Image default
Switch Tests

Metroid Prime Remastered im Test

Eine (GameCube-) Legende kehrt zurück. Wie aus dem Nichts hat Nintendo im Februar diesen Jahres ein Remaster zu einem der beliebtesten Nintendo GameCube-Spiele überhaupt angekündigt und gleichzeitig auch veröffentlicht. Die Rede ist natürlich von Metroid Prime. Das Action-Adventure aus der Feder der Retro Studios setzte vor gut zwanzig Jahren neue Maßstäbe und gilt bis heute als eines der besten Videospiele überhaupt. Nun erstrahlt das Weltraumabenteuer der Kopfgeldjägerin Samus Aran in neuem Glanz auf Nintendo Switch und wir verraten euch, warum ihr diesen Titel nicht verpassen solltet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zurück auf Tallon IV

Metroid Prime brachte die Metroid-Reihe erstmals in eine 3D-Spielwelt und sorgte im Jahr 2002 für Begeisterung. Das Metroidvania-Spielprinzip ging auch in der dreidimensionalen Spielwelt vollends auf. Soll heißen, dass ihr mit der Weltraumamazone den abwechslungsreichen Planeten Tallon IV aus der Egoperspektive erkundet und dabei durch artenreiche Biotope stapft, unzählige Gegner mit eurem Blaster aufs Korn nehmt und darüber hinaus zahlreiche Rätsel löst. Entdecker kommen dabei ebenso auf ihre Kosten. Mit Hilfe ihres Scan-Visors kann Samus Objekte in der Umgebung scannen und weitere Informationen zur Spielwelt und Schwachstellen einzelner Gegner erlangen.

Da Samus zu Beginn des Abenteuers eine Vielzahl ihrer Fähigkeiten einbüßt, müsst ihr diese im Spielverlauf zurückerlangen. Dies führt fördert auch das genretypische Backtracking. Kurzum: Viele Areale von Tallon IV werdet ihr mehrmals besuchen. da euch durch neue Fähigkeiten immer wieder neue Wege erschließen, um im Spielverlauf voranzuschreiten.

Während dieses Konzept in vielen Spielen durchaus nerven kann, schafft es Metroid Prime Remastered mit seiner faszinierenden Spielwelt einen guten Spagat zu bieten, der euch stets motiviert am Ball zu bleiben. Der Mix aus actionreichen Shooterpassagen und kleineren Knobeleinlagen ist exzellent gelungen und kann sich auch noch heute sehen lassen. Inhaltlich bietet Metroid Prime Remastered keine Neuerungen. Lediglich eine neue Galerie für 3D-Charaktermodelle ist mit an Bord, die für Fans durchaus einen Reiz ausmachen wird.

Auf ins Abenteuer – Zu Beginn verliert Samus viele ihrer Fähigkeiten.
© Nintendo

Schöne neue Spielwelt

Die große Neuerung betrifft die Technik hinter Metroid Prime Remastered. Vor allem im Bereich der Grafik liefert der Titel auf Nintendo Switch ab und gehört zu einem der bislang schönsten Spiele auf der Hybridkonsole. Anders als in vielen typischen „Remastered“-Spielen haben sich die Entwickler nicht nur auf einer leicht aufpolierten Optik ausgeruht, sondern die Spielwelt grundlegend überarbeitet. Neue Lichteffekte, Texturen, Umgebungslemente und Charaktermodelle wurden überarbeitet und gänzlich ausgetauscht. Das Ergebnis ist ziemlich beeindruckend und kann sich sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus mehr als sehen lassen.

Während Metroid Prime Remastered im TV-Modus bei 900p läuft, erreicht es im Handheldmodus noch 612p. Positiv fällt auf, dass das Spiel konstant bei 60 Bildern pro Sekunde läuft und somit ein butterweiches Spielgefühl ermöglicht. Auch die Soundkulisse wurde überarbeitet. Leider bietet das Spiel allerdings keine Sprachausgabe, was einzelnen Cutscenes sicherlich noch etwas mehr Atmosphäre verliehen hätte.

Weitere Neuerungen gibt es bei der Steuerung zu berichten. So habt ihr die Wahl aus vier verschiedenen Steuerungsmöglichkeiten. Neben den altbekannten Optionen vom GameCube- oder der Pointersteuerung wie auf der Wii (welche sehr intuitiv funktioniert), könnt ihr auch auf eine neue Twinstick-Option zurückgreifen, die sehr stimmiges Spielgefühl ermöglicht und äußerst gut funktioniert.

Schicke Optik
© Nintendo

Weiterhin zeitlos?

Dank der zeitgemäßen Optik ist Metroid Prime heute schöner denn je. Dennoch merkt man dem Spiel hier und da durchaus den Zahn der Zeit an. Kein Wunder liegt die Erstveröffentlichung mittlerweile über zwanzig Jahre zurück. So ist das viele Scannen der Umgebung mittels Scan-Visor mittlerweile doch etwas altbacken, auch weil dadurch viele Hintergrundinfos und Storyelemente lediglich durch Textboxen für euch zum Lesen gibt. Auch eine Autosave-Funktion wäre durchaus zeitgemäß gewesen. So müsst ihr immer wieder die Speicher-Räume aufsuchen, um euren Fortschritt abzusichern.

Von diesem kleinen Kritikpunkt abgesehen ist Metroid Prime Remastered exzellent gealtert. Die Spielwelt ist gelungen und abwechslungsreichen. Die Actionsequenzen gehen dank flüssiger Steuerung und Lock-On-Funktion perfekt von der Hand und die Atmosphäre auf Tallon IV war noch nie intensiver als in dem Switch-Ableger.

Die Retro Studios zeigen eindrucksvoll wie ein Remaster auszusehen hat und liefern eines der bisher besten Spiele des Jahres 2023 ab. Wenn ihr Metroid Prime bis heute noch nicht gespielt habt, bekommt ihr hier die passende Möglichkeit geboten, um dieses Juwel nachzuholen.

Die neue Twinstick-Steuerung ist sehr gut gelungen.
© Nintendo

AwardFazit: Metroid Prime Remastered

Schöner, intuitiver und einfach besser: Metroid Prime Remastered ist die ultimative Version eines der besten Action-Adventures aller Zeiten. Dank der wunderschön aufbereiteten Optik ist die Atmosphäre im Spiel noch dichter und die Spielwelt beeindruckender als noch im Original. Dank der überarbeiteten Steuerung ist Metroid Prime noch einen Taken zugänglicher und einfacher zu bedienen. Metroid Prime Remastered ist eines der bisher besten Spiele für Nintendo Switch und sollte in keiner Spielesammlung fehlen. Danke Retro Studios für dieses grandiose Remaster des Klassikers.


 

 

Related posts

Crash Team Racing Nitro-Fueled präsentiert sich im neuen Trailer

Christian Ibe

Kirby’s Return to Dreamland Deluxe im Test

Christian Ibe

Nintendo Switch Update 8.0.0 Update wurde veröffentlicht

Lars Schulze