Image default
Redablogs

NINJA – Wie Streaming Mainstream wurde

Mit dem Boom des E-Sports ist das Gaming mehr in den Fokus der Gesellschaft gerückt. Während früher nur „Nerds“ Computerspiele spielten, versammeln sich heute Menschen aller Generationen und Gesellschaftsschichten mit Freunden oder Familie vor Computer und Konsole, um Videospiele zu spielen. Dabei ist trotz des rasanten Wachstums E-Sports, das professionelle in Ligen organisierte Gaming, in den Hintergrund gerückt, da durch Streaming die größten Umsätze generiert werden. So verdienen viele professionellen Gamer ihr Geld nicht mehr durch Sponsoring und Preisgelder, sondern durch Streaming und haben sich deswegen von einer aktiven Karriere im E-Sports abgewandt.

Gamer als Star

Manch Gamer ist so über die Grenzen des eigentlichen Gamings heraus zum Star geworden. Dies ist in erster Linie auf die Streamingdienste Youtube und Twitch zurückzuführen. Diese Internetportale haben aber einen sehr großen Unterschied. Während die Inhaber der Youtube-Kanäle Geld durch geschaltete Werbung generieren, müssen die Subscriber der Twitch-Kanäle einen monatlichen Beitrag zahlen, von dem etwa 50 % direkt an den Betreiber des Kanals fließen. Die deutlich gestiegenen Zuschauerzahlen und das große Interesse der breiten Masse haben so die Inhaber der Kanäle zu Stars gemacht.

Ninja als einer der Stars der Branche:

Quelle: bwin

Einer der bekanntesten Gamer ist Tyler Blevis. Der junge Amerikaner startete 2009 mit dem Game Halo 3 seine E-Sports-Karriere. Er war Mitglied vieler erfolgreicher Teams, wie Cloud9, Renegades und Team Liquid und wurde schnell in der Branche bekannt. Schon früh, nachdem das Spiel Fortnite herauskam, war er einer der besten Streamer des Spiels, was seinen Bekanntheitsgrad rasant steigerte. Im September 2017 hatte sein Twitch-Kanal 500.000 Follower. Heute sind es über 12 Millionen. Dabei knackte Blevis, der den meisten mit seinen Pseudonym Ninja bekannt sein sollte, im März 2018 den Zuschauerrekord für einen Stream bei Twitch, nachdem bekannt wurde, dass in einem Spiel von ihm, das live auf den Kanal übertragen wurde, der Popsuperstar Drake und der NFL-Spieler Juju Smith-Schuster mitwirkten. Diesen Rekord bracher nach einem Monat während seines Events Ninja Vegas 2018. Dem Stream zum Event verfolgten bis 667.000 Zuschauer.

Twitch als Haupteinnahmequelle

Zwar hat Ninja auch fast 20 Millionen Abonnenten auf Youtube, allerdings sagt er, Twitch habe ihn reich gemacht. Laut seinen Angaben generiert er mehr als 500.000 US-Dollar alleine durch das Streaming des Erfolgstitels Fortnite. Wegen seiner lustigen und offenen Art ist er einer der erfolgreichsten Streamer der Plattform.

Wie ist Streaming so beliebt geworden?

Es gibt unterschiedliche Gründe für die Beliebtheit des Streamings. Zunächst kann man zuhause am Bildschirm die sportlichen Leistungen der Gamer nachverfolgen und nachvollziehen. Ähnlich wie bei jeder herkömmlichen Sportart ist es für Hobbygamer auch hilfreich, den Profis zuzuschauen. Zudem haben die immer schneller werdenden Übertragungsrate im Internet und die verschiedenen Social Media Webseiten dafür gesorgt, dass Online-Gaming allgegenwärtig ist. Dazu kommt noch die Unterstützung der Hersteller der Games. Diese bieten inzwischen verschiedene Modi komplett kostenfrei an, was dazu geführt hat, dass immer mehr Menschen Interesse an ihren Games zeigen.

verwandte Beiträge

Kartenspiele in Videogames – Vom Minispiel zum Spinoff

Christian Ibe

Was macht Team Ico so besonders

Bilder von der gamescom 2016: Samstag – Teil 2

Tim Rozenski