Image default
3DS Tests

Luigi’s Mansion (Nintendo 3DS) im Test

Der Nintendo 3DS ist ein echtes Stehaufmännchen. Auch wenn die Nintendo Switch aktuell in aller Munde ist, so bekommt der Handheld weiterhin in aller Regelmäßigkeit den einen oder anderen hochkarätigen Titel auf seine letzten Tage spendiert. Das beste aktuelle Beispiel stellt dabei das Remake des GameCube-Klassikers Luigi’s Mansion dar. Nachdem der Titel bereits vor einigen Jahren einen 3DS-exklusiven Nachfolger spendiert bekam, dürfen Fans nun noch einmal das Original mit einigen neuen Funktionen im Hosentaschenformat erleben. Ob der ehemalige Launch-Titel des GameCube auch noch heute punkten kann, haben wir für euch in unserem Testbericht herausgefunden.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Luigi – Ein Held wider Willen

Luigi’s Mansion ist auch auf dem Nintendo 3DS ein unglaublich charmantes und kurzweilges Abenteuer rund um den tollpatschigen Bruder von der Videospiel-Ikone Super Mario. Zu Beginn des Spiels sucht Luigi eine düstere Villa auf, die er in einer ominösen Lotterie gewonnen hat. Wie sich kurz darauf  herausstellen soll kein wirklich lukrativer Gewinn. Denn in der Villa spukt es bis unters Dach. Doch glücklicher Weise trifft Luigi alsbald auf den verrückten Wissenschaftler Professor I. Gidd, der ihn über die jüngsten Ereignisse in der Villa informiert. So ist diese nicht nur von fiesen Gespenstern befallen, sondern weißt auch viele weitere Fallen und Rätsel auf mit denen sich Luigi auseinandersetzen muss. Dummerweise ist auch Luigi’s Bruder Mario irgendwo in der Villa verschwunden und nun liegt es an dem schlaksigen Tollpatsch den Tag zu retten.

So schleichen wir uns Raum für Raum durch die düstere Villa, um dem Professor dabei zu helfen die Gespenster einzufangen und Mario wiederzufinden. Dabei steht uns der Gespenster-Staubsauger Schreckweg 08/16 zur Verfügung, mit dem Luigi die Geister in guter alter Ghostbusters-Manier einsaugen kann. Im Spielverlauf kann Luigi seinen Schreckweg auch noch weiter aufrüsten und mit Elementarfeatures wie Feuer, Wasser und Eis verbessern. Natürlich darf auch Luigi’s Taschenlampe bei seinen Erkundungen nicht fehlen. Mit dieser muss er die Geister zunächst blenden, um sie verwundbar zu machen. Dabei habt ihr die Möglichkeit auf die traditionelle Taschenlampe zurückzugreifen oder den aufladbaren Stroboblitz aus Luigi’s Mansion 2 zu nutzen.

Im Gegensatz zu Luigi’s Mansion 2 bietet der Erstling nur eine große Geister-Villa, die dafür deutlich verwinkelter ausfällt und knifflige Rätsel parat hält. Nichtsdestotrotz funktioniert auch dieses Spielprinzip gut auf dem Handheld, da ihr in aller Regelmäßigkeit auf den fröhlichen Fliegenpilz Toad trefft, bei dem ihr euren Spielstand abspeichern könnt.

Toad lässt Luigi seinen Spielfortschritt auf seinem Gespensterabenteuer abspeichern.

Neue Funktionen im Remaster

Luigi’s Mansion bietet auf dem Nintendo 3DS einige neue Funktionen. Eine der offensichtlichen Neuerungen ist der 3D-Effekt, den Nintendo dem Spiel spendiert hat. Dadurch entsteht ein schönes Raumgefühl, welches dem Titel wunderbar zu Gesicht steht.

Ebenfalls neu ist der kooperative Spielmodus für bis zu zwei Teilnehmer. So könnt ihr das gesamte Abenteuer mit einem Freund zusammen bestreiten. Einen Haken hat das Ganze allerdings. So benötigt jeder Spieler ein Exemplar des Spieles, da ihr sonst nur den Prolog quasi als Testversion zusammen mit eurem Begleiter ausprobieren könnt. Im Mehrspielermodus übernimmt im Übrigen ein Spieler die Rolle von „Fluigi“. Dies ist ein grüner Klon aus Gummimasse unseres Helden, der nur über 50 Lebenspunkte verfügt und eine Schwäche gegen Hitze aufweist. Dafür regeneriert sich Fluigi’s Energie selbstständig. Eine witzige Idee ist der Mehrspielermodus auf alle Fälle und wird in dieser Form hoffentlich in Luigi’s Mansion 3 auf der Nintendo Switch weiter ausgebaut.

Für Motivation sollen zudem die neuen Ingame-Achievements sorgen, die es auf dem Gamecube ebenfalls noch nicht gab. Diese erhaltet ihr für das Erfüllen bestimmter Haupt- und Nebenaufgaben wie das Beseitigen bestimmter Geister oder das Anhäufen einer bestimmten Anzahl an Münzen.

