Image default
News Switch

Nintendo Switch Online – Kostenpflichtiger Onlineservice startet im September

Nintendo Amerika gibt auf Twitter bekannt, dass der kostenpflichtige Onlineservice Nintendo Switch Online im September 2018 starten wird. Genauere Details wird man vermutlich bereits in den kommenden Tagen bekannt geben. Bis es soweit ist, ist der Onlinemodus weiterhin kostenlos zu Testzwecken verfügbar.

Nintendo Switch Online

Mit diesem neuen Abo-Service kannst du Spiele online im Mehrspieler-Modus spielen. Außerdem kannst du eine App für Android und iOS mit deiner Nintendo Switch-Konsole verbinden und so Online-Partien mit deinen Freunden organisieren.


Nintendo Präsident Kimishima bestätigt DLC und Events für mehr Spiele


Mit dem kostenpflichtigen Onlinemodus wird es auch monatliche Gratis-Spiele geben. Mitglieder haben dauerhaft Zugriff auf eine Sammlung klassischer Spiele mit neuen Online-Funktionen wie zum Beispiel Super Mario Bros. 3, Balloon Fight und Dr. Mario. Zum Launch des Service sollen zunächst nur NES-Spiele verfügbar sein. Zu den SNES-Klassiker will sich Nintendo bislang nicht äußern. 

Nintendo Switch Online wird ein Abonnement voraussetzen. Ihr könnt entweder monatlich, vierteljährlich oder jährlich zahlen. Wobei der Jahresbeitrag laut Nintendo bei 19,99 Euro liegen wird. 

Nintendo Switch Online

Der kostenpflichtige Service ermöglicht das Spielen Online und bietet exklusive Vorteile. Standard-Online-Funktionen wie System- und Spiele-Updates sind für alle Nintendo Switch-Nutzer kostenlos. Mitglieder können spezielle Mitglieder-Rabatte auf bestimmte Produkte im Nintendo eShop erhalten.

Zu den weiteren Inhalten hält sich Nintendo bislang sehr bedeckt. Fans hoffen weiterhin auf Cloudspeicher, bessere Server, Partychats und bessere Freundeslisten. Vielleicht wird es ja sogar auch Trophäen bzw. Erfolge geben.


Nintendo und die Millionenseller – So gut verkaufen sich Mario und Co


 

verwandte Beiträge

Dying Light auf Februar 2015 verschoben

Hands On: Amy

Tim Rozenski

Retro City Rampage: 3DS-Version verkauft sich besser als XBLA-Fassung

Tim Rozenski