League ist online durchaus motivierend und macht Spaß. Leider fällt der Umfang mit „nur“ sechs Sportarten vergleichsweise gering aus. So kann man sich aber aktuell zumindest schon auf die kostenlose Dreingabe „Golf“ freuen, die im Herbst zu den Sportarten hinzukommen soll. Wenn ihr Wii Sports mochtet, dann wird euch auch Nintendo Switch Sports gefallen.


Related posts

EA Sports F1 2022 im Test

Christian Ibe

Kostenloses Update für Super Mario Maker 2 erschienen

Christian Ibe

BioShock: The Collection im Test

Lars Schulze