Image default
Reviews Switch

L.A. Noire Review

Mit L.A. Noire veröffentlichte Rockstar Games im Jahr 2011 ein echtes Mammutprojekt für PlayStation 3 und Xbox 360, welches nun gut sechs Jahre später eine Remaster-Version spendiert bekommt. Neben einer Umsetzung auf PS4 und Xbox One, dürfen sich auch die Nintendo Switch-Besitzer über ihre eigene Version freuen. Wir haben uns unsere Dienstmarke geschnappt und nochmals im L.A. der 40er-Jahre für Recht und Ordnung gesorgt. Ob das Ganze auf der Nintendo Switch genauso gut funktioniert, verraten wir euch in dem folgenden Testbericht. 

Einen kleinen Wehrmutstropfen senden wir jedoch voraus. Egal ob ihr euch L.A. Noire auf Switch oder PS4 und Xbox als Handels- oder Online-Version kauft, so müsst ihr zusätzlich einen etwas mehr als 13 GB großen Patch installieren. Gerade auf der Nintendo Switch eine dicke Packung, da so eine zusätzliche Micro-SD-Karte fast unausweichlich wird. 

Phelps als Cop unterwegs in den Straßen von L.A.

Tatort L.A.

In L.A. Noire schlüpft ihr in die virtuelle Haut des jungen Polizisten Cole Phelps. Wir befinden uns im Los Angeles der späten 1940er Jahre, einer Stadt in der sich hinter dem Glamour und der aufstrebenden Filmbranche so manches finstere Verbrechen zuträgt. Kein Wunder, dass auch unser Protagonist im Verlauf der Geschichte auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt wird. So schnell die Karriere von Phelps bei der Polizei in die Höhe schnellt, so folgen auch Schicksalschläge und turbulente Zeiten. Viel wollen wir der zum Original inhaltsgleichen Story nicht vorwegnehmen. Eines steht allerdings fest: Eine spannende Geschichte dürft ihr erwarten. Zusätzlich sind auch alle DLC-Zusatzfälle (nochmals gut vier bis fünf Stunden Spielzeit) mit an Bord. 

Überraschend wenig angestaubt erscheint zudem die Präsentation des Titels. Obwohl L.A. Noire schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wirkt der Titel auch auf der Nintendo Switch ansprechend in Szene gesetzt und kann sowohl im TV- als auch im Handheldmodus punkten. Hervorzuheben sind vor allem die durchaus schicken Gesichtsanimationen der Charaktere, die damals mit aufwändigem Motion-Capturing eingefangen wurden. 

Verdächtiger festgenommen!

Umsetzung auf die Nintendo Switch

Das Gameplay läuft größtenteils in einem einheitlichen Muster ab. Die Story ist in mehrere Fälle unterteilt, die damit beginnen, dass ihr zu einem Tatort fahrt und dort nach Indizien für den jeweiligen Fall sucht. Hier kommen die Vorteile der Nintendo Switch zu tragen. Dank der Bewegungssteuerung könnt ihr Objekte untersuchen und diese intuitiv drehen, was mit einem Stick nicht ganz so gut möglich ist. Alternativ könnt ihr die Umgebung im Handheldmodus auch über den Touchscreen absuchen. Vibrationen über das HD-Rumble-Feautre geben euch zudem Hinweise auf wichtige Objekte in der Umgebung. Gerade durch die Bewegungssteuerung wird das sonst sehr lineare Hinweissuchen deutlich aufgelockert und in unseren Augen auch aufgewertet. 

Zusätzlich lässt sich mit der Bewegungssteuerung und dem Touchscreen auch die Kamera in der Spielwelt drehen, damit ihr nie den Überblick verliert. Wie wir bereits in den ersten Abschnitten beschrieben haben, ist Rockstar Games die technische Umsetzung auf die Nintendo Switch sehr gut gelungen. Das Spiel läuft großteils flüssig und präsentiert sich im TV-Modus in Full-HD Auflösung, während im Handheld-Format immerhin 720p erreicht werden. Dennoch lassen sich vor allem bei den Autofahrten ein Grafikaufbau und gelegentliche Ruckler entdecken. Sehr schön gelungen sind hingegen die Licht- und Schatteneffekte. 

Keine Verbesserungen hat Rockstar Games hingegen bei der Steuerung vorgenommen. Vor allem zu Fuß wirken einige Sequenzen in den vergleichsweise etwas wenig belebten Gassen und Straßen etwas hakelig, sodass in Schussgefechten und Faustkämpfen der Spielspaß nicht ganz zünden will. Hier wäre etwas Feinschliff sicher gut angebracht gewesen. 

Spannung: L.A. Noire bietet viele unterhaltsame Momente.

Spannender Thriller mit Schönheitsfehlern

All diese Negativpunkte werden allerdings vor allem durch die tolle Atmosphäre und spannende Story aufgewogen, die L.A. Noire zu einem spannenden Thriller machen, der einige Wendungen bereithält. 

Zumindest ein weiterer Negativpunkt des Originals wurde in der Neuauflage ausgemerzt. So fallen die Aktionsmöglichkeiten in den Verhören deutlich sinnvoller aus. Diesmal habt ihr mit „Guter Cop“, „Böser Cop“ und „Beschuldigen“ jeweils drei eindeutige Möglichkeiten, um auf Gesprächssituationen zu reagieren, wodurch Frustmomente deutlich eingedämmt werden. Gerade die Verhöre gehören zu den Highlights in L.A. Noire, da ihr hier Situationen und Charaktere genau einschätzen müsst, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. 

Nichtsdestotrotz hätten wir uns insgesamt etwas mehr Abwechslung im Spiel gewünscht, da viele Fälle nach dem gleichen Schema ablaufen und dadurch auf Dauer eine gewisse Monotonie aufkommt. Da ihr in dem Spiel auch nicht einen riesigen offenen Spielplatz wie in einem GTA erwarten dürft, gibt es auch nicht zu viel alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zur Hauptgeschichte. 

Nintendo Switch Trailer – L.A. Noire

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Fazit:  L.A. Noire (Nintendo Switch Version)

AwardRockstar Games gelingt mit L.A. Noire ein toller Einstand auf der Nintendo Switch. Der Titel wurde technisch erfreulich positiv auf die Hybridkonsole portiert und profitiert von einer guten Integration der Switch-Features. Leider gibt es in Sachen Spielmechanik keine nennenswerten Verbesserungen zum Original und vor allem die Schusssequenzen wirken nach wie vor etwas zahnlos. Unterm Strich erhaltet ihr mit L.A. Noire ein spannendes Abenteuer mit erwachsener Story, die zu unterhalten weiß. Wer das Original noch nicht kennt oder den Titel noch einmal im mobilen Format ohne große Abstriche genießen will, der macht mit dem Kauf der Nintendo Switch Version nicht viel falsch. Wir können nur hoffen, dass  Rockstar Games sich in Folge dessen auch für eine Umsetzung von GTA V auf die Nintendo Switch begeistern kann, die sicherlich ebenso einige Vorteile bieten könnte. Wer hingegen lieber eine gestochen scharfe 4K-Optik haben möchte, der greift zur Remaster-Version auf PlayStation 4 oder Xbox One.


verwandte Beiträge

Testbericht: Batman: Arkham Origins

Nature225

Yoshi für Nintendo Switch angekündigt

Nature225

Mario + Rabbids: Donkey Kong Adventure Review

Christian Ibe