Last but not Least gibt es nun einen besonderen Boss-Modus. In diesem könnt ihr gegen die Obermotze des Spiels noch einmal auf Wunsch allein oder mit einem Begleiter antreten und dabei versuchen neue Bestzeiten aufzustellen.

Teamwork: Luigi und Fluigi gehen zusammen auf Gespensterjagd.

Luigi’s Mansion: Gewohnt schaurig und charmant

Bereits auf dem Gamecube konnte Luigi’s Mansion dank seines unvergleichlichen Charmes punkten. Das Spiel sprüht nur so vor Liebe zum Detail. Angefangen bei den detailverliebten Räumen der gespenstischen Villa bis hin zu den genialen Animationen von Angsthase Luigi, wenn er durch die düsteren Gänge stapft sind auch noch 16 Jahre nach dem ursprünglichen Release sehenswert. Trotz der niedrigeren Auflösung des Handhelds sieht Luigi sein Abenteuer auf dem Nintendo 3DS sehr gut aus. Sicher sind die Texturen

Technisch muss die Umsetzung mit Abstrichen leben. Dennoch sieht Luigi’s Mansion auf dem 3DS sehr gut aus.

nicht mehr ganz so ausgearbeitet wie auf dem Gamecube und einige Animationen sind weggefallen. Auch die Staub- und Partikeleffekte des Originals wurden auf dem Nintendo 3DS leider gestrichen. Dafür punktet das Remaster mit Verbesserungen an anderen Stellen. So gibt es neue Details zu entdecken, die es so im Original noch nicht gab. Beispielhaft wären da zum einen neue Grastexturen und verbesserte Schatteneffekte zu nennen.

Kennt ihr allerdings nicht das Original, werden euch diese Unterschiede wohl kaum auffallen, da Luigi’s Mansion ähnliche grafische Qualitäten wie der zweite Teil erreicht, der ebenfalls auf dem Nintendo 3DS erschienen ist.

Alles in allem ist das Meckern auf hohem Niveau. Über die Präsentation von Luigi’s Mansion kann man auch auf dem Nintendo 3DS nicht wirklich meckern. Vor allem die musikalische Untermalung ist ein einziger Ohrwurm, dem selbst unser Held Luigi erliegt. So summt der Gespensterjäger in fast jeder Situation die Hintergrundmelodien mit, die sich vom ersten Moment auch in eure Gehörgänge einbrennen.


Geisterjagd mit Hilfsmitteln

Eine weitere Neuerung von Luigi’s Mansion auf dem Nintendo 3DS haben wir euch noch vorenthalten. So stellt der Game Boy Horror natürlich auch auf dem Handheld neben der Taschenlampe und dem Schreckweg 08/16 dar. Dieser wird nun über den Touchscreen des 3DS dargestellt und fungiert als Orientierungshilfe in der Villa und als Kommunikationsmittel zwischen Luigi und Professor I. Gidd. Für

Luigi wächst in seinem Abenteuer über sich hinaus.

Einsteiger stellt die überarbeitete Kartenfunktion dabei eine echte Erleichterung dar. So werden euch nun direkt die passenden Türen zu gefunden Schlüsseln aufgezeigt, sodass euch das Spiel quasi bei den Erkundungen direkt an die Hand nimmt. Für Puristen sicherlich keine Option, für ein Einsteiger aber sicherlich eine gute Hilfe.

Ebenso gibt es noch ein paar Worte zur Steuerung zu verlieren. So habt ihr die Möglichkeit das Spiel auf mehrere Art und Weisen zu steuern. Da der Titel auf dem Gamecube noch mit beiden Analogsticks gesteuert wurde, habt ihr auf dem 3DS die Möglichkeit für die Geisterjagd wahlweise die Gyro-Steuerung zu nutzen oder auf den „New 3DS“ und „New 2DS XL“-Geräten den C-Stick zu nutzen. Im Praxistest erweisen sich beide Methoden als sehr gut umgesetzt. Einziger Haken: Die Bewerbungssteuerung beißt sich etwas mit dem eingeschalteten 3D-Effekt sodass wir die Methode mittels C-Stick bevorzugen, die wir in der Sensitivität auf Wunsch auch anpassen können.


Fazit:

AwardLuigi’s Mansion ist auch über 15 Jahren nach der Erstveröffentlichung ein unglaublich charmantes Abenteuer mit einem nicht minder sympathischen Helden. Der witzige Gruselspaß in der Geistervilla strotzt nur so vor Liebe zum Detail und punktet auf dem 3DS mit punktuellen Verbesserungen. Technisch kann das Spiel zwar nicht ganz mit dem Original mithalten, dafür erhaltet ihr hier allerdings einen schicken 3D-Effekt, einen kooperativen Spielmodus und die zusätzlichen Boss-Herausforderungen. Wer bisher noch nie Luigi’s Mansion gespielt hat, sollte diese Spielelücke nun endlich schließen und sich damit auf das bevorstehende Luigi’s Mansion 3 auf der Nintendo Switch standesgemäß vorbereiten.


verwandte Beiträge

Testbericht: Embers of Mirrim

Zusammenfassung der Nintendo Direct vom 08. März 2018

Lars Schulze

The World Ends With You Final Remix im Test

Christian Ibe